edito_fotolia

Bild: Fotolia

Aktuelle Stellenangebote

Suchen Sie einen neuen Job? Oder möchten Sie eine Stelle ausschreiben? Der Online-Stellenmarkt bietet einen laufend aktualisierten Überblick über Stellenangebote in der Schweizer Medien- und Kommunikationsbranche.

Medienjobs (Online-Stellenmarkt)


 

Wechsel in der Medienbranche

April 2017

Jürg Vollmer, 55, wird Chefredaktor des landwirtschaftlichen Fachmagazins «Die Grüne». Vollmer war vorher unter anderem bei SRF als Ostschweiz-Korrespondent und als Chefredaktor bei «Nebelspalter» und «Aroser Zeitung» tätig und hatte als freier Journalist gearbeitet. Er ersetzt bei «Die Grüne» Adrian Krebs, den publizistischen Leiter der Schweizer Agrarmedien AG, der die Redaktion interimistisch leitete.

Esther Thalmann übernimmt das Ressort «Landleben» bei der «Bauernzeitung». Sie hatte zuvor beim landwirtschaftlichen Beratungszentrum Agridea gearbeitet. Sie ersetzt bei der «Bauernzeitung» Esther Zimmermann, die neu beim Schweizerischen Schafzuchtverband tätig ist.

Esther Rüdiger und Corinne Plaga arbeiten neu beim Social-Media-Team der NZZ. Rüdiger hatte bisher beim «Bieler Tagblatt» gearbeitet, Plaga bei der «Berliner Zeitung».

Giulia Staub, 24, moderiert die neue Sendung «Top Tschegg» auf Tele Top. Bisher war sie Moderatorin bei Radio Top, früher arbeitete sie bei Radio Zürisee und Toxic.fm.

Giulia Cresta, 27, und Florian Michel, 32, wechseln zu Radio 1. Cresta hat bisher als Moderatorin und Produzentin bei Radio Zürisee gearbeitet, Michel bei Toxic.fm.

Steffi Buchli, 38, verlässt Ende Juni SRF und wird Moderatorin und Programmleiterin beim Sportsender «MySports». Buchli arbeitete seit 2003 in verschiedenen Funktionen bei SRF Sport, u.a. als Redaktorin bei «Sport Aktuell», als Moderatorin von «sportaktuell» und «sportlive» und als Reporterin bei aktuellen Sportübertragungen.

März 2017

Andreas Dietrich, 52, ist neuer Chefredaktor des «Blicks». Dietrich war nach Stationen u.a. bei «Facts», «Das Magazin», «NZZ Folio», «Weltwoche» und «Tages-Anzeiger» 2014 als stellvertretender Chefredaktor zum «Blick» gekommen.

Christina Neuhaus, 51, wechselt auf September von der «NZZ am Sonntag» zurück zur NZZ. Neuhaus war, nachdem sie für verschiedene Regionalzeitungen gearbeitet hatte, 16 Jahre lang im Ressort Zürich der NZZ tätig. Im letzten September wechselte sie dann als Inlandredaktorin zur «NZZ am Sonntag».

Urs Musfeld hat seine letzte «Sounds»-Sendung moderiert: Seit 1994 war er für «Sounds» tätig, nun geht er in Pension. Weiterhin bei «Sounds!» zu hören ist Matthias Erb, dazu kommen Andi Rohrer und Luca Bruno.

Matthias Pfander wird ab Juni als Inputer und Reporter im Team «Wirtschaft Aktualität» von SRF arbeiten. Pfander war im Frühling 2014 als Redaktor, Bundmacher in die Wirtschaftsredaktion des «Tages-Anzeigers» gekommen, im letzten November wurde er dort stellvertretender Ressortleiter.

Fabienne Riklin, 32, und Roland Gamp, 28, werden zur «SonntagsZeitung» wechseln. Riklin war bisher Nachrichtenredaktorin bei der «Schweiz am Sonntag»; vorher war sie Reporterin bei «Blick», «SonntagsBlick» und «News». Gamp war Reporter bei «Blick» und «SonntagsBlick».

Lisa Känzig, 31, wird ab Juni «TalkTäglich»-Produzentin. Sie ist aktuell noch als Moderatorin bei Radio 1 tätig, zuvor hatte sie als Reporterin und Nachrichtenredaktorin bei Radio Energy Zürich gearbeitet. Bei «TalkTäglich» ersetzt sie Karin El Mais, die als Unterhaltungschefin zur «Schweizer Illustrierten» wechselt.

Cornelia Krämer, 37, wird ab Januar 2918 die «Worber Post» leiten. Sie ist dort seit Sommer 2016 als Redaktorin tätig. Martin Christen, ihr Vorgänger, war während 30 Jahren für die Zeitung tätig, zeitweise arbeitete im Nebenamt, weil er hauptamtlich für Schweizer Radio DRS tätig war.

Micha Zbinden wechselt auf September zu Passenger TV. Zbinden war seit Juli 2014 stellvertretender Sportchef der «Blick»-Gruppe. Bei Passenger TV, einem Programm für Screens in öffentlichen Verkehrsmitteln, soll er in erster Linie journalistische Inhalte produzieren.

Philipp Landmark, 50, macht sich selbständig. Der frühere Chefredaktor des «St. Galler Tagblatts» wird journalistisch tätig sein, aber auch Schulungen anbieten. Landmark war 2006 zum «St. Galler Tagblatt» gekommen und war 2009 Chefredaktor geworden. Nachdem Anfang 2016 Pascal Hollenstein als Leiter Publizistik der Regionalmedien der NZZ-Mediengruppe eingesetzt wurde und deshalb die Chefredaktoren von «St. Galler Tagblatt» und «Luzerner Zeitung» nur noch für den regionalen und lokalen Teil zuständig waren, trat Landmark zurück.

Charlotte Jacquemart, 54, wechselt auf Anfang Juni von der «NZZ am Sonntag» in die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Sie war seit 2004 NZZaS-Wirtschaftsredaktorin. Im vergangenen Jahr hat sie in den USA eine Weiterbildung in den Bereichen Video, Radio und Digital absolviert – und steigt nun beim Radio ein.

Markus Schär, 61, verlässt auf Ende Mai die «Weltwoche». Er war dort knapp fünf Jahre lang Inlandredaktor, nachdem er zuvor u.a. für «Cash», «Bilanz», «Facts» und «SonntagsZeitung» gearbeitet hatte. Er habe, schreibt Schär auf Facebook, zu seinen Kündigungsgründen bereits für das «epische Roger-Porträt, das der ‚Blick‘ zum Jahresende brachte» gesagt, was es öffentlich zu sagen gebe: «Es ist klar, dass er seine Rollen nicht trennen kann; aber er sollte sie nicht bewusst vermengen, wenn er etwa in den Facebook-Filmli politische Reden hält statt die neue ‚Weltwoche‘ vorstellt.»

Katharina Fontana, 53, geht zur «Weltwoche». Sie hatte seit 1998 für die «Neue Zürcher Zeitung» gearbeitet, ab 2003 in der Bundeshausredaktion, ab 2013 – als Nachfolgerin von Markus Felber, der nolens volens frühpensioniert wurde – berichtete sie aus dem Bundesgericht.

Denise Bolle wird auf Anfang April Redaktionsleiterin von Radio Swiss Pop, Radio Swiss Classic und Radio Swiss Jazz und wird auch als Musikprogrammiererin für Radio Swiss Pop arbeiten. Bolle hatte beim damaligen DRS3 gearbeitet und zwischen 2008 und 2014 das zweisprachige Bieler Radio Canal 3 geleitet. Sie wird nun Nachfolgerin von Shenja Erismann, die SRF verlässt.

Hans Bärtsch, 55, ist neu stellvertretender Chefredaktor des «Sarganserländers». Er ersetzt Herry Gadient, der sein Pensum reduziert, aber auf der Redaktion bleibt. Bärtsch war im Herbst letzten Jahres von der «Südostschweiz», wo er Wirtschaftsredaktor war, zum «Sarganserländer» gekommen.

Roberto Zimmermann, 50, wird auf Anfang April Redaktionsleiter des neuen Migros-Magazins «Migusto». Zuvor arbeitete Zimmermann als Ressortleiter Stil und als Reiseredaktor bei der «NZZ am Sonntag».

Mirjam Fuchs, 31, verlässt den «Tages-Anzeiger» und geht zu SRF: Sie beginnt dort ein trimediales (TV/Radio/Online) Stage beim Regionaljournal Zürich/Schaffhausen. Fuchs hatte vorher seit 2014 in einem Teilzeitpensum im Ressort Zürich des «Tages-Anzeigers» gearbeitet.

Christine Kunovits wird auf Oktober neue Chefredaktorin des Gartenmagazins «Bioterra». Sie folgt damit auf Doris Guarisco, die nach über 20 Jahren bei «Bioterra» in Pension geht. Kunovits war in den letzten zwölf Jahren Chefredaktorin der «Saisonküche». Diese wurde von der Migros neu durch das Magazin «Migusto» ersetzt.

Malini Gloor ist nicht mehr Redaktionsleiterin der «Unterland Zeitung». Bei der erst seit Januar dieses Jahres existierenden Wochenzeitung aus dem Hause Zehnder gab es einen schnellen Wechsel: Gloor, die vorher unter anderem bei «Werbewoche», «Höngger», «Wochenspiegel», «Zürcher Unterländer» und «Furttaler» sowie einigen Zeitungen der Zehnder Medien gearbeitet hatte, wurde noch in der Probezeit gekündigt – wegen unterschiedlicher Vorstellungen über die Ausrichtung des Blatts. Neuer Redaktionsleiter ist Andreas Nievergelt, der zuletzt selbständig gearbeitet hatte.

Reto Held , 40, ist neu bei Fussball- und Unihockey-Kommentator bei Fernsehen SRF. Beim Fussball ersetzt er Dani Wyler, der pensioniert wurde. Held startete seine journalistische Laufbahn bei Radio 32 und wechselte dann in die Sportredaktion von Radio SRF, wo er nach wie vor als Moderator, Kommentator und Projektleiter tätig ist,

Sabine Eva Wittwer, Co-Redaktionsleiterin, verlässt «20 Minuten Friday» und wird sich nach einem längeren Auslandaufenthalt neu orientieren. Die frühere Chefredaktorin von «Soda» und spätere Mitarbeiterin u.a. von «20 Minuten», «Bolero», «SonntagsBlick» und« Blick am Abend», leitete «20 Minuten Friday» gemeinsam mit Kerstin Netsch seit der Lancierung 2008. Netsch wird die Redaktion ab Juli allein leiten.

Februar 2017

Sonia Arnal wird ab September Chefredaktorin der Frauenzeitschrift «Femina». Sie hat früher unter anderen bei «L’Hebdo» gearbeitet und war seit 2009 bei «Le Matin Dimanche» tätig, zuletzt als stellvertretende Chefredaktorin. Ihr Nachfolger in dieser Position wird Fabian Muhieddine.

Tama Vakeesan, 29, wird die erste «SRF-Youtuberin»: Sie wird für SRF wöchentlich unter dem Titel «Tama Gotcha!» auf Youtube erzählen, wie sie den Spagat zwischen  schweizerischer und tamilischer Kultur bewältigt und will ein Plädoyer für gesellschaftliche Vielfalt in der Schweiz halten.

Oliver Kempta wird ab April das deutschsprachige Programm von RadioFr leiten; er war bisher stellvertretender Chefredaktor. Er folgt auf Etienne Bürdel, der RadioFr verlässt. Stephanie Auderset wird neu stellvertretende Chefredaktorin.

Fiona Endres, 27, wird zur «Rundschau» von SRF wechseln. Bereits 2014 hatte sie dort ein Praktikum absolviert. In der Zwischenzeit war sie Volontärin bei der «SonntagsZeitung».

Christian Degen ist nicht mehr Chefredaktor der «TagesWoche». Er verlässt das Basler Projekt wegen «unterschiedlichen betriebsinternen Auffassungen über die weitere Entwicklung der TagesWoche». Der frühere Chefredaktor der Coop-Zeitung war erst auf Anfang 2016 zur «TagesWoche» gekommen, als Chefredaktor und Geschäftsführer.

Jan Flückiger, 38, verlässt die NZZ und wird ab Anfang Juli Leiter Public Affairs und strategische Produkte bei Swisspower. Flückiger arbeitete ab 2010 als Regional- und später als Inland-Redaktor bei der «Neuen Luzerner Zeitung». Seit Herbst 2013 ist er NZZ-Bundeshausredaktor.

Henriette Engbersen, 36, wird für SRF-TV aus Grossbritannien und Irland berichten. Die neue Korrespondentin tritt im Frühling die Nachfolge von Urs Gredig an, dieser kehrt nach Zürich zurück. Engbersen hat früher als Praktikantin und Freie beim «St. Galler Tagblatt» gearbeitet, danach als VJ bei «Tele Ostschweiz» und ab 2008 als Ostschweizer Korrespondentin für SRF. Seit 2014 arbeitet sie als «Tagesschau»-Redaktorin.

Thomas Bornhauser, 61, hat die «Thomas Bornhauser Consulting» gegründet, die in den Bereichen Konzeption, Kommunikation und Coaching tätig sein wird. Der frühere Chefredaktor der «Neuen Luzerner Zeitung» schreibt daneben noch als Autor für die NLZ.

Jürg Morgenegg ist neuer Geschäftsführer von «Kanal K», dem Aargauer Alternativradio. Sein Vorgänger, Michael Berger, hatte den Sender seit 1997 mit-aufgebaut; er wird sich künftig vermehrt dem Arbeits- und Weiterbildungsprogramm für Erwerbslose «stage-on-air» widmen, das mit «Kanal K» zusammenarbeitet.

Karin El Mais wird auf Juni neue Unterhaltungschefin der «Schweizer Illustrierten». El Mais ist seit 2012 als leitende Produzentin von «Talk Täglich» bei TeleZüri tätig und ausserdem für Spezialprojekte zuständig. Zuvor hatte sie bei SRF gearbeitet, bei der «Tagesschau» und bei «Glanz & Gloria». El Mais tritt bei der SI die Nachfolge von Silvan Grütter an, der ab Anfang April neuer Chefredaktor der «Coopzeitung» ist.

Matthias Hüppi, 58, und Bernhard Russi,68, sind an der Ski-WM in St. Moritz zum letzten Mal als Kommentatoren-Duo zu hören. Danach endet – nach 31 Jahren – ihr gemeinsamer Einsatz. Russi war als Experte und Co-Kommentator seit 1978 dabei, Hüppi arbeitet immerhin seit 1981 als Kommentator, Redaktor und Moderator für SRF Sport. Hüppi bleibt Mitarbeiter von SRF Sport, neues Mitglied des Ski-Kommentatoren-Teams wird Stefan Hofmänner.

Jacqueline Büchi, 27, Sarah Serafini, 29, Camille Kündig, 26, Christoph Bernet, 29, und Severin Miszkievicz, 29, werden alle neu bei Watson arbeiten. Büchi, jetzt noch stellvertretende Inlandchefin von «20 Minuten» wird ab 1. Mai Chefreporterin sein, Serafini wechselt von der «Schweiz am Sonntag» ins «Watson»-ReporterInnen-Team, wo ab 1. April auch Kündig tätig sein wird; sie kommt von «20 Minuten». Gleichzeitig stösst auch Bernet, zuletzt freier Journalist, zu «Watson», wo Miszkievicz bereits seit Januar als Reporter arbeitet.

Januar 2017

Marc Krebs wird ebenso wie Mathias Balzer zur «bz Basel» wechseln. Krebs, der von 2004 bis 2011 bei der «Basler Zeitung» und danach bei der «Tageswoche» gearbeitet hatte, wurde von letzterer im Dezember aufgrund von Sparmassnahmen entlassen. Er wird ab Juni das Kulturressort der «bz Basel» leiten. Balzer, der seit 2012 bei der «Südostschweiz» als Kulturjournalist für die Region Graubünden gearbeitet hatte, wird ab März bei der «bz Basel» tätig sein.

Reza Rafi, 39, wird stellvertretender Chefredaktor des«SonntagsBlick». Auf Mai kehrt der heutige Nachrichtenchef der «SonntagsZeitung» zum SoBli zurück, wo er bereits zwischen 2008 und 2011 gearbeitet hat, damals als «People»-Chef sowie als Bundeshausreporter.

Albert Steck, 47, wird ab März als Wirtschaftsredaktor bei der «NZZ am Sonntag» arbeiten. Aktuell arbeitet er noch als Markt- und Produktanalyst bei der Migros Bank. Steck war 2007 zur Migros Bank gekommen, vorher hatte als Journalist bei der «Bilanz» beziehungsweise bei «Facts» sowie «Stocks» gearbeitet.

Stephan Dietrich, 46, wird Anfang April Planungschef bei der «Berner Zeitung». Dietrich ist seit 2009 stellvertretender BZ-Sportchef, seit 2006 Leiter BZ-Regionalsport. Er wird Nachfolger von Dominic Ramel, der die BZ verlässt.

Nadja Brenneisen, 25, ist neu Reporterin bei watson.ch. Sie hatte vorher parallel zu ihrem Journalismus-Studium an der ZHAW bei Vice Switzerland gearbeitet.

Oliver Meier, Ressortleiter Kultur, Dominic Ramel, Planungschef, Stefan Anderegg, Fotograf, und Lucia Probst, Redaktorin Ressort Bern, verlassen die «Berner Zeitung». Meier wechselt auf März zu Radio SRF 2 Kultur, wo er in der Redaktion Aktualität als Reporter und Chef vom Dienst tätig sein wird. Ramel wird auf April Leiter Newsdesk in der Unternehmenskommunikation von Migros Aare. Anderegg will sich neu orientieren und vermehrt als Kameramann arbeiten. Und Probst wird Redaktions- und Projektleiterin beim Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung in Zollikofen,

Nicola Bomio, 34, ist neu Leiter des Moderationsteams von Radio 24 und bleibt gleichzeitig Programmleiter des Radios. Bomio hatte bereits früher bei Radio 24 gearbeitet, danach war er drei Jahre als Projektleiter und stellvertretender Bereichsleiter Programmstrategie bei SRF tätig, um dann im Februar letzten Jahres zu Radio 24 zurückzukehren.

Céline Werdelis, 29, wird auf Anfang April Produzentin und Moderatorin bei der «Abig-Show» von Radio 24. Sie ist momentan noch bei toxic.fm tätig, schliesst dort ihre Moderationsausbildung ab und absolviert daneben den MAZ-Journalismus-Lehrgang. Sie ersetzt Tanja Fetz, die im März Leiterin Programmplanung von Radio 24 wird.

Fabienne Romanens ist seit Anfang Jahr Leiterin Social Media beim «Tages-Anzeiger». Sie arbeitet seit Herbst letzten Jahres als Social Media Optimizer im Innovationsteam von Newsnetz, davor hatte sie den Bereich Digital bei «Telebasel» geleitet. Sie ist Nachfolgerin von Jan Rothenberger, der neu für die Onlinekommunikation der Fachhochschule Nordwestschweiz zuständig ist.

Kurt Pelda, 51, und Bernhard Odehnal, 50, arbeiten künftig auch für das Rechercheressort des «Tages-Anzeigers». Pelda, der früher für die «Financial Times Deutschland» und die NZZ tätig war, ist seit 2010 freischaffend und berichtete häufig aus Kriegsgebieten, zuletzt hauptsächlich für die «Weltwoche». Er weiterhin für andere Medien, etwa die SRF-«Rundschau» arbeiten, wird daneben aber ab Februar Teil des Rechercheteams des «Tages-Anzeigers» werden. Odehnal ist bereits seit Anfang Jahr im Team dabei; der frühere Ausland-Redaktor der «Weltwoche» war seit 2014 als Korrespondent des «Tages-Anzeigers» in Wien tätig.

Stefanie Hasler, 29, wird Redaktorin im Video-Team der NZZ, nachdem sie dort ein fünfmonatiges Volontariat abgeschlossen hat. Zuvor hatte Hasler – nach einem Studium in Politikwissenschaften und Geografie beim «Tages-Anzeiger» und bei der «Rundschau» von SRF gearbeitet.

Marvin Milatz, 29, ist seit Anfang Jahr Social-Media-Redaktor bei der «Neuen Zürcher Zeitung». Er hat in Köln und Cork Germanistik und Anglistik studiert, war dann als Volontär in einem auf Wirtschaftsmedien und Fachmagazine spezialisierten Journalistenbüro in Köln tätig und kam 2015 als Hospitant zu NZZ-Social-Media-Team, wo er dann Mitte 2016 eine Stellenvertretung übernahm. Er übernimmt den Posten von Oliver Fuchs, der nach dem Weggang der Social-Media-Leiterin Adrienne Fuchs Teamleiter wird.

Chantal Desbiolles, 34, ist seit dem ersten Januar Leiterin der Emmental-Redaktion der «Berner Zeitung». Ihr Vorgänger, Philippe Müller, wechselte als Chef des Kantonsressorts in die BZ-Hauptredaktion. Desbiolles leitete bereits seit Anfang 2016 die Aussenredaktion der BZ in Langenthal, nun ist sie für beide Regionalausgaben der BZ zuständig. Zuvor war sie als stellvertretende Redaktionsleiterin im Oberaargau tätig.

Susanne Brunner, 53, moderiert seit 2006 das «Tagesgespräch» von Radio SRF. Brunner war zuerst als Redaktorin und Moderatorin bei SRF3 tätig, dann als SRF-Korrespondentin in den USA und in der Westschweiz. Im Frühling 2018 wird sie neue Nahost-Korrespondentin von Radio SRF und SRF News. Sie tritt damit die Nachfolge von Philipp Scholkmann an, der dann in die SRF-Auslandredaktion nach Bern zurückkehrt.

Benno Tuchschmid, 31, ist stellvertretender Ressortleiter Kultur bei der «Aargauer Zeitung/Schweiz am Sonntag». Vorher hatte der MAZ-Absolvent bei der «SonntagsZeitung» gearbeitet. Nun wechselt er auf  Anfang April zum «SonntagsBlick», wo er als Reporter arbeiten wird.

Christian Kolbe, 50, Fabian Ebenhard, 33, und Claude Chatelain, 63, wechseln zum «SonntagsBlick». Kolbe, der seit 1999 für SRF arbeitet – unter anderem war er Westschweizer Korrespondent und Leiter des «Tagesschau»-Wirtschaftsteam, wird ab Anfang Mai «SonntagsBlick»-Wirtschaftsredaktor . Chatelain, der im Verlauf seiner Karriere unter anderem für die «Handelszeitung», die «Berner Zeitung», den «Blick» und «Cash» tätig war, wird Geld-Kolumnist beim «SonntagsBlick». Eberhard schliesslich, der zuerst als freier Journalist tätig war und dann Redaktor bei der «SonntagsZeitung»  wurde, wird ab Anfang April beim «SonntagsBlick» tätig sein.

Graziella Tecl verlässt die «Basler Zeitung» auf Anfang Februar und wird als Community Manager beim Vergleichsportal Comparis arbeiten. Bei der BaZ war Tecl für die Rubrik «Meinungen und Profile» zuständig.

Janina Gehrig hat die Lokalredaktion des «Bundes» auf Ende Jahr verlassen. Sie hatte zweieinhalb Jahre dort gearbeitet, war vorher beim «St. Galler Tagblatt» tätig und hat sich nun dafür entschieden, zurück in die Ostschweiz zu ziehen.

Dezember 2016

Adrian Müller, 33, verlässt auf Ende Jahr den «Bund» und arbeitet als Head of Content Editing in der Kommunikationsabteilung der SBB. Müller hatte in den letzten zweieinhalb Jahren im Ressort Bern gearbeitet,

Markus Böni, 55, und Dominik Gysin, 41, moderieren ab Januar 2017 neu den TalkTäglich auf TeleBärn. Böni hat bereits früher – als News-Moderator – für TeleBärn gearbeitet, war dann ab 2011 Programmleiter bei TeleBielingue, und ist ab Januar 2017 Newsmanager bei der Schweizerischen Depeschanagentur SDA. Gysin ist als Radiomoderator, Schauspieler, Musiker und Comedian tätig.

Mailini Gloor wird Chefredaktorin der neu lancierten «Unterland Zeitung» aus dem Hause Zehnder. Der Gratis-Wochentitel erscheint ab Januar 2017 in den Zürcher Bezirken Bülach und Dielsdorf. Gloor hat bereits früher für Titel der Zehnder Medien gearbeitet, Gloor hat bereits früher für Titel der Zehnder Medien gearbeitet, ausserdem für «Werbewoche», «Höngger», «Wochenspiegel», «Furttaler» u.a.m.

Beat Balzli, 50, ist aktuell stellvertretender Chefredaktor der «WeltN24» in Berlin. Balzli, der von 2010 bis 2013 Chefredaktor der Schweizer «Handelszeitung» war, wird ab 1. April 2017 Chefredaktor der «WirtschaftsWoche» in Düsseldorf. Er ist damit Nachfolger von Miriam Meckel, die neu Herausgeberin der «WirtschaftsWoche» wird.

Silvan Grütter, 46, arbeitet seit 2012 bei der «Schweizer Illustrierten», aktuell als Unterhaltungschef . Grütter hatte vorher u.a. bei Radio Zürisee, Radio Aktuell, Tele Zürich, Tele 24, TV3, «Blick» und «SonntagsBlick» gearbeitet. Nun wird er Chefredaktor der «Coopzeitung» und damit Nachfolger von Catherine Duttweiler.

Peter Schneeberger, Vivian Perkovic und Nina Macis Brunner sind am 2017 neu als ModeratorInnen beim täglichen 3sat-Magazin «Kulturzeit» im Einsatz. Sie ersetzen Ernst A. Grandits, Andrea Meier und Tina Mendelsohn.

Rafaela Roth, 29, ist seit 2014 Reporterin bei watson. Vorher hatte sie als freie Journalistin unter anderem für den «Landboten», das «St. Galler Tagblatt» und den «Tages-Anzeiger» geschrieben. Zum «Tages-Anzeiger» geht Roth nun auch: ab April 2017 arbeitet sie dort für das Ressort Zürich.

Bigna Silberschmidt, 30, arbeitet seit 2015 bei SRF, aktuell ist sie Redaktorin bei «Schweiz aktuell». Davor war sie als Redaktorin bei «20 Minuten» in Bern tärig, später als freie Journalistin für Fachzeitschriften. Sie wird 2017 neu als Moderatorin bei «Schweiz aktuell» arbeiten, als Nachfolgerin von Anna Maier.

Christine Maier, 49, war bis Mai dieses Jahres Chefredaktorin des «SonntagsBlicks» und arbeitete danach weiter bei Ringier. Meier, die früher u.a. bei SRF «Club» und «10 vor 10» moderierte, macht sich jetzt mit einer PR-Agentur selbständig.