Stellenangebote

Suchen Sie einen neuen Job? Hier finden Sie Stellenangebote.

Medien und Journalismus
Kommunikation und Marketing

Jobkarussell

Wer ist nun wo? Neue Wechsel in der Medienbranche.

April 2019

Reto E. Wild, 50, ist neuer Chefredaktor des GastroJournals. Er tritt die Nachfolge von Christine Bachmann an. Wild hatte vorher unter anderem für das Migros-Magazin und für Schweizer Touristik gearbeitet.

Susanne Kunz, hört auf Ende Jahr bei der SRF-Quiz-Sendung «1 gegen 100», die sie seit 2008 moderierte, auf. Kunz arbeitet schon lange bei Fernsehen SRF, 1997 moderierte sie das Jugendmagazin «OOPS!», später Sendungen wie «Task Force» und «Tapetenwechsel – Das grosse Zügeln». Zwischen 2000 und 2008 moderierte sie die Ratesendung «Eiger, Mönch & Kunz». Sie will sich künftig auf ihre Karriere als Schauspielerin konzentrieren.

Benjamin Weinmann, 35, wird ab August Romandie-Korrespondent von CH Media in Genf. Weinmann war ab 2008 zuerst Wirtschaftsredaktor, dann Blattmacher für den Sonntag. Seit 2017 ist er für die Mantel-Wirtschaftsredaktion von AZ und Schweiz am Wochenende tätig.

Adrian Wicky, 54, kommentiert neu Volleyball auf TV SRF. Wicky startete seine Karriere 1991 als Redaktor bei Radio Piz Corvatsch, seit 1995 arbeitet er in verschiedenen Funktionen für SRF Sport, unter anderem als Redaktor, Moderator und Kommentator im Radio sowie im TV als Produzent von Live- und Magazinsendungen. Seit 2016 kommentiert er bei Radio SRF auch Leichtathletik und Eishockey.

Chantal Desbiolles ist neu Chefin Ressort Kanton der Berner Zeitung. Sie ersetzt Philippe Müller, der als Projektleiter in die Tamedia-Zentrale wechselt. Desbiolles arbeitete bisher als Redaktionsleiterin des BZ Langenthaler Tagblatt sowie als Leiterin des Ressorts Emmental. Davor war sie Leiterin des Ressorts Kanton/Stadt bei der Neuen Zuger Zeitung.

Christian Jungen, 45, wird neuer künstlerischer Leiter des Zurich Film Festivals (ZFF) und verlässt deshalb die NZZ am Sonntag. Er wird ab Mai beim ZFF arbeiten und Anfang 2020 den derzeitigen künstlerischen Leiter Karl Spoerri ersetzen. Jungen war für verschiedene Zeitungen als Filmkritiker tätig, bevor er 2017 Ressortleiter Kultur bei der NZZ am Sonntag und Redaktionsleiter der Filmzeitschrift Frame wurde, die von der NZZaS zusammen mit dem ZFF herausgegeben wird.

Ueli Kneubühler, 38, ist seit Anfang April als Mediensprecher und Themenmanager des Vorsorge-Dossiers im Kommunikationsteam der AXA tätig. Kneubühler arbeitete während der letzten 13 Jahre als Wirtschafts- und Finanzjournalist, in den letzten knapp vier Jahre als Wirtschaftsredaktor bei der NZZ am Sonntag.

Andreas Schaffner ist neu Chefredaktor von CNN Money Switzerland, dessen stellvertretender Chefredaktor er seit Sommer 2018 war. Sein Vorgänger, Urs Gredig, seit Sommer 2017 Chefredaktor von CNNMS, wird Programmleiter und soll neue Sendeformate für TV und Internet entwickeln. Frédéric Lelièvre bleibt stellvertretender Chefredaktor und ist für die Konsolidierung der Produktion im neuen Studio am Genfersee in Gland, das im Januar 2020 aufgeschaltet wird, zuständig.

Annina Frey, 38, moderiert ab Herbst «Ninja Warrior Switzerland» auf TV24. Sie tritt damit die Nachfolge von Nina Havel an. Frey war von 2007 bis 2018 Moderatorin von «Glanz & Gloria» bei Fernsehen SRF1.

Katrin Schregenberger, 30, ist ab Juli Leitende Redaktorin bei der Wissenschaftsplattform Higgs. Schregenberger arbeitet seit 2013 in der Nachrichtenredaktion der NZZ, 2018 ist sie Chefin vom Dienst Nachrichten der NZZ.

Harry Büsser wechselt zur Handelszeitung; er wird dort ab Juli Leiter des Ressorts Invest und Redaktionsleiter des Magazins Millionär. Büsser ist aktuell noch Redaktor beim SonntagsBlick, zuvor war er Wirtschaftschef der Blick-Gruppe. Vor dieser Zeit war er unter anderem bei der Bilanz, bei der «Tagesschau» sowie bei «SRF Börse» von Schweizer Fernsehen SRF tätig gewesen. Bei der Handelszeitung folgt er auf Peter Manhart, der zur PR-Agentur Communicators wechselt.

Sandro Brotz, 49, wechselt von der «Rundschau» in die «Arena». Er wird die Sendung ab Mai moderieren. Dabei tritt er die Nachfolge von Jonas Projer an, der zur Blick-Gruppe wechselt. Brotz bleibt neben der «Arena»-Moderation weiterhin auch Gastgeber beim «Rundschau talk». Die «Rundschau» moderiert er seit Sommer 2012, zuvor arbeitete er unter anderem als stellvertretender Chefredaktor von Der Sonntag, Redaktionsleiter von Radio 1 und als Nachrichtenchef und stellvertretender Chefredaktor beim SonntagsBlick.

Lena Berger, 32, leitet ab Juni die Zentralschweizer Onlineplattform Zentralplus. Dort werden die Redaktionen Luzern und Zug zusammengelegt. Der bisherige Leiter der Luzerner Redaktion, Linus Estermann, wird neu stellvertretender Redaktionsleiter der gemeinsam geführten Redaktionen. Der bisherige Leiter der Zuger Redaktion, Christian Hug, konzentriert sich künftig auf seine Rolle als CEO. Berger ist aktuell noch Leiterin des Regionalressorts der Zentralschweiz am Sonntag, die eingestellt wird. Davor arbeitete sie für die Luzerner Zeitung und 20 Minuten.

Mathias Kainz, 25, ist neu bei nau.ch für den Motorsport zuständig. Er hat bisher bei kurier.at in Österreich gearbeitet.

Anna Sterchi, 33, arbeitet neu als Redaktorin Corporate Publishing im Team Interne Kommunikation, Corporate Publishing und Events der Generaldirektion SRG. Sterchi war zuvor als Praktikantin bei persoenlich.com tätig. Dort wird sie ersetzt durch Loris Gregorio.

März 2019

Anna Chudozilov wird auf Anfang Juli Chefredaktorin von «041 – das Kulturmagazin». Sie tritt damit die Nachfolge von Sophie Grossmann an, die das Luzerner Kulturmagazin seit Juni 2018 leitete. Chudozilov hat unter anderem für «NZZ Campus» gearbeitet und war als Freie für «Neue Luzerner Zeitung», NZZ und«NZZam Sonntag» tätig. Sie schreibt bereits seit August 2017 auch für «041 – das Kulturmagazin».

Eva Novak, 59, verliert ihre Stelle als Bundeshausredaktorin. Im Rahmen des Sparprogramms von CH Media wurde ihr auf Ende Juni gekündigt. Novak arbeitet seit über 30 Jahren als Journalistin, zuerst war sie bei der bei der Nachrichtenagentur AP tätig, dann als Freie, beim «Bund», bei Fernsehen SRF und bei RTL/Pro7 Schweiz. In den letzten knapp 20 Jahren war sie Bundeshauskorrespondentin, zuerst für die «Neue Luzerner Zeitung», dann zusätzlich für die «Zentralschweiz am Sonntag» und die «Ostschweiz am Sonntag». Seit 2010 ist sie Präsidentin der Vereinigung der Bundeshausjournalisten (VBJ).

Oliver Mattmann, 40, wird Informations- und Kommunikationsbeauftragter des Kantons Nidwalden und verlässt deshalb auf Anfang April die «Nidwaldner/Obwaldner Zeitung». Mattmann hatte bei der «Nidwaldner/Obwaldner Zeitung» im Jahr 2000 ein Volontariat absolviert, war seither Redaktor und seit 2012 stellvertretender Redaktionsleiter.

Willi Helfenberger, «Watson»-Redaktor, wird auf Ende März pensioniert. Helfenberger, ursprünglich Pressefotograf, war seit Beginn (2014) bei watson, er kam, wie auch Hansi Voigt, von 20minuten.ch zum damals neuen Portal.

Ariel Hauptmeier, Textchef der «Republik», wurde im Rahmen eines Sparprogramms entlassen. Neu eingestellt bei der «Republik» wurde Philipp Albrecht; er kommt von der «Bilanz »und ersetzt Wirtschaftsredaktor Mark Dittli, der neu die Finanzmedienplattform «The Market» aufbaut. Ebenfalls neu eingestellt wurde Elia Blülle; er, der bisher als Trainee auf der Redaktion arbeitete, wird Reporter. Sylke Gruhnwald und Michael Rüegg geben die Funktion als Co-Chefredaktion ab, neu wird Christof Moser «Republik»-Chefredaktor– aktuell ist er es bereits ad interim.

David Scarano, 47, wird ab April Redaktionsleiter der «Appenzeller Zeitung». Scarano war bisher Leiter des Produzententeams des «St.Galler Tagblatts»; er war aber bereits von 2003 bis 2013 Redaktor der «Appenzeller Zeitung» tätig und wechselte dann auf die «Tagblatt»-Zentralredaktion in St.Gallen. Scarano folgt auf Roger Fuchs, 45, der auf April von der Leitung der «Appenzeller Zeitung» in die Zentralredaktion in St.Gallen wechseln wird. Fuchs war von 2008 bis 2013 Redaktor der «Appenzeller Zeitung», dann stellvertretender Leiter und ab 2018 Redaktionsleiter.

Gabriela Braun, Leiterin Blogs beim «Tages-Anzeiger» verlässt Tamedia und arbeitet ab Mai in der Content-Abteilung von Helsana. Braun, die bei «Blick», «Gesundheit Sprechstunde» und «Gesundheitstipp» gearbeitet hatte, kam 2012 als «Mamablog»-Autorin zum «Tages-Anzeiger», 2014 wurde sie Leiterin Blogs.

David Hesse wechselt Ende Mai vom «Tages-Anzeiger» als Leiter Publikationen zum Think-Tank Wire. Hesse arbeitete von 2002 bis 2008 bei der «NZZ am Sonntag» und wechselte dann zum «Tages-Anzeiger», für den er zwischen 2012 und 2015 als Korrespondent in Washington tätig war. Aktuell ist er noch Hintergrund-Redaktor beim «Tages-Anzeiger».

Lea Stuber wird ab Juni als Redaktorin im Ressort Stadt der «Berner Zeitung» arbeiten. Sie ist aktuell noch als Blattmacherin beim «Bieler Tagblatt» sowie als freie Journalistin tätig. Zuvor hatte sie unter anderem für «10vor10» und für «NZZ Campus» gearbeitet. Stuber tritt die Nachfolge von Markus Ehinger an, der in die Kommunikation der BKW wechselt.

Jörg Rothweiler, 53, ist seit Anfang Jahr Chefredaktor von «Blaulicht», dem Fachmagazin der Schweizer Blaulichtorganisationen. Die geschieht im Rahmen eines Mandats seiner 2016 gegründeten Medienagentur «Romedia – Jörg Rothweiler Communications». Rothweiler hat in seiner Berufskarriere unter anderem für Parkinson Schweiz und auf der Redaktion von «Computerworld» gearbeitet.

Roland Wermelinger, 51, wird auf Anfang Juli Medienverantwortlicher des Kantons Glarus. Die Funktion wurde neu geschaffen. Wermelinger arbeitet aktuell noch für Schweizer Radio und Fernsehen SRF als Redaktor und Moderator in der Konsumredaktion von «Kassensturz» und «Espresso». Zuvor war er unter anderem Inland-Redaktor sowie Ostschweiz-Korrespondent bei Radio SRF.

Christoph Keller, 60, langjähriger Leiter der Redaktion «Kunst & Gesellschaft» und Autor für die Sendungen «Kontext», «Passage» und «Hörpunkt» bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF muss auf Ende Mai gehen; seine Stelle soll neu ausgeschrieben werden. Dies geschieht im Rahmen einer von SRF-Kultur-Abteilungsleiter Stefan Charles beschlossenen «Strukturanpassung» im Hinblick auf den Umzug nach Basel, bei der mehrere Redaktionen zusammengelegt werden. Dabei wird Barbara Gysi, heute Programmleiterin bei Radio SRF 2 Kultur, Bereichsleiterin Radio/Audio; in diesem Bereich werden die beiden Redaktionen «Aktualität» und «Kunst & Gesellschaft» zusammengelegt. Achim Podak, heute Bereichsleiter Wissen und Gesellschaft, wird Leiter des neu geschaffenen Bereichs TV/Video, dazu zählen die Redaktionen «Sternstunden», «Literaturclub», Musik & Events, «Kulturplatz» und Wissenschaft. Dabei werden die Wissenschafts-Redaktionen der Abteilung Kultur, «Einstein» und «Nano» sowie die Radio-Wissenschaft, zusammengelegt. Sie werden in Zukunft in der neu geschaffenen trimedialen Redaktion Wissenschaft zusammengefasst, die der bisherige «Einstein»-Redaktionsleiter Thorsten Stecher leitet. Die Bereiche Fiktion und DOK werden unverändert von Urs Fitze und Daniel Pünter geleitet, der Bereich 3sat von Rajan Autze. Autze wird neu auch die Redaktion der Sendung «Kulturplatz» leiten, denn der bisherige Leiter, Martin Eggenschwyler, wurde Anfang Jahr pensioniert.

Joël von Mutzenbecher, 31, moderiert neu das Newsquiz «WochenRundShow» auf Radio SRF 3, dabei kommt er im Wechsel mit Franziska von Grünigen zum Einsatz. Der Comedian und langjährige Radiomoderator, unter anderem bei Energy Basel, tritt dabei die Nachfolge von Fabio Nay an. Dieser wird vermehrt unter der Woche moderieren.

Julia Heim verlässt die «Annabelle» und wechselt auf Anfang Juni zur Digitalagentur Srsly. Heim arbeitet seit 2012 als Journalistin bei der «Annabelle» und ist dort seit drei Jahren Leiterin Online. Weitere Abgänge bei der «Annabelle» werden folgen, denn Tamedia hat sich aus Kostengründen entschieden, das Redaktionsmodell des Frauenmagazins «anzupassen»: Zehn Mitarbeitenden wurde gekündigt, vier weiteren das Pensum gekürzt. Auch Chefredaktorin Silvia Binggeli wird die «Annabelle» im Sommer verlassen – nach der Umstellung auf das «neue Redaktionsmodell».

Michael Wieland ist seit Anfang März Nachrichtenredaktor und Teletext-Produzent bei Radio SRF. Zuvor hatte er drei Jahre lang als Redaktor bei Regionalbüro Nordwestschweiz der Keystone-SDA gearbeitet. Wieland war bis 2006 bei Radio Basilisk tätig gewesen, dann bei Telebasel, als Videojournalist bei der Ipmedia AG, als Leiter der Newsredaktion von Radio Energy Basel und schliesslich als stellvertretender Chefredaktor der «Volksstimme». Mit seinem Wechsel von Keystone-SDA zu SRF verlässt ein weiterer Mitarbeitender die Agentur – laut Zählung von Inside SDA/ATS gab es seit Anfang 2018 32 freiwillige Abgänge aus der Redaktion.

Nikolai Thelitz arbeitet neu für NZZ Visuals. Er übernimmt die Nachfolge von Datenjournalistin Alexandra Kohler, die neu für Swissinfo tätig ist. Thelitz war bisher Inlandredaktor und Datenjournalist bei «20 Minuten».

Camille Kündig, 28, und Rahel Lenz, 30, moderieren neu «Info» auf TeleBielingue. Kündig, die Anfang April startet, war seit 2017 Reporterin bei «Watson», vorher war sie Reporterin bei «20 Minuten». Lenz, die bereits im Einsatz ist, hat bisher bei TeleBärn als VJ, Produzentin und Moderatorin gearbeitet.

Marina Fischer, 24, und Livio Carlin, 24, moderieren neu bei Radio SRF Virus. Fischer war vorher Moderatorin bei Radio Sunshine und arbeitet nun bei Virus im Tagesprogramm. Carlin, auch bekannt als Rapper LCone, ist bei bei «SRF Bounce» tätig. Dort ersetzt er Mauro Wolf.

Februar 2019

Emily Engkent, 34, wird ab 1. Mai Video-Chefin bei «Watson». Engkent arbeitete ab 2011 bei Joiz, wo sie Studio- und Web-TV-Formate entwickelt hat. Dieselben Aufgaben hat sie danach bei «Watson» übernommen. Sie wird Nachfolgerin von Lya Saxer, die sich selbständig macht.

Alexander Blunschi, 38, und Roland Wehrli, 45, übernehmen gemeinsam die Leitung des linearen Radio-SRF-3-Liveprogramms. Sie folgen damit auf Pascal Scherrer, der nach acht Jahren als Programmleiter Radio SRF 3 verlassen wird. Wehrli war bisher Tagesverantwortlicher von SRF 3, Blunschi Moderationsleiter. Anders als ihr Vorgänger werden sie aber nicht mehr für die Sendungen «Input» und «Focus» verantwortlich sein. Diese gehören ab Mai 2019 zur neu geschaffenen Redaktion «Hintergrund und Podcast», welche von Susanne Witzig, 48, geleitet wird. «Hintergrund und Podcast» umfasst neben «Input» und «Focus» von SRF 3 auch «Doppelpunkt» von SRF 1 sowie sämtliche Podcastprodukte. Witzig übernimmt die Leitung zusätzlich zu ihrer Funktion als Programmentwicklerin des Bereichs Radio.

Charles Liebherr, 52, wird ab Spätherbst neuer SRF-Radiokorrespondent in Brüssel. Er tritt die Nachfolge von Oliver Washington ab, der dann nach fünf Jahren in Brüssel in die Inlandredaktion nach Bern zurückkehrt. Liebherr arbeitet seit Mitte der 1990er-Jahre für die SRG. Zuerst beim Fernsehen, dann bei der Generaldirektion; ab 2000 war er Leiter Multimedia von Radio DRS, danach Projektleiter von Radio SRF 4 News. 2008 wechselte er als Leiter interne Kommunikation zur SBB. Seit 2010 arbeitet er wieder für SRF, zuerst als Wirtschaftsredaktor, dann als Frankreich-Korrespondent und schliesslich als Auslandredaktor.

Florian Wicki, 26, ist seit Mitte November Redaktor des Finanzportals Finews.ch. Wicki arbeitete zuvor für die «Blick»-Gruppe.

Peter Hossli, 49, ist seit Anfang Jahr teilzeitlich als Produzent und Redaktor für den «Club» von Fernsehen SRF tätig. Hossli hat zuvor unter anderem für «Facts» gearbeitet, war Korrespondent in New York und arbeitete ab 2009 für Ringier, zuletzt als Chefautor der «Blick»-Gruppe. 2017 verliess er Ringier und schrieb ein Buch über seine Arbeit als Reporter: «Die erste Miete ging an die Mafia».

Nicole Frank, 43, moderiert neu gemeinsam mit Sandro Brotz auch den «Rundschau talk». Sie folgt damit auf Susanne Wille, deren Nachfolge als «Rundschau»-Moderatorin sie bereits Anfang 2018 ebenfalls übernahm. Frank war ab 2011 Zentralschweiz-Korrespondentin für Schweizer Fernsehen, im Sommer 2016 wechselte sie in die TV-Bundeshausredaktion. Wille gibt die Moderation für die «Rundschau» ab, weil sie das Qualitätsmanagement im neu geschaffenen Newsroom übernommen hat. Sie moderiert aber weiterhin «10vor10» sowie Spezialsendungen.

Jonas Projer, 37, wechselt zur «Blick»- Gruppe und wird dort spätestens ab September die Leitung des Projekts «Blick TV» übernehmen. Projer moderiert seit 2014 die «Arena» von Fernsehen SRF. Für SRF arbeitete er 2002 bis 2007 erstmals, damals als Untertitler für «10 vor 10», «Schweiz aktuell» und «Tagesschau». Dann war er als Filmjournalist für die «Basler Zeitung» tätig, ab 2011 für Fernsehen SRF als EU-Korrespondent in Brüssel.

Rainer Maria Salzgeber, 49 wird neuer Moderator des «Donnschtig-Jass» von Fernsehen SRF. Er tritt damit die Nachfolge von Roman Kilchsperger an. Neuer Co-Moderator wird Stefan Büsser, 33, der auf Reto Scherrer, 43, folgt. Scherrer wird weiterhin den «Samschtig»-Jass moderieren. Neue Schiedsrichterin wird Sonia Kälin, 33. Salzgeber, der bereits seit 1994 beim Schweizer Fernsehen arbeitet, wird weiterhin für SRF Sport moderieren.

Hanna Wick, 41, hat SRF verlassen und geht zurück an die Uni Zürich, wo sie Physik studiert hat. Sie will das Lehrdiplom für Physik und Mathematik erlangen. Wick hatte nach ihrem Studium 2004 bei der NZZ als Wissenschaftsredaktorin gearbeitet, 2013 wechselte sie zu Radio SRF in die Fachredaktion Wissenschaft, 2016 zu Fernsehen SRF in die Redaktion «Einstein».

Helmut Hubacher, 92, kolumniert unter dem Titel «Der Alte» neu für den «Blick».

Priska Plump, 35, ist neu Moderatorin bei Radio SRF 1. Sie kommt von Radio Energy; zuvor hatte sie bei BE 1 und danach bei Radio Argovia moderiert.

Tom Schneider wird ab Mai stellvertretender Chefredaktor Technologie und Entwicklung bei der NZZ. Schneider ist seit 2016 – und aktuell noch – Leiter Digital bei Somedia. Zuvor war er ab 2013 Senior Web Developer und Projektleiter bei Newmedia, der Somedia-Webagentur.

Claudia Stahel, 39, wird neue Korrespondentin von Fernsehen SRF in China. Sie wird damit Nachfolgerin von Pascal Nufer, der Ende April in die Schweiz zurückkehrt. Stahel war ab 2011 Wirtschaftsredaktorin bei der «SonntagsZeitung» und wechselte dann in gleicher Funktion in den Newsroom der Blick-Gruppe. Seit 2015 arbeitet sie bei der Wirtschaftsredaktion von Fernsehen SRF, wo sie für «Tagesschau», «10vor10» sowie «ECO» tätig ist.

Jessica King, 33, ist seit Februar Geschäftsführerin bei Fairmedia. Sie folgt damit auf die bisherigen Co-Geschäftsführer, Manuel Bertschi und An Lac Truong Dinh. King arbeitete bei der «Berner Zeitung» und zuletzt beim «Beobachter» als Journalistin.

Laura de Weck, 37, stösst neu zum Kritikerteam des «Literaturclubs» von Fernsehen SRF. De Weck ist seit ihrem Abschluss des Schauspielstudiums 2005 als freie Autorin tätig.

Pesche Lebrument, 45, wird Chefredaktor des «Bündner Tagblatts». Der jüngste Sohn von Somedia-Verleger Hanspeter Lebrument wird damit Nachfolger von Luzi Bürkli, der Somedia Ende Mai verlässt und Kommunikationsleiter von «Graubünden Ferien» wird. Pesche Lebrument leitete vierzehn Jahre lang TV Südostschweiz, bevor er in die Sendeentwicklung wechselte und als Autor tätig wurde. Lebrument wird weiterhin für die Talksendung «Südostschweiz Standpunkte» verantwortlich sein.

Tom Senn, 54, ist neu Chefredaktor der «Südostschweiz». Die bisherige Chefredaktorin Martina Fehr, 44, ist neu Leiterin Publizistik für alle Produkte, die den Namen «Südostschweiz» tragen, also Radio, TV, Online und Zeitungen. Senn war bisher stellvertretender «Südostschweiz»-Chefredaktor; diese Funktion übernimmt nun Olivier Berger, 50.

Christa Rigozzi wird bei «Arena/Reporter» von Fernsehen SRF nicht mehr moderieren, weil es dieses Format nicht mehr geben wird. Mit dem frei werdenden Budget will «Arena/Reporter» SRF die Aussenproduktionen der Wahl-«Arena» realisieren.

Franziska von Grüningen, die unter dem Namen Katja Walder über zehn Jahre lang die Pendlerkolumne «Abgefahren» für den «Blick am Abend» geschrieben hat, schreibt neu einmal wöchentlich für die «SBB News».

Januar 2019

Beat Ammann hat auf Ende Januar die NZZ verlassen und ist in Pension gegangen. Ammann arbeitete ab 1981 fünf Jahre lang in der NZZ- Auslandredaktion und war danach jeweils etwa fünf Jahre lang als NZZ-Korrespondent in Afrika, Spanien, Österreich und Südamerika tätig. Ab 2008 berichtete er aus Washington, war dann von 2011 bis 2013 EU- Korrespondent in Brüssel und kehrte danach nach Washington zurück.

Barbara Achermann, 39, ist ab April Redaktorin der Schweizer Ausgabe der « Zeit». Sie kommt von der «Annabelle», wo sie seit 2009 als Redaktorin im Ressort Reportagen arbeitet. Ausserdem schreibt sie als Freie unter anderem für «NZZ Folio» und «Das Magazin». Achermann ersetzt Aline Wanner, die auf Anfang Jahr von der «Zeit» zu «NZZ Folio» gewechselt hat.

Luzi Bürkli, 45, verlässt Somedia Ende Mai und wird Leiter Unternehmenskommunikation von Graubünden Ferien. Bürkli ist seit 2015 Chefredaktor des «Bündner Tagblatts»; er war im Januar des gleichen Jahres als Redaktor und Mitglied der Redaktion zur Zeitung gekommen. Bevor er zum «Bündner Tagblatt» kam, arbeitete Bürkli unter anderem bei Radio Grischa, der «Bündner Zeitung» und der «Südostschweiz» und zuletzt als Informationsbeauftragter der Standeskanzlei Graubünden.

Marcus Hebein, 48, wird ab März Chefredaktor beziehungsweise «Leiter Multimedialer Newsroom» bei Keystone-SDA. Er kommt von der österreichischen Nachrichtenagentur APA, wo er aktuell stellvertretender Chefredaktor ist. Bei Keystone-SDA werden ihm die drei stellvertretenden Chefredaktoren Winfried Koesters (deutschsprachige Redaktion), Federico Bragagnini (französischsprachige Redaktion) und Alessio Togni (italienischsprachige Redaktion) unterstellt sein.

Esther Dietzler, 37, wird People-Korrespondentin von Nau.ch in Hamburg. Sie hat für die Ringier-Medien «Blick am Abend», «Blick», «SonntagsBlick» sowie blick.ch geschrieben, zuletzt war sie für «Bild» tätig.

Pascal Scherrer, Programmleiter von Radio SRF 3, verlässt SRF Mitte Jahr. Er wird weiterhin im Medienbereich tätig sein, hat aber noch nicht bekanntgegeben, wo. Scherrer arbeitet seit 2004 bei SRF; er startete als Tagesverantwortlicher bei DRS 3, war danach ab 2007 publizistischer Leiter und stellvertretender Programmleiter und ab 2011 Programmleiter.

Martin Alioth, 64, schreibt seit Anfang Dezember nicht mehr für die «NZZ am Sonntag». Er war seit 2003 Korrespondent für das Vereinigte Königreich und Irland, hat nun aber die Zusammenarbeit gestoppt. Er bleibt aber weiterhin Korrespondent für SRF und arbeitet als freier Mitarbeiter für Deutschlandfunk und ORF.

Peter Manhart, 43, verlässt die «Handelszeitung» und wird ab April Partner sowie Geschäftsleitungsmitglied der PR-Agentur Communicators. Mannhart ist seit 2015 Leiter des Ressorts «Invest» bei der «Handelszeitung». Vorher hatte er u.a. für «Finanz und Wirtschaft», «Stocks» und «Bilanz» sowie für die UBS gearbeitet.

Janosch Tröhler, 28, wird Head of Community bei Blick Digital. Bisher war er dort Projekt Manager Editorial. Auf Februar schafft Ringier nun ein Team Community, das Tröhler leiten wird.

Dale Bechtel und Patrick Böhler gehören neu der Chefredaktion von Swissinfo.ch (SWI) an. Bechtel arbeitet seit 25 Jahren in verschiedenen Funktionen für SWI, zuletzt als Leiter des englischen Departments. Patrick Böhler arbeitet seit November 2018 im Mandatsverhältnis für SWI, vorher war er unter anderem für die «New York Times», Bloomberg News, die «South China Morning Post» und die «Neue Zürcher Zeitung» tätig.

Marguerite Meyer gibt ihre Stelle als Multimedia-Leiterin bei Swissinfo.ch auf Ende März auf. Sie war im Januar 2017 als Leiterin des neuen Multimedia-Teams zu SWI gekommen. Vorher war sie Chefredaktorin des Jugendsenders Joiz.

Grosser Auszug bei der «Finanz und Wirtschaft»: Gregor Mast (Leiter Ressort «Märkte»), Fabio Pasinetti (Leiter Online), Christoph Gisiger (Redaktion Los Angeles), Ruedi Keller (Redaktor) und Sandro Rosa (Redaktor) verlassen die FuW im Frühling und wechseln zum geplanten Online-Portal «The Market». Geschäftsführer und Chefredaktor von «The Market» ist Mark Dittli, der frühere «Finanz und Wirtschaft»-Chefredaktor, der noch bis Ende Februar bei der «Republik» arbeitet. Mast, Gisiger, Keller und Rosa werden bei «The Market» als Redaktoren arbeiten, Pasinetti als Produktmanager. Ebenfalls die FuW verlassen Andreas Kälin (Redaktor Ressort «Konsum»), Clifford Padevit (stellvertretender Chefredaktor) und Claudia Lanz-Carl (Leiterin Ressort «Unternehmen»); Lanz-Carl wechselt zur Eidgenössischen Finanzverwaltung).

Heidi Gmür, 44, verlässt die NZZ, Romain Clivaz, 43, verlässt Radio RTS – die beiden sind ab Februar persönliche Mitarbeitende der neuen EJPD-Departementsleiterin und Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Gmür leitete seit 2016 das Bundeshausbüro der NZZ, vorher war sie als Korrespondentin in Bern und Sydney für NZZ und «NZZ am Sonntag» tätig gewesen. Clivaz arbeitet seit 2011 als Journalist bei Radio RTS, zuvor war er für «Tribune de Genève» und «24 Heures» tätig.

Wolf Röcken, 42, ist neu stellvertretender Chefredaktor der BZ Berner Zeitung. Er arbeitet seit 2003 bei der BZ, derzeit ist er Chef des Regio-Newsdesks und leitet die Online-Redaktion, zuvor war er unter anderem Leiter Ressort Stadt Bern und Nachrichtenchef. Röcken wird zudem gemeinsam mit Stephan Dietrich als Nachrichtenchef tätig sein.

Matthias Knecht arbeitet seit Anfang Dezember 2018 als Blattmacher beim «Bieler Tagblatt» und hat deshalb seine Stelle als Auslandsredaktor bei der «NZZ am Sonntag» verlassen. Vor seiner Zeit bei der NZZaS war Knecht als freier Auslandkorrespondent in Lateinamerika unter anderem für NZZaS, NZZ, «Financial Times Deutschland», epd und «Zeit»-Online tätig gewesen. Er wird auch künftig neben seiner 60-Prozent-Stelle beim «Bieler Tagblatt» als freier Journalist arbeiten.

Conradin Zellweger, 30, wird ab April Reporter beim Videoteam der NZZ. Aktuell – und seit Herbst 2017 – ist er als Videoreporter für das Schweizer Newsportal Nau.ch tätig. Zellweger ist ausserdem Redaktor bei Tsüri.ch. 2016 bis 2017 arbeitete er als Videojournalist bei Tele Top. Zuvor war er in der Kommunikation tätig, u.a. bei der Biovision Foundation und beim Gehörlosenbund.

Aline Wanner, 30, arbeitet seit Anfang Jahr beim «NZZ Folio». Dafür hat sie ihre Stelle beim Schweiz-Büro der «Zeit» nach rund vier Jahren verlassen. Davor war sie während dreier Jahren im Basler Büro der «Schweiz am Sonntag» tätig, früher für den «Baslerstab».

Patric Marino, 29, ist seit Anfang Jahr Volontär auf der «NZZ Folio»-Redaktion. Er hat vorher am Schweizerischen Literaturinstitut und an der Universität Lausanne Literatur studiert und zuletzt als Deutschlehrer an einem Gymnasium in Zürich unterrichtet.

Nach zwölf Jahren wurde die SRF-Radio und –TV-Sendung «nachtwach» eingestellt. Barbara Bürer, 63, die sie in dieser Zeit moderiert hat, bedauert dies und kündigte auf Facebook an, das Team überlege sich, «wie wir die Einzigartigkeit der nachtwach-Gespräche auf privater Basis weiterführen können».

Patricia Boser, 51, hat zum letzten Mal «Boser & Böser» moderiert. Der Talk, der auf TeleZüri, Tele M1 und TeleBärn ausgestrahlt wurde, wurde nach dreieinhalb Jahren auf Ende Jahr eingestellt. Nach wie vor moderiert Boser «LifeStyle» für TeleZüri und andere Regionalsender. Boser arbeitet seit 1994 für TeleZüri, sie moderierte unter anderem «ZüriDate» beziehungsweise «SwissDate».