edito_fotolia

Bild: Fotolia

Aktuelle Stellenangebote

Suchen Sie einen neuen Job? Oder möchten Sie eine Stelle ausschreiben? Der Online-Stellenmarkt bietet einen laufend aktualisierten Überblick über Stellenangebote in der Schweizer Medien- und Kommunikationsbranche.

Medien und Journalismus

Kommunikation und Marketing


 

Wechsel in der Medienbranche

September 2017

Brigitte Hürlimann, 53, verlässt die NZZ auf Ende Jahr. Die Gerichtsberichterstatterin und Redaktorin des Ressorts Zürich wird ab März 2018 Redaktionsleiterin der juristischen Zeitschrift «plädoyer». Hürlimann  hatte zuerst als freie Journalistin beim «Luzerner Tagblatt», dann als Reporterin beim «Tages-Anzeiger» gearbeitet. Danach studierte sie Recht in Freiburg. Seit 2005 arbeitet sie bei der NZZ.

Andreas Schwald, 36, wird ab Januar Ressortleiter Basel-Stadt bei der «bz Basel/Basellandschaftliche Zeitung». Er tritt die Nachfolge von Nicolas Drechsler an, der neu als Blattmacher arbeiten wird. Schwald arbeitet aktuell noch für «Barfi.ch», vorher war er u.a. für die «Tageswoche» und für Tele Basel tätig.

Daniel Binswanger, 48, geht zur «Republik»; er hat seine Stelle beim «Magazin» auf Anfang Dezember gekündigt. Binswanger hatte zuerst als freier Journalist u.a. für «Magazin» und «Weltwoche» gearbeitet, war dann zwischen 2005 und 2007 Paris-Korrespondent der «Weltwoche». Seit 2007 ist er «Magazin»-Redaktor. Was er bei der «Republik» tun wird, ist noch nicht bekannt.

Annika Bangerter, 33, wechselt auf Ende November von der «bz Basel/Basellandschaftliche Zeitung» ins Ressort Leben&Wissen der überregionalen Redaktion der «AZ Nordwestschweiz» und «Schweiz am Wochenende».

Erwin Schmid wird ab Anfang 2018 für SRF TV aus dem Bundeshaus berichten. Er tritt die Nachfolge von Hanspeter Trütsch an, der nach 28 Jahren der Berichterstattung aus dem Bundeshaus – für Radio und TV SRF – in Pension geht. Schmid hat bereits von 2001 bis 2006 SRF-Bundeshausredaktor, danach war er SRF-Korrespondent für Osteuropa beziehungsweise Iberien und Mahgreb sowie SRF-Sonderkorrespondent.

Sibylle Eberle, 33, wird auf Anfang Dezember Moderatorin bei SRF Sport – zuerst bei Radio SRF, ab Frühling auch bei «sportaktuell» von SRF TV. Eberle arbeitete bei Regionalradios in Zürich und in der Ostschweiz, dann bei beim TV-Sender TVO und schliesslich ab 2012 als Produzentin und Redaktorin bei Radio Energy Zürich.

Jonathan Schächter, 35, kehrt zu Radio Energy Zürich zurück und wird Morgenshow-Moderator. Schächter hatte bereits von 2005 bis 2012 für Energy Zürich gearbeitet, wechselte dann zu Radio 24, wo er bis 2016 moderierte. Danach ging er nach Deutschland, als Morgenshow-Moderator von SWR3.

Adrian Jäggi, bisher Leiter von «20 Minuten Basel», wird ab Anfang Dezember neu die Online-Redaktion von Telebasel leiten.

Mauro Paoli wird ab 1. Oktober Blattmacher und Produzent bei «Le Menu»; er hatte bereits bisher als freier Journalist für die Publikation gearbeitet. Ausserdem war er bisher auch noch Mitglied der Chefredaktion der «Glückspost».

Matthias Oetterli, 40, war bereits Redaktionsleiter von Radio Pilatus und hat auf Anfang September zusätzlich die Redaktionsleitung von Tele 1 übernommen. Er ist nun «Leiter Redaktion elektronische Medien Zentralschweiz». Oetterli begann seine Medienkarriere 2001 als Volontär bei Radio Pilatus, wurde dann Redaktor, stellvertretender Redaktionsleiter und 2009 Redaktionsleiter.

August 2017

Fabian Hock, 33, leitet ab 1. Oktober das Auslandressort von «Aargauer Zeitung» und «Schweiz am Wochenende». Er tritt die Nachfolge von Dagmar Heuberger an, die pensioniert wird. Hock arbeitet seit 2014 auf der AZ-Redaktion, zuerst im Wirtschaftsressort, seit Anfang 2017 im Auslandressort.

Irène Troxler wird ab Oktober das Ressort Zürich der NZZ leiten, als Nachfolgerin von Luzi Bernet, der Chefredaktor der «NZZ am Sonntag» wird. Troxler arbeitet bereits seit 16 Jahren im Zürcher Ressort der NZZ, zuvor war sie freie Journalistin und Redaktorin beim Winterthurer «Stadtblatt».

Andreas Schürer wird ab 1. Oktober Tagesleiter bei der NZZ. Er ist bereits seit 2011 Redaktor im Ressort Zürich der NZZ. Vorher arbeitete er ab 2001 bei der «Zürichsee Zeitung», als Regionalredaktor in Stäfa, als Reporter und zuletzt als stellvertretender Chefredaktor.

Andrea Arezina, 32, wird ab September als Chefin vom Dienst bei der «Republik» arbeiten und tritt deshalb als Vizepräsidentin der SP des Kantons Zürich zurück. Sie hatte bereits im Frühling für die «Republik» gearbeitet und die Crowdfunding-Kampagne geleitet.

Micha Zbinden und Matthias Bärlocher werden beim neuen Nachrichtenportal «Nau» arbeiten, Zbinden als Chefredaktor. Die Plattform wird vom Werbevermarkter Livesystems lanciert, zu dem «Passenger TV» und «Gasstation TV» gehören. Wann «Nau», das eine journalistisches Projekt werden soll, startet, ist noch nicht bekannt. Zbinden hat zuletzt als stellvertretender Sport-Chefredaktor der «Blick»-Gruppe gearbeitet, Bärlocher als Bundeshausredaktor von Radio 24.

Sermîn Faki, 41, wird Ressortleiterin Politik beim «Blick». Faki hatte für «Südostschweiz» und «Südostschweiz am Sonntag» gearbeitet, war dann im Bundeshausteam von «Südostschweiz» und «Aargauer Zeitung», wurde danach Bundeshausredaktorin der «Zentralschweiz am Sonntag» und kam 2016 zur «Blick»-Gruppe. Sie tritt auf den 1. November die Nachfolge von Joël Widmer und Matthias Halbeis an, die Co-Ressortleiter waren und die «Blick»-Gruppe verlassen.

Nico Bär, 30, wird am 1. Oktober neuer Bundeshauskorrespondent von Radio 24. Er tritt die Nachfolge von Matthias Bärlocher an, der zu «Nau» wechselt. Bär hat früher u.a, für Radio Top gearbeitet und war zuletzt Stellvertreter von Bärlocher; er wird in seinem neuen Job nicht nur für Radio 24, sondern auch für weitere Stationen aus dem Bundeshaus berichten.

Anna Lemmenmeier, 33, wird Afrika-Korrespondentin von Radio SRF. Sie arbeitet bereits seit sieben Jahren für SRF, ist aktuell Wirtschaftsredaktorin und war vorher für SRF News und «Heute Morgen» tätig. Sie wird Nachfolgerin von Patrik Wülser, der bei SRF neu Leiter der Auslandredaktion wird.

Karin Frei, 48, wird ihre Funktion als Redaktionsleiterin und Moderatorin beim SRF-«Club», die sie seit 2011 innehatte, auf Ende Jahr aufgeben. Ob und in welcher Funktion sie weiterhin für SRF tätig sein wird, steht noch nicht fest. Frei hatte ihre journalistische Karriere bei den «Luzerner Neusten Nachrichten» begonnen, danach war sie Moderatorin bei DRS 3 und später Redaktorin und Moderatorin bei DRS 1.

Bei «20 Minuten» gibt es gleich eine Reihe von Veränderungen: Bettina Bendiner, Leiterin Ressort People, verlässt die Redaktion ebenso wie People-Redaktor Yves Schott, der ab Oktober Chefredaktor des «Berner Bär» wird. Bereits weg ist People-Redaktorin Lorena Sauter, die neu beim SRF-Mediendienst arbeitet.  Wirtschaftsredaktor Fabian Lindegger verlässt «20 Minuten» ebenfalls, genauso wie Wirtschaftsredaktor Kaspar Wolfensberger, der zur AWP wechselt.  Neu zum Wirtschaftsteam kommt im September Dominic Benz. Auslandchef Oliver Fischer hat «20 Minuten» bereits im Frühsommer verlassen und arbeitet neu bei der «Südostschweiz». Seine Nachfolge hat Kathrin Kocher, bisher Online-Blattmacherin, angetreten. Das Ressort Zürich von «20 Minuten» hat Ende Juli Redaktor Cédric Knapp verlassen, sein Nachfolger ist Tobias WedermannCommunity-Redaktor Christian Messikommer hat «20 Minuten» Ende Juli verlassen. Neu zum Newsdesk-Team ist Barbara Lanz, bisher Leiterin des Online-Teams der «Schweizer Illustrierten», gestossen. Ihre dortige Co-Leiterin, Katja Fischer, hat ebenfalls zu «20 Minuten» gewechselt und gehört dort dem Newsexpress-Team an.

Die NZZ baut die Stellen der festangestellten Kulturkorrespondenten abAndrea Köhler berichtete aus den USA, Marc Zitzmann aus Frankreich und Joachim Güntner aus Deutschland – nun verzichtet die NZZ auf ihre Dienste.

Ruben Schönenberger, 31, wird ab September das «Toggenburger Tagblatt» leiten. Er tritt damit die Nachfolge von Serge Hediger an, der die Zeitung nach zwei Jahren wieder verlässt. Schönenberger arbeitet seit Januar 2016 als Wirtschaftsredaktor beim «Toggenburger Tagblatt», vorher war er als Regierungscontroller für den Kanton St. Gallen und als freier Journalist tätig.

Markus Ackeret wird ab Januar 2018 für die NZZ aus Russland, dem Kaukasus und Zentralasien berichten. Er übernimmt dann den vakanten Posten von Daniel Weichlin, der seit Anfang Jahr wieder zurück in Zürich als Mitglied der NZZ-Chefredaktion tätig ist. Ackeret war seit Februar 2015 NZZ-Korrespondent in Berlin und ist bereits seit 2006 für das NZZ-Auslandressort tätig.

Benedict Neff bleibt zwar Deutschland-Korrespondent, hat aber auf August von der «Basler Zeitung» zur NZZ gewechselt. Sein Nachfolger bei der BaZ ist Michael Bahnert.

Zugänge bei der «Republik»: Brigitte Meyer, 47, (früher u.a. «Magazin», «Weltwoche» und NZZ) wird Bildchefin, Carlos Hanimann, 35, (kommt von der WOZ) wird Reporter, Adrienne Fichter, 33, (früher u.a. Politnetz, Leiterin Social Media NZZ) wird Redaktorin und Anja Conzett, 29, (bisher freie Journalistin) wird Reporterin. Dazu kommen die Rechercheurin Sylke Gruhnwald, 36, (früher u.a. «Economist», NZZ, SRF, «Beobachter») und Textchef Ariel Hauptmeier, 47, (früher u.a. «Geo» und «Correctiv») sowie die beiden Software-Entwickler Daniel Pfänder, 42, und Lukas Bünger, 34.

Fabian Fuhrer, 25, wird Anfang September neuer Sportchef von TeleZüri. Er arbeitet seit 2016 als VJ in der Newsredaktion von TeleZüri, vorher war er als VJ bei Tele Top tätig. Er tritt die Nachfolge von Andi Merki an, der TeleZüri verlässt.

Adriano Gerussi, Chefredaktor von Tele 1, hat gekündigt.  Noch steht nicht fest, wie lange er noch beim Sender arbeiten wird, für den er sieben Jahre gearbeitet hat, davon zwei als Chefredaktor. Ebensowenig steht fest, was er danach tun wird.

Juli 2017

Christina Scheidegger und Roger Aebli werden ab August neu zum Moderationsteam von «HeuteMorgen», der Morgensendung von Radio SRF stossen. Scheidegger, 34, war zwischen 2011 und 2013 bereits «HeuteMorgen»-Moderatorin, wechselte dann aber zu «work», wo sie Produzentin und zuletzt stellvertretende Chefredaktorin war. Aebli, 34, hat früher bei «Radio Grischa» gearbeitet und kam 2015 zu Radio SRF, wo er bisher bei SRF 4 Newsmoderator und Gesprächsleiter der Sendung «Politikum» war.

Barbara Hofmann wird ab Oktober als Tessin-Korrespondentin der SDA arbeiten. Sie lebt seit mehr als 25 Jahren im Tessin und arbeitete unter anderem für die «Tessiner Zeitung», als Informationsbeauftragte der DEZA und für die Fachgruppe Information des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe. Ausserdem war sie für die «Tessiner Zeitung» tätig und war Tessin-Korrespondentin für verschiedene Deutschschweizer Medien, unter anderem für die NZZ. Hofmann wird Nachfolgerin von Nicolai Morawitz; er wird nach Bern zurückkehren und im SDA-Inlandressort tätig sein.

Urs Gredig, 47, wird Chefredaktor von CNNMoney Switzerland und verlässt deswegen im Spätsommer SRF. Dort war er seit 2003 tätig; zuerst als Redaktor in der Abteilung Unterhaltung, dann war er «Tagesschau»-Redaktor und –Moderator. Zwischen 2013 und 2017 war er Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von SRF und zuletzt «Club»-Moderator.

Frédéric Lelievre, 45, wird stellvertretender Chefredaktor von CNNMones Switzerland. Er war in den letzten drei Jahren als Korrespondent von «Le Temps», «Le Figaro» und TV5 Monde in Hongkong tätig, zwischen 2008 und 2014 leitete er die Wirtschafts- und Finanzredaktion von «Le Temps».

Holger Alich wird Ressortleiter Wirtschaft bei «Tages-Anzeiger»/«SonntagsZeitung». Alich kommt von der «Bilanz», früher arbeitete er als «Handelsblatt»-Korrespondent in Paris und Zürich. Er tritt die Nachfolge von Matthias Pfander an, der zu SRF wechselte.

Jürg Rüttimann verlässt die Wirtschaftsredaktion von «Tages-Anzeiger»/«SonntagsZeitung» und wird ab Herbst als Leiter Business Development bei der AWP Agentur für Finanznachrichten arbeiten. Rüttimann war vor knapp zwei Jahren von der SDA in die Wirtschaftsredaktion von« Tages-Anzeiger»/SonntagsZeitung» gekommen. Sein Nachfolger wird Ernst Meier, 47, der im Oktober von den LZ Medien nach Zürich wechseln wird.

Kathrin Alder wechselt im Herbst von der «NZZ am Sonntag» zur NZZ und wird für diese aus dem Bundesgericht berichten. Sie tritt damit die Nachfolge von Katharina Fontana an, die von der NZZ zur «Weltwoche» wechselte.

Gordana Mijuk wird Ressortleiterin International bei der «NZZ am Sonntag» und damit Nachfolgerin von Anna Trechsel. Mijuk kam 2010 aus dem NZZ-Lokalressort zur «NZZ am Sonntag», wo sie seither als Hintergrund-Redaktorin tätig ist.

Jürg Meier wird ab Oktober als Wirtschaftsredaktor bei der «NZZ am Sonntag» arbeiten. Er kommt von der Wirtschaftsredaktion «Tages-Anzeiger»/«SonntagsZeitung» und tritt die Nachfolge von Charlotte Jacquemart an, die im Juni zu Radio SRF wechselte.

Manfred Papst gibt nach 15 Jahren die Leitung des Kulturressorts der «NZZ am Sonntag» ab, wird aber weiterhin als Autor und Redaktor tätig sein. Sein Nachfolger als Leiter des Kulturressorts ist bereits im Amt, es handelt sich um den bisherigen Filmredaktor Christian Jungen.

Ralph Weibel, 49, verlässt nach zehn Jahren auf Ende September Radio FM1, wo er zuletzt als Redaktionsleiter gearbeitet hat. Davor war er zwölf Jahre lang beim «St. Galler Tagblatt» als Sportredaktor tätig. Weibel, der daneben als Autor gearbeitet hat, will «etwas Neues wagen».

Amir Mustedanagic, 34, Leiter Newsdesk bei der «Tageswoche» wechselt im August zum «Tages-Anzeiger», wo er im Bereich Digitale Innovation und Storytelling arbeiten wird.

Harry Büsser, 46, ist ab November Ressortleiter Wirtschaft der «Blick»-Gruppe. Büsser arbeitet seit 2009 bei der «Bilanz», zuletzt als Leiter der Finanz-Ressorts. Vorher war er für die «Handelszeitung», für Moneycab und «Cash» sowie für SRF tätig. Er wird Nachfolger von Guido Schätti, der stellvertretender «Blick»-Chefredaktor wird.

Marc-André Capeder ist neu stellvertretender Chefredaktor von «20 Minuten Friday». Er arbeitet seit 2010 bei «20 Minuten Friday», vorher war er u.a. freier Journalist in New York sowie Redaktionsassistent beim «Blick».

Christina Duss wird ab September für «20 Minuten Friday» arbeiten und zwar als Ressortleiterin «Stars & Life» und Online-Blattmacherin. Aktuell arbeitet Duss als Gesellschaftsredaktorin bei der «SonntagsZeitung» und beim «Tages-Anzeiger» vorher war sie Lifestyle-Redaktorin bei der «Annabelle».

Jürgen Sahli, 64, ist in Pension gegangen und hat deshalb Radio Argovia verlassen, wo er 27 Jahre lang gearbeitet hatte. Begonnen hatte seine journalistische Laufbahn beim «Aargauer Volksblatt», für das er zuerst Sportberichte schrieb und dann beim als Regionalredaktor arbeitete.

Flavio Bundi, 30, wird ab November Chefredaktor der Rediotelevisiun Svizra Rumatscha RTR sein. Er tritt die Nachfolge von Gian Ramming an, der Mitglied der RTR-Geschäftsleitung bleibt und den neu geschaffenen Bereich «Entwicklung» aufbauen und leiten wird. Bundi war bisher, ausser als freier Journalist für das «Bündner Tagblatt» nicht im Journalismus tätig: Nach einer Anstellung bei der päpstlichen Schweizergarde studierte er Germanistik, Politik- und Sozialwissenschaften, danach war er als Komponist und Dirigent und als stellvertretender Geschäftsleiter des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente tätig.

Mario Steiner, 26, wird ab September Moderator bei «Radio Zürisee», nachdem er vier Jahre lang bei «Sunshine Radio» moderiert hat. Er wird bei «Radio Zürisee» Nachfolger von Marci Schättin, der ab September als als Videojournalist bei den AZ Medien arbeiten wird.

Juni 2017

Franz Ermel  und Steven Goodman verlassen watson. Beide waren 2014 mit Hansi Voigt von 20minuten.ch ins Gründungsteam von watson gewechselt, und beide gehörten dort mittlerweile der Geschäftsleitung an. Neu in der watson-Geschäftsleitung ist Oliver Schibli, der vorher als Berater tätig war.

Sven Furrer, 46, wird Moderator bei Teleclub Zoom. Furrer ist seit Jahren Teil des Comedy-Duos «Edelmais» und überdies Mediencoach des HC Davos. Beim Free-TV-Sender Teleclub Zoom, der diesen Sommer auf Sendung geht, wird Furrer live Fussballspiele moderieren und in einem neuen Fussballtalk zum Einsatz kommen.

Andrea Willimann wechselt auf November ins Politikressort der «Blick»-Gruppe. Seit elf Jahren arbeitet sie bei der «Surseer Woche», zuletzt als Chefredaktorin und Co-Geschäftsleiterin.

Naomi Gregoris, 29, wird ab September bei der «bz Basel» als Kulturjournalistin tätig sein. Gregoris hat die letzten beiden Jahre bei der «Tageswoche» gearbeitet, ebenfalls als Kulturjournalistin. Nachdem die «Tageswoche» Ende letztes Jahr zwei Stellen im Kulturbereich gestrichen hatte, war sie allein auf der dortigen Kulturredaktion.

Matthias Bärlocher, 45, verlässt Radio 24 und wechselt im Oktober zu Passenger TV. Der Bundeshauskorrespondent von Radio 24 wird auch bei Passenger TV für das Bundeshaus zuständig sein. Bärlocher hatte zehn Jahre bei Radio 24 gearbeitet, vorher war er für verschiedene andere Lokalradios tätig.

Mario Steiner, 26, wird im September Moderator und Redaktor bei Radio Zürisee. Er kommt von Radio Sunshine und wird bei Zürisee Nachfolger von Marco Schättin, der als Videojournalist bei den AZ Medien arbeiten wird.

Luk von Bergen, 35, hört beim Radio auf – nach 15 Jahren: 2002 hatte er als Stagiaire bei Radio Canal 3 in Biel angefangen, war später Moderator bei Radio Bern1, dann bei Energy Zürich und bei Radio 24. 2016 kehrte er als Moderationsleiter zu Canal 3 zurück. Nun wird er Senior Corporate Publisher bei Red Act Kommunikation.

Patrick Hässig, 38, Morgenmoderator bei Radio Energy Zürich macht ab September «etwas ganz anderes»: Er beginnt eine Ausbildung als Pflegefachmann. Hässig hatte 1997 erstmals Radio gemacht, damals bei Radio Unispital. Seither hat er bei Radio Sunshine, Energy Zürich, DRS3/Virus, Radio 24 und schliesslich wieder bei Energy Zürich gearbeitet, wo er seit 2013 abwechselnd mit Roman Kilchsberger die Sendung «Energy Mein Morgen» moderiert und Leiter Unterhaltung ist.

Guido Schätti, 47, wird auf August stellvertretender «Blick»-Chefredaktor. Er ist seit 2013 Ressortleiter Wirtschaft der «Blick»-Gruppe. Schättis Einstieg in den Journalismus fand bei der «Südostschweiz» statt, danach arbeitete er bei der AP, bei «Cash Daily», beim «SonntagsBlick» und schliesslich bei der «SonntagsZeitung».

Roman Seiler, 64, geht auf Ende Juli in Pension – nach 40 Jahren im Journalismus, in denen er 18 Chefredaktoren erlebt hat. Zuletzt schrieb er als Wirtschaftsredaktor für die «Aargauer Zeitung», vorher war Seiler für «Tele», «SonntagsZeitung», «Cash» und «SonntagsBlick» tätig gewesen. Künftig wird er noch in reduziertem Umfang als freier Journalist schreiben. Sein Nachfolger wird Daniel Zulauf, der bereits jetzt für das AZ-Wirtschaftsressort arbeitet.

Mai 2017

Luzi Bernet, 54, wird neuer Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Er tritt auf Oktober die Nachfolge von Felix E. Müller an, der pensioniert wird, aber als Autor und Berater der NZZ-Mediengruppe tätig bleibt. Bernet ist 1990 bei der «Zürichsee Zeitung» in den Journalismus eingestiegen; 1998 wurde er dort Chefredaktor. 2002 kam er ins Gründungsteam der «NZZ am Sonntag», wo er 2004 Ressortleiter Schweiz und 2006 stellvertretender Chefredaktor wurde. Ab 2010 arbeitete er bei der NZZ, erst als Nachrichtenchef, seit 2015 als Ressortleiter «Zürich». Seit 2012 ist er ausserdem stellvertretender NZZ-Chefredaktor.

Christa Rigozzi, 34, wird «Arena»-Co-Moderatorin. Gemeinsam mit Jonas Projer wird sie durch die Sendung «Arena/Reporter» führen, die viermal pro Jahr am Sonntagabend auf SRF1 ausgestrahlt wird.

Sybille Frei, Chefredaktorin und Verlagsleiterin der «Textilrevue»und Sonja Blickensdorfer, stellvertretende Redaktionsleiterin, verlassen die bei den NZZ Fachmedien erscheinende «Textilrevue». Neue Chefredaktorin wird Christina Noli, ihre Stellvertreterin wird Rhea Leisibach.

Natalie Barros, 31, moderiert ab Mitte August Live-Fussball auf Teleclub: die Livespiele der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League. Barros ist seit vier Jahren Moderatorin bei «Tele Bärn».

Andreas Schaffner, 46, wird auf Anfang Juli Autor und Verantwortlicher  für die Meinungsseiten bei der «az Nordwestschweiz». Bisher war er stellvertretender Chefredaktor, nun wird er neben seinem Job eine Weiterbildung absolvieren. Raffael Schuppisser, 34, wird an seiner Stelle neuer stellvertretender Chefredaktor und Leiter der Mantelredaktion. Er war bisher als Leiter Ressort Leben und Wissen bei der «az Nordwestschweiz» tätig.

Beat Schmid, 48, ist neuer Leiter der neuen gemeinsamen Wirtschaftsredaktion der «az Nordwestschweiz» und der «Schweiz am Wochenende». Das Ressort wird an einen neuen Standort in Zürich ziehen. Schmid ist seit 2010 Leiter des Wirtschaftsressorts der «Schweiz am Sonntag» beziehungsweise «Schweiz am Wochenende».

Yves «Chäller» Keller, 32, wird sich in erster Linie auf sein Comedy-Programm konzentrieren und gibt deshalb seinen Job als Morgenmoderator bei Radio FM1 auf. Er wird aber bei FM1 noch für Comedy zuständig sein.

Lukas Mäder, 39, wird Bundeshausredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung». Aktuell ist Mäder noch als Produzent und Redaktor bei SRF4 News tätig. Ab September wird er die Nachfolge von Jan Flückiger, der zu Swisspower geht, antreten.

Thierry Meyer, Noch-Chefredaktor von «24 heures», verlässt die Zeitung auf Ende Jahr – nach rund elf Jahren. Meyer wird Partner der Kommunikationsagentur Dynamics Group.

Andi Merki, 36, Sportchef von «Tele Züri» verlässt den Sender auf Ende August. Merki war ab 2008 bei «Tele Züri» tätig, zuerst als News-VJ, seit 2015 als Sportchef. Was er danach tun wird, ist noch nicht bekannt.

Daniel Sager, 52, ist neuer Leiter von «TV Südostschweiz». Er tritt die Nachfolge von Silvio Lebrument an, der den Sender in den letzten beiden Jahren interimistisch führte und weiterhin Geschäftsführer Medien der Somedia bleibt. Sager hatte seine journalistische Laufbahn bei «Radio Zürisee» begonnen, danach bei der «Zürichsee-Zeitung», bei «Radio Aktuell», Videcom und TVO gearbeitet.

Mark Dittli, 42, verlässt die «Finanz und Wirtschaft» auf Ende Oktober – nach 17 Jahren, davon fünf als Chefredaktor. Dittli, der nach einer Lehre bei der Swissair Betriebsökonomie studiert hatte, kam 2000 zu «Finanz und Wirtschaft», und war dort u.a. Inlandredaktor und USA-Korrespondent, bevor er 2012 Chefredaktor wurde. Was er danach tun will, gibt er noch nicht bekannt.

Susanna Heim wird ab August Leiterin Verlagsredaktion der «Luzerner Zeitung». Heim war seit 2009 Chefredaktorin des Migros-Titels «Vivai»  und hatte seit November letzten Jahres auch den Bereich «Magazine & Content» der Migros-Medien geleitet.  Die «Vivai»-Leitung übernehmen im Rotationsprinzip neu Lukas Hadorn,  Manuela Specker und Silvia Schütz, die bisherigen RedaktorInnen.

Annette Fetscherin, 33, wechselt auf Juli als Produzentin und Redaktorin zu SRF Sport. Bis dann arbeitet sie noch bei Teleclub, wo sie seit 2009 etwa Spiele der Fussball-Super-League moderiert. Davor war Fetscherin Moderatorin bei Tele Top und Ringier TV.

Viele Veränderungen beim «Blick»: Beim Autorenteam verlassen Leiter Peter Hossli sowie Gabi Schwegler und Adrian Meyer das Haus, ausserdem gehen – ebenfalls im Sommer – News-Redaktorin Céline Kropf, People-Redaktorin Angelika Meier und Bundeshaus-Redaktor Christof Vuille. Neu arbeitet People-Journalist Jean-Claude Galli bei der «Blick»-Gruppe.

George Sarpong, 37, wird Chefredaktor von «Computerworld». Er arbeitete seit 2011 in verschiedenen Funktionen bei der Netzmedien AG, seit 2015 als stellvertretender Chefredaktor der «Netzwoche». Bei «Computerworld» löst er Barbara Mooser ab.

Christoph Grau wird auf Anfang August stellvertretender Chefredaktor der «Netzwoche». Er ist seit 2014 «Netzwoche»-Redaktor und hat vorher bei «IT-Markt» und «CE Today» gearbeitet. Grau wird Nachfolger von George Sarpong, der zu «Computerworld» wechselt.

Christian Hubschmid, 51, wird Lehrer; deshalb verlässt der Kulturredaktor die «Sonntags-Zeitung». Hubschmid hatte 16 Jahre lang bei der SoZ gearbeitet, zuvor war er bei der «Neuen Zürcher Zeitung» und beim «Tages-Anzeiger» tätig.

Anna Trechsel, 42, verlässt die «NZZ am Sonntag», wo sie seit 2012 tätig ist, seit 2013 als Ressortleiterin International. Trechsel arbeitete von 2002 bis 2006 als Redaktorin beim «Echo der Zeit», dann als Freie u.a. für DRS 1 und DRS 2 sowie den «Bund» in Damaskus und Beirut, ab 2007 war sie Auslandredaktorin beim «Bund». Was sie nach ihrem Abgang bei der «NZZ am Sonntag» Ende Juli tun wird, steht noch nicht fest.

Mario Oswald, 36, wird ab August die Online-Redaktion des «St. Galler Tagblatts» leiten und Mitglied der Chefredaktion sein. Oswald ist seit 2005 bei SRF tätig, zuerst als Radioreporter und Redaktor der Morgensendung von SRF3, später als Leiter des Produkteentwicklungs-Teams von SRF Online. Er tritt die Nachfolge von Sarah Gerteis an.