Auch wenn Bundesrat Parmelin nicht unbedingt ein Blatt vor den Mund nimmt, tut sich manch Journalistin schwer damit, ihn zu verstehen – egal, in welcher Sprache er spricht.

Medien in Zeiten von Corona – 31.05.2020

Der Coronagraben n’existe pas

Die epischen Pressekonferenzen zur Corona-Pandemie hat die Medienschaffenden der verschiedenen Sprachregionen einander nähergebracht. Et alors, wie ist es gewesen?

Von Doris Kleck*

Ich gebe es zu, ich bin etwas erschrocken als mir zu Ohren kam, eine Waadtländer Staatsrätin fordere eine Ausgangssperre. «Immer diese Welschen!», schoss es mir durch den Kopf. Da hängt der französische Staatspräsident Emmanuel Macron den Harten raus, verhängt ein confinment und schon rufen unsere Westschweizer Mitbürger ebenso nach der drakonischen Hand des Staates. Dabei, seien wir ehrlich, einen Zettel ausfüllen, weil man zur Arbeit oder zum Einkaufen geht? Das ist doch sehr unschweizerisch.

Die Diskussion um die Ausgangssperre, später um die Öffnung
der Schulen und Restaurants: Sie bediente gängige Klischees. Wie tief dieser Corona-Graben aber tatsächlich war, ist mir bis heute nicht ganz klar. In der Stadt Zürich etwa wurde das Seeufer schon bald gesperrt, in Genf liess man davon ab. Während Deutschschweizer Detaillisten sich sklavisch an die Sortimentsbeschränkungs-Vorgaben aus Bern hielten, liess man in der Westschweiz eher mal eine 5 gerade sein. Sicher ist aber: Die Westschweiz war und ist stärker vom Corona-Virus betroffen. Dass in Schaffhausen, wo die Infektionsrate zehn Mal tiefer ist als in Genf, die Diskussion
eine andere ist, liegt auf der Hand. Wirtschaftliche Fragen standen in der Deutschschweiz schneller im Zentrum der Debatte als in der Westschweiz. Exemplarisch dafür war die Diskussion um die Schliessung von Baustellen. Auch sie erreichte zwar die Deutschschweiz, war aber stark von Westschweizer Gewerkschaften getrieben.

Wir Deutschschweizer haben in diesen Corona-Tagen die Westschweizer besser kennengelernt – vor allem ihre zwei Bundesräte. Alain Berset und Guy Parmelin spielen eine Schlüsselrolle, entsprechend oft sassen wir ihnen an Medienkonferenzen gegenüber. Besonders Parmelin nahmen wir bis anhin wenig wahr in seiner Magistraten-Rolle. Ich gebe zu, bis heute tue ich mich schwer damit, ihn zu verstehen – egal, in welcher Sprache er spricht. Die epischen Medienkonferenzen mit Experten und Bundesräten zeigten aber auch, dass wir West- und Deutschschweizer ganz oft ähnliche Fragen hatten. Kinder, Masken, Tests beschäftigten uns gleichermassen.

*Doris Kleck ist Co-Inlandchefin von CH Media

Medien in Zeiten von Corona

alle Beiträge

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* = erforderlich

Sicherheitscode *