Service public – 18.12.2017

Regional-TV und -Radio: Existentiell bedroht

EDITO hat die Betreiber der 34 privaten Radio- und Fernsehsender, die Gebührengelder erhalten, gefragt, welchen Anteil ihrer Einnahmen die Gebühren ausmachen und was bei einer Annahme von «No Billag» geschehen würde. Die meisten Sender, insbesondere die regionalen TV, wären in ihrer Existenz bedroht. Weiterlesen

Service public – 28.12.2017

Die Konzessionsfrage

Konzessionen, so will es die «No Billag»-Initiative, sollen künftig versteigert werden. Radio Munot sieht diesen Passus als «grössere Bedrohung» für einen Weiterbetrieb als einen Wegfall der Gebührengelder. Weiterlesen

Service public – 18.12.2017

«Ich, ich, ich»

Service Public funktioniert ein wenig wie Meinungsfreiheit: Grundsätzlich muss ich nicht mögen, was du schaust oder was du hörst. Als überzeugter Demokrat setze ich mich aber dafür ein, dass auch deine Bedürfnisse in der Medienvielfalt abgedeckt sind. Weiterlesen

Service public – 17.11.2016

Rytz möchte alle am runden Tisch sehen

Regula Rytz, grüne Medienpolitikerin, will die Polarisierung zwischen den privaten Medien und der SRG aufbrechen – möglichst noch bevor der Nationalrat im Frühling über den Service-public-Bericht des Bundesrats debattiert. Was schlägt sie vor? Weiterlesen

Service public – 17.11.2016

Die grosse Verwirrung

Subsidiär oder komplementär – oder was? Eine Analyse zum neuen Buzzword in der Mediendebatte. Von Robert Ruoff Weiterlesen

Service public – 14.11.2016

«Weniger Kindergarten!»

Die Zukunft des Service public und der SRG wird kontrovers und hitzig debattiert. Aber was meinen eigentlich Journalistinnen und Journalisten von der Basis? Was halten sie von der Auseinandersetzung zwischen den Verlegern und der SRG? Weiterlesen