Stellenangebote

Suchen Sie einen neuen Job? Hier finden Sie Stellenangebote.

Medien und Journalismus
Kommunikation und Marketing

Jobkarussell

Wer ist nun wo? Neue Wechsel in der Medienbranche.

Mai 2020

Marie Hettich, 32, und Vanja Kadic, 29, arbeiten ab Juni für die annabelle. Hettich ist seit 2014 als Redaktorin und Online-Blattmacherin bei 20 Minuten Friday tätig, Kadic seit 2015 als People-Redaktorin für die Blick-Gruppe. Die beiden sollen insbesondere die Digitalstrategie der annabelle vorantreiben; annabelle.ch soll 2021 relauncht und neu positioniert werden.

Steffi Buchli, 41, wechselt auf Anfang 2021 von MySports zu Ringier; sie wird Mitglied der Chefredaktion der Blick-Gruppe und Chefredaktorin Sport. Buchli arbeitete von 2003 bis 2017 für Schweizer Fernsehen SRF und wurde dann Programmchefin und Moderatorin von MySports. Der bisherige Leiter des Sportressorts, Felix Bingesser, wird laut Ringier weiterhin für Blick-Sport publizistisch tätig sein, sich als Mitglied einer Arbeitsgruppe um strategische Fragen im Bereich Sport kümmern und Einsitz in den Verwaltungsrat der Ringier Sports AG nehmen. Stellvertretender Chefredaktor Sport wird der bisherige Blick-Fussballchef Andreas Böni.

Fabienne Wernly, 30, verlässt Radio Energy Zürich auf Ende Juli. Sie war dort seit 2013 Moderatorin, unter anderem bei der Radio-Morgenshow Mein Morgen sowie bei TV-Sendungen zu Events wie Energy Star Night oder Energy Fashion Night.

Patrick Karpiczenko, 34, ist bei der SRF-Late-Night-Show Deville ausgestiegen. «Karpi» war seit 2016 als Regisseur und Headwriter dabei, seit 2019 war er auch als Sidekick neben Dominic Deville in der Show zu sehen.

Stefan Betschon, 60, verlässt die Neue Zürcher Zeitung per Ende August. Der Informatik-Redaktor arbeitet seit 1998 bei der NZZ, wo er unter anderem gemeinsam mit Medien-Redaktor Rainer Stadler für die frühere wöchentliche Beilage «Medien und Informatik» zuständig war und für das Wissenschaftsressort schrieb. Betschon will künftig als freier Journalist, Autor und selbständiger Berater weiterhin im ICT-Bereich tätig sein.

Michel Birri, 33, verlässt die Kindersendung Zambo von Radio SRF 1 und SRF Online. Birri, der bereits seit 2012 bei Radio SRF 3 die Hitparade moderiert, wird dort auch am Montagmittag moderieren, als Nachfolger von Mona Vetsch, die ihre Arbeit bei SRF Dok ausbaut. Birri wird zudem als Moderator beim neuen SRF-Online-Programm SRF Kids News tätig sein, das im Juni startet. Birri startete seine Radiokarriere 2006 bei Kanal K, wechselte 2007 zu Radio Top und war dann von 2008 bis 2010 Moderator bei Radio Argovia. Danach wechselte er zu Radio SRF.

Jonathan Schächter, 38, verlässt Radio Energy Zürich im Juli. Er moderiert dort Energy Mein Morgen. Schächter hatte bereits 2004 und 2012 bei Energy Zürich gearbeitet, danach bis 2016 die Abig-Show von Radio 24 moderiert, war dann für ein Jahr in der Morningshow von SWR3 zu hören und kehrte 2017 wieder zu Energy zurück.

Dave Burkhard, 40, ist ab Juli Chefredaktor von Radio 1. Er ersetzt Jan Vontobel, der in die Nachrichtenredaktion von Radio SRF wechselt. Burkhard kam Ende 2018 als stellvertretender Chefredaktor zu Radio 1, vorher hatte er ab 2008 bei Radio Top gearbeitet, unter anderem als Sportchef, stellvertretender Chefredaktor und Chefredaktor ad interim. Adrian Sutter, der seit 2015 als Redaktor, Produzent und zusätzlich als Sportchef bei Radio 1 arbeitet, wird neu stellvertretender Chefredaktor.

Veränderungen beim Walliser Boten: Armin Bregy, 45, wird Chefredaktor, Nathalie Benelli, 55, wird neu Mitglied der Chefredaktion. Herold Bieler, 58, der seit 30 Jahren für den Walliser Boten arbeitet, seit 2008 Mitglied der Chefredaktion und seit 2016 Chefredaktor ist, wird neu publizistischer Leiter der Walliser-Bote-Herausgeberin Mengis Media. Diese Funktion hatte zuvor Armin Bregy, der neue Chefredaktor, seit Ende 2018 inne. Zuvor hatte er als Journalist für Walliser Bote und Rhone Zeitung gearbeitet, ab 2012 war er für den regionalen Fernsehsender Canal9/Kanal9 tätig, zuletzt als Leiter der Oberwalliser Redaktion. Nathalie Benelli schliesslich ist seit Februar letzten Jahres Ressortleiterin Kultur beim Walliser Boten. Sie war bereits von 2005 bis 2011 für Mengis Media tätig, als Leiterin Verlagsobjekte und Chefredaktorin des Magazins WBextra, danach war sie Verantwortliche Kulturpromotion bei Kultur Wallis. Sie ersetzt in der Walliser-Bote-Chefredaktion Werner Koder, der künftig als freier Journalist mit einem 100-Prozent-Pensum für Mengis Media tätig sein wird.

Brigitte Selden ist neu Chefredaktorin von Women in Business. Sie ersetzt Irene M. Wrabel, die sich künftig mit ihrer Agentur Punktwrabel Kommunikation «anderen Mandaten» widmen will. Selden arbeitet seit März 2019 als Senior-Projektleiterin bei der Women in Business-Herausgeberin, der Kommunikations- und Marketingagentur Swisscontent AG. Zuvor war sie unter anderem als Global Editor, PR & Social Media Marketing Communication bei der Geberit International AG, als Chefredaktorin bei Fritz&Fränzi und als Redaktorin bei der NZZ tätig.

Konrad Weber, 31, verlässt auf Ende August Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Weber, aktuell Projektleiter Digitale Strategie bei SRF, kam 2012 zu SRF, zuerst als
Redaktor & Community Manager SRF News, von Anfang 2016 bis Ende 2017 war er Leiter SRF News Lab. Was er nach seinem Abgang bei SRF tun wird, steht noch nicht fest.

Lorenz Keller verlässt die Blick-Redaktion auf Ende Juli. Was der Digitalredaktor danach tun wird, steht noch nicht fest. Keller war 1998 in den Journalismus eingestiegen; er arbeitete zuerst als freier Journalist, dann beim Landboten, danach bei .ch und dann ein erstes Mal beim Blick. Danach folgten Stationen als Autoredaktor bei Bärtschi Media und wieder beim Landboten. 2014 kehrte er wieder zum Blick zurück.

Christoph Nufer, 48, ist ab Anfang Juli Kommunikationschef des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) von Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Deshalb verlässt der Leiter der TV-Bundeshausredaktion Schweizer Radio und Fernsehen. Nufer arbeitet seit 2001 bei SRF, zuerst als Redaktor bei der Rundschau, ab 2006 als Korrespondent aus Brüssel. 2011 kehrte er in die Schweiz zur Rundschau zurück, 2014 wechselte er in die Bundeshausredaktion, 2016 wurde er deren Leiter. Bevor er zu SRF kam, hatte Nufer bei der SDA, bei Tele 24 und bei TeleZüri gearbeitet.

Stephanie Schnydrig arbeitet neu als Wissenschaftsredaktorin bei der Keystone-SDA. Zuvor war sie als Wissenschaftsredaktorin in der Abteilung Kommunikation der Eawag, des Wasserforschungsinstituts des ETH-Bereichs, sowie als freie Wissenschaftsjournalistin tätig. Vor der Eawag-Zeit arbeitete sie unter anderem als Praktikantin bei higgs.ch und als Kommunikationsmitarbeiterin beim Schweizerischen Erdbebendienst.

Mona Vetsch, 44, verlässt Radio SRF 3, wo sie zuletzt eine Mittagssendung moderierte. Dies, weil ihre DOK-Serie Mona mittendrin ab August neu fixen, monatlichen Sendeplatz am Hauptabend auf TV SRF 1 erhält. Vetsch hatte seit 1999 für Radio DRS 3 bzw. SRF 3 gearbeitet. Daneben hatte sie auch immer wieder für TV SRF moderiert.

April 2020

Angelo Zehr, 30, verlässt SRF Data und wechselt als Frontend Developer und Designer nach Berlin zu Funke Interaktiv, dem Interaktiv- und Data-Team der Funke Mediengruppe. Der Datenjournalist war 2016 für ein trimediales Stage zu Schweizer Radio und Fernsehen gekommen und ist seit Anfang 2017 Mitglied des Data-Teams.

Pia Gerteis
und Daniel Glur arbeiten ab Mai bei Radio 24. Gerteis, die zuvor beim Landboten, bei Radio Energy Zürich und zuletzt als Moderatorin bei Radio Top tätig war, wird als Programmplanerin und Moderatorin arbeiten. Glur wird Lokalredaktor; er startete seine Radiokarriere bei Radio 3FACH, war dann Ausbildner bei toxic.fm und zuletzt News-Produzent bei Radio Energy Zürich.

Marc Gieriet verlässt SRF. Der Filmemacher, Autor und Leiter von SRF DOK-Serien wird ab Herbst als Head of Factual bei der Schweizer TV-Produktionsfirma B&B Endemol Shine tätig sein. Er tritt dort die Nachfolge von Miriam Martino an, die im Sommer zu CH Media wechselt. Giriet stieg bei Radio Grischa in den Journalismus ein, wechselte 1997 zu Tele24 und 2001 zu SRF, wo er zuerst als Produzent und Videojournalist tätig war und seit 2017 die Redaktion DOK Serien leitet.

Samuel Burgener, 32, hat die Neue Zürcher Zeitung verlassen. Der Sportredaktor, der sich mit einem spannenden Text über das Hin und Her zwischen Zürich und Wallis verabschiedet hat, hatte zuerst als Praktikant beim Walliser Boten gearbeitet und war 2013 zur NZZ gekommen, zuerst mit einem Teilzeitpensum, ab 2015 in Vollzeit. Was er künftig machen wird, hat er noch nicht bekanntgegeben.

Christine Zwygart, 46, Co-Chefredaktorin, verlässt im Januar 2021 die Schweizer LandLiebe und will sich im Bereich Tourismus und Kommunikation selbständig machen. Ihr Co-Chefredaktor, André Frensch, wird dann alleiniger Chefredaktor. Zwygart arbeitet seit 2000 bei Ringier, unter anderem als Bundeshauschefin und stellvertretende Nachrichtenchefin der Schweizer Illustrierten. Ab 2009 war sie drei Jahre lang in der Unternehmenskommunikation der Schweizer Paraplegiker-Stiftung tätig, seit 2013 arbeitet sie bei der LandLiebe, zuerst als Redaktorin, seit 2015 als Co-Chefredaktorin.

David Karasek, 42, wird ab Januar 2021 neuer Korrespondent für Südamerika für Radio SRF sowie SRF News. Er tritt die Nachfolge von Ueli Achermann an, der in diesem Sommer nach über 17 Jahren Berichterstattung für SRF in den Ruhestand geht. Karasek hatte bei Radio24, Radio1 und TeleZüri als Redaktor und Moderator gearbeitet, bevor er 2015 als freier Journalist nach Kolumbien zog und von dort für verschiedene Medien über Kolumbien, Ecuador, Venezuela und Kuba berichtete. 2018 kam er in die Schweiz zurück und arbeitet seither als Produzent und Redaktor bei Radio SRF 4 News.

Julia Panknin, 34, wird ab Anfang Mai Mitglied der Redaktionsleitung von 20 Minuten. Sie ist seit 2014 dort tätig, in den Ressorts People/Entertainment und Digital/Wissen und schliesslich ab Ende 2016 als Head of Social Media. Zuletzt war sie im Mutterschaftsurlaub; nun soll sie in Redaktionsleitung für die Umsetzung von Projekten zuständig sein.

Marc-André Capeder und Geraldine Schläpfer leiten ab Juni die Lifestyle-Ressorts von 20 Minuten und 20 Minuten Friday, die neu zusammengelegt werden. Christina Duss, bisherige Co-Redaktionsleiterin von 20 Minuten Friday, übernimmt die Leitung des People-Ressorts bei 20 Minuten, als Nachfolgerin von Martin Fischer, der zum Tages-Anzeiger wechselt.

Daniel Mennig verlässt SRF und wird ab August für die Konsumenteninfo AG arbeiten. Mennig ist seit 25 Jahren für Schweizer Radio und Fernsehen tätig, zuerst beim Konsummagazin Espresso von Radio SRF, danach beim Fernsehen, unter anderem bei Kassensturz, Einstein und Netz Natur. Neu wird er für den Recherchedesk der Konsumenteninfo arbeiten, zu der K-Tipp, Saldo, Gesundheitstipp, K-Geld, Kulturtipp, K-Tipp Wohnen und Plädoyer gehören.

Susanne Wille, 45, wird Abteilungsleiterin Kultur von Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Sie tritt auf spätestens Juni die Nachfolge von Stefan Charles an, der SRF verlassen wird. Wille arbeitet seit 2001 für SRF, zuerst als Moderatorin und Reporterin bei 10vor10. 2011 wurde sie Bundeshauskorrespondentin, später Reporterin und Moderatorin bei der Rundschau. Aktuell moderiert sie 10vor10 und Spezialsendungen, ausserdem leitet sie das Qualitäts- und Steuerungsboard im Newsroom und ist Mitglied im operativen Projektteam von «SRF 2024».

Cinzia Venafro, 32, ist neu Bundeshauskorrespondentin der Republik. Bis letzten November hatte sie für die Blick-Gruppe gearbeitet, zuerst fünf Jahre lang als Gesellschafts- und People-Redaktorin unter anderem für die Kulturberichterstattung in Blick, Blick am Abend sowie SonntagsBlick. Danach war sie drei Jahre lang Polit-Redaktorin und berichtete auch aus dem Bundeshaus.

Patrick Mülhauser, 51, SRF-Korrespondent im Kanton Freiburg, wird Anfang Juli Delegierter für Aussenbeziehungen der Staatskanzlei Freiburg. Er folgt damit auf Christian Favre, der stellvertretender Leiter Kommunikation des Eidgenössischen Departements des Innern wird. Mülhauser war von 1997 bis 2002 Chefredaktor von Radio Freiburg, danach wechselte er zu Schweizer Radio und Fernsehen SRF, wo er beim Radio zuerst Fachredaktor Konsum war, danach Korrespondent in Lausanne und schliesslich Korrespondent in Freiburg.

Patrizia Laeri, 42, wird neue Chefredaktorin von CNNMoney Switzerland und verlässt deshalb Ende Juni Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Dort hatte sie seit 2002 in verschiedenen Funktionen gearbeitet, zuerst als Stagiaire, ab 2005 als Wirtschaftsredaktorin für Tagesschau und 10vor10. Daneben moderierte sie die Wirtschaftssendung SRF Börse sowie ECO und ECO Spezial. Bei CNNMoney Switzerland tritt sie die Nachfolge von Andreas Schaffner an, der Chief Operating Officer wird.

Lorenzo Quolantoni und Ramon Egger leiten neu als Co-Chefredaktoren die Redaktion von Automobil Revue bzw. Revue Automobile. Sie treten die Nachfolge von Michael Schenk an, der als Autor weiterhin für das Magazin tätig sein wird. Quolantoni war bisher stellvertretender Chefredaktor, Egger, der weiterhin das Test-Team leitet, war Projektleiter.

Miriam Martino, 43, und Nik Hartmann, 47, leiten künftig gemeinsam die Eigenproduktionen TV National bei CH Media. Martino startet Anfang Juli, Hartmann im November. Sie folgen auf Christina Noell, die das Unternehmen auf Ende März verlassen hat, aber noch bis im Sommer als Beraterin tätig sein wird. Martino arbeitete zuletzt als Head of Factual & New Business und Executive Producer sowie Mitglied der Geschäftsleitung bei BB Endemolshine, zuvor war sie als Redaktionsleiterin und Produzentin beispielsweise bei 3+, SRF1, SRF2, 3sat und Sat.1 tätig. Hartmann kommt von Schweizer Radio und Fernsehen SRF, wo er seit 1999 arbeitet, als Radio-Moderator bei SRF 3 sowie als TV-Moderator etwa bei SRF bi de Lüt.

Angelika Jacobs arbeitet neu in der Corporate Communication der Universität Basel. Die Wissenschaftsjournalistin hat dafür Keystone-SDA verlassen, wo sie seit 2016 tätig war. Zuvor hatte sie unter anderem bei der NZZ und der ETH Zürich gearbeitet.

Manfred Joss, bisher Chefredaktor, ist neu Programmleiter von Radio 32. Er ist seit neun Jahren für das Radio tätig. Die Veränderung geschah im Rahmen der Integration von Radio 32 in die CH Media, nachdem diese die Mehrheit am Radio übernommen hatte. Der bisherige Geschäftsführer von Radio 32, Thomas Denzel, ist neu Verkaufsleiter.

März 2020

Bettina Weber, bisher Ressortleiterin «Gesellschaft», und Philipp Zweifel, bisher stellvertretender Ressortleiter «Kultur», leiten künftig zusammen das Ressort «Leben», das auf der Tamedia-Redaktion auf Anfang Juli neu geschaffen wird. In diesem Ressort werden die bisherigen Bereiche «Wissen», «Kultur», «Gesellschaft» und «Service» zusammengeschlossen. Das bedeutet auch, dass die bisherigen Ressortleiter Guido Kalberer («Kultur»), Nik Walter («Wissen») und Giuseppe Wüest («Service») ihre Funktion verlieren und künftig nur noch Teams leiten. Im neuen Ressort wird es neu auch die Funktion eines Content-Managers geschaffen; dafür wechselt Martin Fischer von 20 Minuten zu Tamedia.

Pilatus Today, das neue regionale Nachrichtenportal von CH Media für die Zentralschweiz, ist gestartet – eine Woche früher als geplant. Chefredaktor ist Matthias Oetterli, bereits bisher Leiter Redaktionen elektronische Medien Zentralschweiz bei CH Media. Urs Schlatter ist stellvertretender Chefredaktor und Qualitätsmanager, Ivo Krummenacher Web-Projektleiter. Die Redaktion leitet Yanik Probst, weitere Mitglieder des Redaktionsteams sind: Andrée Getzmann (Produzentin/Redaktorin), Caspar van de Ven (Produzent/Redaktor), Fabian Kreienbühl (Produzent/Redaktor), Chantal Herger (Redaktorin), Irene Müller (Redaktorin), Martina Odermatt (Redaktorin), Muhammed Keskin (Redaktor/Social Media), Raffaele Keller (Redaktor/Social Media), Sophie Müller (Volontärin), Marcel Jambé (Volontär) sowie Robert Steinegger (Praktikant).

Sebastian Dürst, 31, wird interimistischer Redaktionsleiter bei der Glarner Ausgabe der Südostschweiz, den Glarner Nachrichten. Er übernimmt die Funktion ab Juni und wird sie bis Ende Dezember innehaben. Denn das eigentliche Bewerbungsverfahren wurde wegen des aktuellen Coronavirus-Ausnahmezustands in die zweite Jahreshälfte verlegt. Dürst ist aktuell Chef vom Dienst bei den Glarner Nachrichten; er folgt in seiner neuen Funktion auf Rolf Hösli, der neu für die Sportförderung des Kantons Glarus zuständig ist.

Katia Murmann, 39, wird Leiterin Digital der Blick-Gruppe und bleibt gleichzeitig weiterhin Chefredaktorin blick.ch. Die Blick-Gruppe führt auf 1. April ein Product Board ein, das Murmann leiten wird. Sie war ab 2004 zwei Jahre lang Blick-Reporterin und kehrte nach neun Jahren und Jobs bei Sonntag und SonntagsZeitung zur Blick-Gruppe zurück. Dort arbeitete sie zuerst in verschiedenen Funktionen beim SonntagsBlick, seit 2017 ist sie Chefredaktorin Digital der Blick-Gruppe.

Judith Wittwer, 42, Chefredaktorin des Tages-Anzeigers, wechselt im Sommer zur Süddeutschen Zeitung, die sie dann gemeinsam mit Wolfgang Krach leiten wird. Wittwer startete 2002 beim Tages-Anzeiger, wo sie – mit Ausnahme eines Intermezzos 2011 bis 2014 als Wirtschaftsredaktorin bei der Handelszeitung – arbeitete, u.a. als Nachrichtenchefin, Mitglied der Chefredaktion und seit 2018 als Chefredaktorin.

Anka Refghi wird Chefredaktorin des Jelmoli-Magazins. Das dreimal jährlich erscheinende Magazin war bisher von Externen produziert und redaktionell verantwortet worden, nun wurde Refghi dafür angestellt. Sie hat bisher unter anderem als Redaktionsleiterin bei Prestige Magazin und Zürcher Bahnhofstrasse gearbeitet und als freie Journalistin für Lifestyle-Titel geschrieben.

Sibylle Marti, 48, wird Chefredaktorin von Linth24. Sie ersetzt Mario Aldrovandi, der nach Südfrankreich auswandert. Marti startete ihre journalistische Karriere bei den Obersee Nachrichten, wechselte dann zu TeleZüri und arbeitete danach von 2002 bis 2019 bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF u.a. als Redaktionsleiterin und Produzentin. Danach gründete sie das Marketing- und Event-Unternehmen Marti Productions, das sie auch als Linth24-Chefredaktorin weiterführen will.

Francesco Benini, 49, verlässt die NZZ am Sonntag und wird neu Autor bei CH Media. Der Zeitpunkt des Wechsels ist noch nicht bekannt. Benini kam 2002 als Redaktor im Ressort Schweiz zur neu lancierten NZZaS, 2007 wechselte er ins Ressort Hintergrund, dessen Leiter er ab 2009 war. Seit 2016 ist er stellvertretender Chefredaktor und Inlandchef. Vor seiner NZZaS-Zeit war er Redaktor beim Landboten, danach Lokalredaktor bei der NZZ.

Luca Laube, 31, wechselt auf Juli zur ARD. Der TeleZüri-Videojournalist wird dort ebenfalls als VJ und als TV-Reporter arbeiten und für Radio Bremen aus Bremerhafen berichten. Laube arbeitet seit 2015 bei TeleZüri, vorher war er zuerst von 2008 bis 2012 bei Tele Südostschweiz tätig, danach bei Radio SRF.

Michael Weinmann, 38, wird neu bei SRF Rennen der Formel 1 kommentieren, im Wechsel mir dem bisherigen Kommentator Michael Stäuble. Weinmann wird daneben weiterhin das Newsmagazin Schweiz aktuell moderieren. Er arbeitet seit 2009 für Schweizer Radio und Fernsehen, für Schweiz aktuell sowie als Redaktor der Inlandredaktion. Vor seiner SRF-Zeit war Weinmann während rund zehn Jahren im Sportjournalismus tätig, unter anderem bei Teleclub und Radio Top.

Philipp Wyss wird Chefredaktor des neuen Medienkanals Online und Zeitung der Südostschweiz. Denn diese legt die Redaktionen von Online und Zeitung zusammen. Wyss war bisher Chefredaktor von Südostschweiz Online. Seine Stellvertretung werden Stefanie Studer und Olivier Berger übernehmen, sie arbeiten beide aktuell noch für die Zeitungsausgabe der Südostschweiz. Tom Senn, bisher Chefredaktor der Zeitung, wird neuer Nachrichtenchef. Neue Leiterin des konvergenten, kanalübergreifenden Ressorts Graubünden wird Corinne Raguth Tscharner, die heutige stellvertretende Chefredaktorin von Südostschweiz Online. Sie ersetzt Reto Furter, der als Nachfolger von Martina Fehr die Leitung des Bereichs Publizistik übernommen hat.

Yannick Suter ist neuer Redaktor bei Travel Inside. Er folgt auf Elisha Schuetz, der das Unternehmen verlassen hat. Suter war in den letzten zehn Jahren beim Reiseveranstalter L’Tur im Verkauf tätig, seit Oktober 2018 war er Regionalleiter Deutschschweiz. Daneben arbeitete er als Freelancer und Redaktor für das Online-Kino-Magazin outnow.ch.

Walter Bieri, 65, wird pensioniert. Er fotografierte seit 33 Jahren für die Bildagentur Keystone (heute Keystone-SDA). Bieri will aber weiterarbeiten, als Freelancer für die Keystone-SDA sowie für andere Medienhäuser.

Februar 2020

Sebastian Gänger ist neuer Bundeshausredaktor der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er tritt damit die Nachfolge von Charlotte Walser an, die zur Flüchtlingsorganisation UNHCR gewechselt hat. Gänger arbeitet seit 2012 bei der Keystone-SDA, seit sechs Jahren als Inlandredaktor.

Sabine Knosala, 44, ist neue Redaktionsleiterin der ProgrammZeitung. Sie folgt auf Dagmar Brunner, die nach 25 Jahren beim Basler Kulturmagazin pensioniert wurde. Knosala arbeitet seit 20 Jahren als Journalistin, unter anderem beim Baslerstab und beim K-Tipp.

Sven Zaugg wechselt vom Blick zum SonntagsBlick. Der Wirtschaftredaktor wird SoBli-Reporter und ersetzt Cyrill Pinto, der zur SonntagsZeitung geht. Zaugg arbeitet seit drei Jahren für den Blick, zuvor war er knapp zwei Jahre bei Saldo tätig.

Timo Grossenbacher, 32, verlässt SRF und arbeitet ab Juni als Projektleiter Automated Journalism bei Tamedia. Grossenbacher ist seit 2014 als Reporter bei SRF Data tätig.

Reto Wattenhofer ist neu stellvertretender Leiter News Service bei CH Media. Er hatte von April bis Dezember 2019 als Redaktor beiSaldo gearbeitet, davor ab 2015 bei der Schweizerischen Depeschenagentur SDA.

Roland Gysin, 54, hat die Redaktionsleitung von Saldo abgegeben und eine Quereinsteigerausbildung als Primarlehrer begonnen. Daneben arbeitet er noch als Redaktor für Saldo. Seine Nachfolge übernimmt ab April Remo Leupin, 58, der aktuell noch beim Migros-Genossenschafts-Bund als Mitglied des Leitungsteams der Direktion Kommunikation & Medien arbeitet. Er war zuvor unter anderem Mitgründer, Co-Redaktionsleiter und Blattmacher der TagesWoche sowie in leitenden Funktionen beim Beobachter und bei der Basler Zeitung tätig.

Marc Meschenmoser verlässt Fernsehen SRF und wird ab Sommer die Rechercheredaktion von K-Tipp, saldound K-Geld leiten, die neu geschaffen wird. Meschenmoser arbeitet seit 2006 für SRF, zuerst als Redaktor und Reporter bei 10 vor 10, dann, ab 2011, als Redaktor und Themenplaner bei der Rundschau. Seit 2017 ist er Korrespondent in der französischsprachigen Schweiz.

Nadine Brügger, 30, wechselt von Nau.ch zur NZZ, wo sie ab März als Chefin vom Dienst tätig sein wird. Sie arbeitet seit Herbst 2017 als Redaktorin Politik bei Nau.ch, zuvor war sie unter anderem Freelancerin für Annabelle und Bund sowie Redaktorin bei der Basler Zeitung. Ihre Stelle bei Nau.ch übernimmt Lucas Orellano, 30, der seit August 2018 Sportredaktor bei Nau.ch ist.

Stefan Charles, 52, Kulturchef und Geschäftsleitungsmitglied beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF hat gekündigt und will sich «neu orientieren». Er wird das Haus Ende April verlassen. Charles arbeitet erst seit Anfang 2017 bei SRF.

Silvan Lüchinger, 64, ist Ende Januar in Pension gegangen, nach 22 Jahren beim St. Galler Tagblatt. Seine journalistische Karriere hatte 1983 bei der Rorschacher Zeitung begonnen, später war er Redaktor und dann bis zu ihrer Einstellung Chefredaktor bei der Ostschweiz. Ab 1998 arbeitete er stellvertretender Chefredaktor beim St. Galler Tagblatt. 2018 trat er aus der Chefredaktion aus und war in der Journalisten-Ausbildung sowie als Autor tätig. Er wird weiterhin Kolumnen für das Tagblatt schreiben.

William Stern, 30, verlässt Watson.ch Ende April und wird als freier Journalist arbeiten. Stern hatte 2014 als Praktikant bei Watson.ch angefangen und war dann als Redaktor und Reporter in den Bereichen Politik und Gesellschaft tätig. Daneben hatte er immer auch als Freier gearbeitet.

Vanessa Meier, 25, wird neue Moderatorin der ZüriNews von TeleZüri. Sie folgt damit auf Maria Rodriguez, die im Dezember neue Verantwortliche externe Kommunikation beim Zürcher Stadtspital Waid und Triemli wurde. Meier arbeitet seit Dezember letzten Jahres als VJ bei TeleZüri, dies wird sie neben ihrer Moderationstätigkeit weiterhin tun. Zuvor war sie VJ und Moderatorin bei TeleTop, nachdem sie bei der Tagesschau von Fernsehen SRF ein Praktikum absolviert hatte.

Januar 2020

Gerald Tippelmann, 59, wird Fernsehen SRF im Sommer verlassen. Er ist seit Herbst 2003 Redaktionsleiter der Sendung Puls. Tippelmann hatte Medizin studiert, war danach ab 1987 als freier Autor, Filmemacher und Medizinjournalist tätig und von 1997 bis 2001 Autor und Redaktor einer Medizinsendung beim Norddeutschen Rundfunk

Regula Freuler, 46, verlässt die NZZ am Sonntag, wo sie seit 2005 tätig war, zuerst bis 2015 als Kulturredaktorin, dann als Redaktorin Wissen und Blattmacherin Digital. Sie wird ab April als Redaktorin und Moderatorin am Departement Soziale Arbeit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) tätig sein. Vor ihrer Zeit bei der NZZ am Sonntag arbeitete sie als wissenschaftliche Redaktorin am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft und daneben auch als Theaterredaktorin bei der Basler Zeitung.

Urs Leuthard, 56, wechselt im Sommer in die Bundeshausredaktion von SRF und beendet damit seine Tätigkeit als Projektleiter Newsroom SRF. Er wird dann mit einem 50-Prozent-Pensum gemeinsam mit Christoph Nufer die neue SRF-Sendung Interviews zum Tag realisieren und auch weiterhin Abstimmungs- und Wahlsendungen moderieren. Daneben macht er sich im Bereich Newsroom/Change Management selbständig.

Christian Berzins wechselt von der NZZ am Sonntag zu CH Media. Es ist eine Rückkehr: Berzins arbeitet seit 2016 als Kulturredaktor bei der NZZ am Sonntag, vorher war ab 1998 bei der Aargauer Zeitung und bei der Schweiz am Sonntag im Ressort Kultur tätig. Bei CH Media wird er für den Kultur-/Leben-/Wissenteil sowie die Schweiz am Wochenende arbeiten.

Gabriela Battaglia, 61, wechselt im Februar vom Blick zu Nau.ch. Sie ist seit zwölf Jahren beim Blick als Reporterin und Gerichtsberichterstatterin tätig und wird künftig Nau.ch beim Aufbau einer eigenen Gerichtsberichterstattung unterstützen.

Sara Wicki, 30, wird ab Sommer die Tele-1-Sendung unterwegs moderieren. Sie tritt damit die Nachfolge von Fabienne Bamert an, die neu bei Fernsehen SRF den Samschtig-Jass moderiert und im Sommer ganz zu SRF wechselt. Wicki arbeitet seit 2016 bei Tele 1, als Reporterin und seit 2017 auch als Moderatorin der Sendung nachrichten.

Petar Marjanovic, 27, wechselt im Februar vom Blick zu Watson.ch. Er folgt auf Christoph Bernet, der Bundeshausredaktor bei CH Media wird. Marjanovic wird bei Watson.ch mit einem 80-Prozent-Pensum als Politreporter arbeiten, daneben studiert er Rechtswissenschaften. Er hatte bereits von 2014 bis 2015 bei Watson.ch gearbeitet, als Praktikant, danach war er Online-Redaktor bei der Südostschweiz, bevor er 2016 als News-Reporter zum Blick wechselte.

Renato Beck, 37, arbeitet ab Februar im Ressort Politik der Wochenzeitung WOZ, mit einer auf ein halbes Jahr befristeten Stelle. Beck hatte mehrere Jahre bei der Basler Zeitung gearbeitet, als freier Sportjournalist, Volontär und schliesslich Inlandredaktor und wechselte dann für kurze Zeit in die Inlandredaktion des Blicks. Ab 2010 bis zu deren Ende 2018 war er dann für die TagesWoche tätig, zuletzt als Co-Redaktionsleiter. Seither schrieb er als freier Journalist.

Silvana Guanziroli, 43, leitet seit Anfang Jahr das neue Video-News-Team von 20 Minuten. Sie kommt von bluewin.ch, wo sie als Blattmacherin und Multimedia-Redaktorin tätig war. Zuvor arbeitete sie unter anderem als Videojournalistin und News-Redaktorin für RTL/ProSieben Schweiz, Tele 24 und Schweizer Fernsehen SRF sowie als Reporterin und Autorin für SonntagsBlick und Basler Zeitung. Ihre Stellvertreterin bei 20 Minuten Video News wird Nicole Ulrich, die im April zum Team stossen wird. Ulrich war als Moderatorin und Redaktorin fürRadio Zürisee, 3+ und TeleZüri tätig und moderierte von 2009 bis 2013 bei SRF das Wissensmagazin Einstein. Von 2014 bis 2017 arbeitete sie im Marketing für Swisscard, seither ist sie bei Mediafisch angestellt und produziert und realisiert dort im Auftrag von SRF die Sendung Wer wohnt wo?.

Florina Schwander wird ab Februar Onlinechefin bei Fritz+Fränzi. Sie folgt damit auf Bianca Fritz, sie sich mit einem eigenen Kommunikationsunternehmen selbstständig macht. Schwander arbeitet bereits seit zwei Jahren in der Print- und Onlineredaktion von Fritz+Fränzi, zuvor leitete sie fünf Jahre die Onlineredaktion der Annabelle. Neu zum Fritz+Fränzi-Onlineteam stösst im März Hanna Lauer, die aktuell noch beim Contentteam des Unispitals Zürich arbeitet.

Andri Rostetter, 40, wird ab Mai als Blattmacher im Inlandteam der NZZ arbeiten. Er verlässt damit nach fast zwölf Jahren das St.Galler Tagblatt, wo er zuerst als Onlineredaktor, dann als Inlandredaktor und dann als Ressortleiter Ostschweiz tätig war. Seit 2016 ist er stellvertretender Chefredaktor des Tagblatts.

Daniel Fritzsche, 37, ist neuer Ressortleiter Zürich bei der Neuen Zürcher Zeitung. Er folgt damit auf Irène Troxler, die die NZZ Ende 2019 verlassen und zur Zentralbibliothek gewechselt hat. Fritzsche arbeitet seit 2016 als Redaktor im Ressort Zürich der NZZ. 2004 hatte er seine Laufbahn als Regionalredaktor bei der Zürichsee-Zeitung begonnen, dann ein zweijähriges trimediales Stage beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF absolviert und danach als Redaktor und Produzent des Regionaljournals Zürich von Radio SRF gearbeitet.

Sergio Aiolfi, 66, Wirtschaftsredaktor und Korrespondent bei der Neuen Zürcher Zeitung, wird pensioniert. Er war seit 1989 für die NZZ tätig, zuerst war er für die Börsenberichterstattung zuständig, zwischen 1994 und 1999 war er von Stockholm aus für die Skandinavien-Berichterstattung verantwortlich, danach berichtete er zwei Jahre aus Rom, anschliessend ab 2004 aus Basel. Ab 2009 war er wieder auf der Redaktion in Zürich tätig.

Jakob Bächtold hat gekündigt und verlässt den Landboten. Er sucht auf Anfang Juni eine neue Stelle. Bächtold arbeitete seit 2000 für den Landboten, zuerst als Teilzeiter während seines Studiums, dann als Redaktor im Kantonsressort und später als Redaktor Inland, Ausland, Wirtschaft. Ab 2008 war er als Ressortleiter tätig, ab 2012 als stellvertretender Chefredaktor.

Beatrice Beyeler und Stephanie Jungo werden als Redaktorinnen für die BZ Berner Zeitung arbeiten, Jungo ab Februar im Ressort Region, Beyeler ab März in Langenthal für das Ressort Oberaargau. Beide haben ein Volontariat bei der BZ sowie die Ausbildung am Medienausbildungszentrum MAZ absolviert.

Michael Schilliger, 31, arbeitet neu im Gesellschaftsressort der NZZ. Er kam 2014 zur NZZ, zuerst als Redaktor im Ressort Meinung & Debatten, ab Anfang 2016 war er Chef vom Dienst im Nachrichtenressort, ab Anfang 2019 zusätzlich stellvertretender Leiter des Ressorts. Vorher war er u.a. in der Onlinekommunikationsabteilung der Erklärung von Bern tätig und war Gründer und ehemaliger Chefredaktor des Onlinemagazins daslamm.ch.

Dominique Moccand leitet die neu zusammengelegten Redaktionen von Surseer Woche und Sempacher Zeitung. Moccand war seit Herbst 2017 Redaktionsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung der Surseer/Trienger Woche. Der bisherige Redaktionsleiter der Sempacher Woche, Geri Wyss, leitet neu das Ressort Oberer Sempachersee.

Thomas Odermatt, 33, und Alain Röllin, 24, moderieren neu die deutschsprachige Info-Sendung von TeleBielingue. Sie folgen damit auf Vera Jordi und Camille Kündig, die TeleBielingue per Januar respektive März verlassen. Odermatt ist selbständig als Moderator, Model, Texter und Sprecher tätig und arbeitete davor unter anderem als Journalist beim Anzeiger Luzern und für S1/Swiss1 TV. Röllin ist hauptberuflich Primarlehrer und war bisher u.a. für den Solothurner Regionalsender JumpTV sowie als Moderator und Schauspieler tätig.