Weitere Jobwechsel

März 2020

Bettina Weber, bisher Ressortleiterin «Gesellschaft», und Philipp Zweifel, bisher stellvertretender Ressortleiter «Kultur», leiten künftig zusammen das Ressort «Leben», das auf der Tamedia-Redaktion auf Anfang Juli neu geschaffen wird. In diesem Ressort werden die bisherigen Bereiche «Wissen», «Kultur», «Gesellschaft» und «Service» zusammengeschlossen. Das bedeutet auch, dass die bisherigen Ressortleiter Guido Kalberer («Kultur»), Nik Walter («Wissen») und Giuseppe Wüest («Service») ihre Funktion verlieren und künftig nur noch Teams leiten. Im neuen Ressort wird es neu auch die Funktion eines Content-Managers geschaffen; dafür wechselt Martin Fischer von 20 Minuten zu Tamedia.

Pilatus Today, das neue regionale Nachrichtenportal von CH Media für die Zentralschweiz, ist gestartet – eine Woche früher als geplant. Chefredaktor ist Matthias Oetterli, bereits bisher Leiter Redaktionen elektronische Medien Zentralschweiz bei CH Media. Urs Schlatter ist stellvertretender Chefredaktor und Qualitätsmanager, Ivo Krummenacher Web-Projektleiter. Die Redaktion leitet Yanik Probst, weitere Mitglieder des Redaktionsteams sind: Andrée Getzmann (Produzentin/Redaktorin), Caspar van de Ven (Produzent/Redaktor), Fabian Kreienbühl (Produzent/Redaktor), Chantal Herger (Redaktorin), Irene Müller (Redaktorin), Martina Odermatt (Redaktorin), Muhammed Keskin (Redaktor/Social Media), Raffaele Keller (Redaktor/Social Media), Sophie Müller (Volontärin), Marcel Jambé (Volontär) sowie Robert Steinegger (Praktikant).

Sebastian Dürst, 31, wird interimistischer Redaktionsleiter bei der Glarner Ausgabe der Südostschweiz, den Glarner Nachrichten. Er übernimmt die Funktion ab Juni und wird sie bis Ende Dezember innehaben. Denn das eigentliche Bewerbungsverfahren wurde wegen des aktuellen Coronavirus-Ausnahmezustands in die zweite Jahreshälfte verlegt. Dürst ist aktuell Chef vom Dienst bei den Glarner Nachrichten; er folgt in seiner neuen Funktion auf Rolf Hösli, der neu für die Sportförderung des Kantons Glarus zuständig ist.

Katia Murmann, 39, wird Leiterin Digital der Blick-Gruppe und bleibt gleichzeitig weiterhin Chefredaktorin blick.ch. Die Blick-Gruppe führt auf 1. April ein Product Board ein, das Murmann leiten wird. Sie war ab 2004 zwei Jahre lang Blick-Reporterin und kehrte nach neun Jahren und Jobs bei Sonntag und SonntagsZeitung zur Blick-Gruppe zurück. Dort arbeitete sie zuerst in verschiedenen Funktionen beim SonntagsBlick, seit 2017 ist sie Chefredaktorin Digital der Blick-Gruppe.

Judith Wittwer, 42, Chefredaktorin des Tages-Anzeigers, wechselt im Sommer zur Süddeutschen Zeitung, die sie dann gemeinsam mit Wolfgang Krach leiten wird. Wittwer startete 2002 beim Tages-Anzeiger, wo sie – mit Ausnahme eines Intermezzos 2011 bis 2014 als Wirtschaftsredaktorin bei der Handelszeitung – arbeitete, u.a. als Nachrichtenchefin, Mitglied der Chefredaktion und seit 2018 als Chefredaktorin.

Anka Refghi wird Chefredaktorin des Jelmoli-Magazins. Das dreimal jährlich erscheinende Magazin war bisher von Externen produziert und redaktionell verantwortet worden, nun wurde Refghi dafür angestellt. Sie hat bisher unter anderem als Redaktionsleiterin bei Prestige Magazin und Zürcher Bahnhofstrasse gearbeitet und als freie Journalistin für Lifestyle-Titel geschrieben.

Sibylle Marti, 48, wird Chefredaktorin von Linth24. Sie ersetzt Mario Aldrovandi, der nach Südfrankreich auswandert. Marti startete ihre journalistische Karriere bei den Obersee Nachrichten, wechselte dann zu TeleZüri und arbeitete danach von 2002 bis 2019 bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF u.a. als Redaktionsleiterin und Produzentin. Danach gründete sie das Marketing- und Event-Unternehmen Marti Productions, das sie auch als Linth24-Chefredaktorin weiterführen will.

Francesco Benini, 49, verlässt die NZZ am Sonntag und wird neu Autor bei CH Media. Der Zeitpunkt des Wechsels ist noch nicht bekannt. Benini kam 2002 als Redaktor im Ressort Schweiz zur neu lancierten NZZaS, 2007 wechselte er ins Ressort Hintergrund, dessen Leiter er ab 2009 war. Seit 2016 ist er stellvertretender Chefredaktor und Inlandchef. Vor seiner NZZaS-Zeit war er Redaktor beim Landboten, danach Lokalredaktor bei der NZZ.

Luca Laube, 31, wechselt auf Juli zur ARD. Der TeleZüri-Videojournalist wird dort ebenfalls als VJ und als TV-Reporter arbeiten und für Radio Bremen aus Bremerhafen berichten. Laube arbeitet seit 2015 bei TeleZüri, vorher war er zuerst von 2008 bis 2012 bei Tele Südostschweiz tätig, danach bei Radio SRF.

Michael Weinmann, 38, wird neu bei SRF Rennen der Formel 1 kommentieren, im Wechsel mir dem bisherigen Kommentator Michael Stäuble. Weinmann wird daneben weiterhin das Newsmagazin Schweiz aktuell moderieren. Er arbeitet seit 2009 für Schweizer Radio und Fernsehen, für Schweiz aktuell sowie als Redaktor der Inlandredaktion. Vor seiner SRF-Zeit war Weinmann während rund zehn Jahren im Sportjournalismus tätig, unter anderem bei Teleclub und Radio Top.

Philipp Wyss wird Chefredaktor des neuen Medienkanals Online und Zeitung der Südostschweiz. Denn diese legt die Redaktionen von Online und Zeitung zusammen. Wyss war bisher Chefredaktor von Südostschweiz Online. Seine Stellvertretung werden Stefanie Studer und Olivier Berger übernehmen, sie arbeiten beide aktuell noch für die Zeitungsausgabe der Südostschweiz. Tom Senn, bisher Chefredaktor der Zeitung, wird neuer Nachrichtenchef. Neue Leiterin des konvergenten, kanalübergreifenden Ressorts Graubünden wird Corinne Raguth Tscharner, die heutige stellvertretende Chefredaktorin von Südostschweiz Online. Sie ersetzt Reto Furter, der als Nachfolger von Martina Fehr die Leitung des Bereichs Publizistik übernommen hat.

Yannick Suter ist neuer Redaktor bei Travel Inside. Er folgt auf Elisha Schuetz, der das Unternehmen verlassen hat. Suter war in den letzten zehn Jahren beim Reiseveranstalter L’Tur im Verkauf tätig, seit Oktober 2018 war er Regionalleiter Deutschschweiz. Daneben arbeitete er als Freelancer und Redaktor für das Online-Kino-Magazin outnow.ch.

Walter Bieri, 65, wird pensioniert. Er fotografierte seit 33 Jahren für die Bildagentur Keystone (heute Keystone-SDA). Bieri will aber weiterarbeiten, als Freelancer für die Keystone-SDA sowie für andere Medienhäuser.

Februar 2020

Sebastian Gänger ist neuer Bundeshausredaktor der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er tritt damit die Nachfolge von Charlotte Walser an, die zur Flüchtlingsorganisation UNHCR gewechselt hat. Gänger arbeitet seit 2012 bei der Keystone-SDA, seit sechs Jahren als Inlandredaktor.

Sabine Knosala, 44, ist neue Redaktionsleiterin der ProgrammZeitung. Sie folgt auf Dagmar Brunner, die nach 25 Jahren beim Basler Kulturmagazin pensioniert wurde. Knosala arbeitet seit 20 Jahren als Journalistin, unter anderem beim Baslerstab und beim K-Tipp.

Sven Zaugg wechselt vom Blick zum SonntagsBlick. Der Wirtschaftredaktor wird SoBli-Reporter und ersetzt Cyrill Pinto, der zur SonntagsZeitung geht. Zaugg arbeitet seit drei Jahren für den Blick, zuvor war er knapp zwei Jahre bei Saldo tätig.

Timo Grossenbacher, 32, verlässt SRF und arbeitet ab Juni als Projektleiter Automated Journalism bei Tamedia. Grossenbacher ist seit 2014 als Reporter bei SRF Data tätig.

Reto Wattenhofer ist neu stellvertretender Leiter News Service bei CH Media. Er hatte von April bis Dezember 2019 als Redaktor beiSaldo gearbeitet, davor ab 2015 bei der Schweizerischen Depeschenagentur SDA.

Roland Gysin, 54, hat die Redaktionsleitung von Saldo abgegeben und eine Quereinsteigerausbildung als Primarlehrer begonnen. Daneben arbeitet er noch als Redaktor für Saldo. Seine Nachfolge übernimmt ab April Remo Leupin, 58, der aktuell noch beim Migros-Genossenschafts-Bund als Mitglied des Leitungsteams der Direktion Kommunikation & Medien arbeitet. Er war zuvor unter anderem Mitgründer, Co-Redaktionsleiter und Blattmacher der TagesWoche sowie in leitenden Funktionen beim Beobachter und bei der Basler Zeitung tätig.

Marc Meschenmoser verlässt Fernsehen SRF und wird ab Sommer die Rechercheredaktion von K-Tipp, saldound K-Geld leiten, die neu geschaffen wird. Meschenmoser arbeitet seit 2006 für SRF, zuerst als Redaktor und Reporter bei 10 vor 10, dann, ab 2011, als Redaktor und Themenplaner bei der Rundschau. Seit 2017 ist er Korrespondent in der französischsprachigen Schweiz.

Nadine Brügger, 30, wechselt von Nau.ch zur NZZ, wo sie ab März als Chefin vom Dienst tätig sein wird. Sie arbeitet seit Herbst 2017 als Redaktorin Politik bei Nau.ch, zuvor war sie unter anderem Freelancerin für Annabelle und Bund sowie Redaktorin bei der Basler Zeitung. Ihre Stelle bei Nau.ch übernimmt Lucas Orellano, 30, der seit August 2018 Sportredaktor bei Nau.ch ist.

Stefan Charles, 52, Kulturchef und Geschäftsleitungsmitglied beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF hat gekündigt und will sich «neu orientieren». Er wird das Haus Ende April verlassen. Charles arbeitet erst seit Anfang 2017 bei SRF.

Silvan Lüchinger, 64, ist Ende Januar in Pension gegangen, nach 22 Jahren beim St. Galler Tagblatt. Seine journalistische Karriere hatte 1983 bei der Rorschacher Zeitung begonnen, später war er Redaktor und dann bis zu ihrer Einstellung Chefredaktor bei der Ostschweiz. Ab 1998 arbeitete er stellvertretender Chefredaktor beim St. Galler Tagblatt. 2018 trat er aus der Chefredaktion aus und war in der Journalisten-Ausbildung sowie als Autor tätig. Er wird weiterhin Kolumnen für das Tagblatt schreiben.

William Stern, 30, verlässt Watson.ch Ende April und wird als freier Journalist arbeiten. Stern hatte 2014 als Praktikant bei Watson.ch angefangen und war dann als Redaktor und Reporter in den Bereichen Politik und Gesellschaft tätig. Daneben hatte er immer auch als Freier gearbeitet.

Vanessa Meier, 25, wird neue Moderatorin der ZüriNews von TeleZüri. Sie folgt damit auf Maria Rodriguez, die im Dezember neue Verantwortliche externe Kommunikation beim Zürcher Stadtspital Waid und Triemli wurde. Meier arbeitet seit Dezember letzten Jahres als VJ bei TeleZüri, dies wird sie neben ihrer Moderationstätigkeit weiterhin tun. Zuvor war sie VJ und Moderatorin bei TeleTop, nachdem sie bei der Tagesschau von Fernsehen SRF ein Praktikum absolviert hatte.

Januar 2020

Gerald Tippelmann, 59, wird Fernsehen SRF im Sommer verlassen. Er ist seit Herbst 2003 Redaktionsleiter der Sendung Puls. Tippelmann hatte Medizin studiert, war danach ab 1987 als freier Autor, Filmemacher und Medizinjournalist tätig und von 1997 bis 2001 Autor und Redaktor einer Medizinsendung beim Norddeutschen Rundfunk

Regula Freuler, 46, verlässt die NZZ am Sonntag, wo sie seit 2005 tätig war, zuerst bis 2015 als Kulturredaktorin, dann als Redaktorin Wissen und Blattmacherin Digital. Sie wird ab April als Redaktorin und Moderatorin am Departement Soziale Arbeit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) tätig sein. Vor ihrer Zeit bei der NZZ am Sonntag arbeitete sie als wissenschaftliche Redaktorin am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft und daneben auch als Theaterredaktorin bei der Basler Zeitung.

Urs Leuthard, 56, wechselt im Sommer in die Bundeshausredaktion von SRF und beendet damit seine Tätigkeit als Projektleiter Newsroom SRF. Er wird dann mit einem 50-Prozent-Pensum gemeinsam mit Christoph Nufer die neue SRF-Sendung Interviews zum Tag realisieren und auch weiterhin Abstimmungs- und Wahlsendungen moderieren. Daneben macht er sich im Bereich Newsroom/Change Management selbständig.

Christian Berzins wechselt von der NZZ am Sonntag zu CH Media. Es ist eine Rückkehr: Berzins arbeitet seit 2016 als Kulturredaktor bei der NZZ am Sonntag, vorher war ab 1998 bei der Aargauer Zeitung und bei der Schweiz am Sonntag im Ressort Kultur tätig. Bei CH Media wird er für den Kultur-/Leben-/Wissenteil sowie die Schweiz am Wochenende arbeiten.

Gabriela Battaglia, 61, wechselt im Februar vom Blick zu Nau.ch. Sie ist seit zwölf Jahren beim Blick als Reporterin und Gerichtsberichterstatterin tätig und wird künftig Nau.ch beim Aufbau einer eigenen Gerichtsberichterstattung unterstützen.

Sara Wicki, 30, wird ab Sommer die Tele-1-Sendung unterwegs moderieren. Sie tritt damit die Nachfolge von Fabienne Bamert an, die neu bei Fernsehen SRF den Samschtig-Jass moderiert und im Sommer ganz zu SRF wechselt. Wicki arbeitet seit 2016 bei Tele 1, als Reporterin und seit 2017 auch als Moderatorin der Sendung nachrichten.

Petar Marjanovic, 27, wechselt im Februar vom Blick zu Watson.ch. Er folgt auf Christoph Bernet, der Bundeshausredaktor bei CH Media wird. Marjanovic wird bei Watson.ch mit einem 80-Prozent-Pensum als Politreporter arbeiten, daneben studiert er Rechtswissenschaften. Er hatte bereits von 2014 bis 2015 bei Watson.ch gearbeitet, als Praktikant, danach war er Online-Redaktor bei der Südostschweiz, bevor er 2016 als News-Reporter zum Blick wechselte.

Renato Beck, 37, arbeitet ab Februar im Ressort Politik der Wochenzeitung WOZ, mit einer auf ein halbes Jahr befristeten Stelle. Beck hatte mehrere Jahre bei der Basler Zeitung gearbeitet, als freier Sportjournalist, Volontär und schliesslich Inlandredaktor und wechselte dann für kurze Zeit in die Inlandredaktion des Blicks. Ab 2010 bis zu deren Ende 2018 war er dann für die TagesWoche tätig, zuletzt als Co-Redaktionsleiter. Seither schrieb er als freier Journalist.

Silvana Guanziroli, 43, leitet seit Anfang Jahr das neue Video-News-Team von 20 Minuten. Sie kommt von bluewin.ch, wo sie als Blattmacherin und Multimedia-Redaktorin tätig war. Zuvor arbeitete sie unter anderem als Videojournalistin und News-Redaktorin für RTL/ProSieben Schweiz, Tele 24 und Schweizer Fernsehen SRF sowie als Reporterin und Autorin für SonntagsBlick und Basler Zeitung. Ihre Stellvertreterin bei 20 Minuten Video News wird Nicole Ulrich, die im April zum Team stossen wird. Ulrich war als Moderatorin und Redaktorin fürRadio Zürisee, 3+ und TeleZüri tätig und moderierte von 2009 bis 2013 bei SRF das Wissensmagazin Einstein. Von 2014 bis 2017 arbeitete sie im Marketing für Swisscard, seither ist sie bei Mediafisch angestellt und produziert und realisiert dort im Auftrag von SRF die Sendung Wer wohnt wo?.

Florina Schwander wird ab Februar Onlinechefin bei Fritz+Fränzi. Sie folgt damit auf Bianca Fritz, sie sich mit einem eigenen Kommunikationsunternehmen selbstständig macht. Schwander arbeitet bereits seit zwei Jahren in der Print- und Onlineredaktion von Fritz+Fränzi, zuvor leitete sie fünf Jahre die Onlineredaktion der Annabelle. Neu zum Fritz+Fränzi-Onlineteam stösst im März Hanna Lauer, die aktuell noch beim Contentteam des Unispitals Zürich arbeitet.

Andri Rostetter, 40, wird ab Mai als Blattmacher im Inlandteam der NZZ arbeiten. Er verlässt damit nach fast zwölf Jahren das St.Galler Tagblatt, wo er zuerst als Onlineredaktor, dann als Inlandredaktor und dann als Ressortleiter Ostschweiz tätig war. Seit 2016 ist er stellvertretender Chefredaktor des Tagblatts.

Daniel Fritzsche, 37, ist neuer Ressortleiter Zürich bei der Neuen Zürcher Zeitung. Er folgt damit auf Irène Troxler, die die NZZ Ende 2019 verlassen und zur Zentralbibliothek gewechselt hat. Fritzsche arbeitet seit 2016 als Redaktor im Ressort Zürich der NZZ. 2004 hatte er seine Laufbahn als Regionalredaktor bei der Zürichsee-Zeitung begonnen, dann ein zweijähriges trimediales Stage beim Schweizer Radio und Fernsehen SRF absolviert und danach als Redaktor und Produzent des Regionaljournals Zürich von Radio SRF gearbeitet.

Sergio Aiolfi, 66, Wirtschaftsredaktor und Korrespondent bei der Neuen Zürcher Zeitung, wird pensioniert. Er war seit 1989 für die NZZ tätig, zuerst war er für die Börsenberichterstattung zuständig, zwischen 1994 und 1999 war er von Stockholm aus für die Skandinavien-Berichterstattung verantwortlich, danach berichtete er zwei Jahre aus Rom, anschliessend ab 2004 aus Basel. Ab 2009 war er wieder auf der Redaktion in Zürich tätig.

Jakob Bächtold hat gekündigt und verlässt den Landboten. Er sucht auf Anfang Juni eine neue Stelle. Bächtold arbeitete seit 2000 für den Landboten, zuerst als Teilzeiter während seines Studiums, dann als Redaktor im Kantonsressort und später als Redaktor Inland, Ausland, Wirtschaft. Ab 2008 war er als Ressortleiter tätig, ab 2012 als stellvertretender Chefredaktor.

Beatrice Beyeler und Stephanie Jungo werden als Redaktorinnen für die BZ Berner Zeitung arbeiten, Jungo ab Februar im Ressort Region, Beyeler ab März in Langenthal für das Ressort Oberaargau. Beide haben ein Volontariat bei der BZ sowie die Ausbildung am Medienausbildungszentrum MAZ absolviert.

Michael Schilliger, 31, arbeitet neu im Gesellschaftsressort der NZZ. Er kam 2014 zur NZZ, zuerst als Redaktor im Ressort Meinung & Debatten, ab Anfang 2016 war er Chef vom Dienst im Nachrichtenressort, ab Anfang 2019 zusätzlich stellvertretender Leiter des Ressorts. Vorher war er u.a. in der Onlinekommunikationsabteilung der Erklärung von Bern tätig und war Gründer und ehemaliger Chefredaktor des Onlinemagazins daslamm.ch.

Dominique Moccand leitet die neu zusammengelegten Redaktionen von Surseer Woche und Sempacher Zeitung. Moccand war seit Herbst 2017 Redaktionsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung der Surseer/Trienger Woche. Der bisherige Redaktionsleiter der Sempacher Woche, Geri Wyss, leitet neu das Ressort Oberer Sempachersee.

Thomas Odermatt, 33, und Alain Röllin, 24, moderieren neu die deutschsprachige Info-Sendung von TeleBielingue. Sie folgen damit auf Vera Jordi und Camille Kündig, die TeleBielingue per Januar respektive März verlassen. Odermatt ist selbständig als Moderator, Model, Texter und Sprecher tätig und arbeitete davor unter anderem als Journalist beim Anzeiger Luzern und für S1/Swiss1 TV. Röllin ist hauptberuflich Primarlehrer und war bisher u.a. für den Solothurner Regionalsender JumpTV sowie als Moderator und Schauspieler tätig.

 

Dezember 2019

Charlotte Walser, Bundeshauskorrespondentin, hat bei der Keystone-SDA gekündigt und tritt im Frühling eine Stelle beim UNHCR an. Walser war seit 2009 im Bundeshaus tätig. Sie hatte bereits von 2001 bis 2008 bei der SDA gearbeitet, dann war sie während einem Jahr Redaktorin bei Info Süd/Weltsichten. Walser ist übrigens laut Inside SDA/ATS die 42. Mitarbeitende der Textredaktion, die seit Anfang 2018 die Keystone-SDA freiwillig verlässt.

Camille Kündig, 29, wird ab Anfang April als Reporterin und Newsredaktorin für den SonntagsBlick arbeiten und auch für Blick TV tätig sein. Sie arbeitet seit 2017 für Watson und ist daneben seit April 2019 Info-Moderatorin bei TeleBielingue. Davor war sie für TeleBärn als Videojournalistin und für und 20 Minuten als Reporterin tätig.

Nadine Sommerhalder, 34, verlässt Radio 24 und wird ab April Projektleiterin Entwicklung Formate innerhalb des Bereichs «Formate und Branded Content» von Blick TV. Sie arbeitet seit 2016 als leitende Produzentin der Morgenshow Ufsteller bei Radio 24. Sommerhalder war ab 2013 bei TeleZüri als News-Videojournalistin und im Magazin Lifestyle tätig, davor als Redaktorin bei Radio 24.

Nico Menzato, 38, wechselt die Seiten: Der Blick-Bundeshausredaktor wird ab April stellvertretender Leiter Kommunikation bei der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich. Menzato arbeitet seit rund acht Jahren für die Blick-Gruppe im Bundeshaus, zuerst rund drei Jahre lang für den SonntagsBlick, danach für Blick und Blick online. Zuvor arbeitete er bei 20 Minuten.

Viviane Manz, 45, wird ab April 2021 neue Korrespondentin von Fernsehen SRF in New York. Sie folgt damit auf Thomas von Grünigen, der voraussichtlich Ende Februar 2021 nach Zürich zurückkehrt. Manz arbeitet seit 2005 beim heutigen Fernsehen SRF, zuerst als Reporterin und Sonderkorrespondentin für diverse Sendungen, dann als Produzentin der Tagesschau und seit November 2018 als stellvertretende Redaktionsleiterin Ausland und Koordinatorin der Auslandberichterstattung. Vor ihrer SRF-Zeit war sie ab 2002 Volontärin bei der Auslandredaktion der NZZ sowie beim NZZ Folio.

Benedict Neff, 36, politischer Deutschland-Korrespondent der NZZ in Berlin, wird ab Anfang März Referent des Axel-Springer-Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner. Sein Nachfolger bei der NZZ in Berlin wird Christoph Prantner, der seit mehr als 20 Jahren beim Standard in Österreich tätig ist, unter anderem als Auslandredaktor, Leiter der Auslandredaktion, Chefkorrespondent und Leiter des Meinungsteils.

Sebastian Ramspeck, 45, wird neuer Moderator von #SRFglobal und ausserdem Internationaler Korrespondent für Fernsehen SRF. Er tritt damit die Nachfolge von Florian Inhauser, 49, an, der die Sendung konzipiert hat und seit 2015 moderiert. Ramspeck berichtete seit Sommer 2014 für die Chefredaktion TV aus Brüssel und wird dort im März  von Michael Rauchenstein abgelöst. Inhauser wird neben seiner Arbeit als Moderator bei der Hauptausgabe der Tagesschau wieder als Internationaler Sonderkorrespondent eingesetzt.

Angela Weiss, 33, wird neue Chefredaktorin von Radio Munot. Sie folgt damit auf Sarah Keller, die das Radio nach zwölf Jahren per Ende Februar verlässt. Weiss arbeitet seit 2015 bei Radio Munot und war zuletzt stellvertretende Chefredaktorin. Weiss‘ Stellvertreter wird Manuel Ramirez, 25, der seit 2013 bei Radio Munot tätig ist, seit zwei Jahren als Sportchef.

Gianna Blum, 32, wird Anfang März neue Blick-Bundeshausredaktorin. Aktuell arbeitet sie als Onlineredaktorin beim Schweizerischen Roten Kreuz. Zuvor war sie in verschiedenen Funktionen in der Bund-Redaktion tätig. Blum folgt aus von Cinzia Venafro, die den Blick bereits Ende Oktober verlassen hat

Gery Nievergelt gibt die Leitung der HTR Hotel Revue im Frühling 2020 nach acht Jahren als Chefredaktor ab. Er wird aber weiterhin für HotellerieSuisse tätig sein.

Raphael Rauch leitet ab April die Redaktion von kath.ch. Er tritt damit die Nachfolge von Sylvia Stam an, die die Redaktionsleitung seit April 2018 innehatte und Redaktorin des kantonalen Pfarreiblatts Luzern wird. Rauch forscht momentan an der Professur für Spiritual Care der Universität Zürich, hat aber daneben auch als freier Mitarbeiter für kath.ch gearbeitet.

Manuel Liniger, 38, wird Handball-Experte bei Fernsehen SRF. Seine Karriere als aktiver Handballer hatte er im Frühling 2018 beendet.

Jacqueline Büchi wird Inland-Redaktorin und Blattmacherin bei Tamedia. Sie war rund ein Jahr lang Chefredaktorin von heute.at, dem österreichischen Onlineportals von Tamedia. Davor war sie Chefreporterin bei Watson, zuvor Inlandredaktorin bei 20 Minuten.

Dominik Balmer, 39, wird neuer Leiter Datenjournalismus bei Tamedia. Er ersetzt im neuen Jahr Barnaby Skinner, der zur NZZ wechselt. Balmer arbeitet seit 2008 bei Tamedia, zuerst als Lokalredaktor und dann als Wirtschaftsredaktor bei der Berner Zeitung. 2014 gewann er den Förderpreis für investigativen Journalismus, den Tamedia und die SonntagsZeitung in Zusammenarbeit mit der Schweizer Journalistenschule MAZ vergeben. Der Preis ermöglicht eine einjährige bezahlte Weiterbildung am Recherchedesk von SonntagsZeitung und Le Matin Dimanche in Bern. Seit 2015 arbeitet Balmer auf der Nachrichtenredaktion der SonntagsZeitung.

Angelika Gruber, Isabel Strassheim und Maren Meyer arbeiten neu bei der Wirtschaftsredaktion von Tamedia oder werden künftig dort arbeiten. Maren Meyer kam Anfang August zur Tamedia- Wirtschaftsredaktion und betreut die Dossiers Detailhandel, Immobilien und Arbeitswelt. Zuvor war sie als freie Journalistin und als Wirtschaftsredaktorin beim Blick tätig, früher unter anderem als Wirtschaftsredaktorin bei der Schweizer Illustrierten und der Bilanz. Isabel Strassheim arbeitet seit Anfang November als regionale Wirtschaftskorrespondentin bei der Basler Zeitung, aber auch für die anderen Tamedia-Titel; sie betreut die Dossiers Pharma, Chemie, Medizinaltechnik und Logistik. Zuvor arbeitete sie ab 2014 als Wirtschaftsredaktorin bei 20 Minuten, vorher war sie Wirtschaftsredaktorin bei der Aargauer Zeitung und der Basler Zeitung sowie Korrespondentin von Reuters in Berlin und Zürich. Angelika Gruber schliesslich wird ab Anfang nächsten Jahres die Dossiers Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, Baustoffindustrie und Start-ups/Innovation betreuen. Sie arbeitete seit 2003 in verschiedenen Funktionen bei Reuters, zuletzt seit 2015 Senior Correspondent in Zürich.

Florence Fischer und Rika Brune haben bei Radio SRF 3 neue Moderationsjobs. Brune war bisher als Moderatorin des SRF 3 Festivalsommers tätig, sie moderiert nun am Vorabend. Fischer arbeitete bisher als Moderatorin für das Sportmagazin am Sonntag sowie im Tagesprogramm, neu wird sie die Mittagssendung von 12 bis 15 Uhr moderieren.

Philipp Gut, 48, verlässt die Weltwoche; die Weltwoche Verlags AG und Gut haben das Arbeitsverhältnis «im gegenseitigen Einvernehmen» aufgelöst. Gut arbeitete seit 2006 für die Weltwoche, seit 2008 als Kultur-und Gesellschaftschef, seit 2009 als Inlandchef, seit 2010 war er stellvertretender Chefredaktor. Er wolle sich nun auf sein Buchprojekt, die Biografie von Ben Ferencz, des letzten lebenden Chefanklägers der Nürnberger Prozesse, konzentrieren, sagte Gut gegenüber persoenlich.com. Danach wolle er eine neue Herausforderung innerhalb oder ausserhalb der Medienbranche annehmen.

Marcus Hebein, Leiter multimedialer Newsroom bei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, verlässt das Unternehmen wieder. Er war erst im März 2019 zur Keystone-SDA gekommen, zuvor war er als stellvertretender Chefredaktor bei der österreichischen Nachrichtenagentur Austria Presse Agentur (APA) tätig.

Christoph Bernet, 32, und Stefan Ehrbar, 28, arbeiten ab März nächsten Jahres für CH Media. Bernet wird Bundeshausredaktor. Er arbeitet aktuell und seit zweieinhalb Jahren als Reporter für Watson, zuvor hatte er ein Praktikum auf der Nachrichtenredaktion der Schweiz am Sonntag absolviert und als freier Journalist gearbeitet. Bernet tritt die Nachfolge von Tobias Bär an, der in die Kommunikationsbranche wechselt. Ehrbar wird Wirtschaftsredaktor bei CH Media. Er ist aktuell noch Chefreporter und stellvertretender Leiter News bei 20 Minuten. Zuvor, von 2013 bis 2017, war er in den Ressorts Nachrichten und Wirtschaft der Schweiz am Sonntag tätig. Er wird Nachfolger von Fabian Hock, der vom Ressort Wirtschaft ins Ressort Ausland wechselt.

Stefan Trachsel, 36, hat auf Anfang Dezember die Keystone-SDA verlassen und arbeitet neu für CH Media, als Data & Automation Specialist. Er hatte seit 2006 bei Keystone-SDA gearbeitet, zuerst als Redaktor, danach als Nachtdienstredaktor in Australien sowie als Newsmanager. Ab 2018 war er Head of Content Development und leitete damit das Team, das den Textroboter Lena programmierte.

Adrian Arnold, 46, verlässt SRF und geht zum Fussballverband. Der aktuelle Bundeshaus-Korrespondent arbeitet seit 2000 für SRF, zuerst war er Inlandkorrespondent im Wallis, ab 2007 Auslandkorrespondent in Paris und danach in Berlin. 2018 kam er in die Schweiz zurück und wurde Bundeshaus-Korrespondent. Ab Februar 2020 wird er nun die Unternehmenskommunikation des Schweizerischen Fussballverbandes leiten.

November 2019

Nicole Gutschalk, 44, ist neu redaktionelle Leiterin des Mamablogs von Basler Zeitung, Berner Zeitung,  Bund und Tages-Anzeiger. Sie folgt damit auf Jacqueline Krause-Blouin, die neue Chefredaktorin der Annabelle, die aber weiterhin für den Blog schreibt. Gutschalk war neun Jahre lang Annabelle-Redaktorin, arbeitete dann für WirEltern und ist seit fünf Jahren selbständige Texterin und Stylistin.

Matthias Steimer, 34, ist der neue Leiter der Bundeshausredaktion der CH-Media-Radios und -TVs. Steimer ist seit 2014 Bundeshaus-Korrespondent für TeleZüri, Tele M1 und TeleBärn und produziert den SonnTalk. Gemeinsam mit ihm wird Nico Bär, 32, tätig sein. Er war seit 2017 Bundeshaus-Korrespondent für die CH-Media-Radiosender und belieferte zusätzlich weitere Privatradios. CH Media hat damit eine gemeinsame Bundeshaus-Redaktion geschaffen, die ihre TV- und Radio-Redaktionen – also TeleZüri, Tele M1, TeleBärn, TVO und Tele 1 sowie Radio 24, Radio Argovia, Radio FM1 und Radio Pilatus – beliefert. Steimer und Bär werden während der Sessionen zusätzlich durch Mitarbeiter aus der TeleBärn-Redaktion verstärkt.

Samuel Thomi, 37, wird Leiter des Newsteams von CH Media. Das neue Inland-Newsdesk wird ab Anfang 2020 die Print- und Onlinemedien sowie die Radio- und TV-Sender von CH Media mit Nachrichten zu den Themen Inland, Wirtschaft und Kultur beliefern. CH Media verzichtet deshalb auf einzelne Dienste der Keystone-SDA. Thomi war bisher Produzent und Blattmacher bei der CH-Media-Zentralredaktion. Er hatte ab 2003 als freier Journalist unter anderem für die Berner Zeitung gearbeitet, wurde dann Redaktionsleiter der Lokalmedien Verlag AG und war ab 2007 bei den AZ Medien als Kantonsredaktor beim Langenthaler Tagblatt tätig.

Jobwechsel für Andrea Vetsch, Bigna Silberschmidt und Oceana GalmariniAndrea Vetsch, 44, moderiert ab Frühling 2020 neu die Tagesschau-Hauptausgabe. Sie tritt damit die Nachfolge von Katja Stauber an, die neu Produzentin der Hauptausgabe der Tagesschau wird. Vetsch arbeitet seit 1999 bei SRF, war bereits von 2001 bis 2013 als Redaktorin für die Tagesschau tätig und moderierte die Mittags- und die Vorabendausgabe. 2014 wechselte sie zu 10vor10, wo sie heute zum Moderationsteam gehört. Nachfolgerin von Andrea Vetsch wird Bigna Silberschmidt, 33. Sie arbeitet seit 2015 bei SRF, seit 2016 als Schweiz aktuell-Redaktorin, seit 2017 zusätzlich auch als Moderatorin. Sie wird weiterhin auch als Redaktorin für die Inlandredaktion tätig sein. Ihre Nachfolgerin als Moderatorin bei Schweiz aktuell wird Oceana Galmarini, 26. Sie arbeitet seit 2013 als Redaktorin für diverse Radio- und Fernsehsendungen bei RTR, ausserdem moderierte sie dort die Kindersendung Minisguard sowie die Nachrichtensendung Telesguard.

Adrian Sutter, 41, ist neu Sportchef von Radio 1 – die Position wurde neu geschaffen. Sutter arbeitet seit 2015 als Redaktor und Produzent beim Zürcher Lokalsender. Das Amt des Sportchefs übernimmt er zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben.

Elena Wagen wechselt zu Radio 1, wo sie als Newsredaktorin und Beitragsproduzentin arbeiten wird. Wagen war seit 2014 bei Tele Top als VJ, Moderatorin und zuletzt als stellvertretende Programmleiterin tätig. Sie ersetzt bei Radio 1 Nadine Landert, die den Sender Ende Jahr verlässt.

Michael Elsener, 33, wird Late Update nicht fortsetzen können – Fernsehen SRF hat die Comedy-Sendung des Kabarettisten, Parodisten, Stand-Up Comedians und Moderators gestrichen. Sie war seit Anfang 2019 ausgestrahlt worden.

Kerstin Hasse, 29, ist neu stellvertretende Chefredaktorin und Head of Digital & Events bei der Annabelle, Barbara Loop, 36, ist neu Head of Lifestyle und Mitglied der Chefredaktion. Hasse arbeitet seit 2016 bei der Annabelle, zuerst als Volontärin, ab 2017 als Onlineredaktorin und seit Sommer 2019 als Leiterin Online. Zuvor hatte sie als Ressortleiterin für das Bündner Tagblatt und als freie Journalistin gearbeitet. Loop kam bereits 2012 als Volontärin zur Annabelle, seit 2014 ist sie Lifestyle-Redaktorin.

Fabio Nay, 30, wird Anfang Dezember Partner bei der Zürcher Agentur Live Fabrik. Nay hatte seit 2013 bei Radio SRF 3 gearbeitet, zuerst als Redaktor, seit 2014 als Moderator.

Urs Gredig, 49, kehrt von CNNMoney Switzerland zu Fernsehen SRF zurück. Er wird ab Februar 2020 Leiter einer neuen Talkshow und ausserdem Moderator bei 10vor10. Gredig war schon von 2003 bis 2017 in verschiedenen Funktionen, u.a. als Tagesschau-Moderator, bei SRF tätig und wechselte dann Ende 2017 als Chefredaktor zu CNNMoney Switzerland.

Markus von Känel, 47, ist ab Anfang Dezember neuer Chefredaktor von Tele Bärn. Er tritt damit die Nachfolge von Adrian Grob an, der in die Kommunikation des Inselspitals wechselt. Von Känel ist seit 2017 Produzent bei Tele Bärn, wo er bereits zwischen 1999 und 2012 arbeitete. Dazwischen führte er fünf Jahre lang eine Filmproduktionsfirma. Chantal Beljean, 37, die bereits seit 16 Jahren für Tele Bärn tätig ist, bleibt stellvertretende Chefredaktorin, neu wird auch Daniel Schifferli, 29, der Chefredaktion angehören. Er arbeitet seit drei Jahren als VJ bei TeleBärn.

Benedikt Hofer, Olga Scheer, Nadine Landert und David Vogel gehören dem neuen Podcast-Team der NZZ an. Es wird ab Frühling nächsten Jahres täglich einen rund zehnminütigen Podcast zu einem internationalen Schwerpunktthema aus Politik und Wirtschaft produzieren. Benedikt Hofer, 30, kommt von SRF, wo er seit 2015 als Redaktor bei Arena, Tagesschau, 10vor10 und SRF News tätig ist. Nadine Landert, 30, arbeitet nach Stationen bei Radio Zürisee und Radio LoRa seit 2012 als Redaktorin bei Radio 1Olga Scheer, 28, ist seit Anfang 2019 Volontärin bei der NZZ in den Ressorts Wirtschaft und Ausland, vorher war als Praktikantin unter anderem bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, dem Norddeutschen Rundfunk und Spiegel Online. David Vogel, 41, ist seit 2013 Redaktor und Produzent bei Radio SRF, zuerst bei SRF 2 Kultur, seit 2017 für das Regionaljournal Zürich Schaffhausen.

Fabienne Bamert, 31, wird neue Moderatorin des Samschtig-Jass von Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Sie folgt damit auf Reto Scherrer, der zu Blick-TV wechselt. Bamert wird die Sendung ab dem 18. Januar übernehmen. Sie hat ihre Laufbahn bei Radio Central gestartet; seit zehn Jahren moderiert sie beim Zentralschweizer Fernsehen Tele 1 verschiedene Sendungen.

Jacqueline Krause-Blouin, 33, wird Chefredaktorin der Annabelle. Sie leitet die Zeitschrift bereits seit August dieses Jahres ad interim. Damals verliess die bisherige Chefredaktorin, Silvia Binggeli, die Redaktion, nachdem Tamedia ein «neues Redaktionsmodell» mit Einsparungen und Entlassungen eingeführt und sie es umgesetzt hatte. In der Zwischenzeit hat Tamedia die Annabelle auf Oktober an den Aargauer Verlag Medienart AG verkauft. Krause-Blouin arbeitet seit Anfang 2015 bei der Annabelle, zuerst als Autorin und Lifestyle-Redaktorin, seit 2015 auch als stellvertretende Chefredaktorin. Davor war sie unter anderem für Spex – Magazin für Popkultur, für die Berliner Morgenpost, Rolling Stone und für den Mamablog des Tages-Anzeigers tätig.

Martina Fehr, 45, wird ab Mai nächsten Jahres das MAZ – Die Schweizer Journalistenschule leiten. Sie tritt damit die Nachfolge von Diego Yanez an, der in Frühpension geht. Fehr arbeitet seit 22 Jahren bei Somedia, unter anderem als Programmleiterin von Radio Grischa und Radio Engiadina, Leiterin Projektmanagement und Unternehmensentwicklung, Chefredaktorin Südostschweiz und zuletzt als Leiterin Publizistik der Südostschweiz-Medien.

Nathalie Wappler, Direktorin von SRF, wird Anfang nächsten Jahres stellvertretende Generaldirektorin SRG. Sie folgt damit auf Ladina Heimgartner, die das Unternehmen per Ende Jahr verlässt und als Mitglied des Group Executive Boards das Corporate Center der Ringier Gruppe leiten wird. Heimgartner hatte 13 Jahre für die SRG gearbeitet, zuerst als Redaktorin von Radio Rumantsch, dann als Leiterin des Ressorts Reflexiun und als stellvertretende Chefredaktorin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR). Danach war sie Mitglied der SRG-Generaldirektion und RTR-Direktorin. Neuer RTR-Direktor – ad interim – wird auf Anfang nächsten Jahres Pius Paulin. Er arbeitet seit 1987 bei der SRG, seit 1993 ist er Mitglied der Geschäftsleitung RTR und Leiter Technik RTR.

Selina Hangartner, 29, und Michael Kuratli, 33, übernehmen auf Februar nächsten Jahres die Redaktionsleitung des Filmbulletins. Sie treten damit die Nachfolge von Tereza Fischer an, die sich beruflich neu orientieren will. Ausser ihr verlässt auch Redaktor Lukas Foerster das Filmbulletin auf Ende Januar; er wandert aus. Hangartner hat Filmwissenschaft und Publizistik studiert und ist seit 2015 Doktorandin und Lehrbeauftragte am Seminar für Filmwissenschaft der Uni Zürich. Kuratli arbeitet aktuell als Redaktor beim Zürcher Oberländer. Vorher war er unter anderem für die Republik, die NZZ und die Zürcher Studierendenzeitung (ZS) tätig.

Oktober 2019

Simon Leu, 44, verlässt Radio SRF und wird ab März 2020 neuer MAZ-Studienleiter für den Bereich Radio/Audio. Er ersetzt Barbara Stöckli, die pensioniert wird. Leu arbeitet seit 2007 bei Radio SRF, wo er Info-Sendungen wie Heute Morgen, Info3, Rendez-Vous und Sondersendungen moderiert und als Ausbildner tätig ist. Er arbeitet ausserdem bereits seit 2008 als Dozent am MAZ. Vor seiner Zeit bei SRF war er Redaktor bei Radio Extra Bern und Radio 24.

Nicole Meier, 47, wird ab Mitte Januar 2020 Chefredaktorin des deutschsprachigen Dienstes von Keystone-SDA, wo sie seit 2009 tätig ist – seit 2013 als Chefin der Inlandredaktion, später kam auch im Zuge der Restrukturierung die Leitung der Auslandredaktion dazu. Meier tritt die Nachfolge von Winfried Kösters an. Er wird ab April 2020 als Redaktor mit Sitz in Sydney für den deutschsprachigen Nachtdienst der Keystone-SDA verantwortlich sein. Dafür wechselt Thomas Oswald, bisher Redaktor im Büro Sydney der Keystone-SDA, als Nachrichtenchef und Leiter Inland- und Auslandredaktion nach Bern.

Céline Bader, 23, ist seit Anfang Oktober Redaktorin bei nau.ch. Zuvor war sie zwei Jahre lang Redaktorin bei der Neuen Oltner Zeitung.

Sandra Kuster, 21, wird ab 2020 als Reporterin und News-Redaktorin für Radio Zürisee arbeiten. Kuster schrieb für die Zürichsee Zeitung, bevor sie in diesem Sommer ein Praktikum bei Radio Zürisee startete, das noch bis Ende Jahr dauert.

Silvia Fleck, Leiterin NZZ TV, gibt ihren Job Ende Jahr auf. Fleck kam 2014 zu NZZ TV, das etwa NZZ Format und NZZ Standpunkte produziert, seit 2016 leitet sie das Team. Was sie danach tun wird, ist noch nicht bekannt. Interimistisch wird sie durch Andrea Hauner ersetzt, die NZZ Format ab 2020 leitet.

Marie-José Kolly verlässt die NZZ Ende Jahr und geht zur Republik. Sie arbeitet seit 2016 als Datenjournalistin im Storytelling-Ressort, zuerst als Volontärin, dann als Redaktorin. Bereits im Oktober bei der Republik angefangen hat die IT-Fachfrau Annna Traussnig.

Philippe Schmuki, 48, ist seit Anfang Oktober neuer Eishockey-Produzent beim Privatsender MySports von UPC. Schmuki war von 1994 bis 1996 Sportchef bei Radio Zürisee und arbeitete dann von 1999 bis 2015 als Sportchef bei Tele Züri. Danach war er drei Jahre lang als Redaktor beim Samschtig Jass von Fernsehen SRF tätig und schliesslich ab Anfang 2019 als Sportredaktor bei SRF.

Rafaela Roth, 32, wechselt auf Anfang Jahr zur NZZ am Sonntag, wo sie im Ressort Hintergrund arbeiten wird. Aktuell ist sie noch im Ressort Zürich des Tages-Anzeigers tätig. Vorher arbeitete sie von 2014 bis 2017 bei watson.

Ringier hat die Moderatorinnen und Moderatoren für das künftige Blick TV, das im ersten Quartal 2020 starten soll, bekanntgegeben – hier in alphabetischer Reihenfolge: Damian Betschart, 34, ist seit 2011 Moderator und Musikredaktor bei Radio Pilatus, zuvor hatte er bei Radio 1 und beim Blick gearbeitet. Lena Wilczek, 24, arbeitet seit 2016 als Produzentin, Redaktorin und Moderatorin bei TelebaselNico Nabholz, 37, kam 2013 als Reporter, Videojournalist und Livemoderator von Tele Top zu TeleZüri. Zuvor hatte er bei der Coopzeitung, als freier Journalist beim Tages-Anzeiger und in der Kommunikationsabteilung von DaimlerChrysler Financial Services gearbeitet. Reto Scherrer, 43, arbeitete in den letzten 14 Jahren für SRF, ab 2007 war er Radio-SRF1-Moderator, ab 2017 Moderator des Samschtig-Jass, ausserdem moderierte er verschiedene TV-Unterhaltungssendungen bei SRF. Simone Stern, 26, steht kurz vor Abschluss ihres Masterstudiums, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Schweizer Armee tätig und nebenberuflich Yogalehrerin. Sylwina Spiess, 30, ist Influencerin, Food-Bloggerin, war früher Moderatorin der Morgenshow auf Planet 105 und ist seit 2017 Moderatorin bei TeleZüri.

Pablo Vögtli, 34, wird ab November die SRF3-Sendung Black Music Special als Redaktor und Moderator präsentieren. Er wird damit Nachfolger von Sascha Rossier, der sein Pensum bei SRF 3 reduziert. Vögtli ist seit 2011 bei SRF; er moderiert auf SRF Virus die Sendung Bounce und ist Mitbegründer des jährlichen Live-Rap-Events Cypher.

Georg Halter arbeitet neu beim Basler Regionaljournal von Radio SRF. Er war seit letztem August Leiter Unternehmenskommunikation von Manor, hatte zuvor aber 14 Jahre lang in verschiedenen Funktionen für Schweizer Fernsehen SRF gearbeitet, zuletzt als  Korrespondent für die Nordwestschweiz aus Basel.

Fabian Fuhrer, 27, wechselt auf Anfang Jahr zu Blick TV und wird dort Live-Reporter. Er arbeitet seit 2016 als Videojournalist bei TeleZüri, seit 2017 ist er Sportchef. Zuvor war er bei Tele Top als VJ tätig.

Rahel Boksberger arbeitet neu als Redaktorin im Team des Bereichs Factual Entertainment bei Fernsehen SRF. Sie war vorher ab 2012 als Videojournalistin bei TeleZüri tätig, von 2006 bis 2012 als Redaktorin und Chefin vom Dienst bei Radio Top.

Tobias Karlen, 28, ist neuer Redaktionsleiter von Radio Bern1. Er tritt damit die Nachfolge von Marielle Gygax an, die den Sender verlassen hat. Ausserdem besetzt Dominik Hofer, bisher und auch weiterhin Moderationsleiter bei Radio Bern1, die neu geschaffene Stelle des Programmleiters.

September 2019

Kathrin Röder, 40, wird ab nächstem Jahr Produzentin bei BRK News. Das Unternehmen wird von Beat R. Kälin betrieben; er beliefert gemeinsam mit einem angestellten Fotografen und freien Mitarbeitenden Schweizer Medien mit News aus dem Bereich «Blaulicht». Röder arbeitet seit 2001 bei Tele Top, seit 2014 als Chefredaktorin.

Lucien Fluri wird ab Dezember Bundeshausredaktor für CH Media. Er tritt die Nachfolge von Roger Braun an, der die Medienbranche verlässt. Fluri arbeitet seit 2011 als Redaktor bei der Solothurner Zeitung.

Florian Arnold wird Redaktionsleiter der neuen Redaktion Urschweiz. Denn die Redaktionen von Nidwaldner Zeitung, Obwaldner Zeitung und Urner Zeitung, die alle zu CH Media gehören, werden in Stans zusammengelegt. Arnold leitete bisher die Redaktion der Urner Zeitung in Altdorf. Der bisherige Leiter der Redaktion in Stans, Markus von Rotz, verlässt die Zeitung. Das Büro Sarnen wird aufgelöst. In den drei Redaktionen von Nidwaldner Zeitung, Obwaldner Zeitung und Urner Zeitung werden ausserdem drei Stellen in den Bereichen Sekretariat, Bild-/Fotoredaktion, Grafik und technische Seitenproduktion abgebaut.

Yannick Nock, 35, wechselt auf Anfang Jahr zur Neuen Zürcher Zeitung und wird dort Projektmanager Grossereignisse/Schwerpunkte – eine neu geschaffene Funktion. Aktuell ist Nock als Blattmacher, Wochenleiter und Redaktor für die Schweiz am Wochenende auf der CH Media-Zentralredaktion tätig. Laut NZZ wird er künftig die Projektleitung von Grossereignissen sowie ressortübergreifenden Schwerpunkten verantworten.

Ljilja Mucibabic, 40, ist ab Anfang 2020 neue Chefredaktorin von Tele Top. Sie folgt damit auf Kathrin Röder. Mucibabic arbeitete zuerst beim Lokalsender Züriplus, war dann von 2010 bis 2011 als VJ für Tele Top tätig. Seither ist sie VJ bei TeleZüri. Ebenfalls eine neue Position bei Tele Top hat Nicole Zintzsche, 27: Sie ist ab November stellvertretende Chefredaktorin. Zintzsche hat ihre journalistische Laufbahn bei Tele Top begonnen, war dann VJ bei Tele Züri und arbeitet seit Herbst 2017 wieder bei Tele Top, als Chefin vom Dienst. Sie tritt die Nachfolge von Philippe Pfiffner, 38, an. Er ist neu Programmleiter von Radio Top und Mitglied der Geschäftsleitung – und wird nach und nach den bisherigen Geschäftsführer der Top-Medien, Günter Heuberger, ersetzen. Heuberger bleibt Verwaltungsratspräsident und Hauptaktionär der Top-Medien, Pfiffner wird ab Ende 2021 alleiniger Geschäftsführer sein. Die bisherige Programmleiterin von Radio Top schliesslich, Corinne Wacker, 37, wird ab November sowohl bei Tele Top wie bei Radio Top moderieren.

Maria Rodriguez, 45, wechselt auf Dezember von Tele Züri als Verantwortliche externe Kommunikation zum Zürcher Stadtspital Waid und Triemli. Rodriguez arbeitet seit 2004 als Newsjournalistin und Moderatorin bei TeleZüri. Zuvor war sie bei Sputnik TV und Star TV tätig, arbeitete als Newsmoderatorin und VJ bei TV3 und war Co-Redaktionsleiterin bei Radio Energy Zürich.

Barnaby Skinner wird ab Februar Ressortleiter Visuals bei der NZZ und damit den Teams Grafik, Video und Datenjournalismus vorstehen. Er tritt damit die Nachfolge von David Bauer an, der wie mehrere Mitglieder des Teams, die NZZ verlässt. Skinner arbeitet seit 2006 bei Tamedia, zuerst als Technologie-Reporter für die SonntagsZeitung, aktuell ist er Leiter Datenjournalismus. Zudem ist er seit 2018 als Co-Leiter für den Bereich Datenjournalismus bei der Schweizer Journalistenschule MAZ tätig.

Eva Pfirter, Yen Duong und Beni Frenkel arbeiten neu für Keystone-SDA. Pfirter, 39, hat ihre Tätigkeit bei der Nachrichtenagentur bereits aufgenommen und berichtet ab Mitte Oktober als Nachfolgerin von Barbara Hofmann aus dem Tessin. Pfirter arbeitete vorher ab 2016 als Redaktorin bei der Zürichsee-Zeitung beziehungsweise ab Herbst 2018 bei der Linth Zeitung, die aus der Zusammenlegung der Ausgabe Obersee der Zürichsee-Zeitung und der Ausgabe Gaster & See der Südostschweiz entstand. Duong wird ab Oktober Teil des Keystone-SDA-Korrespondenten-Teams in Basel und damit Nachfolgerin von Roger Lange. Sie war zuvor ab 2009 bei der Basellandschaftlichen Zeitung tätig gewesen, dann, ab 2011 bis zu deren Ende vor rund einem Jahr bei der Tageswoche. Frenkel, 42, schliesslich wird ab Oktober im Büro Zürich arbeiten, als Nachfolger von Luzia Schmid. Zuletzt schrieb er bei zueriost.ch, zuvor für Saldo und K-Tipp. Dass bei Keystone-SDA drei Stellen neu besetzt werden, ist nicht selbstverständlich: Eben hat der Keystone-SDA-Verwaltungsrat eine neue Sparrunde, einen weiteren Stellenabbau sowie den weiterhin geltenden Einstellungsstopp beschlossen.

Stephanie Günzler, 42, arbeitet neu im Beratungsteam von Primus Communications. Sie war vorher seit 2014 als Redaktorin des Fachmagazins Travel Inside sowie gleichzeitig ab 2016 als Chefredaktorin des Special Interest Magazin MICE-tip tätig. Zuvor arbeitete sie bei der Kommunikationsagentur Viva AG sowie der Tageszeitung Heilbronner Stimme.

Christiane Hanna Henkel wird Leiterin des neu geschaffenen Ressorts Technologie der Neuen Zürcher Zeitung, das ab Anfang November eingeführt wird. Henkel arbeitet bereits seit 1999 für die NZZ, zuerst als Wirtschaftsredaktorin, dann, von 2001 bis 2009, als Lateinamerika-Korrespondentin, ab 2009 war sie als Wirtschafts- und Finanzkorrespondentin in New York tätig. Das neue Team des Ressorts Technologie wird aus bisherigen NZZ-Mitarbeitenden zusammengesetzt.

Beim zweisprachigen Radio Freiburg/Radio Fribourg gibt es drei neue Kadermitglieder: Bei Radio Freiburg wird David Unternährer als Nachfolger von Oliver Kempa neuer Programmchef, Mario Corpataux als Nachfolger von Stephanie Auderset neuer Redaktionsleiter. Bei Radio Fribourg ersetzt Jonathan Ruppen in der Moderationsleitung Caroline Kenklies.

Güzin Kar, 48, ist neue Kolumnistin bei der NZZ am Sonntag. Die Autorin, Drehbuchautorin, Filmregisseurin und Kolumnistin schreibt alle zwei Wochen im Kulturteil unter dem Titel «Die Triebtäterin».

Reto Scherrer, 43, Radio- und TV-Moderator, verlässt SRF und geht zu Blick TV. Scherrer moderiert seit 2007 bei Radio SRF 1 im Tagesprogramm und ist seit 2017 Moderator des Samschtig-Jass. Dort begann 2005 auch seine SRF-Karriere: als Donnschtig-Jass-Aussenreporter. Ausserdem war er Redaktor in der Unterhaltungsabteilung von SRF, war mit Querfeldeins unterwegs, als Reporter bei Jeder Rappen zählt dabei. Bei Blick-TV wird er Nachrichtensendungen moderieren. Von SRF zu Blick-TV wechselt auch Dominik Stroppel: der Leiter Digitales Angebot SRF wird Head of Formats & Branded Entertainment bei Blick-TV.

Nicola Brusa, 40, verlässt den Tages-Anzeiger auf Ende Jahr. Was er danach tun wird, ist noch nicht klar. Als Ressortleiter Stadtleben ist Brusa, der seit 2006 beim Tages-Anzeiger arbeitet, verantwortlich für die Bellevue-Seiten und den Züritipp. Nun wird die Bellevue-Seite Ende September eingestellt.

Kathrin Röder, 40, Chefredaktorin, verlässt Tele Top auf Ende Jahr. Sie arbeitet seit 2001 bei Tele Top, zuerst als VJ, dann als Produzentin, dann als Chefin vom Dienst und seit 2014 als Chefredaktorin. Was sie ab 2020 arbeiten wird, gibt sie noch nicht bekannt.

René Höltschi, 60, ist neu Wirtschaftskorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung in Berlin. Er kam 1988 in die Wirtschaftsredaktion der NZZ, war ab 1990 NZZ-Wirtschaftskorrespondent in Paris, ab 1991 Wirtschaftskorrespondent für Mittel- und Osteuropa mit Sitz in Wien und ab 1999 in Brüssel tätig, zuständig für die Europäische Union und später auch für die Benelux-Staaten. Ab 2018 arbeitete er wieder auf der Redaktion in Zürich. Höltschi tritt die Nachfolge von Christoph Eisenring an, der nach fünf Jahren als NZZ-Wirtschaftskorrespondent in Berlin wieder nach Zürich zurückkehrt. Zuvor war er in Frankfurt und in Washington für die NZZ tätig.

Florence Schelling, 30, wird SRF-Expertin im Eishockey. Die frühere Eishockey-Nationaltorhüterin wird ab Mitte September co-moderieren.

Abgänge bei der NZZ: Nachdem NZZ-Visuals-Ressortleiter David Bauer seinen Abgang auf Ende Jahr angekündigt hat, gibt es gleich eine Reihe von weiteren Abgängen: Michaël Jarjour, Leiter Team Produktmanagement verlässt das Haus NZZ auf Ende September, Beni Buess, Leiter Editorial Tech-Team, geht auf Ende Oktober, Anna Wiederkehr, Leiterin Grafik, und Datenjournalist Haluka Maier-Borst haben ihren Abgang auf Ende November ebenfalls angekündigt. Ausserdem wurde bekannt, dass Michèle Schell, Webproduzentin und Bildredaktorin, ebenfalls auf Ende November geht.

Georg Häsler Sansano, 47, verlässt Fernsehen SRF, denn er wird ab Januar nächsten Jahres als Inlandredaktor für die NZZ arbeiten. Er folgt damit auf Christina Neuhaus, die auf Anfang August als Chefredaktorin zum NZZ Folio gewechselt hat. Häsler Sansano arbeitet seit 2003 bei SRF, zuerst als Redaktor bei Schweiz aktuell, später als Mitarbeiter bei 10vor10 und Faro TV. Ab 2009 war er Produzent bei Schweiz aktuell, ab 2014 Produzent und Autor bei der Rundschau. Seit 2018 ist er Bundeshauskorrespondent von SRF.

Benny Epstein, 32, ist seit Anfang September Redaktor beim Gastro Journal, dem Fach- und Verbandsmagazin von Gastro Suisse. Er hatte bisher – seit 2015 – für die Hotellerie Gastronomie Zeitung gearbeitet. Zuvor war er unter anderem als Fussballreporter für die Blick-Gruppe tätig.

Daniel Studer, 43, moderiert ab Ende September neu bei Energy Basel die Sendung «Energy Mein Morgen». Er folgt damit auf Dominique Heller, der in die Kommunikationsabteilung der Wirtschaftskammer Baselland wechselt. Studer hatte erst Ende Mai von Radio Argivia zu Radio Basilisk gewechselt, wo er die «Basilisk-Füüroobe-Show» moderiert. Vorher war er für Energy Basel, Radio Basel 1, Radio Edelweiss sowie Radio Basilisk tätig.

September 2019

Kathrin Röder, 40, wird ab nächstem Jahr Produzentin bei BRK News. Das Unternehmen wird von Beat R. Kälin betrieben; er beliefert gemeinsam mit einem angestellten Fotografen und freien Mitarbeitenden Schweizer Medien mit News aus dem Bereich «Blaulicht». Röder arbeitet seit 2001 bei Tele Top, seit 2014 als Chefredaktorin.

Lucien Fluri wird ab Dezember Bundeshausredaktor für CH Media. Er tritt die Nachfolge von Roger Braun an, der die Medienbranche verlässt. Fluri arbeitet seit 2011 als Redaktor bei der Solothurner Zeitung.

Florian Arnold wird Redaktionsleiter der neuen Redaktion Urschweiz. Denn die Redaktionen von Nidwaldner Zeitung, Obwaldner Zeitung und Urner Zeitung, die alle zu CH Media gehören, werden in Stans zusammengelegt. Arnold leitete bisher die Redaktion der Urner Zeitung in Altdorf. Der bisherige Leiter der Redaktion in Stans, Markus von Rotz, verlässt die Zeitung. Das Büro Sarnen wird aufgelöst. In den drei Redaktionen von Nidwaldner Zeitung, Obwaldner Zeitung und Urner Zeitung werden ausserdem drei Stellen in den Bereichen Sekretariat, Bild-/Fotoredaktion, Grafik und technische Seitenproduktion abgebaut.

Yannick Nock, 35, wechselt auf Anfang Jahr zur Neuen Zürcher Zeitung und wird dort Projektmanager Grossereignisse/Schwerpunkte – eine neu geschaffene Funktion. Aktuell ist Nock als Blattmacher, Wochenleiter und Redaktor für die Schweiz am Wochenende auf der CH Media-Zentralredaktion tätig. Laut NZZ wird er künftig die Projektleitung von Grossereignissen sowie ressortübergreifenden Schwerpunkten verantworten.

Ljilja Mucibabic, 40, ist ab Anfang 2020 neue Chefredaktorin von Tele Top. Sie folgt damit auf Kathrin Röder. Mucibabic arbeitete zuerst beim Lokalsender Züriplus, war dann von 2010 bis 2011 als VJ für Tele Top tätig. Seither ist sie VJ bei TeleZüri. Ebenfalls eine neue Position bei Tele Top hat Nicole Zintzsche, 27: Sie ist ab November stellvertretende Chefredaktorin. Zintzsche hat ihre journalistische Laufbahn bei Tele Top begonnen, war dann VJ bei Tele Züri und arbeitet seit Herbst 2017 wieder bei Tele Top, als Chefin vom Dienst. Sie tritt die Nachfolge von Philippe Pfiffner, 38, an. Er ist neu Programmleiter von Radio Top und Mitglied der Geschäftsleitung – und wird nach und nach den bisherigen Geschäftsführer der Top-Medien, Günter Heuberger, ersetzen. Heuberger bleibt Verwaltungsratspräsident und Hauptaktionär der Top-Medien, Pfiffner wird ab Ende 2021 alleiniger Geschäftsführer sein. Die bisherige Programmleiterin von Radio Top schliesslich, Corinne Wacker, 37, wird ab November sowohl bei Tele Top wie bei Radio Top moderieren.

Maria Rodriguez, 45, wechselt auf Dezember von Tele Züri als Verantwortliche externe Kommunikation zum Zürcher Stadtspital Waid und Triemli. Rodriguez arbeitet seit 2004 als Newsjournalistin und Moderatorin bei TeleZüri. Zuvor war sie bei Sputnik TV und Star TV tätig, arbeitete als Newsmoderatorin und VJ bei TV3 und war Co-Redaktionsleiterin bei Radio Energy Zürich.

Barnaby Skinner wird ab Februar Ressortleiter Visuals bei der NZZ und damit den Teams Grafik, Video und Datenjournalismus vorstehen. Er tritt damit die Nachfolge von David Bauer an, der wie mehrere Mitglieder des Teams, die NZZ verlässt. Skinner arbeitet seit 2006 bei Tamedia, zuerst als Technologie-Reporter für die SonntagsZeitung, aktuell ist er Leiter Datenjournalismus. Zudem ist er seit 2018 als Co-Leiter für den Bereich Datenjournalismus bei der Schweizer Journalistenschule MAZ tätig.

Eva Pfirter, Yen Duong und Beni Frenkel arbeiten neu für Keystone-SDA. Pfirter, 39, hat ihre Tätigkeit bei der Nachrichtenagentur bereits aufgenommen und berichtet ab Mitte Oktober als Nachfolgerin von Barbara Hofmann aus dem Tessin. Pfirter arbeitete vorher ab 2016 als Redaktorin bei der Zürichsee-Zeitung beziehungsweise ab Herbst 2018 bei der Linth Zeitung, die aus der Zusammenlegung der Ausgabe Obersee der Zürichsee-Zeitung und der Ausgabe Gaster & See der Südostschweiz entstand. Duong wird ab Oktober Teil des Keystone-SDA-Korrespondenten-Teams in Basel und damit Nachfolgerin von Roger Lange. Sie war zuvor ab 2009 bei der Basellandschaftlichen Zeitung tätig gewesen, dann, ab 2011 bis zu deren Ende vor rund einem Jahr bei der Tageswoche. Frenkel, 42, schliesslich wird ab Oktober im Büro Zürich arbeiten, als Nachfolger von Luzia Schmid. Zuletzt schrieb er bei zueriost.ch, zuvor für Saldo und K-Tipp. Dass bei Keystone-SDA drei Stellen neu besetzt werden, ist nicht selbstverständlich: Eben hat der Keystone-SDA-Verwaltungsrat eine neue Sparrunde, einen weiteren Stellenabbau sowie den weiterhin geltenden Einstellungsstopp beschlossen.

Stephanie Günzler, 42, arbeitet neu im Beratungsteam von Primus Communications. Sie war vorher seit 2014 als Redaktorin des Fachmagazins Travel Inside sowie gleichzeitig ab 2016 als Chefredaktorin des Special Interest Magazin MICE-tip tätig. Zuvor arbeitete sie bei der Kommunikationsagentur Viva AG sowie der Tageszeitung Heilbronner Stimme.

Christiane Hanna Henkel wird Leiterin des neu geschaffenen Ressorts Technologie der Neuen Zürcher Zeitung, das ab Anfang November eingeführt wird. Henkel arbeitet bereits seit 1999 für die NZZ, zuerst als Wirtschaftsredaktorin, dann, von 2001 bis 2009, als Lateinamerika-Korrespondentin, ab 2009 war sie als Wirtschafts- und Finanzkorrespondentin in New York tätig. Das neue Team des Ressorts Technologie wird aus bisherigen NZZ-Mitarbeitenden zusammengesetzt.

Beim zweisprachigen Radio Freiburg/Radio Fribourg gibt es drei neue Kadermitglieder: Bei Radio Freiburg wird David Unternährer als Nachfolger von Oliver Kempa neuer Programmchef, Mario Corpataux als Nachfolger von Stephanie Auderset neuer Redaktionsleiter. Bei Radio Fribourg ersetzt Jonathan Ruppen in der Moderationsleitung Caroline Kenklies.

Güzin Kar, 48, ist neue Kolumnistin bei der NZZ am Sonntag. Die Autorin, Drehbuchautorin, Filmregisseurin und Kolumnistin schreibt alle zwei Wochen im Kulturteil unter dem Titel «Die Triebtäterin».

Reto Scherrer, 43, Radio- und TV-Moderator, verlässt SRF und geht zu Blick TV. Scherrer moderiert seit 2007 bei Radio SRF 1 im Tagesprogramm und ist seit 2017 Moderator des Samschtig-Jass. Dort begann 2005 auch seine SRF-Karriere: als Donnschtig-Jass-Aussenreporter. Ausserdem war er Redaktor in der Unterhaltungsabteilung von SRF, war mit Querfeldeins unterwegs, als Reporter bei Jeder Rappen zählt dabei. Bei Blick-TV wird er Nachrichtensendungen moderieren. Von SRF zu Blick-TV wechselt auch Dominik Stroppel: der Leiter Digitales Angebot SRF wird Head of Formats & Branded Entertainment bei Blick-TV.

Nicola Brusa, 40, verlässt den Tages-Anzeiger auf Ende Jahr. Was er danach tun wird, ist noch nicht klar. Als Ressortleiter Stadtleben ist Brusa, der seit 2006 beim Tages-Anzeiger arbeitet, verantwortlich für die Bellevue-Seiten und den Züritipp. Nun wird die Bellevue-Seite Ende September eingestellt.

Kathrin Röder, 40, Chefredaktorin, verlässt Tele Top auf Ende Jahr. Sie arbeitet seit 2001 bei Tele Top, zuerst als VJ, dann als Produzentin, dann als Chefin vom Dienst und seit 2014 als Chefredaktorin. Was sie ab 2020 arbeiten wird, gibt sie noch nicht bekannt.

René Höltschi, 60, ist neu Wirtschaftskorrespondent der Neuen Zürcher Zeitung in Berlin. Er kam 1988 in die Wirtschaftsredaktion der NZZ, war ab 1990 NZZ-Wirtschaftskorrespondent in Paris, ab 1991 Wirtschaftskorrespondent für Mittel- und Osteuropa mit Sitz in Wien und ab 1999 in Brüssel tätig, zuständig für die Europäische Union und später auch für die Benelux-Staaten. Ab 2018 arbeitete er wieder auf der Redaktion in Zürich. Höltschi tritt die Nachfolge von Christoph Eisenring an, der nach fünf Jahren als NZZ-Wirtschaftskorrespondent in Berlin wieder nach Zürich zurückkehrt. Zuvor war er in Frankfurt und in Washington für die NZZ tätig.

Florence Schelling, 30, wird SRF-Expertin im Eishockey. Die frühere Eishockey-Nationaltorhüterin wird ab Mitte September co-moderieren.

Abgänge bei der NZZ: Nachdem NZZ-Visuals-Ressortleiter David Bauer seinen Abgang auf Ende Jahr angekündigt hat, gibt es gleich eine Reihe von weiteren Abgängen: Michaël Jarjour, Leiter Team Produktmanagement verlässt das Haus NZZ auf Ende September, Beni Buess, Leiter Editorial Tech-Team, geht auf Ende Oktober, Anna Wiederkehr, Leiterin Grafik, und Datenjournalist Haluka Maier-Borst haben ihren Abgang auf Ende November ebenfalls angekündigt. Ausserdem wurde bekannt, dass Michèle Schell, Webproduzentin und Bildredaktorin, ebenfalls auf Ende November geht.

Georg Häsler Sansano, 47, verlässt Fernsehen SRF, denn er wird ab Januar nächsten Jahres als Inlandredaktor für die NZZ arbeiten. Er folgt damit auf Christina Neuhaus, die auf Anfang August als Chefredaktorin zum NZZ Folio gewechselt hat. Häsler Sansano arbeitet seit 2003 bei SRF, zuerst als Redaktor bei Schweiz aktuell, später als Mitarbeiter bei 10vor10 und Faro TV. Ab 2009 war er Produzent bei Schweiz aktuell, ab 2014 Produzent und Autor bei der Rundschau. Seit 2018 ist er Bundeshauskorrespondent von SRF.

Benny Epstein, 32, ist seit Anfang September Redaktor beim Gastro Journal, dem Fach- und Verbandsmagazin von Gastro Suisse. Er hatte bisher – seit 2015 – für die Hotellerie Gastronomie Zeitung gearbeitet. Zuvor war er unter anderem als Fussballreporter für die Blick-Gruppe tätig.

Daniel Studer, 43, moderiert ab Ende September neu bei Energy Basel die Sendung «Energy Mein Morgen». Er folgt damit auf Dominique Heller, der in die Kommunikationsabteilung der Wirtschaftskammer Baselland wechselt. Studer hatte erst Ende Mai von Radio Argivia zu Radio Basilisk gewechselt, wo er die «Basilisk-Füüroobe-Show» moderiert. Vorher war er für Energy Basel, Radio Basel 1, Radio Edelweiss sowie Radio Basilisk tätig.

August 2019

Fabio Nay, 30, verlässt Radio SRF 3 Ende November. Der Moderator war 2013 zum Sender gekommen; zuerst war er als Redaktor, seit 2014 moderiert er. Was er nach seinem Abgang bei SRF 3 tun wird, gibt Nay noch nicht bekannt.

Marco Kauffmann Bossart, 51, ist ab März 2020 Auslandchef von Radio SRF. Er tritt damit die Nachfolge von Patrik Wülser an, der Korrespondent von Radio SRF und SRF News in London wird. Kauffmann Bossart hat schon verschiedene Stationen hinter sich: Zuerst arbeitete er beim «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio DRS, wechselte dann ins Bundesamt für Aussenwirtschaft, dann in die Auslandredaktion des Tages-Anzeigers. Danach war er als Japan-Korrespondent für Tages-Anzeiger, Süddeutsche Zeitung und Finanz und Wirtschaft tätig. Schliesslich arbeitete er für die NZZ, als Wirtschaftsredaktor, als Südostasien-Korrespondent, als Türkei-Korrespondent. Aktuell ist er Südasien-Korrespondent.

Tamara Wolf, 33, wird künftig als Expertin im SRF-Kommentatorenteam im Ski alpin tätig sein. Die frühere Skirennfahrerin folgt auf Michael Bont, der sein Engagement als SRF-Experte beendet.

Daniel Egli, 31, wechselt von Radio 24 zu Blick TV, wo er ab Dezember als Produzent tätig sein wird. Egli arbeitet seit 2014 bei Radio 24 und ist aktuell Leiter der Lokalredaktion Zürich. Seine früheren journalistischen Stationen waren Limmattaler Zeitung, Tagblatt der Stadt Zürich, Radio 1 und Radio Top.

Claudio Spescha, 48, moderiert ab September am Mittag und Vorabend die «Tagesschau» von Fernsehen SRF. Er folgt damit auf Maureen Bailo, die SRF verlässt. Spescha ist 2004 in den Journalismus eingestiegen, zuerst als RTR-Radiojournalist in Chur, dann, ab 2010, als RTR-Bundeshauskorrespondent. 2014 wechselte er zu SRF, wo er bis 2018 als Redaktor und Reporter für die «Tagesschau» arbeitete. Seit November 2018 ist er Mitglied der Inland- und der Videoredaktion im Newsroom.

Anna Zöllig, 27, und Joel Grolimund, 27, moderieren neu im Wochenendprogramm von Radio SRF 3. Zöllig moderiert seit 2016 das Kinderprogramm «Zambo» auf Radio SRF 1 und steht für das «Zambo»-Webformat «Anna erfüllt Wünsche» vor der Kamera. Sie moderiert nun zusätzlich den Samstagabend auf SRF 3. Am Sonntagnachmittag und -Abend führt neu Joel Grolimund durch das SRF-3-Programm. Er arbeitet seit 2017 als Redaktor und Reporter für «Glanz & Gloria» bei Fernsehen SRF 1.

Maximilian Baumann, 27, verlässt auf Ende Oktober Radio 24, wo er seit fünf Jahren arbeitet. Ab 2014 moderierte er jeweils die Quizshow «Big Prize», ab 2016 die «Abig-Show». Baumann steigt als Partner bei der Produktionsfirma seiner Schwester Lina Baumann ein, wird aber weiterhin «Ninja Warrior Switzerland» auf TV24 moderieren.

Henning Steier, 40, wird im Frühling 2020 seine Arbeit als «Director Content Strategy» bei Bluewin aufgeben. Zu seinem Job gehörte unter anderem die Aufgabe als Chefredaktor. Steier kam 2018 zum Swisscom-Newsportal, vorher hatte er als «Head of Communication» bei Zühlke gearbeitet. Zuvor war er sechs Jahre bei der NZZ und zweieinhalb Jahre bei 20 Minuten tätig.

Daniela Lager, 55, wird ab November die SRF-Gesundheitssendung «Puls» moderieren. Sie folgt damit auf Odette Frey, die SRF verlässt. Lager ist seit 1985 als Moderatorin tätig, zuerst für Radio Munot, dann für Radio Z, danach für Tele Züri sowie das Schweizer Fenster von RTL/ProSieben. Seit 2000 moderiert sie bei SRF, zuerst bei der «Tagesschau», dann, bis Ende 2016, bei «10vor10». Danach arbeitete sie als Redaktorin und Reporterin für die Sendung. Seit Herbst 2016 moderiert sie ausserdem die SRF-Radiotalkshow «Persönlich»; dies will sie auch künftig tun.

Marcel Zulauf, 51, ist ab Oktober Teamleiter Publishing bei Ringier. Er verlässt damit 20 Minuten, wo er seit 2013 als Blattmacher und Mitglied der Chefredaktion gearbeitet hat und seit 2019 Leiter Storytelling ist. Der neue Chefredaktor von 20 Minuten, Gaudenz Looser, hat ihm gekündigt. Zulauf war von 2004 bis 2013 Newsredaktor, Redaktionsleiter und stellvertretender Chefredaktor bei blick.ch, zuvor hatte er bei der Berner Zeitung BZ, der Solothurner Zeitung sowie beim Langenthaler Tagblatt gearbeitet.

David Truttmann, 44, wird Chefredaktor der neuen rätoromanischen Nachrichtenagentur, Fundaziun Medias Rumantschas (FMR). Die FMR ist die Nachfolgeorganisation der Agentura da Novitads Rumantscha (ANR), die 1996 gegründet wurde. Die FMR wird vom Bund und vom Kanton Graubünden finanziert und soll die rätoromanischen Medien mit Artikeln, Bildern und multimedialen Inhalten in den fünf romanischen Idiomen sowie in Rumantsch Grischun beliefern. Truttmann ist seit 2004 in verschiedenen Funktionen für Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) tätig, aktuell als Co-Leiter der Abteilung «Reflexiun». Er tritt seine neue Stelle im Laufe des Herbsts an.

Gleich eine Reihe von Neuzugängen verzeichnet die Finanz und Wirtschaft: Neu im Ressort Unternehmen ist Daniel Schmuki, 46, er war vorher als Senior Policy Advisor in der Sektion Banken im Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) tätig. Ins gleiche Ressort gewechselt haben bereits etwas früher drei neue Mitarbeitende: Stefan Krähenbühl, 34, kam von der Stiftung RoadCross Schweiz; er hat früher als Ressortleiter Regionalwirtschaft beim Zürcher Oberländer gearbeitet. Sylviane Chassot, 33, war vorher Wirtschaftsredaktorin bei der Neuen Zürcher Zeitung. Ivo Ruch, 38 war vor dem Wechsel für das Onlinemagazin cash.ch in den Themenbereichen Vorsorge, Hypotheken und Immobilien tätig. Ebenfalls zur Finanz und Wirtschaft gewechselt hat Mara Bernath, 27, sie kam von Bloomberg News und ist nun im Ressort Märkte tätig. Neu in diesem Ressort ist auch Sylvia Walter, 52, die vorher als Senior Economist im Team Economic Research bei Swiss Life Asset Managers tätig war. Von der Handelszeitung schliesslich kommt Mitte August Carla Palm, 47, zur Finanz und Wirtschaft, sie übernimmt die Leitung des Bereichs Beilagen.

Drei Neue für den SonntagsBlick: Camilla Alabor, 31, wird ab Oktober Bundeshausredaktorin des SonntagsBlicks. Sie folgt damit auf Marcel Odermatt, der als Kommunikationsverantwortlicher in die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich gewechselt hat. Alabor ist aktuell noch im Inlandressort der NZZ am Sonntag tätig, vorher hatte sie für den Tages-Anzeiger aus dem Bundeshaus berichtet. Im September wird Dana Liechti, 24, als festangestellte Reporterin beim SonntagsBlick starten, sie hat dort eben ein Praktikum absolviert. Danny Schlumpf, 40, ist bereits seit Juli als Wirtschaftsredaktor beim SonntagsBlick tätig; er war vorher Dozent, Gymnasiallehrer und Autor.

Das neue Basler Medium bajour steht in den Startlöchern. Beim Projekt von Matthias Zehnder und Hansi Voigt wurden bisher vier Journalistinnen und Journalisten fest angestellt: Naomi Gregoris, zuvor Kulturjournalistin bei der bz basel, Andrea Fopp, früher Redaktorin bei der TagesWoche, Daniel Faulhaber, früher Redaktor bei der TagesWoche, und Samuel Hufschmid, bisher Lokal- und Datenjournalist bei der bz Basel. Geschäftsführerin von bajour ist Sabrina Oberländer.

Angélique Beldner, 43, wird ab Januar 2020 auf Fernsehen SRF die wöchentliche Quizshow «1 gegen 100» moderieren. Sie tritt damit die Nachfolge von Susanne Kunz an. Beldner arbeitet bereits seit 2015 für Fernsehen SRF, sie ist in der Video- und Inlandredaktion im SRF-Newsroom tätig und moderiert die «Tagesschau» am Mittag und um 18 Uhr. Ausserdem arbeitet sie seit 2008 bei Schweizer Radio SRF als Redaktorin und als Moderatorin von «Info 3». Zuvor war sie unter anderem für Radio Förderband bzw. Radio BE1, für DRS Virus und für Radio Canal 3 tätig.

Konrad Staehelin verlässt den Blick. Der Wirtschaftsredaktor arbeitete dort seit 2016. Er wird ab September drei Monate lang als MAZ-Stagiaire bei der myanmarischen Zeitung Frontiertätig sein, danach will er als Freelancer aus Asien berichten. Nachfolger von Staehelin beim Blick wird Marc Iseli, er kommt von der Handelszeitung.

Juli 2019

Lory Roebuck ist ab November neu Filmredaktor im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung. Deshalb verlässt der Filmredaktor und stellvertretende Kulturchef die CH Media. Er arbeitet seit 2014 im Kulturressort der AZ Medien (heute CH Media), seit 2017 ist er stellvertretender Ressortleiter Kultur. Vorher war er Redaktor bei Fernsehen SRF bei «Sport aktuell» , «Sportpanorama» und «Tagesschau». Von 2010 bis 2013 war er Filmredaktor und Moderator des SRF-Filmmagazins «Box Office».

Martina Fuchs verlässt nach zwei Jahren CNN Money Switzerland in Zürich und zieht nach London. Von dort aus wird die Expertin für Asien und den Nahen Osten auch weiterhin unter anderem für den Wirtschaftssender tätig sein. Von 2009 bis 2012 hatte Fuchs aus Dubai für Thomson Reuters über die Golf-Region berichtet, dann war sie bis 2017 in Peking für den Staatssender China Global Television Network tätig. Bei CNN Money Switzerland war sie seit dem Start als Moderatorin dabei.

Daniel Ballmer, 44, arbeitet ab November als Bundeshausredaktor für den Blick und verlässt deshalb die bz Zeitung für die Region Basel, wo er seit Herbst letzten Jahres das Ressort Basel-Stadt leitet. Ballmer hatte von 2000 bis 2011 für die bz und die Schweiz am Wochenende gearbeitet, wechselte dann als Bundeshausredaktor zur Basler Zeitung und kam 2016 als Politreporter zur bz zurück.

Cinzia Venafro, 31, Bundeshausredaktorin, hat gekündigt und verlässt Ende Oktober die Blick-Gruppe. Venafro war während acht Jahren für die Gruppe tätig und zuerst fünf Jahre lang als Gesellschafts- und People-Redaktorin unter anderem für die Kulturberichterstattung in Blick, Blick am Abend sowie SonntagsBlick. Danach wurde sie Polit-Redaktorin und berichtete auch aus dem Bundeshaus. Was sie nach ihrem Abgang machen wird, ist noch nicht bekannt.

Katja Stauber wird ab März 2020 nicht mehr als Moderatorin der «Tagesschau» von Fernsehen SRF arbeiten, sondern als Produzentin der Hauptausgabe der «Tagesschau» tätig sein. Stauber gehört seit 1992 zum Moderationsteam der «Tagesschau»-Hauptausgabe.

Moritz Kaufmann wechselt auf September vom SonntagsBlick zur NZZ am Sontag. Kaufmann kam 2015 als Wirtschaftsredaktor zu Blick und Blick am Abend und arbeitet seit 2016 ausschliesslich für den SonntagsBlick. Bei der NZZ am Sonntag übernimmt Kaufmann die Stelle als Wirtschaftsredaktor von Ueli Kneubühler, der zur Axa gewechselt hat. An Kaufmanns Stelle beim SonntagsBlick tritt der News-Redaktor Thomas Schlittler.

Nico Nabholz, 37, wechselt auf Dezember von TeleZüri zu Blick TV. Der heutige VJ wird dort Live-Reporter und gleichzeitig Verantwortlicher für die Ausbildung im Bereich Aussenmoderation. Nabholz arbeitete nach seinem Studium bei Coop in der Kommunikation, war dann freier Journalist u.a. für den Tages-Anzeiger, wechselte als Reporter zu Tele Top und arbeitet nun seit 2013 bei TeleZüri.

Mario Stäuble, 36, leitet ab Oktober das Ressort Zürich Politik und Wirtschaft beim Tages-Anzeiger. Stäuble kam 2011, nach seiner Ausbildung am MAZ, als Volontär ins Ressort Zürich, seit 2013 ist er Mitglied des Rechercheteams des Tages-Anzeigers. Er ersetzt Hannes Nussbaumer, der ins Kommunikationsteam der Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr wechselt.

Samuel Burri wird Afrika-Korrespondent von Radio SRF. Er teilt sich diese Stelle ab August mit Anna Lemmenmeier, die sie bereits seit Anfang 2018 innehat. Beide werden künftig zu je 50 Prozent arbeiten. Burri war als Redaktor bei Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News tätig, arbeitete dann von 2011 bis 2012 als freier Journalist in Westafrika. Später war er Inlandredaktor und Produzent für das «Echo der Zeit» von Radio SRF. Seit 2017 lebt er in Nairobi und ist dort als freier Journalist unter anderem für die NZZ und Fernsehen SRF tätig.

Irène Troxler, Ressortleiterin Zürich und Region, verlässt auf Ende Jahr die NZZ und arbeitet dann für die Zentralbibliothek, wo sie für Marketing und Kommunikation zuständig sein wird. Troxler arbeitet seit 2001 als Redaktorin im Ressort Zürich und Region der NZZ, seit Herbst 2017 ist sie Ressortleiterin.

Sandro Peter, 36, wird ab November Chefredaktor von Radio Top. Er tritt die Nachfolge von Manuela Burgermeister an, die zu Blick TV wechselt. Peter arbeitet seit 2012 bei Radio Top, war Reporter, dann Chef vom Dienst und Koordinator der Gerichtsberichterstattung; aktuell ist er stellvertretender Chefredaktor. Diese Funktion übernimmt nun Sarah Frattaroli, 27, die seit zwei Jahren bei Radio Top arbeitet, aktuell als Chefin vom Dienst.

Roger Hämmerli, 28, Head of Social Media bei der Blick-Gruppe, verlässt Ringier auf Ende August. Hämmerli kam 2015 als Praktikant zu Blick am Abend Digital, 2016 wurde er Social Media Manager und 2017 Head of Social Media. Was er künftig tun wird, lässt er noch offen.

Gaudenz Looser ist neuer Chefredaktor von 20 Minuten. Er tritt damit die Nachfolge von Marco Boselli an, der auf Anfang Jahr in die Tamedia-Unternehmensleitung eintritt und sein Chefredaktoren-Amt ab sofort abgibt. Looser arbeitet seit 2005 bei 20 Minuten, seit 2012 ist er Blattmacher, seit 2016 stellvertretender Chefredaktor. Neuer stellvertretender Chefredaktor ist Lorenz Hanselmann, der seit 2006 bei 20 Minuten arbeitet, aktuell den Newsdesk leitet und seit 2018 Mitglied der Chefredaktion ist. Neu drittes Mitglied der Chefredaktion ist Désirée Pomper, seit 2009 bei 20 Minuten und aktuell Leiterin des Ressorts Inland & Politik, des Reporterteams und des Ressorts «Story».

Ronnie Grob, 44, wird auf Anfang August Chefredaktor des Schweizer Monat. Sein Vorgänger, Michael Wiederstein, verlässt die Zeitschrift und arbeitet neu als Executive Editor bei Get Abstract in Luzern. Grob arbeitet bereits seit 2016 beim Schweizer Monat und ist aktuell stellvertretender Chefredaktor. Neben seiner Arbeit beim Schweizer Monat hatte er für ein halbes Jahr bei der NZZ am Sonntag eine Medienkolumne. Davor war er als Freier tätig, unter anderem für verschiedene Blogs und Onlinemedien (u.a. medienlese.com, direktedemokratie.com, bildblog.de, medienwoche.ch) sowie Magazine (Punkt Magazin, Schweizer Journalist).

David Bauer, 37, Leiter des Ressorts «Visuals», verlässt das Haus NZZ. Er war 2015 zur NZZ gekommen, um ein Storytelling-Team aufzubauen. 2018 wurde das Team im übergeordneten Bereich «Visuals» integriert und Bauer wurde Ressortleiter. Weshalb er die NZZ verlässt und wo er künftig tätig sein wird, ist nicht bekannt. Bauer hatte seine journalistische Karriere als Redaktor bei der SonntagsZeitung begonnen. Von 2011 bis 2014 war er als Digitalspezialist bei der TagesWoche tätig, gleichzeitig und auch danach arbeitete er als freier Journalist für unter anderem für NZZ, SonntagsZeitung, Spiegel Online und The Guardian.

Urs Bruderer, 48, wechselt die Seiten und von der Republik in die Bundeskanzlei. Dort wird er ab September als Redaktionsleiter Tagesgeschäft und stellvertretender Leiter Sektion Kommunikation tätig sein. Bruderer arbeitete seit Sommer 2018 für die Republik. Im Journalismus gestartet ist er mit einem Volontariat beim NZZ Folio, ab 2001 war er Bundeshauskorrespondent der WOZ, 2005 wechselte er zum Magazin Facts, 2006 zu Radio SRF. Dort war er erst Produzent beim «Echo der Zeit», dann, ab 2009, EU-Korrespondent in Brüssel und schliesslich, ab 2014, Osteuropa-Korrespondent mit Sitz in Prag.

Juni 2019

Rico Bandle, 43, wird Autor und Textchef bei der SonntagsZeitung und verlässt deshalb die Weltwoche auf Ende September. Bandle war 2010 als Leiter Kultur und Gesellschaft zur Weltwoche gekommen, zuvor hatte er als Leiter Kultur für Tagesanzeiger.ch/Newsnetz gearbeitet.

Raphaela Birrer wird Inlandchefin bei der Redaktion Tamedia. Sie tritt damit die Nachfolge von Daniel Foppa an, der zu SRF wechselt. Birrer ist aktuell Inlandredaktorin bei Tamedia, zuvor war sie Bundeshauskorrespondentin und Redaktorin bei Newsnet. Davor arbeitete sie bei den Schaffhauser Nachrichten, der NZZ, bei NZZ Ticket, bei der Thurgauer Zeitung sowie bei der Appenzeller Zeitung.

Hansruedi Schoch, 53, macht sich selbständig und verlässt auf Ende August SRF. Schoch, seit 2011 Abteilungsleiter Programme und stellvertretende Direktor, entschied sich laut SRF-Medienmitteilung «aufgrund anstehender Veränderungen in der Organisation von SRF» und «einvernehmlich mit SRF-Direktorin Nathalie Wappler» für diesen Schritt. Schoch arbeitete insgesamt 25 Jahre für SRF, zuerst unter anderem für «Regionaljournal», «Tagesschau», «10vor10» und «SF Spezial». Danach wurde er Leiter der Mittagsprogramme, war ab 2003 Bereichsleiter Magazine/Talksendungen, Programmentwickler und stellvertretender Chefredaktor und ab 2009 Chefredaktor. Er war neben Nathalie Wappler Kandidat für die Nachfolge von SRF-Direktor Ruedi Matter. Laut SRF wird er nun eine Firma für digitale Transformation gründen und «mit seinem wertvollen Know-how in Zukunft unter anderem digitale Schlüsselprojekte wie beispielsweise die neue SRG-Streamingplattform aktiv unterstützen».

Hannes Nussbaumer wechselt die Seiten und wird im Kommunikationsteam der SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr arbeiten. Nussbaumer, aktuell Ressortleiter Zürich und stellvertretender Chefredaktor des Tages-Anzeigers arbeitet seit 1999 im Haus Tamedia und war beim Tages-Anzeiger als Ostschweiz-Korrespondent, Inland-Redaktor, Hintergrund-Redaktor und Leiter des Ressorts Hintergrund tätig, bevor er ins Ressort Zürich wechselte.

Maureen Bailo wird Berufschullehrerin und verlässt deshalb Fernsehen SRF. Bailo kam 2008 als Moderatorin und Produzentin zur «Tagesschau». Davor war sie bei Radio Kanal K, Radio Argovia sowie Tele M1 und Tele Tell tätig, arbeitete aber immer wieder auch als Lehrerin.

Manuela Burgermeister, 35, wechselt auf Dezember von Radio Top zu Blick TV, wo sie als Produzentin arbeiten wird. Burgermeister kam 2006 zu Radio Top, war ab 2008 Chefin vom Dienst, ab 2011 stellvertretende Chefredaktorin; seit 2014 ist sie Chefredaktorin.

Michael Rauchenstein, 29, wird ab März 2020 als Korrespondent für Fernsehen SRF aus Brüssel berichten. Er tritt damit die Nachfolge von Sebastian Ramspeck an, der dann zu SRF nach Zürich zurückkehrt. Rauchenstein hat sein Studium der Politikwissenschaft Ende 2018 abgeschlossen, war aber bereits während des Studiums als freier Redaktor für SRF in Berlin tätig. Davor war er als Redaktor und Moderator der Jugendsendung «VideoGang» sowie als Moderator bei Radio Top und beim Zentralschweizer Fernsehen tätig. Aktuell arbeitet er bei SRF in Zürich als Redaktor für die Ausland- und die Videoredaktion sowie für den Fachbereich Dokumentation und Archive.

Monika Fasnacht, 54, moderiert die neue Jass-Sendung «Top Jass» bei Tele Top, die ab Herbst ausgestrahlt wird. Sie war bis 2018 bei Fernsehen SRF tätig, von 1993 bis 2003 als Sportmoderatorin, danach als Moderatorin der Sendungen «Samschtig-Jass» beziehungsweise «Donnschtig-Jass» sowie in der Sendung «Tiergeschichten – unterwegs mit Monika und Filou».

Odette Frey, 46, gibt die Moderation des TV-SRF-Gesundheitsmagazins «Puls» auf Ende September 2019 ab und verlässt das Haus SRF. Was sie danach tun wird, ist noch nicht bekannt. Frey war von 1999 bis 2006 bei der SonntagsZeitung und dann bei Facts als Wissenschaftsredaktorin tätig, bevor sie 2006 zu SRF kam. Dort arbeitete sie zuerst als Radio-Journalistin unter anderem für «Echo der Zeit», «Rendez-vous», «Kontext» und das «Wissenschaftsmagazin», 2016 wechselte sie als «Puls»-Moderatorin zum Fernsehen.

Köbi Gantenbein, 63, ist nicht mehr Chefredaktor und Geschäftsleiter von Hochparterre. Seine Nachfolge übernehmen drei Personen. Lilia Glanzmann, die seit 2008 Hochparterre-Redaktorin ist, übernimmt den Vorsitz und die personelle Leitung. Agnes Schmid, seit 2003 Marketingfachfrau bei Hochparterre, ist neu für die Finanzen zuständig. Und Werner Huber, seit 2001 Hochparterre-Redaktor, ist für die Inhalte verantwortlich. Gantenbein, Mitbegründer des auf Architektur, Planung und Design spezialisierten Verlags, will aber weiterhin als Redaktor für Hochparterre tätig sein und übernimmt als Verleger und Mehrheitsaktionär den Vorsitz im neu bestellten fünfköpfigen Verwaltungsrat.

Dominik Meier, 40, wird ab August neu die «Rundschau» von Fernsehen SRF moderieren. Meier arbeitet seit 2008 für Radio SRF, zunächst als Regionalredaktor, später in der Inlandredaktion und zuletzt als Bundeshaus-Korrespondent sowie Moderator und Teamleiter der «Samstagsrundschau». Er tritt die Nachfolge von Sandro Brotz an, der seit Mai die «Arena» präsentiert. Bis zum Sommerprogramm wird weiterhin Nicole Frank die «Rundschau» moderieren, danach übernimmt sie wie bis anhin die Moderationsvertretung.

Daniel Di Falco wechselt auf September zu NZZ Geschichte. Er war ab 1993 zunächst als freier Mitarbeiter für den Bund tätig, seit 2001 ist er dort als Kulturredaktor angestellt und ist heute auch noch stellvertretender Ressortleiter beim kleinen Bund.

Pascal Scheiber wechselt als Live-Reporter zu Blick TV. Er ist aktuell noch bei Nau tätig, wo er seit dem Start der Plattform im Herbst 2017 arbeitet.

Amir Ali verlässt Ende Juli die Redaktion von Surprise und will künftig als freier Journalist vor allem über den Nahen Osten berichten. Ali hat rund sechs Jahre in der Redaktion des Strassenmagazins gearbeitet, zuletzt gemeinsam mit Diana Frei und Sara Winter Sayilir als Co-Leiter. Sein Nachfolger wird Klaus Petrus, der bisher als freier Fotograf und Journalist tätig war.

Anne-Sophie Scholl wurde von der CH Media gekündigt. Sie sei, schreibt die Kulturredaktorin der AZ Medien auf Twitter, «mit der rationalisierungswelle weggespült in der joint-venture-arithmetik zwischen #azmedien und #nzz-regiomedien» worden. Sie ist nun offen für Neues.

Marc Krebs verlässt Ende Juli die bz Basel und macht sich selbständig. Er hat seit knapp 20 Jahren als Kulturjournalist bei verschiedenen tagesaktuellen Medien gearbeitet, von 2000 bis 2011 bei der Basler Zeitung, danach bei der TagesWoche und seit zwei Jahren schliesslich bei der bz Basel, wo er aktuell noch Leiter des Kulturressorts ist. Krebs will danach eine crossmediale Dokumentation über Mundart-Musik erstellen. Ausserdem wird er auf Mandatsbasis bei #Tide Ocean Material arbeiten.

Naomi Gregoris verlässt Ende August die bz Basel. Die Kulturjournalistin wird ab 2020 beim Onlinemedium, arbeiten, das Hansi Voigt und Matthias Zehnder in Basel aufbauen sollen. Gregoris wird ihren Podcast «Untenrum» weiter betreiben, für den sie mit Frauen über ihre Sexualität spricht, und wird weiterhin als Produzentin bei der Schweizer Plattform Podcastlab tätig sein.

Andrea Willimann, 46, wird ab September Partnerin bei Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten. Aktuell ist sie noch Bundeshaus-Redaktorin für die Blick-Gruppe. Willimann hatte von 2006 bis 2017 bei der Surseer Woche gearbeitet, zuletzt als Chefredaktorin und Co-Geschäftsleiterin. Danach wechselte sie ins Politikressort der Blick-Gruppe.

Mai 2019

Simon Richle, 25, wird ab Oktober Redaktor bei Radio Zürisee. Aktuell arbeitet er noch bei Radio Top, davor absolvierte er ein Praktikum bei Radio Zürisee.

Dominik Meienberg, 30, ist ab September Korrespondent beim Bundeshaus-Radio. Er tritt die Nachfolge von Matthias Strasser an, der auf Anfang August zu Radio SRF wechselt. Meienberg absolvierte 2012 ein Praktikum beim Bundeshaus-Radio, arbeitete dann bei Radio Bern1 und ist seit 2016 Videojournalist und Moderator für TeleBärn tätig.

Bei CH Media wurden die Mitglieder der Zentralredaktion und die neuen Chefs und Chefinnen bestimmt. Dass Patrik Müller Chefredaktor der Zentralredaktion wird, ist bereits bekannt. Roman Schenkel, bisher Mantel-Leiter der Luzerner Zeitung, und Raffael Schuppisser, bisher Mantel-Leiter der Aargauer Zeitung, werden stellvertretende Chefredaktoren. Leiter der Wirtschaftsredaktion wird Andreas Möckli, er folgt auf Beat Schmid, der zu Tamedia wechselt. Co-Leiterinnen des Ressorts Gesellschaft/Leben/Wissen werden Katja Fischer de Santi und Sabine Kuster. Stephan Künzli leitet das Ressort Kultur, Etienne Wuillemin das Ressort Sport und Samuel Schumacher das Ressort Ausland. Anna Wanner und Doris Kleck leiten weiterhin die Bundeshausredaktion. Im Zug der neuen Besetzung der Zentralredaktion wurden 20 Stellen abgebaut und fünf Personen erhielten die Kündigung.

Daniel Foppa, 48, wechselt auf November zu Radio SRF; er wird Produzent der Sendung «Rendevous» und Mitglied der SRF-Nachrichtenredaktion. Foppa arbeitet seit 2007 im Inlandressort des Tages-Anzeigers, seit 2012 als Leiter des Ressorts. Zuvor war er unter anderem der Bundeshauskorrespondent der Südostschweiz.

Patrik Wülser, 54, wird Ende Jahr Grossbritannien-Korrespondent von Radio SRF. Er tritt damit die Nachfolge von Martin Alioth an, der pensioniert wird. Wülser startete 1994 als Redaktor beim «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» bei Radio SRF, arbeitete dann bei der Konsumsendung «Espresso» und wechselte später in die Inland- und die Bundeshausredaktion. Danach war er vier Jahre lang Referent im persönlichen Stab des Vorstehers des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Umwelt. 2011 kehrte er als Afrika-Korrespondent zu Radio SRF zurück, seit 2017 leitet er die Radio-SRF-Auslandredaktion.

Christina Neuhaus wird ab August publizistische Leiterin des NZZ Folio. Sie folgt damit auf Daniel Weber, der das Haus NZZ Ende Juli verlässt. Neuhaus arbeitet seit Anfang 2000 dort, zuerst als NZZ-Redaktorin im Ressort Zürich, dann als Inlandredaktorin der NZZ am Sonntag und seit Herbst 2017 als Inlandredaktorin bei der NZZ. Der Wechsel an der NZZ-Folio-Spitze geschieht laut NZZ Mediengruppe im Zuge einer konzeptionellen Neuausrichtung, dabei wird das Magazin publizistisch bei der NZZ-Redaktion und nicht mehr bei der NZZ am Sonntag-Redaktion angesiedelt.

Marcel Odermatt, 50, wird im Juni Kommunikationsverantwortlicher der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich. Er tritt damit die Nachfolge von Daniel Winter an, der als Kommunikationsbeauftragter in die Sicherheitsdirektion wechselt. Odermatt arbeitete seit 2006 als Bundeshausredaktor für den SonntagsBlick; vorher war er als Wirtschaftsjournalist bei Tages-Anzeiger, Cash und Berner Zeitung tätig.

Peer Teuwsen, 51, wird ab August das Ressort Kultur der NZZ am Sonntag leiten. Er folgt damit auf Christian Jungen, der im Mai zum Zurich Film Festival gewechselt hat. Teuwsen ist seit 2014 Redaktionsleiter von NZZ Geschichte, zuvor war er unter anderem Leiter der Schweizer Ausgabe von Die Zeit und stellvertretender Chefredaktor beim Magazin. Seine Stelle bei NZZ Geschichte übernimmt auf August Lea Haller; sie war ab 2015 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von NZZ Geschichte, seit 2018 ist sie verantwortliche Redaktorin für das Magazin.

Oliver Fuchs ist neu stellvertretender Chefredaktor der Republik, Brigitte Meyer ist neu Mitglied der Chefredaktion. Damit besteht die Republik-Chefredaktion aus Community-Redaktor Fuchs, Art Directorin Meyer und Chefredaktor Christof Moser.

Philipp Albrecht und Ronja Beck sind neu bei der Republik. Beck ist Trainee, sie kommt von der eingestellten Tageswoche. Albrecht kommt von der Bilanz, zuvor hatte er bei Blick, SonntagsBlick und Blick.ch über Wirtschaftsthemen berichtet. Er hat die Stelle von Mark Dittli übernommen, der sich mit «The Market» selbständig gemacht hat.

Philipp Gollmer ist neuer Social-Media-Redaktor bei der Neuen Zürcher Zeitung. Er hat bis letztes Jahr für LikeMag gearbeitet, zuletzt als stellvertretender Chefredaktor Schweiz. LikeMag ging im Juni 2018 Konkurs.

Kathrin Holzer wird ab Juni die Aussenstelle Oberaargau der BZ Berner Zeitung leiten, Markus Zahno die Aussenstelle Emmental. Holzer ist seit 13 Jahren BZ-Redaktorin und seit drei Jahren stellvertretende Ressortleiterin im Oberaargau. Markus Zahno ist seit sieben Jahren Redaktor im Ressort Region der BZ, zuvor war er während dreizehn Jahren auf der BZ-Redaktion im Emmental tätig. Holzer und Zahno folgen auf Chantal Desbiolles, die bisher beide Standorte führte. Sie übernimmt ab Juni die Leitung des Kantonsressorts in der Zentralredaktion in Bern.

Beat Schmid, 50, wechselt auf Oktober zu Tamedia, wo er als Autor und Blattmacher für die Tageszeitungen und die SonntagsZeitung arbeiten wird. Aktuell ist er noch für CH Media tätig, als AZ-Wirtschaftschef und stellvertretender Chefredaktor der Schweiz am Wochenende. Schmid arbeitet seit 2010 für die AZ Medien, zwischen 2006 und 2010 war er bereits für die SonntagsZeitung tätig, vorher bei Blick, Computerworld und Reuters.

Daniel Studer, 43, arbeitet seit Anfang Mai für Radio Basilisk und moderiert dort die «Basilisk-Füüroobe-Show». Zuletzt hat er bei Radio Argovia gearbeitet, vorher war er für Energy Basel, Radio Basel 1 und Radio Edelweiss tätig. 2008 bis 2009 arbeitete er für Radio Basilisk.

Chanchal Biswas, 46, wird ab September das Ressort Wirtschaft der NZZ am Sonntag leiten. Damit kehrt er nach einem rund einem einjährigen Abstecher als Leiter Marketing und Kommunikation beim Worldwebforum  zur NZZaS zurück: Biswas hatte dort von 2002 bis 2007 als Wirtschaftsredaktor gearbeitet, verliess die NZZaS dann für drei Jahre und kam 2010 als Blattmacher und stellvertretender Chefredaktor zurück. 2016 übernahm er zusätzlich die Funktion des Leiters Digital, 2018 verliess er die NZZaS wieder. Nun folgt er auf Daniel Hug.

Matthias Strasser, 28, wechselt im August in die Nachrichtenredaktion von Radio SRF. Er ist seit 2015 als Redaktor beim Bundeshaus-Radio tätig, das seit 2008 von der Radio Zürisee AG als eigenständige Marke geführt wird und für 13 Deutschschweizer Privatradios Berichte liefert. Strasser hat vor seiner Bundeshaus-Radio-Zeit bei Radio Bern1, der Berner Zeitung und als Freier gearbeitet.

Timothy Endut und Marco Büsch, Co-Chefredaktoren von Tsüri, haben die Plattform auf Ende April verlassen. Sie hatten diese Funktion seit Juli 2018 inne. Ihr Nachfolger ist auch ihr Vorgänger: Simon Jacoby. Er ist auch der Gründer von Tsüri und nun sowohl Verwaltungsratspräsident, Verleger, Chefredaktor und Geschäftsführer. Denn auch Geschäftsführer Roland Wagner hat die Tsüri AG verlassen.

Daniel Hug, Ressortleiter Wirtschaft bei der NZZ am Sonntag, verlässt Ende Juli das Haus NZZ und wird für die Uhrenmarke Longines im Bereich Vintage-Uhren tätig sein. Hug hatte seit 2003 im Wirtschaftsressort der NZZaS gearbeitet, seit 2008 als dessen Leiter. Zuvor war er beim Bund und dann beim Tages-Anzeiger tätig.

Jacqueline Krause-Blouin wird ab Juli redaktionelle Leiterin des Mamablogs von Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, Berner Zeitung und Bund. Aktuell ist sie noch stellvertretende Chefredaktorin der Annabelle und derzeit im Mutterschaftsurlaub. Bei der Annabelle ist sie seit 2015 tätig. Vorher hatte sie unter anderem bei SPEX – Magazin für Popkultur, bei der Berliner Morgenpost und bei Rolling Stone gearbeitet. Leiterin der gesamten Blogs von Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, Berner Zeitung und Bund wird Katharina Graf, die derzeit noch die 12-App leitet. Sie folgt auf Gabriela Braun, die zur Helsana wechselt.

April 2019

Reto E. Wild, 50, ist neuer Chefredaktor des GastroJournals. Er tritt die Nachfolge von Christine Bachmann an. Wild hatte vorher unter anderem für das Migros-Magazin und für Schweizer Touristik gearbeitet.

Susanne Kunz, hört auf Ende Jahr bei der SRF-Quiz-Sendung «1 gegen 100», die sie seit 2008 moderierte, auf. Kunz arbeitet schon lange bei Fernsehen SRF, 1997 moderierte sie das Jugendmagazin «OOPS!», später Sendungen wie «Task Force» und «Tapetenwechsel – Das grosse Zügeln». Zwischen 2000 und 2008 moderierte sie die Ratesendung «Eiger, Mönch & Kunz». Sie will sich künftig auf ihre Karriere als Schauspielerin konzentrieren.

Benjamin Weinmann, 35, wird ab August Romandie-Korrespondent von CH Media in Genf. Weinmann war ab 2008 zuerst Wirtschaftsredaktor, dann Blattmacher für den Sonntag. Seit 2017 ist er für die Mantel-Wirtschaftsredaktion von AZ und Schweiz am Wochenende tätig.

Adrian Wicky, 54, kommentiert neu Volleyball auf TV SRF. Wicky startete seine Karriere 1991 als Redaktor bei Radio Piz Corvatsch, seit 1995 arbeitet er in verschiedenen Funktionen für SRF Sport, unter anderem als Redaktor, Moderator und Kommentator im Radio sowie im TV als Produzent von Live- und Magazinsendungen. Seit 2016 kommentiert er bei Radio SRF auch Leichtathletik und Eishockey.

Chantal Desbiolles ist neu Chefin Ressort Kanton der Berner Zeitung. Sie ersetzt Philippe Müller, der als Projektleiter in die Tamedia-Zentrale wechselt. Desbiolles arbeitete bisher als Redaktionsleiterin des BZ Langenthaler Tagblatt sowie als Leiterin des Ressorts Emmental. Davor war sie Leiterin des Ressorts Kanton/Stadt bei der Neuen Zuger Zeitung.

Christian Jungen, 45, wird neuer künstlerischer Leiter des Zurich Film Festivals (ZFF) und verlässt deshalb die NZZ am Sonntag. Er wird ab Mai beim ZFF arbeiten und Anfang 2020 den derzeitigen künstlerischen Leiter Karl Spoerri ersetzen. Jungen war für verschiedene Zeitungen als Filmkritiker tätig, bevor er 2017 Ressortleiter Kultur bei der NZZ am Sonntag und Redaktionsleiter der Filmzeitschrift Frame wurde, die von der NZZaS zusammen mit dem ZFF herausgegeben wird.

Ueli Kneubühler, 38, ist seit Anfang April als Mediensprecher und Themenmanager des Vorsorge-Dossiers im Kommunikationsteam der AXA tätig. Kneubühler arbeitete während der letzten 13 Jahre als Wirtschafts- und Finanzjournalist, in den letzten knapp vier Jahre als Wirtschaftsredaktor bei der NZZ am Sonntag.

Andreas Schaffner ist neu Chefredaktor von CNN Money Switzerland, dessen stellvertretender Chefredaktor er seit Sommer 2018 war. Sein Vorgänger, Urs Gredig, seit Sommer 2017 Chefredaktor von CNNMS, wird Programmleiter und soll neue Sendeformate für TV und Internet entwickeln. Frédéric Lelièvre bleibt stellvertretender Chefredaktor und ist für die Konsolidierung der Produktion im neuen Studio am Genfersee in Gland, das im Januar 2020 aufgeschaltet wird, zuständig.

Annina Frey, 38, moderiert ab Herbst «Ninja Warrior Switzerland» auf TV24. Sie tritt damit die Nachfolge von Nina Havel an. Frey war von 2007 bis 2018 Moderatorin von «Glanz & Gloria» bei Fernsehen SRF1.

Katrin Schregenberger, 30, ist ab Juli Leitende Redaktorin bei der Wissenschaftsplattform Higgs. Schregenberger arbeitet seit 2013 in der Nachrichtenredaktion der NZZ, 2018 ist sie Chefin vom Dienst Nachrichten der NZZ.

Harry Büsser wechselt zur Handelszeitung; er wird dort ab Juli Leiter des Ressorts Invest und Redaktionsleiter des Magazins Millionär. Büsser ist aktuell noch Redaktor beim SonntagsBlick, zuvor war er Wirtschaftschef der Blick-Gruppe. Vor dieser Zeit war er unter anderem bei der Bilanz, bei der «Tagesschau» sowie bei «SRF Börse» von Schweizer Fernsehen SRF tätig gewesen. Bei der Handelszeitung folgt er auf Peter Manhart, der zur PR-Agentur Communicators wechselt.

Sandro Brotz, 49, wechselt von der «Rundschau» in die «Arena». Er wird die Sendung ab Mai moderieren. Dabei tritt er die Nachfolge von Jonas Projer an, der zur Blick-Gruppe wechselt. Brotz bleibt neben der «Arena»-Moderation weiterhin auch Gastgeber beim «Rundschau talk». Die «Rundschau» moderiert er seit Sommer 2012, zuvor arbeitete er unter anderem als stellvertretender Chefredaktor von Der Sonntag, Redaktionsleiter von Radio 1 und als Nachrichtenchef und stellvertretender Chefredaktor beim SonntagsBlick.

Lena Berger, 32, leitet ab Juni die Zentralschweizer Onlineplattform Zentralplus. Dort werden die Redaktionen Luzern und Zug zusammengelegt. Der bisherige Leiter der Luzerner Redaktion, Linus Estermann, wird neu stellvertretender Redaktionsleiter der gemeinsam geführten Redaktionen. Der bisherige Leiter der Zuger Redaktion, Christian Hug, konzentriert sich künftig auf seine Rolle als CEO. Berger ist aktuell noch Leiterin des Regionalressorts der Zentralschweiz am Sonntag, die eingestellt wird. Davor arbeitete sie für die Luzerner Zeitung und 20 Minuten.

Mathias Kainz, 25, ist neu bei nau.ch für den Motorsport zuständig. Er hat bisher bei kurier.at in Österreich gearbeitet.

Anna Sterchi, 33, arbeitet neu als Redaktorin Corporate Publishing im Team Interne Kommunikation, Corporate Publishing und Events der Generaldirektion SRG. Sterchi war zuvor als Praktikantin bei persoenlich.com tätig. Dort wird sie ersetzt durch Loris Gregorio.

März 2019

Anna Chudozilov wird auf Anfang Juli Chefredaktorin von «041 – das Kulturmagazin». Sie tritt damit die Nachfolge von Sophie Grossmann an, die das Luzerner Kulturmagazin seit Juni 2018 leitete. Chudozilov hat unter anderem für «NZZ Campus» gearbeitet und war als Freie für «Neue Luzerner Zeitung», NZZ und«NZZam Sonntag» tätig. Sie schreibt bereits seit August 2017 auch für «041 – das Kulturmagazin».

Eva Novak, 59, verliert ihre Stelle als Bundeshausredaktorin. Im Rahmen des Sparprogramms von CH Media wurde ihr auf Ende Juni gekündigt. Novak arbeitet seit über 30 Jahren als Journalistin, zuerst war sie bei der bei der Nachrichtenagentur AP tätig, dann als Freie, beim «Bund», bei Fernsehen SRF und bei RTL/Pro7 Schweiz. In den letzten knapp 20 Jahren war sie Bundeshauskorrespondentin, zuerst für die «Neue Luzerner Zeitung», dann zusätzlich für die «Zentralschweiz am Sonntag» und die «Ostschweiz am Sonntag». Seit 2010 ist sie Präsidentin der Vereinigung der Bundeshausjournalisten (VBJ).

Oliver Mattmann, 40, wird Informations- und Kommunikationsbeauftragter des Kantons Nidwalden und verlässt deshalb auf Anfang April die «Nidwaldner/Obwaldner Zeitung». Mattmann hatte bei der «Nidwaldner/Obwaldner Zeitung» im Jahr 2000 ein Volontariat absolviert, war seither Redaktor und seit 2012 stellvertretender Redaktionsleiter.

Willi Helfenberger, «Watson»-Redaktor, wird auf Ende März pensioniert. Helfenberger, ursprünglich Pressefotograf, war seit Beginn (2014) bei watson, er kam, wie auch Hansi Voigt, von 20minuten.ch zum damals neuen Portal.

Ariel Hauptmeier, Textchef der «Republik», wurde im Rahmen eines Sparprogramms entlassen. Neu eingestellt bei der «Republik» wurde Philipp Albrecht; er kommt von der «Bilanz »und ersetzt Wirtschaftsredaktor Mark Dittli, der neu die Finanzmedienplattform «The Market» aufbaut. Ebenfalls neu eingestellt wurde Elia Blülle; er, der bisher als Trainee auf der Redaktion arbeitete, wird Reporter. Sylke Gruhnwald und Michael Rüegg geben die Funktion als Co-Chefredaktion ab, neu wird Christof Moser «Republik»-Chefredaktor– aktuell ist er es bereits ad interim.

David Scarano, 47, wird ab April Redaktionsleiter der «Appenzeller Zeitung». Scarano war bisher Leiter des Produzententeams des «St.Galler Tagblatts»; er war aber bereits von 2003 bis 2013 Redaktor der «Appenzeller Zeitung» tätig und wechselte dann auf die «Tagblatt»-Zentralredaktion in St.Gallen. Scarano folgt auf Roger Fuchs, 45, der auf April von der Leitung der «Appenzeller Zeitung» in die Zentralredaktion in St.Gallen wechseln wird. Fuchs war von 2008 bis 2013 Redaktor der «Appenzeller Zeitung», dann stellvertretender Leiter und ab 2018 Redaktionsleiter.

Gabriela Braun, Leiterin Blogs beim «Tages-Anzeiger» verlässt Tamedia und arbeitet ab Mai in der Content-Abteilung von Helsana. Braun, die bei «Blick», «Gesundheit Sprechstunde» und «Gesundheitstipp» gearbeitet hatte, kam 2012 als «Mamablog»-Autorin zum «Tages-Anzeiger», 2014 wurde sie Leiterin Blogs.

David Hesse wechselt Ende Mai vom «Tages-Anzeiger» als Leiter Publikationen zum Think-Tank Wire. Hesse arbeitete von 2002 bis 2008 bei der «NZZ am Sonntag» und wechselte dann zum «Tages-Anzeiger», für den er zwischen 2012 und 2015 als Korrespondent in Washington tätig war. Aktuell ist er noch Hintergrund-Redaktor beim «Tages-Anzeiger».

Lea Stuber wird ab Juni als Redaktorin im Ressort Stadt der «Berner Zeitung» arbeiten. Sie ist aktuell noch als Blattmacherin beim «Bieler Tagblatt» sowie als freie Journalistin tätig. Zuvor hatte sie unter anderem für «10vor10» und für «NZZ Campus» gearbeitet. Stuber tritt die Nachfolge von Markus Ehinger an, der in die Kommunikation der BKW wechselt.

Jörg Rothweiler, 53, ist seit Anfang Jahr Chefredaktor von «Blaulicht», dem Fachmagazin der Schweizer Blaulichtorganisationen. Die geschieht im Rahmen eines Mandats seiner 2016 gegründeten Medienagentur «Romedia – Jörg Rothweiler Communications». Rothweiler hat in seiner Berufskarriere unter anderem für Parkinson Schweiz und auf der Redaktion von «Computerworld» gearbeitet.

Roland Wermelinger, 51, wird auf Anfang Juli Medienverantwortlicher des Kantons Glarus. Die Funktion wurde neu geschaffen. Wermelinger arbeitet aktuell noch für Schweizer Radio und Fernsehen SRF als Redaktor und Moderator in der Konsumredaktion von «Kassensturz» und «Espresso». Zuvor war er unter anderem Inland-Redaktor sowie Ostschweiz-Korrespondent bei Radio SRF.

Christoph Keller, 60, langjähriger Leiter der Redaktion «Kunst & Gesellschaft» und Autor für die Sendungen «Kontext», «Passage» und «Hörpunkt» bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF muss auf Ende Mai gehen; seine Stelle soll neu ausgeschrieben werden. Dies geschieht im Rahmen einer von SRF-Kultur-Abteilungsleiter Stefan Charles beschlossenen «Strukturanpassung» im Hinblick auf den Umzug nach Basel, bei der mehrere Redaktionen zusammengelegt werden. Dabei wird Barbara Gysi, heute Programmleiterin bei Radio SRF 2 Kultur, Bereichsleiterin Radio/Audio; in diesem Bereich werden die beiden Redaktionen «Aktualität» und «Kunst & Gesellschaft» zusammengelegt. Achim Podak, heute Bereichsleiter Wissen und Gesellschaft, wird Leiter des neu geschaffenen Bereichs TV/Video, dazu zählen die Redaktionen «Sternstunden», «Literaturclub», Musik & Events, «Kulturplatz» und Wissenschaft. Dabei werden die Wissenschafts-Redaktionen der Abteilung Kultur, «Einstein» und «Nano» sowie die Radio-Wissenschaft, zusammengelegt. Sie werden in Zukunft in der neu geschaffenen trimedialen Redaktion Wissenschaft zusammengefasst, die der bisherige «Einstein»-Redaktionsleiter Thorsten Stecher leitet. Die Bereiche Fiktion und DOK werden unverändert von Urs Fitze und Daniel Pünter geleitet, der Bereich 3sat von Rajan Autze. Autze wird neu auch die Redaktion der Sendung «Kulturplatz» leiten, denn der bisherige Leiter, Martin Eggenschwyler, wurde Anfang Jahr pensioniert.

Joël von Mutzenbecher, 31, moderiert neu das Newsquiz «WochenRundShow» auf Radio SRF 3, dabei kommt er im Wechsel mit Franziska von Grünigen zum Einsatz. Der Comedian und langjährige Radiomoderator, unter anderem bei Energy Basel, tritt dabei die Nachfolge von Fabio Nay an. Dieser wird vermehrt unter der Woche moderieren.

Julia Heim verlässt die «Annabelle» und wechselt auf Anfang Juni zur Digitalagentur Srsly. Heim arbeitet seit 2012 als Journalistin bei der «Annabelle» und ist dort seit drei Jahren Leiterin Online. Weitere Abgänge bei der «Annabelle» werden folgen, denn Tamedia hat sich aus Kostengründen entschieden, das Redaktionsmodell des Frauenmagazins «anzupassen»: Zehn Mitarbeitenden wurde gekündigt, vier weiteren das Pensum gekürzt. Auch Chefredaktorin Silvia Binggeli wird die «Annabelle» im Sommer verlassen – nach der Umstellung auf das «neue Redaktionsmodell».

Michael Wieland ist seit Anfang März Nachrichtenredaktor und Teletext-Produzent bei Radio SRF. Zuvor hatte er drei Jahre lang als Redaktor bei Regionalbüro Nordwestschweiz der Keystone-SDA gearbeitet. Wieland war bis 2006 bei Radio Basilisk tätig gewesen, dann bei Telebasel, als Videojournalist bei der Ipmedia AG, als Leiter der Newsredaktion von Radio Energy Basel und schliesslich als stellvertretender Chefredaktor der «Volksstimme». Mit seinem Wechsel von Keystone-SDA zu SRF verlässt ein weiterer Mitarbeitender die Agentur – laut Zählung von Inside SDA/ATS gab es seit Anfang 2018 32 freiwillige Abgänge aus der Redaktion.

Nikolai Thelitz arbeitet neu für NZZ Visuals. Er übernimmt die Nachfolge von Datenjournalistin Alexandra Kohler, die neu für Swissinfo tätig ist. Thelitz war bisher Inlandredaktor und Datenjournalist bei «20 Minuten».

Camille Kündig, 28, und Rahel Lenz, 30, moderieren neu «Info» auf TeleBielingue. Kündig, die Anfang April startet, war seit 2017 Reporterin bei «Watson», vorher war sie Reporterin bei «20 Minuten». Lenz, die bereits im Einsatz ist, hat bisher bei TeleBärn als VJ, Produzentin und Moderatorin gearbeitet.

Marina Fischer, 24, und Livio Carlin, 24, moderieren neu bei Radio SRF Virus. Fischer war vorher Moderatorin bei Radio Sunshine und arbeitet nun bei Virus im Tagesprogramm. Carlin, auch bekannt als Rapper LCone, ist bei bei «SRF Bounce» tätig. Dort ersetzt er Mauro Wolf.

Februar 2019

Emily Engkent, 34, wird ab 1. Mai Video-Chefin bei «Watson». Engkent arbeitete ab 2011 bei Joiz, wo sie Studio- und Web-TV-Formate entwickelt hat. Dieselben Aufgaben hat sie danach bei «Watson» übernommen. Sie wird Nachfolgerin von Lya Saxer, die sich selbständig macht.

Alexander Blunschi, 38, und Roland Wehrli, 45, übernehmen gemeinsam die Leitung des linearen Radio-SRF-3-Liveprogramms. Sie folgen damit auf Pascal Scherrer, der nach acht Jahren als Programmleiter Radio SRF 3 verlassen wird. Wehrli war bisher Tagesverantwortlicher von SRF 3, Blunschi Moderationsleiter. Anders als ihr Vorgänger werden sie aber nicht mehr für die Sendungen «Input» und «Focus» verantwortlich sein. Diese gehören ab Mai 2019 zur neu geschaffenen Redaktion «Hintergrund und Podcast», welche von Susanne Witzig, 48, geleitet wird. «Hintergrund und Podcast» umfasst neben «Input» und «Focus» von SRF 3 auch «Doppelpunkt» von SRF 1 sowie sämtliche Podcastprodukte. Witzig übernimmt die Leitung zusätzlich zu ihrer Funktion als Programmentwicklerin des Bereichs Radio.

Charles Liebherr, 52, wird ab Spätherbst neuer SRF-Radiokorrespondent in Brüssel. Er tritt die Nachfolge von Oliver Washington ab, der dann nach fünf Jahren in Brüssel in die Inlandredaktion nach Bern zurückkehrt. Liebherr arbeitet seit Mitte der 1990er-Jahre für die SRG. Zuerst beim Fernsehen, dann bei der Generaldirektion; ab 2000 war er Leiter Multimedia von Radio DRS, danach Projektleiter von Radio SRF 4 News. 2008 wechselte er als Leiter interne Kommunikation zur SBB. Seit 2010 arbeitet er wieder für SRF, zuerst als Wirtschaftsredaktor, dann als Frankreich-Korrespondent und schliesslich als Auslandredaktor.

Florian Wicki, 26, ist seit Mitte November Redaktor des Finanzportals Finews.ch. Wicki arbeitete zuvor für die «Blick»-Gruppe.

Peter Hossli, 49, ist seit Anfang Jahr teilzeitlich als Produzent und Redaktor für den «Club» von Fernsehen SRF tätig. Hossli hat zuvor unter anderem für «Facts» gearbeitet, war Korrespondent in New York und arbeitete ab 2009 für Ringier, zuletzt als Chefautor der «Blick»-Gruppe. 2017 verliess er Ringier und schrieb ein Buch über seine Arbeit als Reporter: «Die erste Miete ging an die Mafia».

Nicole Frank, 43, moderiert neu gemeinsam mit Sandro Brotz auch den «Rundschau talk». Sie folgt damit auf Susanne Wille, deren Nachfolge als «Rundschau»-Moderatorin sie bereits Anfang 2018 ebenfalls übernahm. Frank war ab 2011 Zentralschweiz-Korrespondentin für Schweizer Fernsehen, im Sommer 2016 wechselte sie in die TV-Bundeshausredaktion. Wille gibt die Moderation für die «Rundschau» ab, weil sie das Qualitätsmanagement im neu geschaffenen Newsroom übernommen hat. Sie moderiert aber weiterhin «10vor10» sowie Spezialsendungen.

Jonas Projer, 37, wechselt zur «Blick»- Gruppe und wird dort spätestens ab September die Leitung des Projekts «Blick TV» übernehmen. Projer moderiert seit 2014 die «Arena» von Fernsehen SRF. Für SRF arbeitete er 2002 bis 2007 erstmals, damals als Untertitler für «10 vor 10», «Schweiz aktuell» und «Tagesschau». Dann war er als Filmjournalist für die «Basler Zeitung» tätig, ab 2011 für Fernsehen SRF als EU-Korrespondent in Brüssel.

Rainer Maria Salzgeber, 49 wird neuer Moderator des «Donnschtig-Jass» von Fernsehen SRF. Er tritt damit die Nachfolge von Roman Kilchsperger an. Neuer Co-Moderator wird Stefan Büsser, 33, der auf Reto Scherrer, 43, folgt. Scherrer wird weiterhin den «Samschtig»-Jass moderieren. Neue Schiedsrichterin wird Sonia Kälin, 33. Salzgeber, der bereits seit 1994 beim Schweizer Fernsehen arbeitet, wird weiterhin für SRF Sport moderieren.

Hanna Wick, 41, hat SRF verlassen und geht zurück an die Uni Zürich, wo sie Physik studiert hat. Sie will das Lehrdiplom für Physik und Mathematik erlangen. Wick hatte nach ihrem Studium 2004 bei der NZZ als Wissenschaftsredaktorin gearbeitet, 2013 wechselte sie zu Radio SRF in die Fachredaktion Wissenschaft, 2016 zu Fernsehen SRF in die Redaktion «Einstein».

Helmut Hubacher, 92, kolumniert unter dem Titel «Der Alte» neu für den «Blick».

Priska Plump, 35, ist neu Moderatorin bei Radio SRF 1. Sie kommt von Radio Energy; zuvor hatte sie bei BE 1 und danach bei Radio Argovia moderiert.

Tom Schneider wird ab Mai stellvertretender Chefredaktor Technologie und Entwicklung bei der NZZ. Schneider ist seit 2016 – und aktuell noch – Leiter Digital bei Somedia. Zuvor war er ab 2013 Senior Web Developer und Projektleiter bei Newmedia, der Somedia-Webagentur.

Claudia Stahel, 39, wird neue Korrespondentin von Fernsehen SRF in China. Sie wird damit Nachfolgerin von Pascal Nufer, der Ende April in die Schweiz zurückkehrt. Stahel war ab 2011 Wirtschaftsredaktorin bei der «SonntagsZeitung» und wechselte dann in gleicher Funktion in den Newsroom der Blick-Gruppe. Seit 2015 arbeitet sie bei der Wirtschaftsredaktion von Fernsehen SRF, wo sie für «Tagesschau», «10vor10» sowie «ECO» tätig ist.

Jessica King, 33, ist seit Februar Geschäftsführerin bei Fairmedia. Sie folgt damit auf die bisherigen Co-Geschäftsführer, Manuel Bertschi und An Lac Truong Dinh. King arbeitete bei der «Berner Zeitung» und zuletzt beim «Beobachter» als Journalistin.

Laura de Weck, 37, stösst neu zum Kritikerteam des «Literaturclubs» von Fernsehen SRF. De Weck ist seit ihrem Abschluss des Schauspielstudiums 2005 als freie Autorin tätig.

Pesche Lebrument, 45, wird Chefredaktor des «Bündner Tagblatts». Der jüngste Sohn von Somedia-Verleger Hanspeter Lebrument wird damit Nachfolger von Luzi Bürkli, der Somedia Ende Mai verlässt und Kommunikationsleiter von «Graubünden Ferien» wird. Pesche Lebrument leitete vierzehn Jahre lang TV Südostschweiz, bevor er in die Sendeentwicklung wechselte und als Autor tätig wurde. Lebrument wird weiterhin für die Talksendung «Südostschweiz Standpunkte» verantwortlich sein.

Tom Senn, 54, ist neu Chefredaktor der «Südostschweiz». Die bisherige Chefredaktorin Martina Fehr, 44, ist neu Leiterin Publizistik für alle Produkte, die den Namen «Südostschweiz» tragen, also Radio, TV, Online und Zeitungen. Senn war bisher stellvertretender «Südostschweiz»-Chefredaktor; diese Funktion übernimmt nun Olivier Berger, 50.

Christa Rigozzi wird bei «Arena/Reporter» von Fernsehen SRF nicht mehr moderieren, weil es dieses Format nicht mehr geben wird. Mit dem frei werdenden Budget will «Arena/Reporter» SRF die Aussenproduktionen der Wahl-«Arena» realisieren.

Franziska von Grüningen, die unter dem Namen Katja Walder über zehn Jahre lang die Pendlerkolumne «Abgefahren» für den «Blick am Abend» geschrieben hat, schreibt neu einmal wöchentlich für die «SBB News».

Januar 2019

Beat Ammann hat auf Ende Januar die NZZ verlassen und ist in Pension gegangen. Ammann arbeitete ab 1981 fünf Jahre lang in der NZZ- Auslandredaktion und war danach jeweils etwa fünf Jahre lang als NZZ-Korrespondent in Afrika, Spanien, Österreich und Südamerika tätig. Ab 2008 berichtete er aus Washington, war dann von 2011 bis 2013 EU- Korrespondent in Brüssel und kehrte danach nach Washington zurück.

Barbara Achermann, 39, ist ab April Redaktorin der Schweizer Ausgabe der « Zeit». Sie kommt von der «Annabelle», wo sie seit 2009 als Redaktorin im Ressort Reportagen arbeitet. Ausserdem schreibt sie als Freie unter anderem für «NZZ Folio» und «Das Magazin». Achermann ersetzt Aline Wanner, die auf Anfang Jahr von der «Zeit» zu «NZZ Folio» gewechselt hat.

Luzi Bürkli, 45, verlässt Somedia Ende Mai und wird Leiter Unternehmenskommunikation von Graubünden Ferien. Bürkli ist seit 2015 Chefredaktor des «Bündner Tagblatts»; er war im Januar des gleichen Jahres als Redaktor und Mitglied der Redaktion zur Zeitung gekommen. Bevor er zum «Bündner Tagblatt» kam, arbeitete Bürkli unter anderem bei Radio Grischa, der «Bündner Zeitung» und der «Südostschweiz» und zuletzt als Informationsbeauftragter der Standeskanzlei Graubünden.

Marcus Hebein, 48, wird ab März Chefredaktor beziehungsweise «Leiter Multimedialer Newsroom» bei Keystone-SDA. Er kommt von der österreichischen Nachrichtenagentur APA, wo er aktuell stellvertretender Chefredaktor ist. Bei Keystone-SDA werden ihm die drei stellvertretenden Chefredaktoren Winfried Koesters (deutschsprachige Redaktion), Federico Bragagnini (französischsprachige Redaktion) und Alessio Togni (italienischsprachige Redaktion) unterstellt sein.

Esther Dietzler, 37, wird People-Korrespondentin von Nau.ch in Hamburg. Sie hat für die Ringier-Medien «Blick am Abend», «Blick», «SonntagsBlick» sowie blick.ch geschrieben, zuletzt war sie für «Bild» tätig.

Pascal Scherrer, Programmleiter von Radio SRF 3, verlässt SRF Mitte Jahr. Er wird weiterhin im Medienbereich tätig sein, hat aber noch nicht bekanntgegeben, wo. Scherrer arbeitet seit 2004 bei SRF; er startete als Tagesverantwortlicher bei DRS 3, war danach ab 2007 publizistischer Leiter und stellvertretender Programmleiter und ab 2011 Programmleiter.

Martin Alioth, 64, schreibt seit Anfang Dezember nicht mehr für die «NZZ am Sonntag». Er war seit 2003 Korrespondent für das Vereinigte Königreich und Irland, hat nun aber die Zusammenarbeit gestoppt. Er bleibt aber weiterhin Korrespondent für SRF und arbeitet als freier Mitarbeiter für Deutschlandfunk und ORF.

Peter Manhart, 43, verlässt die «Handelszeitung» und wird ab April Partner sowie Geschäftsleitungsmitglied der PR-Agentur Communicators. Mannhart ist seit 2015 Leiter des Ressorts «Invest» bei der «Handelszeitung». Vorher hatte er u.a. für «Finanz und Wirtschaft», «Stocks» und «Bilanz» sowie für die UBS gearbeitet.

Janosch Tröhler, 28, wird Head of Community bei Blick Digital. Bisher war er dort Projekt Manager Editorial. Auf Februar schafft Ringier nun ein Team Community, das Tröhler leiten wird.

Dale Bechtel und Patrick Böhler gehören neu der Chefredaktion von Swissinfo.ch (SWI) an. Bechtel arbeitet seit 25 Jahren in verschiedenen Funktionen für SWI, zuletzt als Leiter des englischen Departments. Patrick Böhler arbeitet seit November 2018 im Mandatsverhältnis für SWI, vorher war er unter anderem für die «New York Times», Bloomberg News, die «South China Morning Post» und die «Neue Zürcher Zeitung» tätig.

Marguerite Meyer gibt ihre Stelle als Multimedia-Leiterin bei Swissinfo.ch auf Ende März auf. Sie war im Januar 2017 als Leiterin des neuen Multimedia-Teams zu SWI gekommen. Vorher war sie Chefredaktorin des Jugendsenders Joiz.

Grosser Auszug bei der «Finanz und Wirtschaft»: Gregor Mast (Leiter Ressort «Märkte»), Fabio Pasinetti (Leiter Online), Christoph Gisiger (Redaktion Los Angeles), Ruedi Keller (Redaktor) und Sandro Rosa (Redaktor) verlassen die FuW im Frühling und wechseln zum geplanten Online-Portal «The Market». Geschäftsführer und Chefredaktor von «The Market» ist Mark Dittli, der frühere «Finanz und Wirtschaft»-Chefredaktor, der noch bis Ende Februar bei der «Republik» arbeitet. Mast, Gisiger, Keller und Rosa werden bei «The Market» als Redaktoren arbeiten, Pasinetti als Produktmanager. Ebenfalls die FuW verlassen Andreas Kälin (Redaktor Ressort «Konsum»), Clifford Padevit (stellvertretender Chefredaktor) und Claudia Lanz-Carl (Leiterin Ressort «Unternehmen»); Lanz-Carl wechselt zur Eidgenössischen Finanzverwaltung).

Heidi Gmür, 44, verlässt die NZZ, Romain Clivaz, 43, verlässt Radio RTS – die beiden sind ab Februar persönliche Mitarbeitende der neuen EJPD-Departementsleiterin und Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Gmür leitete seit 2016 das Bundeshausbüro der NZZ, vorher war sie als Korrespondentin in Bern und Sydney für NZZ und «NZZ am Sonntag» tätig gewesen. Clivaz arbeitet seit 2011 als Journalist bei Radio RTS, zuvor war er für «Tribune de Genève» und «24 Heures» tätig.

Wolf Röcken, 42, ist neu stellvertretender Chefredaktor der BZ Berner Zeitung. Er arbeitet seit 2003 bei der BZ, derzeit ist er Chef des Regio-Newsdesks und leitet die Online-Redaktion, zuvor war er unter anderem Leiter Ressort Stadt Bern und Nachrichtenchef. Röcken wird zudem gemeinsam mit Stephan Dietrich als Nachrichtenchef tätig sein.

Matthias Knecht arbeitet seit Anfang Dezember 2018 als Blattmacher beim «Bieler Tagblatt» und hat deshalb seine Stelle als Auslandsredaktor bei der «NZZ am Sonntag» verlassen. Vor seiner Zeit bei der NZZaS war Knecht als freier Auslandkorrespondent in Lateinamerika unter anderem für NZZaS, NZZ, «Financial Times Deutschland», epd und «Zeit»-Online tätig gewesen. Er wird auch künftig neben seiner 60-Prozent-Stelle beim «Bieler Tagblatt» als freier Journalist arbeiten.

Conradin Zellweger, 30, wird ab April Reporter beim Videoteam der NZZ. Aktuell – und seit Herbst 2017 – ist er als Videoreporter für das Schweizer Newsportal Nau.ch tätig. Zellweger ist ausserdem Redaktor bei Tsüri.ch. 2016 bis 2017 arbeitete er als Videojournalist bei Tele Top. Zuvor war er in der Kommunikation tätig, u.a. bei der Biovision Foundation und beim Gehörlosenbund.

Aline Wanner, 30, arbeitet seit Anfang Jahr beim «NZZ Folio». Dafür hat sie ihre Stelle beim Schweiz-Büro der «Zeit» nach rund vier Jahren verlassen. Davor war sie während dreier Jahren im Basler Büro der «Schweiz am Sonntag» tätig, früher für den «Baslerstab».

Patric Marino, 29, ist seit Anfang Jahr Volontär auf der «NZZ Folio»-Redaktion. Er hat vorher am Schweizerischen Literaturinstitut und an der Universität Lausanne Literatur studiert und zuletzt als Deutschlehrer an einem Gymnasium in Zürich unterrichtet.

Nach zwölf Jahren wurde die SRF-Radio und –TV-Sendung «nachtwach» eingestellt. Barbara Bürer, 63, die sie in dieser Zeit moderiert hat, bedauert dies und kündigte auf Facebook an, das Team überlege sich, «wie wir die Einzigartigkeit der nachtwach-Gespräche auf privater Basis weiterführen können».

Patricia Boser, 51, hat zum letzten Mal «Boser & Böser» moderiert. Der Talk, der auf TeleZüri, Tele M1 und TeleBärn ausgestrahlt wurde, wurde nach dreieinhalb Jahren auf Ende Jahr eingestellt. Nach wie vor moderiert Boser «LifeStyle» für TeleZüri und andere Regionalsender. Boser arbeitet seit 1994 für TeleZüri, sie moderierte unter anderem «ZüriDate» beziehungsweise «SwissDate».

Dezember 2018

Jürg Müller, 35, hat die NZZ verlassen und wechselt auf Mai als Senior Fellow und Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung zu Avenir Suisse. Müller war seit 2014 Mitglied der NZZ-Wirtschaftsredaktion und erstellte dort auch gemeinsam mit dem NZZ-Video-Team audiovisuelle Formate. Vor dem Antritt der neuen Stelle will er noch ein Buchprojekt verwirklichen.

Tanja Schliebe wird auf Anfang 2019 neue Chefredaktorin von Prime Public Media (PPM); das Unternehmen gibt unter anderem «Hausarzt Praxis», «Dermatologie Praxis», «InFo Neurologie & Psychiatrie», «InFo Onkologie & Hämatologie» und «Cardiovasc» heraus. Schliebe war zuletzt Chefredaktorin der «Medical Tribune Deutschland». Sie folgt auf Karen Heidl, die das Unternehmen verlässt.

Stephan Liniger, 32, wird neu bei SRF Sport auch Tennis und Handball kommentieren. Er arbeitet seit November 2018 als Produzent für SRF Sport. Liniger war ab 2006 für Radio Energy tätig, ab 2009 arbeitete er in verschiedenen Funktionen für Teleclub, unter anderem auch als Kommentator. 2016 wechselte er als Kommentator, Moderator und Produzent zu MySports.

Olivia Röllin, 28, wird ab Januar neu Hauptmoderatorin der «Sternstunde Religion» auf SRF. Sie tritt damit die Nachfolge von Norbert Bischofberger an, der künftig vor allem für Radio SRF 2 Kultur arbeitet und zum Moderationsteam der Sendung «Kontext» gehört. Röllin hat Religionswissenschaft und Philosophie studiert und arbeitet seit dem Sommer 2016 als freie Mitarbeiterin für SRF Kultur.

Michel Wettstein, 54, verlässt den «Blick» und arbeitet ab Januar für das Online-Portal nau.ch, wo er «Chefreporter Fussball» wird. Wettstein ist seit 23 Jahren auf der «Blick»-Sportredaktion tätig, aktuell als Fussball-Reporter.

Tamara Wernli, 46, wechselt als Kolumnistin von der «Basler Zeitung» zur «Weltwoche». Daneben wird sie weiterhin als Vildeobloggerin, Bloggerin und Moderatorin tätig sein. Für die BaZ hatte Wernli sieben Jahre lang geschrieben. Bis Ende April 2018 war sie ausserdem 20 Jahre lang als Moderatorin bei Telebasel tätig gewesen.

Die Mengis Medien führen Zentralressorts für «Walliser Bote» (WB), «RhoneZeitung» und Radio Rottu Oberwallis ein – das führt zu verschiedenen Jobwechseln. Das neue Ressort Politik wird von David Biner, das Ressort Wirtschaft von Werner Koder geleitet, die beide bereits der WB-Chefredaktion angehörten. Leiter Sport wird Hans-Peter Berchtold, der bisher die WB-Sportredaktion leitete. Das Ressort Gesellschaft/Vermischtes leitet Mathias Gottet, das Ressort Kultur Nathalie Benelli; sie kehrt dafür nach acht Jahren als Verantwortliche für Kulturpromotion bei Kultur Wallis ins Haus Mengis zurück.

Joel Bieler leitet ab Anfang 2019 das Moderatorenteam von Radio Rottu Oberwallis (rro). Bieler hat seine Radioausbildung im Haus absolvier und war zuletzt Moderator des rro-Morgenprogramms.

Mirko Schwab, Roland Fischer, Urs Rihs, Jessica Jurassica und Clemens Kuratle haben beim «Bund» gekündigt. Sie waren bisher Autorinnen und Autoren des Blogs «KulturStattBern» – nun verlässt das ganze Team aufgrund des «massiven Spardrucks» den «Bund». Fischer, Schwab, Kuratle, Rihs und Jurassica wollen nun zusammen mit weiteren Autorinnen und Autoren einen neuen Blog aufziehen, der im Februar 2019 starten soll.

Susanne Ostwald, 51, verlässt das Feuilleton der NZZ auf Ende März 2019. Sie war verantwortlich für die Filmberichterstattung der NZZ und Mitglied der Nachrichtenredaktion. Ostwald arbeitete seit 1999 bei der NZZ, war zuerst Kulturkorrespondentin in New York, dann, ab 2001 arbeitete sie in Zürich.

Marc Hürlimann wird Chefredaktor von «Prestige» Schweiz. Er folgt auf Anka Refghi, die 2016 die Chefredaktion der Schweizer Ausgabe von «Prestige» übernommen hatte. Hürlimann leitet nun alle «Prestige»-Ausgaben, die Chefredaktorin der deutschen Ausgabe, Nike Schröder, wird nun Co-Chefredaktorin.

Andy Wolf wird Moderator bei James FM. Wolf hatte 24 Jahre lang bei Radio Pilatus moderiert, bevor er 2014 den Sender verliess und Eventmanager und Mediencoach wurde.

Urs Gilgen, 42, wird bei SRF TV-Korrespondent für die Region Bern-Freiburg. Er arbeitet seit 2008 bei SRF, zuerst als Redaktor und Produzent für Radio SRF 4 News, seit 2016 als Redaktor beim «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis». Zuvor hatte er während seines Studiums für verschiedene Zeitungen, etwa «Bieler Tagblatt» und «Bund», gearbeitet.

Nicole Glaus, 29, wird neue Moderatorin bei «SRF Meteo». Sie folgt auf Thomas Kleiber, der SRF per Ende Oktober verlassen hat. Glaus hat bei Radio Sunshine und «20 Minuten» gearbeitet, dann 2015 ein Praktikum bei der «Rundschau» und bei «10vor10» absolviert. Anschliessend war sie parallel zu ihrem Studium bei der «10vor10»-Redaktion tätig.

Karin Leuppi, 30, ist neu zum Moderationsteam der Nachrichtensendung «Aktuell» bei Tele M1 gestossen. Sie ist bereits seit Ende 2016 als VJ und Moderatorin der Sendung «Fokus» bei Tele M1 tätig. Zuvor arbeitete sie als Redaktorin für Radio 32 und schloss 2015 die Diplomausbildung Journalismus am MAZ in Luzern ab.

Matthias Mast, 56, ist zum «Bernerbär» zurückgekehrt, den er von 1999 bis 2012 geleitet hatte. Daneben hatte er seit 1995 für TeleBärn moderiert. 2016 wechselte er als People-Redaktor zum «Blick». Nun «unterstützt» er neu beim «Bernerbär» den publizistischen Leiter Dominik Rothenbühler und den Chefredaktor Yves Schott mit einem 50-Prozent-Mandat, das mindestens bis Mai 2019 dauert.

Martin Mäder, 51, verlässt die «Automobil Revue», ihm wurde gekündigt. Mäder arbeitete seit Mai 2015 für die Zeitung, war aber bereits 1999 und 2000 dort Redaktor. Von Anfang 2017 bis Ende Juni 2018 war er Chefredaktor. Ebenfalls die «Automobil Revue» verlässt Sportredaktor Gilles Rossel, dies «auf eigenen Wunsch».

Neue Kolumnistinnen und Kolumnisten bei der «NZZ am Sonntag»: Wirtschaftsautor Beat Kappeler wurde bereits im November durch Katja Gentinetta und Tobias Straumann abgelöst. Nun werden der frühere Lausanner ETH-Präsident Patrick Aebischer und der Historiker Thomas Maissen, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Paris, aufhören. Sie werden durch Caspar Hirschi, Professor für Allgemeine Geschichte an der Universität St. Gallen, und Dennis Lück, Chief Creative Officer bei der Agentur Jung von Matt/Limmat, abgelöst. Bei der Medienkolumne folgen auf Januar 2019 auf Ronnie Grob der frühere «10vor10»-Moderator Stephan Klapproth und Michael Furger, Leiter des Ressorts Hintergrund der NZZaS und Lehrbeauftragter am Institut für Kommunikation und Medienforschung der Universität Zürich. Als ressortungebundenen Autor wird zudem Peer Teuwsen, Redaktionsleiter von «NZZ Geschichte» tätig sein.

Brigitte Hürlimann, 55, arbeitet neu mit einem 60-Prozent-Pensum bei der «Republik» und will dort den Gerichts- und Justizteil ausbauen. Sie hat bereits bisher für die «Republik» als freie Gerichtsreporterin geschrieben, war aber in den letzten neun Monaten in erster Linie Redaktionsleiterin des Magazins «Plädoyer». Hürlimann arbeitete zuvor insgesamt während 24 Jahren für die «Neue Zürcher Zeitung».

Beat Sprecher, 46, wird Biathlonkommentator bei SRF Sport. Er ist bereits seit 2005 für Radio SRF als Journalist mit Spezialgebiet Wintersport und Sport-Livereporter tätig. Sprecher folgt auf Adrian Lustenberger, der zur SRF-Equipe im Ski alpin gewechselt hat. Vor seiner SRF-Zeit war Sprecher bei Radio Piz und Radio Zürisee im Bereich Sport tätig.

November 2018

Reto Wäckerli wird, neben Rolf Arpagaus, neuer Co-Chefredaktor bei der Wirtschafts- und Finanznachrichtenagentur AWP. Sein Vorgänger Ueli Hoch wechselt in die Funktion des «Chef Desk». Wäckerli arbeitet seit fünf Jahren bei der AWP, zuvor war er für den Winterthurer «Landboten» tätig. Die AWP gehört je zur Hälfte der Keystone-SDA und der dpa; seit der Streichung der SDA-Wirtschaftsredaktion produziert sie die Wirtschaftsnews für den Keystone-SDA-Dienst.

Cossette Espinoza, 38, wird ab Februar 2019 neue Korrespondentin beim Bundeshaus-Radio. Dieses gehört zur Radio Zürisee AG und beliefert 13 Deutschschweizer Privatradios mit Berichten aus dem Bundeshaus. Espinoza arbeitete als Freie für verschiedene Zeitungen und war zwischen 2014 und 2017 Nachrichtenredaktorin bei Radio Bern1. Sie tritt die Nachfolge von Franziska Boser an.

Luzi Bernet, 55, ist ab Januar zusätzlich zu seinem Amt als Chefredaktor der «NZZ am Sonntag» auch Mitglied der Geschäftsleitung der NZZ-Mediengruppe. Diese besteht dann aus Felix Graf (CEO und Leiter Marketing und Vertrieb a.i.), Jörg Schnyder (Leiter Finanzen), Eric Gujer (Chefredaktor «Neue Zürcher Zeitung»), Luzi Bernet (Chefredaktor «NZZ am Sonntag»), Monica Dell’Anna (Leiterin Produkte), Andreas Bossecker (Leiter Technologie) und Petra Feigl-Fässler (Leiterin Personal).

Mark Dittli, 43, lanciert auf Frühling 2019 das Online-Finanzmedium «The Market». Gemeinsam mit sechs anderen Personen, deren Namen noch nicht bekanntgegeben werden, hält Dittli 60 Prozent der Aktien, die restlichen 40 Prozent die NZZ-Gruppe. Dittli arbeitete 17 Jahre für die «Finanz und Wirtschaft» und war zwischen 2012 und 2017 FuW-Chefredaktor. Seit Januar 2018 ist er in einem Teilzeitpensum Wirtschaftsautor bei der «Republik», wo er noch bis Februar 2019 arbeiten wird.

Tobias Ochsenbein, 32, leitet neu das neugeschaffene Ressort Nachrichten der «Neuen Zürcher Zeitung». Dieses bereitet die Inhalte für NZZ.ch auf, auch das Social-Media-Team der NZZ gehört ihm an. Ochsenbein hatte die bisherige Nachrichtenredaktion seit 2017 ad interim geleitet. Er ist seit 2014 bei der NZZ, vorher arbeitete er als Freier für das «Bieler Tagblatt» und dann als Journalist bei der «Berner Zeitung».

Franziska Kohler, 32, und Caroline Freigang, 31, verlassen die Tamedia-Wirtschaftsredaktion. Kohler war seit 2012 Wirtschaftsjournalistin beim Newsnet, ab 2015 Wirtschaftsredaktorin bei «Tages-Anzeiger»/«Sonntagszeitung». Sie wechselt auf Februar 2019 zur Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich. Freigang arbeitet seit November 2017 bei der Tamedia-Wirtschaftsredaktion. Sie wechselt auf den 1. März zum «Beobachter».

Viviane Joyce Laissue wird auf Anfang 2019 neue Leiterin Tamedia Editorial Services. Sie tritt die Nachfolge von Simon Bärtschi an, der neuer Chefredaktor der «Berner Zeitung» wird. Joyce Laissue kam nach verschiedenen Stationen in Journalismus und Kommunikation 2013 als Journalistin und Produzentin zur «Basler Zeitung», seit 2016 war sie dort Chefin vom Dienst.

Kurt W. Zimmermann, 67, wird ab April 2019 nicht mehr Chefredaktor des «Schweizer Journalist» sein. Laut Verlag konnten sich Zimmermann und Verleger Johann Oberauer nicht mehr über die Richtung des Blattes einigen; Oberauer wünschte sich eine «weniger verlegernahe Haltung» des Chefredaktors, Zimmermann wollte dies nicht. Nachfolger von Zimmermann wird David Sieber, 56, der im September als Chefredaktor der «bz Basel/Basellandschaftliche Zeitung» entlassen worden war. Bis 2015 war er Chefredaktor der «Südostschweiz».

Annette Fetscherin, 35, wird ab 2019 Moderatorin der täglichen Magazinsendung «sportaktuell» von SRF. Sie arbeitet seit Juli 2017 als Journalistin und Produzentin für SRF Sport. Fetscherin war von 2002 bis 2008 zuerst als VJ und Moderatorin bei «Tele Top» tätig, dann als freie VJ und als Produzentin. Ab 2008 arbeitete sie für Teleclub, zuerst als Videojournalistin, dann als Liveproduzentin und Moderatorin, zuletzt als stellvertretende Chefredaktorin Sport TV.

Zwölf Neue bei der SRF-«Radiopredigt»: Das Team der Theologinnen und Theologen, die im Radio predigen, wird auf Anfang 2019 turnusgemäss ergänzt. Neu predigen Beat Allemand (evangelisch-reformiert, Bern), Johannes Bardill (evangelisch-reformiert, Horgen), Brigitte Becker (evangelisch-reformiert, Zürich), Matthias Jäggi (evangelisch-reformiert, Ostermundigen), Katrin Kusmierz (evangelisch-reformiert, Bern), Tania Oldenhage (evangelisch-reformiert, Zürich), Urs Bisang (römisch-katholisch, Aarau), Volker Eschmann (römisch-katholisch, Aarau), Silvia Huber (römisch-katholisch, Malters), Monika Poltera-von Arb (römisch-katholisch, Niederbuchsiten), Matthias Wenk (römisch-katholisch, Halden/St. Gallen) und Susanne Cappus (christkatholisch). Weiterhin zum Team gehören Alke de Groot (evangelisch-reformiert, Horgen), Lukas Amstutz (evangelisch-freikirchlich, Bienenberg BL), Christian Ringli (evangelisch-freikirchlich, Konolfingen), Vreni Ammann (römisch-katholisch, St. Gallen), Mathias Burkart (römisch-katholisch, Glattbrugg) und Michael Pfiffner (römisch-katholisch, Obersee/St. Gallen).

Dino Giglio, bisher Planet-105-Programmleiter, verlässt den Sender Ende Januar 2019. Er war seit zehn Jahren in verschiedenen Funktionen beim Radiosender Planet 105 (zuvor Radio 105) tätig, die letzten Jahre als Programmleiter, Musikchef und Moderator. Sein Nachfolger wird Marc Jäggi. Er wird sein Amt als Radio-1-Moderationsleiter neben der Arbeit als Planet-105-Programmleiter weiter innehaben.

Doris Kleck, 36, und Anna Wanner, 33, sind ab Dezember neu Co-Ressortleiterinnen der Bundeshausredaktion von CH Media. Die beiden haben bereits seit Oktober 2016 die Bundeshausredaktion der «Aargauer Zeitung» geleitet. Fabian Fellmann, bisheriger Leiter der Bundeshausredaktion für die NZZ-Regionalmedien, wird Bundeshausredaktor der Tamedia-Redaktion. Kleck arbeitete als Inland- und Wirtschaftsredaktorin bei den «Schaffhauser Nachrichten», bevor sie 2012 als Bundeshausredaktorin zur AZ wechselte. Wanner war bisher Bundeshausredaktorin für die «Südostschweiz» und seit März 2015 für die «Aargauer Zeitung».

Mathias Winterberg, 29, kommentiert neu für SRF Langlauf. Er folgt auf Michèle Schönbächler, die zur SRF-Equipe im Ski alpin gewechselt hat. Winterberg arbeitet seit 2014 im Bereich Sport von SRF, zuerst als Sportassistent, ab 2015 mit einem zweijährigen Stage und seit 2017 als Sportredaktor.

Tony Immer wird ab Januar Programmleiter von Radio Zürisee. Bisher war er Geschäftsleiter der Radio Zürisee AG; neu wird diese von Matthias Kost geleitet. Kost war bisher Geschäftsleiter der Radio Zürisee Werbe AG, die nun auf Anfang Jahr durch die Radio Zürisee AG übernommen wird. Immer wurde 2002 Chefredaktor von Radio Zürisee, 2007 Geschäfts- und Programmleiter und übergab 2009 die Chefredaktion an Nadja Fäh.

Tamara Funiciello, 28, und Markus Somm, 53, schreiben neu Kolumnen für die «SonntagsZeitung». Funiciello ist Präsidentin der Juso Schweiz, Vizepräsidentin der SP Schweiz und Mitglied des Grossen Rats des Kantons Bern. Somm ist seit 2010 – und noch bis Ende des Jahres – Chefredaktor der «Basler Zeitung».

Nathalie Wappler, 50, wird ab Frühling 2019 Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen. Sie tritt dann die Nachfolge von Ruedi Matter an. Aktuell ist Wappler noch Programmdirektorin beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Bevor sie 2016 zum MDR wechselte, war sie ab 2005 in verschiedenen Funktionen für das SRF tätig, etwa als Projektmanagerin und Abteilungsleiterin Kultur.

Angelo Heuberger, Gründer und Herausgeber von «Travel Inside» ist seit Anfang November auch Chefredaktor der Tourismuszeitschrift. Sein Vorgänger, Stefan Jäggi, hat die Redaktion nach rund acht Jahren verlassen. Heuberger war bereits früher Chefredaktor von «TRavek Inside».

Silvan Lüchinger, 62, ist nach über 20 Jahren aus der Chefredaktion des «St. Galler Tagblatts» zurückgetreten, wird aber für das Blatt noch als Autor tätig sein. Es ist dies eine der Veränderungen, die durch die Bildung des neuen Joint-Ventures von AZ Medien und NZZ Regionalmedien, CH Media, ausgelöst wurden. Lüchingers Stelle in der Chefredaktion hat neu Odilia Hiller inne; sie war bisher Leiterin der «Ostschweiz am Sonntag» und ist nun für alle Regionalteile des «Tagblatts» verantwortlich. Michael Genova, bisher Reporter bei der «Ostschweiz am Sonntag», leitet neu die Sonntagsausgabe. Neues Mitglied der Chefredaktion ist zudem David Angst; er war bisher Chefredaktor der «Thurgauer Zeitung», die nun wieder vollständig in den «Tagblatt»-Verbund integriert wird. Ausserdem wechselt Fabian Fellmann, Leiter der Bundeshausredaktion der NZZ Regionalmedien, in die Bundeshausredaktion der Tamedia-Redaktion. Bei der «Aargauer Zeitung» wird Rolf Cavalli Chefredaktor, der bisherige Leiter des Ressorts Aargau, Fabian Hägler, wird stellvertretender Chefredaktor. Ausserdem ist Philipp Zimmermann neu Online-Deskleiter Aargau.

Oktober 2018

Marcel Rohr, 51, wird Chefredaktor der «Basler Zeitung». Er arbeitet seit 2005 bei der BaZ, zuerst als Sportchef, später als Blattmacher. Zuvor war Rohr zwölf Jahre lang Redaktor und später Sportchef bei «Blick» und «Sonntagsblick». Als BaZ-Chefredaktor tritt er die Nachfolge von Markus Somm an, der laut Tamedia nach einer «Auszeit» als «Autor» für Tamedia tätig sein wird.

Robin Ernst, 26, ist neu Redaktor bei «Radio Zürisee». Er hat dort im Frühling bereits ein dreimonatiges Praktikum absolviert. Vorher arbeitete er für Goldbach Audience, Goldbach Digital Services sowie für Mediaschneider.

Stefan Eggli, 46, kehrt 2019 zum Teleclub zurück und moderiert in den Live-Studios Fussball und Eishockey. Eggli hat bereits früher für den Teleclub moderiert; aktuell ist er Moderator und Redaktionsleiter bei Sportal HD, zuvor war er u.a. Moderator bei «live ran» von Sat1 Schweiz, arbeitete für Radio ExtraBern, Radio 32 und Radio RaBe. Er folgt beim Teleclub auf Lukas Ninck.

Sylke Gruhnwald und Michael Rüegg bilden neu die Chefredaktion der «Republik» und ersetzen damit Mark Dittli und Andrea Arezina, die die «Republik» seit Juni leiteten. Mit Gruhnwald und Rüegg kommt das Onlinemagazin vom Prinzip der Rotation – neue Leitung alle drei Monate – ab; sie werden die Chefredaktion auch 2019 innehaben.

Stefanie Christ, 37, und Maria Künzli, 38, verlassen die «Berner Zeitung» und gründen die Textagentur Atelier CK. Christ war seit 2007 als Kunstredaktorin bei der BZ tätig, Künzli seit 2005 als Musikredaktorin.

Yvonne Debrunner, 30, wechselt auf 1. Dezember von der Tamedia-Mantelredaktion zur «Finanz und Wirtschaft». Die Wirtschaftsjournalistin war Anfang 2018 in die Tamedia-Mantelredaktion gewechselt. Vorher hatte Debrunner ab 2016 für den «Bund» gearbeitet, zwischen 2013 und 2016 war sie im Wirtschaftsressort der Nachrichtenagentur SDA tätig.

Andreas Valda wechselt auf Anfang 2019 zur «Handelszeitung» und berichtet für das Ressort «Unternehmen & Politik» aus dem Bundeshaus. Valda war seit 2012 Bundeshausredaktor für Wirtschaftspolitik bei «Tages-Anzeiger» und «Bund» sowie Mitglied der Inland- und der Wirtschaftsredaktion. Seit 2017 gehörte er in gleicher Funktion der Tamedia-Mantelredaktion an.

Patrik Müller wird Chefredaktor der Zentralredaktion von CH Media, dem Joint Venture zwischen NZZ-Regionalmedien und AZ- Medien, sowie stellvertretender Leiter Publizistik. Er war bisher Chefredaktor der «az Nordwestschweiz» sowie der «Schweiz am Wochenende». Rolf Cavalli wird Chefredaktor Mittelland und Leiter sämtlicher News-Portale, Umberto W. Ferrari leitet den neu organisierten Bereich Produktion & Services. Jérôme Martinu, Chefredaktor Zentralschweiz, und Stefan Schmid, Chefredaktor Ostschweiz, behalten ihre Funktionen. Patrick Marcolli wird ab November Chefredaktor Basel & Baselland. Chef Publizistik ist Pascal Hollenstein von der NZZ.

Markus Fässler, 34, ist seit Anfang Oktober bei Hotelplan Suisse Fachspezialist für interne Kommunikation und «Verantwortlicher Nachhaltigkeit». Er ersetzt Michèle Hungerbühler, die laut Hotelplan eine berufliche Auszeit nimmt. Fässler arbeitete vorher als Journalist für die Reisebranchen-Magazinen «Travel Inside» und «Traveltip», «Cruisetip» sowie «Business Traveltip». Davor war er für den «K-Tipp» tätig.

Andreas Schürer, 44, ist neuer stellvertretender Chefredaktor und Leiter Newsroom bei der NZZ. Er folgt auf Thomas Stamm, der die NZZ im Frühling verlassen hat und neu Senior Projekt Manager ist. Schürer arbeitet seit 2011 für die NZZ, zuerst für das Ressort Zürich, seit Herbst 2017 als Tagesleiter Online/Print.

Sebastian Glenz wird Chefredaktor des Walliser Fernsehsenders Canal9/Kanal9. Markus Pianzola wird sein Stellvertreter. Glenz arbeitet seit 2014 für Canal9/Kanal9, davor war er für den «Walliser Boten» tätig. Er übernimmt die Leitung der Oberwalliser Redaktion von Armin Bregy, der als publizistischer Leiter zur Mengis-Gruppe wechselt. Pianzola arbeitet seit 2010 für Canal9/Kanal9; bisher war er Verantwortlicher für die Sendung «Sport».

Rainer Stadler, 60, ist ab November nicht mehr für die Medienseite der «Neuen Zürcher Zeitung» zuständig. Er bleibt aber bei der NZZ, als Autor, und wird seine Kolumne «In medias ras» weiterführen. Ausrichtung, Themen und Inhalte der wöchentlichen Medienseite bestimmt neu Feuilleton-Chef René Scheu. Stadler arbeitet seit 1989 als Medienjournalist bei der NZZ.

Geschäftsführerin Susanne Sugimoto, Verwaltungsratspräsident Laurent Burst, Genossenschaftspräsidentin Nadja Schnetzler sowie Finanzchef François Zosso verlassen die «Republik» auf Ende Oktober. Dies ist dem «Republik»-Newsletter zu entnehmen, der ausserdem mitteilt, die «Start-up-Spezialisten» hätten bereits vor dem Start der «Republik» angekündigt, das Unternehmen wieder zu verlassen, «sobald das Ding läuft». Die «Republik» hat nicht bekanntgegeben, wer künftig Geschäftsführerin wird. Das Verwaltungsratspräsidium soll neu die bisherige Verwaltungsrätin Sylvie Reinhard übernehmen, neu in den Verwaltungsrat sollen zudem die «Republik»-IT-Chefin Clara Vuillemin sowie der Jurist Tobias Asch kommen. Letzterer soll auch interimistisch die Finanzen kontrollieren.

Jeffrey Vögeli, 33, ist neu Redaktor beim Finanzportal finews.ch. Vögeli arbeitete zu Beginn seiner journalistischen Laufbahn beim Magazin «Schweizer Bank» sowie bei der Online-Redaktion der «Handelszeitung». Zwischen 2014 und 2017 war er Bankenkorrespondent bei der internationalen Nachrichtenagentur Bloomberg News. Zuletzt arbeitete er in Huston als freier Journalist.

Dani Fohrler, 51, ist ab Anfang 2019 nicht mehr als Moderator für «G&G Weekend» tätig. Dies, weil die zu «Glanz & Gloria» gehörende Sonntagssendung künftig keinen Talk mehr enthalten wird. Laut SRF erfolgt diese Konzeptänderung im Zusammenhang mit den anfangs März angekündigten Sparmassnahmen der SRG.

Sebastian Rieder, 38, wird auf Anfang 2019 Head of Video Sport bei der «Blick»-Gruppe und leitet das Sport-VJ-Team. Rieder ist seit 2006 als Sportjournalist tätig, unter anderem bei «20 Minuten», «Tages-Anzeiger», «News», SRF Sport und TeleZüri. Seit Anfang 2018 ist er stellvertretender Leiter von Tamedia Sport.

René Maier, 53, wird Chefredaktor des Portals «Fondstrend». Er folgt dabei auf Christian Weber, der «Fondstrend» fast zwölf Jahre leitete. Maier arbeitete für das «Limmattaler Tagblatt» und die Crédit Suisse, bevor er 2007 zum Magazin «Schweizer Bank» wechselte. Von 2012 bis 2016 war er Chefredaktor des Magazins, das von Axel Springer Schweiz herausgegeben und auf Ende 2018 eingestellt wird.

Rüdi Steiner, 53, ist neu Ressortleiter Health & Beauty des «Migros Magazins». Steiner, seit 2016 Redaktionsleiter Gesundheit beim Migros- Genossenschafts-Bund (MGB), war zuvor unter anderem Chefredaktor von blick.ch, Leiter Online + Multimedia bei AZ Medien, Chefredaktor des Cash-Verbunds und Leiter des «Blick»-Wirtschaftsressorts.

Roger Brändlin, 45, wird auf Anfang 2019 Moderator beim «Echo der Zeit» und damit Nachfolger von Samuel Wyss, der zu Radio SRF 4 News wechselt. Brändlin moderiert seit sechs Jahren die «Tagesschau» am Mittag, abends um 18.00 Uhr sowie in der Nacht. Er ist seit 2007 für SRF tätig, zuerst als Nachrichtenredaktor und -moderator bei Radio SRF, danach als Produzent und Redaktor für das Tagesprogramm von Radio SRF 3, seither für Fernsehen SRF.

September 2018

Veronika Jehle, Nathalie Dürmüller, Antje Kirchhofer, Simon Gebs und Urs Corradini bilden das neue Team bei der Samstagabendsendung «Wort zum Sonntag» von SRF 1. Veronika Jehle, die römisch-katholische Sprecherin, ist in Zürich und Winterthur als Spitalseelsorgerin tätig. Nathalie Dürmüller, die reformierte Sprecherin, und Antje Kirchhofer die christkatholische Sprecherin, sind als Pfarrerinnen tätig. Pfarrer ist auch Simon Gebs, der reformierte Sprecher. Urs Corradini, katholischer Sprecher schliesslich, ist Gemeinde- und Pastoralraumleiter in Schüpfheim, Flühli und Sörenberg LU sowie Chef der katholischen Armeeseelsorgerinnen und Armeeseelsorger inne.

Michèle Schönbächler und Adrian Lustenberger kommentieren neu beim Schweizer Fernsehen SRF die Skirennen, neuer Experte ist der Ex-Skirennfahrer Didier Plaschy. Plaschy ersetzt die Ex-Skifahrerin Dominique Gisin, Schönbächsler und Lustenberger ersetzen Jann Billeter und Dani Kern. Letztere sind aber weiterhin für SRF Sport tätig.

Thomas Kleiber verlässt das «SRF Meteo»-Team auf Ende Oktober. Der ausgebildete Meteorologe war zwölf Jahre lang für das Schweizer Fernsehen SRF tätig, nun zieht er ins Ausland.

David Sieber, 55, wurde als Chefredaktor von «bz Basel» und «bz Basellandschaftliche Zeitung» entlassen. Sieber leitete die beiden Zeitungen seit März 2016; die «bz Basel» wurde als Konkurrenz zur «Basler Zeitung» positioniert. Nun, da die BaZ von Tamedia übernommen wird und wahrscheinlich auch etwas anders positioniert wird, wollen die AZ Medien offenbar «bz Basel» und «bz Basellandschaftliche Zeitung» entsprechend anpassen. Gegenüber dem Kleinreport sagte AZ-Medien-Sprecherin Monica Stephani, «unterschiedliche Auffassungen zwischen Verleger und Chefredaktor bezüglich der publizistischen Ausrichtung» hätten zu Siebers Entlassung geführt. Künftig wollten die «bz Basel» und die «bz Basellandschaftliche Zeitung» «mehr Autoren ans Blatt binden» und «der Debatte soll grösserer Raum gegeben werden». Nachfolger von Sieber wird Patrick Marcolli, 48. Er stieg 1990 als freier Mitarbeiter bei der «Nordschweiz» in den Journalismus ein, war danach Kulturredaktor bei der «Basler Woche» und ab 2000 bei der «Basler Zeitung», zuerst als Mitarbeiter des «Basler Magazins», dann als Teamleiter Basel-Stadt und, ab schliesslich ab 2011 als Deutschland-Korrespondent. 2014 wurde er Kommunikationschef bei Herzog & de Meuron. Seit März 2018 arbeitete er unter anderem als Historiker für die Universität Basel.

Silvia Aeschbach ist nicht mehr Chefredaktorin Deutschschweiz für das Lifestyle-Magazin«Encore!», das der «SonntagsZeitung» monatlich beigelegt wird. Tamedia hat eine Sparmassnahme durchgezogen; künftig wird «Encore!» inhaltlich aus der Westschweiz geleitet, wo es, in Französisch, ebenfalls erscheint. Aeschbach wird weiterhin für «Encore!» über Beautythemen schreiben, für tagesanzeiger.ch unter «Von Kopf bis Fuss» bloggen, für die «Coop-Zeitung» eine Kolumne schreiben und Bücher herausgeben.

Rinaldo Feusi wird Chefredaktor der drei Gratiszeitungen «Aarauer Nachrichten», «Lenzburger Nachrichten» und «Zofinger Nachrichten». Er tritt die Nachfolge von Bettina Wyss-Siegwart an, die die drei Blätter in den letzten drei Jahren geleitet hat und nun verlässt, weil sie Mutter wird. Feusi arbeitet bereits für die «Aarauer Nachrichten» sowie für die «Unterland Zeitung» in Bülach, die beide zur Swiss Regiomedia AG gehören. Swiss Regiomedia ist eine Tochter der Zeitunghaus AG, deren Aktionäre und Verwaltungsräte Christoph Blocher, Rolf Bollmann und Rahel Blocher sind.

Peter Jost, 44, leitet ab 2019 die Abteilung Stadtmarketing und Kommunikation der Stadt Thun und wird deshalb sein Amt als Chefredaktor der «BZ Berner Zeitung» auf Ende Jahr abgeben. Jost arbeitet seit 2001 bei der BZ, zuerst als Sport-, dann als Wirtschaftsredaktor. 2009 wurde er Mitglied der BZ-Chefredaktion, 2014 Chefredaktor. Sein Nachfolger wird Simon Bärtschi, 49. Er arbeitet seit 2003 für Tamedia, war News-Redaktor und dann Nachrichtenchef der «SonntagsZeitung», Mitglied der Chefredaktion der «SonntagsZeitung», später Mitglied der Chefredaktion von «Tages-Anzeiger» und «SonntagsZeitung». Aktuell ist er Chef Tamedia Editorial Services Deutschschweiz & Romandie.

Larissa M. Bieler, 39, wird zusätzlich zu ihrem Amt als Chefredaktorin von SWI swissinfo.ch ab Anfang Oktober auch Direktorin von SWI swissinfo.ch. Reto Gysi von Wartburg ist Larissa Bielers stellvertretender Chefredaktor, Peter Zschaler bleibt stellvertretender Direktor.
Larissa Bieler ist seit Anfang 2016 Chefredaktorin von SWI swissinfo.ch; zuvor war sie Chefredaktorin des «Bündner Tagblatts».

David Bauer, 39, leitet den neu gebildeten Bereich «Visuals» bei der NZZ. Er umfasst dern Bereich Video, der nach dem Abgang von NZZ-Videochefin Sara Maria Manzo von Markus Stein geleitet wird, sowie den Bereich Storytelling. Bauer arbeitet seit 2015 bei der NZZ, vorher war er Leiter Digital bei der «TagesWoche».

Patrick Rohr, 50, moderiert neu den Sonntags-Talk auf Telebasel und stösst zum bestehenden Moderationsteam mit Karin Müller und Adrian Plachesi. Rohr arbeitete von 1992 bis 2007 arbeitete er als Redaktor und Moderator für verschiedene Sendungen des Schweizer Fernsehens, unter anderem «Schweiz aktuell», «Arena» und «Quer». Heute hat er eine Firma für Kommunikationsberatung in Zürich.

Sara Maria Manzo, 36, leitet das Team des neuen Bereichs «Fullscreen» von SRF. Es soll animierte Webvideos produzieren und für weitere Webvideoformate ausserhalb der Tagesaktualität zuständig sein. «Fullscreen» ist Teil des publizistischen Konzepts «Newsroom 19» von SRF.

Felix Unholz, 27, kehrt zu Radio FM1 zurück und übernimmt dort ab November die «Morningshow». Unholz war erst letztes Jahr von Radio FM1 zur Energy-Gruppe gewechselt, wo er seit März 2017 Lead Editor in der Digitalredaktion ist. Unholz folgt bei Radio FM1 auf Katerina Mistakidis, die in eine Mutterschaftspause geht.

Viola Tami, 37, moderiert 2019 «Hello Again!», die Schweizer Pop-Schlager-Show von SRF. Sie tritt damit die Nachfolge von Roman Kilchsperger an.

Michael Elsener, 32, wird ab Januar mit «Late Update» bei TV SRF das Sonntagabend-Late-Night-Format übernehmen. Der Kabarettist, Parodist, Stand-Up Comedian und Moderator trat regelmässig bei «Giacobbo/Müller» auf, wo er auch Mitglied des Autorenteams war. Die Pilotsendung für «Late Update» wurde bereits im April dieses Jahres ausgestrahlt. Auch die Late-Night-Sendung von Dominic Deville wird auf den Sonntagabend wechseln.

Lucia Theiler verlässt Ende Jahr Keystone-SDA und wird auf Anfang Februar Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF. Theiler arbeitete seit über zehn Jahren bei der SDA, aktuell ist sie Leiterin des Hub Zürich und damit der Regionalbüros in der Deutschschweiz. Am Anfang ihrer journalistischen Karriere war sie Volontärin bei Radio Pilatus, danach Redaktorin beim Zeitschriftenverlag AHA/Maihof, der damals die «Neue Luzerner Zeitung» herausgab. Später war sie Co-Redaktionsleiterin Radio Central, arbeitete für «Cash» und «Cash daily», bevor sie 2007 auf der SDA-Wirtschaftsredaktion startete. Ebenfalls bei Keystone-SDA gekündigt hat André Bissegger, Redaktor in der Regionalredaktion Zürich, er wechselt zu einer Kommunikationsagentur.

Michelle Renaud, 43, verlässt TeleBärn und will sich ab Januar 2019 auf ihre politische Karriere konzentrieren: Sie will für die BPD in den Nationalrat. Renaud arbeitet seit rund 20 Jahren als News-Moderatorin und Videojournalistin bei TeleBärn.

Claudia Gnehm hat Keystone-SDA verlassen und ist seit August stellvertretende Leiterin der Wirtschaftsredaktion beim «Blick». Gnehm arbeitete als Wirtschaftsredaktorin bei der «Berner-Zeitung», danach bei SDA und später bei der «Handelszeitung». Danach war sie stellvertretende Ressortleiterin Wirtschaft beim «Blick», wechselte 2013 zur «SonntagsZeitung», danach zu «Eco» von SRF und schliesslich zur SDA.

Michel Venetz ist seit Anfang August neu Redaktionsleiter bei Radio Rottu, Rebecca Schüpfer ist stellvertretende Redaktionsleiterin. Venetz ist neu auch Leiter der Sportredaktion. Für die Moderation bei Radio Rottu sind Dominik Chanton als Leiter und Yannick Zenhäusern als sein Stellvertreter zuständig. Chanton ist zudem Station Managers und verantwortlich für den neu geschaffenen Bereich Digital-Content.

Marc Lettau ist ab Anfang Oktober Chefredaktor der «Schweizer Revue». Lettau war knapp 30 Jahre lang Mitglied der «Bund»-Redaktion, als Lokalredaktor, Bundeshausredaktor sowie Auslandredaktor. Er hatte den «Bund» bereits im Juli verlassen und leitet nun ab Oktober das Magazin, das im Auftrag der Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten sechsmal jährlich erscheint.

Lorenz Hanselmann wird per 1. Oktober Mitglied der Chefredaktion von «20 Minuten». Er ist aktuell Blattmacher und Leiter Newsdesk. Hanselmann arbeitet seit 2006 für «20 Minuten», zuerst als Praktikant in Bern, danach als Inland-Redaktor und als Reporterchef. 2015 wurde er Blattmacher und übernahm Anfang 2018 den Newsdesk. Er wird Blattmacher bleiben und dazu in der Chefredaktion für Datenanalyse und Datenmanagement verantwortlich sein.

Geschäftsführer Martin Matter und Chefredaktor Martin Frommelt arbeiten nicht mehr für Radio L, den öffentlich-rechtlichen Radiosender Liechtensteins. Der Verwaltungsrat hat sich wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Art der operativen Führung per sofort von Matter getrennt. Das Arbeitsverhältnis mit Frommelt wurde per sofort einvernehmlich aufgelöst. Tobias Thöny und Andreas Batliner übernehmen ad interim die Leitung für den Bereich Marketing und Verkauf sowie für das Programm.

Alain Zucker ist neu stellvertretender Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Er kam vor zwei Jahren als Blattmacher und Autor im Bund Hintergrund sowie Mitglied der Chefredaktion zur NZZaS. Vorher war Zucker Redaktionsleiter des «Tages-Anzeigers», zuvor Leiter Wirtschaft bei der «Weltwoche» und Korrespondent für verschiedene Medien in den USA.

Conradin Knabenhans, 28, wechselt per 1. Oktober in den Reporterpool der «Zürichsee-Zeitung». Bis dahin ist er noch Redaktionsleiter der «Zürichsee-Zeitung»-Ausgabe Obersee. Da diese auf Anfang Oktober mit der Ausgabe Gaster & See der «Südostschweiz» zur «Linth-Zeitung» zusammengelegt wird und Urs Zweifel von der «Südostschweiz» diese leiten wird, gibt es Knabenhans‘ Stelle nicht mehr. Er arbeitet seit 2014 bei der «Zürichsee-Zeitung», seit 2015 war er Redaktionsleiter der «Zürichsee-Zeitung»/Obersee.

Daniel Ballmer, 43, ist neuer Leiter des Ressorts Basel-Stadt der bz Basel und der bz Basellandschaftliche Zeitung. Er arbeitete von 200 bis 2011 für die bz und die «Schweiz am Sonntag», war dann bei der «Basler Zeitung» und kehrte 2016 als Reporter Politik zur bz zurück. Als Ressortleier ersetzt er Andreas Schwald, 37, der aber weiterhin Online-Chef sein wird. Benjamin Rosch, 30, übernimmt Ballmers bisherige Funktion und ist zudem neu stellvertretender Ressortleiter.

Sandro Peter, 35, wird ab  November stellvertretender Chefredaktor von Radio Top, Daniel Schmuki, 28, wird gleichzeitig neuer Sportchef. Die beiden ersetzen Dave Burkhard, der bisher beide Funktionen innehatte und auf Anfang November zu Radio 1 wechselt. Peter arbeitet bereits seit sechs Jahren bei Radio Top, seit vier Jahren als Chef vom Dienst. Schmuki ist ebenfalls seit sechs Jahren bei Radio Top tätig, seit einem Jahr als Chef vom Dienst und seit vier Jahren als stellvertretender Sportchef.

Daniel Graf wird ab Mitte Oktober gemeinsam mit Barbara Villiger Heilig und Daniel Binswanger die neue Feuilleton-Redaktion der «Republik» bilden. Graf war bisher als Sachbuchagent bei der Literatur- und Medienagentur Graf & Graf in Berlin tätig.

Giulia Cresta, 29, wird ab November Leiterin Programmplanung und Moderatorin bei Radio24. Sie tritt die Nachfolge von Tanja Fetz an. Cresta arbeitete ab 2011 bei Radio LoRa, war dann von 2013 bis 2017 Moderatorin und Produzentin bei Radio Zürisee und zuletzt Moderatorin bei Radio 1.

Linda Gwerder, 33, wird ab November Moderatorin bei Radio 1. Gwerder hatte rund zehn Jahre lang als Wettermoderatorin u.a. für TeleZüri, Tele M1 und TeleBärn sowie verschiedene Privatradios gearbeitet und war dann im Frühling dieses Jahres Betriebsleiterin eines Zürcher Campings geworden.

David Burkhard, 39, wird stellvertretender Chefredaktor von Radio 1. Burkhard hat zehn Jahre lang bei Radio Top gearbeitet, zuletzt als stellvertretender Chefredaktor und Sportchef.

Andi Lüscher, 38, wechselt bei RSF von der Radio- zur TV-Wirtschaftsredaktion und wird dort als Redaktor und Moderator von «SRF Börse» tätig sein. Lüscher arbeitet seit 2011 bei Radio SRF und war dort Dienstleiter, Produzent und Moderator von Nachrichtensendungen. Seit 2016 ist er Wirtschaftsredaktor.

August 2018

Antje Stahl verlässt die NZZ. Sie übernahm erst vor einem Jahr die Nachfolge des Feuilleton-Redaktors Roman Hollenstein und damit das Dossier Architektur.

Christina Duss und Marc-André Capeder leiten ab 1. September die Redaktion von «20 Minuten Friday»; sie treten die Nachfolge von Kerstin Netsch an, die zur «NZZ am Sonntag» wechselt. Duss arbeitet seit 2017 bei «20 Minuten Friday», als Ressortleiterin «Stars & Life» und Online-Blattmacherin. 2004 startete sie bei «20 Minuten» ihre Laufbahn, stieg dann 2008 bei «20 Minuten Friday» ein. Später arbeitete sie für «Annabelle», «Sonntags-Zeitung» und«Tages-Anzeiger». Capeder arbeitet seit 2010 für «20 Minuten Friday» als Lifestyle-Redaktor, seit 2017 ist er stellvertretender Redaktionsleiter.

Toby Stüssi, 37, wird Anfang Dezember neuer Chefredaktor von MySports. Er arbeitet aktuell – und seit sechs Jahren – als Produzent und Realisator für die Produktionsfirma B&B Endemol Shine. Stüssi ersetzt Stephan Liniger, der MySports verlässt und als Sport-Kommentator und Produzent bei SRF tätig sein wird.

Oliver Kempa und Pierre Meyer leiten ab Oktober das zweisprachige RadioFr. Kempa wird Chefredaktor und Programmleiter für das deutsche Programm von RadioFr., Meyer übernimmt dieselben Funktionen für das französische Programm. Sie ersetzen Philippe Huwiler, der bisher Chefredaktor beider Programme war und RadioFR. verlässt.

Fabian Schäfer, 39, wird ab Januar 2019 Inlandredaktor bei der NZZ. Er kam 2001 als Redaktor zum «Solothurner Tagblatt», wechselte 2006 zur «Berner Zeitung», war dann kurz, bis zu dessen Einstellung, Chefredaktor des «Solothurner Tagblatts» und kehrte danach zur «Berner Zeitung» zurück. Aktuell arbeitet er als Tamedia-Mantel-Redaktor im Bundeshaus.

Jacqueline Büchi wird ab Oktober Co-Chefredaktorin des österreichischen Portals heute.at. Sie arbeitete früher bei 20minuten.ch, war dort zuletzt stellvertretende Inland-Leiterin, danach wechselte sie zu watson.ch, wo sie zuletzt Chefreporterin war.

Andy Müller wird SRF-Bundeshausredaktor. Müller arbeitet seit 2007 bei SRF, zuerst als Zürich-Korrespondent, dann, ab 2011, bei «10 vor 10» – als Produzent, Redaktor und seit 2015 als stellvertretender Redaktionsleiter.

David Vonplon, 43, wird ab Januar 2019 Inland-Redaktor bei der NZZ. Er übernimmt die Stelle von Paul Schneeberger und betreut die Dossiers Finanzen und Staatsbetriebe. Vonplon kommt von der «Handelszeitung», wo er als Redaktor Politik tätig ist. Vorher arbeitete er u.a. als Redaktionsleiter von persoenlich.com, als Reporter beim Tamedia-Newsnetz und Bundeshausredaktor für «Bund» und «Tages-Anzeiger».

Thomas Stamm ist neu Senior Project Manager im Stab von Felix Graf, dem CEO der NZZ-Mediengruppe. Stamm war bis Frühling dieses Jahres stellvertretender Chefredaktor und Leiter Newsroom der NZZ, danach nahm er sich eine Auszeit.

René Lüchinger, 59, arbeitet neu wieder selbständig. Lüchinger war zwischen Januar 2014 und Februar 2016 «Blick»-Chefredaktor, danach arbeitete er für Ringier an verschiedenen Projekten und war auch «Chefpublizist» für die «Blick»-Gruppe.

Katrin Moser arbeitet neu als Chefin vom Dienst bei der «Republik». Sie kommt vom «Beobachter», wo sie seit 2016 als Produzentin tätig war. Vorher hatte sie unter anderem als Bildredaktorin bei «20 Minuten» sowie als Produzentin bei «SonntagsZeitung», «Facts» sowie «Cash» gearbeitet.

Joël Widmer, 41, ist seit Anfang August stellvertretender Chefredaktor des «Zofinger Tagblatts». Widmer war seit Ende 2017 bis jetzt in erster Linie als Hausmann tätig, daneben arbeitete er als freier Journalist. Vorher hatte er unter anderem für «News», «SonntagsBlick» und «SonntagsZeitung» gearbeitet, ab 2014 war er Co-Leiter des Ressorts Politik der «Blick»-Gruppe.

Oliver Fuchs arbeitet neu als Community Redaktor bei der «Republik». Zuvor war er zuerst Social Media Manager und dann ab Januar 2017 Leiter des Social-Media-Teams der «Neuen Zürcher Zeitung».

Juli 2018

Livia Baettig, 43, und Urs Schnellmann, 51, teilen sich ab Dezember neu die Korrespondentenstelle von TV SRF in der Ostschweiz. Baettig arbeitet seit elf Jahren bei «Schweiz aktuell», Schnellmann ist seit 2001 bei SRF, wo er zuerst bei «Schweiz aktuell» und dann bei «10 vor 10» arbeitete. Die beiden ersetzen Marcel Niedermann, der in die Wirtschaftsredaktion von TV SRF wechselt.

Daniel Voll ist ab August Frankreich-Korrespondent von Radio SRF. Er löst Charles Liebherr ab, der in die Auslandredaktion nach Bern zurückkehrt. Voll arbeitet seit 1990 für Radio SRF, zuerst beim Regionaljournal Zürich, dann bei der Wirtschaftsredaktion in Bern, danach als Korrespondent in Brüssel und schliesslich bei der Auslandredaktion.

Hansjörg Müller und Daniel Haas werden Korrespondenten der «Neuen Zürcher Zeitung» in Berlin. Das Berliner Korrespondenten-Team wird im Zusammenhang mit dem unlängst lancierten erweiterten digitalen Angebot der NZZ für den deutschen Markt ausgebaut. Müller startet am 1. August; er ist derzeit noch Grossbritannien-Korrespondent der «Basler Zeitung», für die er seit 2011 in verschiedenen Funktionen tätig war. Haas schreibt ab 1. Oktober für die deutsche NZZ-Leserschaft. Er ist seit 2014 Redaktor der «Zeit», vorher arbeitete er unter anderem als Literaturredaktor bei der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» und als Kulturredaktor bei Spiegel Online.

David Karasek, 40, wird ab September als Produzent bei Radio SRF 4 News arbeiten. Karasek war Moderator bei Radio Zürisee, Radio 24 und Radio 1, bevor er 2012 als VJ zu TeleZüri wechselte. 2015 zog er nach Kolumbien, wo er unter anderem für das IKRK tätig war, aber auch Beiträge für Radio SRF 4 News und Fernsehen SRF realisierte.

Martin Grab wird bei SRF vorläufig nicht mehr als Co-Moderator und Schwing-Experte agieren. SRF verzichtet auf die Zusammenarbeit, weil gegen Ex-Schwinger Grab ein Dopingverfahren läuft.

Michael Bahnert und Erik Ebneter wechseln von der «Basler Zeitung» zur «Weltwoche». Bahnert arbeitete früher als Reisejournalist für die «Zeit» und war seit 2011 für die BaZ tätig, zuletzt als Mitglied der Chefredaktion und Textchef. Ebneter war bei der BaZ unter anderem Bundeshausredaktor und zuletzt stellvertretender Leiter des Politik-Ressorts. Die Wechsel kommen nicht unerwartet, wurde doch die BaZ von Tamedia gekauft – und das führt zu Abgängen. BaZ-Chefredaktor Markus Somm leitet die Zeitung noch bis im Spätherbst, dann wird er sie ebenfalls verlassen.

Claudia Schumacher, 31, hat bei der «Weltwoche» gekündigt und wird künftig in Deutschland als freie Journalistin arbeiten. Schumacher kam 2012 in die Schweiz, als Praktikantin zur «NZZ am Sonntag», seit 2015 betreute sie bei der «Weltwoche» das Ressort Gesellschaft.

Armin Bregy wird publizistischer Leiter der Mengis Medien und ist damit für «Walliser Bote», «Rhone Zeitung», Radio rro sowie rro.ch und 1815.ch zuständig. Bregy hat früher als Journalist für «Walliser Bote» und «Rhone Zeitung» gearbeitet, seit 2012 war er für den regionalen Fernsehsender Canal9/Kanal9 tätig, zuletzt als Leiter der Oberwalliser Redaktion.

Beat Krapf, 27, wird ab Mitte Oktober das Videoteam von «20 Minuten» leiten. Krapf arbeitet aktuell noch bei der Wettinger Werbeagentur Megura. Er tritt die Nachfolge von Philipp Stirnemann an, der neu Produktionsleiter wird.

Daniel Ryser hat die  «Wochenzeitung» (WOZ) verlassen und arbeitet seit Anfang Juli bei der «Republik». Ryser war von 2005 bis 2011 WOZ-Redaktor, wechselte dann als Reporter zum «Magazin» und kehrte 2015 zur WOZ zurück.

Alexander Blunschi, 38, wird auf Anfang September Moderationsleiter  sowie stellvertretender publizistischer Leiter von SRF 3. Er tritt damit die Nachfolge von Mario Torriani an, der dann bei als Moderator zu «Schweiz aktuell» wechselt. Blunschi arbeitet seit elf Jahren für SRF 3.

Die Ex-Fussballer Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle sind neu als Fussball-Experten bei SRF tätig. Dafür werden Gürkan Sermeter und Mario Eggimann nicht mehr als Experten zu sehen sein. Weiterhin in dieser Funktion sind Peter Knäbel, Andy Egli und Benjamin Huggel.

Marc Lettau hat den «Bund» verlassen, wo er seit 1990 als Redaktor im Ressort Bern tätig war. Als Grund dafür, gab er die «Verzwergung» der Lokalredaktion und die daraus entstehende «neue Enge, die mir nicht mehr erträglich schien» an – und das Haus Tamedia, das ihn «zunehmend unfroh» mache. Was Lettau künftig arbeiten wird, ist nicht bekannt. Beim «Bund» hat es weitere Abgänge gegeben: Die Lokalredaktion verlassen haben Anita Bachmann, Basil Weingartner und Adrian Manuel Moser, ebenfalls nicht mehr beim «Bund» sind die Layouterinnen Melanie Scheuber und Sabrina Ryser.

Michael Soukup hat Tamedia verlassen. Zuletzt hatte er vier Jahre lang für den «Tages-Anzeiger» aus Luzern berichtet. Vorher war er bereits elf Jahre für Tamedia tätig. «Die 15 Jahre Sparrunden bei der Tamedia waren ein Stahlbad – das geht an niemandem spurlos vorbei», twitterte Soukup zum Abschied.

Nina Belz ist seit Anfang Juli NZZ-Frankreich-Korrespondentin in Paris. Sie ist damit Nachfolgerin von Nikos Tzermias, der in Pension gegangen ist. Belz war vorher als Auslandredaktorin mit Schwerpunkt Asien bei der NZZ in Zürich tätig. Diese Funktion übernahm Patrick Zoll. Weitere Wechsel im NZZ-Ausland: Marco Kauffmann Bossart, bisher Korrespondent in Istanbul, und Volker Pabst, bisher Korrespondent in Mumbai, tauschen die Korrespondentenposten.

Marco Metzler, 41, wird auf Anfang August Ressortleiter des Digitalteams der «NZZ am Sonntag». Er tritt damit die Nachfolge von Chanchal Biswas an, der die NZZaS verlässt. Metzler kam 2008 als Volontär zur NZZ, wechselte 2011 zu NZZ Online und 2013 ins Wirtschaftsteam der NZZaS. Seit 2016 ist er Mitglied des Digitalteams.

Boas Ruh, wird ab Herbst Mitglied des Digital-Teams der «NZZ am Sonntag» sein. Ruh arbeitete zuletzt als freier Journalist für «Landbote», «Watson» und «Schaffhauser Nachrichten», vorher studierte er Kommunikation und Journalismus an der ZHAW und absolvierte diverse Medienpraktika.

Susan Schwaller, 42, wird neue Chefredaktorin von SRF Sport. Sie war bisher dort Bereichsleiterin Live. Schwaller tritt ihre neue Funktion Anfang September an. Sie folgt auf Peter Staub, der auf eigenen Wunsch abtritt und neu die Stabsstelle Qualitätssicherung und Programmentwicklung in der Abteilung Sport übernimmt. Schwaller arbeitet seit 18 Jahren für SRF, unter anderem als Redaktorin von «Schweiz aktuell» und «Tagesschau». Seit 2007 ist sie in der Abteilung Sport tätig.

Cornelia Krause arbeitet ab August als Redaktorin bei «Reformiert» und verlässt deshalb die «Sonntagszeitung». Dort war sie neun Jahre lang als Wirtschaftsredaktorin tätig. Motivation zum Wechsel war ihr Wunsch «mehr hintergründig» zu arbeiten.

Dennis Bühler, 31, wird ab Mitte August Bundeshausredaktor für die «Republik». Er war vorher Mitglied der Bundeshausredaktion von «Südostschweiz» und «Aargauer Zeitung»; als Somedia  im März die Bundeshausredaktion abschaffte, wurde Bühler entlassen.

Andreas Schaffner wird stellvertretender Chefredaktor von CNN Money Switzerland und wird die Redaktion in Zürich leiten. Schaffner war bereits seit rund 20 Jahren im Wirtschaftsjournalismus tätig, unter anderem für «Cash», «Blick» und «Aargauer Zeitung sowie für SRF, wo er für «Eco» arbeitete.

Monika Bollinger, 35, verlässt die NZZ. Sie war seit 2011 Mitglied der NZZ-Auslandredaktion und berichtete aus Jerusalem, Kairo und zuletzt Beirut. Sie nimmt sich eine Auszeit, um ein Buch zu schreiben. Da die NZZ ihr kein Sabbatical ermöglichte, hat sie gekündigt. Bis Ende Jahr wird sie interimistisch von Inga Rogge vertreten. Ab Anfang 2019 wird Christian Weisflog, der heutige NZZ-Nahostredaktor in Zürich, neuer Nahostkorrespondent mit Sitz in Beirut.

Sasa Rasic, 33, leitet neu die «Zentralschweiz am Sonntag»Lena Berger, 31, ist seine Stellvertreterin. Beide haben schon bisher bei der «Zentralschweiz am Sonntag» gearbeitet, Berger war für die Region zuständig, Rasic für die überregionalen Inhalte. Als Chefredaktor ist er nun Nachfolger von Dominik Buholzer, 47, der die «Zentralschweiz am Sonntag» verlassen hat und neu in der Kommunikationsabteilung der Zurich Versicherung arbeitet.

Juni 2018

Stefano Semeria, 51, wird ab 1. August die Abteilung Unterhaltung von SRF leiten. Er arbeitet seit 2011 für SRF, zunächst als Programmleiter TV und nun als Leiter Junge Zielgruppen. Vor seiner SRF-Zeit war er in Deutschland tätig, u.a. als Programmplaner bei der ARD, als Leiter Programmplanung Fernsehen ORB/RBB sowie als Head of International Format Research bei der ProSiebenSat.1 Media AG. Semeria tritt die Nachfolge von Christoph Gebel an, der weiterhin – als «Senior Advisor» – bei SRF arbeiten wird.

Tobias Bossard, 47, wird ab Herbst Basel-Korrespondent von Fernsehen SRF. Er arbeitet seit 2006 für SRF, zuerst als Stagiaire, später unter anderem als Redaktor und Produzent der Wirtschaftssendung ECO sowie als Leiter der Wirtschaftsredaktion von «10 vor 10». Als Basler Korrespondent wird er Nachfolger von Georg Halter, der neu die Unternehmenskommunikation von Manor leitet.

Marc Dittli, 43, ist neuer Chefredaktor auf Zeit bei der «Republik». Er leitet gemeinsam mit Andrea Arezina, Chefin von Dienst, bis im Herbst die Redaktion. Die «Republik» setzt auf ein Modell mit wechselnden Chefs bzw. Chefinnen; sie sollen im Turnus drei Monate lang im Amt sein. Bisher waren Constantin Seibt und Christof Moser Co-Chefredaktoren; Seibt wird als Redaktor weiterarbeiten, während Moser für drei Monate pausiert. Dittli kam von der «Finanz und Wirtschaft», wo er Chefredaktor war, zur «Republik».

Robin Schwarz, 29, wird Geschäftsleiter des Verband Medien mit Zukunft. Deshalb verlässt er die «Republik», wo er seit Dezember 2017 als Chef vom Dienst Social arbeitete. Neben der Leitung des 2017 gegründeten Verbands wird er als freier Journalist tätig sein.

Urs Hofstetter, 47, wird ab August Leiter Lokalredaktion Aarau bei Radio Argovia. Er tritt die Nachfolge von Karin Flückiger an. Hofstetter arbeitet bereits seit 21 Jahren als Redaktor bei Radio Argovia.

Karin Britsch, 48, wird auf Herbst die Leitung der Redaktion Nachrichten/Info 3/Teletext von Radio SRF übernehmen. Sie folgt damit auf Roman Mezzasalma, der Leiter der Wirtschaftsredaktion der Chefredaktion TV wird. Britsch war als freie Journalistin und bei der «Berner Zeitung» tätig, bevor sie 2001 zu Radio SRF kam. Dort arbeitete sie unter anderem als Redaktorin in der Nachrichtenredaktion, als Moderatorin und Produzentin von «Info 3» und als Moderatorin bei «HeuteMorgen» und Radio SRF 4 News. Seit 2016 ist sie stellvertretende Redaktionsleiterin Nachrichten/Info 3/Teletext.

Basil Weingartner verlässt den «Bund» auf Ende Juni. Der Redaktor und Blattmacher im Ressort Bern hat gekündigt. Er wird vorerst als Freelancer arbeiten.

Sven Schoch, 43, wechselt Anfang Oktober von der SDA zum UPC-Sender MySports, wo er als Produzent und Kommentator arbeiten wird. Schoch hat während 22 Jahren im Sportressort der SDA beziehungsweise bei der Sportnachrichtenagentur SI gearbeitet.

Balz Bruder, 51, wird ab Oktober Chefredaktor der «Solothurner Zeitung» und ist damit auch für «Oltner Tagblatt» und «Grenchner Tagblatt» verantwortlich. Er wird damit Nachfolger von  Theo Eckert, der seit 2001 «Solothurner Tagblatt»-Chefredaktor ist, und im Herbst in Pension geht. Bruder ist aktuell noch Blattmacher, Autor und Mitglied der Redaktionsleitung der «Luzerner Zeitung». Begonnen hat er seine journalistische Karriere 1991 bei den AZ Medien; er war in verschiedenen Positionen für «Aargauer Tagblatt»/«Aargauer Zeitung» und «Sonntag» tätig. Ab 2009 war er Kommunikationschef des aargauischen Departements Gesundheit und Soziales, 2016 kam er zur «Luzerner Zeitung».

Fathi Derder, 47, tritt auf Ende Juli als Chefredaktor der Wirtschaftszeitung «L’Agéfi» zurück. Der Waadtländer FDP-Nationalrat hatte den Posten erst Ende Mai 2017 übernommen. Er will sich «neuen Projekten» zuwenden. Bis ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin bestimmt ist, wird Luc Petitfrère, Chefredaktor der Online-Ausgabe, «L’Agefi» interimistisch leiten.

Henning Steier wird ab Anfang Juli Bluewin-Chefredaktor; dies ist ein Teil seiner Aufgabe als «Director Content Strategy» bei Bluewin. Steier übernimmt die Nachfolge von Christian Terzic.

Barbara Schmutz verlässt die «Schweizer Familie» auf Ende Juli. Sie war ab 2013 zuerst als Redaktionsleiterin der später eingestellten Tamedia-Beilage «Natura» und dann als Produzentin und stellvertretende Leiterin des Ressorts Wissen und Gesundheit der «Schweizer Familie» tätig. Schmutz, die vorher unter anderem bei der «Annabelle» und bei «Style» sowie als Freie gearbeitet hatte, wird wieder freischaffende Journalistin.

Peter Meier, 53, ist neu Leiter Asylpolitik bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe. Meier war Bundeshausredaktor bei der «Berner Zeitung» und – nach der Umstellung bei den Tageszeitungen von Tamedia – bei der Bundeshausredaktion Tamedia tätig. Bei der Flüchtlingshilfe ist er als Leiter Asylpolitik auch neuer Hauptansprechpartner für die Medien.

Ueli Zindel, 65, ist pensioniert. Zindel war in den letzten zehn Jahren Nachrichtenredaktor bei Radio SRF. Davor hatte er 20 Jahre lang als «Beobachter»-Redaktor gearbeitet. Zindel, der unter anderem eine Schauspielschule besucht hatte und als Schauspieler tätig war, will künftig mehr im Bereich Theater arbeiten.

Mai 2018

Kerstin Netsch wechselt zur «NZZ am Sonntag» und übernimmt die redaktionelle Gesamtleitung der Lifestyle-Titel «Bellevue», «Stil» und «Z». Sie wird deshalb im Herbst ihre Stelle als Redaktionsleiterin von «20 Minuten Friday» aufgeben, die sie seit dessen Gründung 2008 innehatte. Bei der NZZaS folgt sie auf Jeroen van Rooijen. Netsch hatte vor ihrer Zeit bei «20 Minuten Friday» unter anderem bei den Zeitschriften «Beobachter», «Annabelle» und «Allegra» gearbeitet.

Marlies Seifert, 34, ist neu Chefredaktorin des Schweizer Wandermagazins «Bergwelten», das von Red Bull Media House herausgegeben wird. Vorher hatte sie zehn Jahre lang das Reiseressort von «20 Minuten» geleitet. Seifert ist bei «Bergwelten» Nachfolgerin von Christian Andiel, der seit Februar als Chef vom Dienst bei der «Republik» arbeitet.

Zuzüge und Abgänge bei «Nau»: Neu im Team der Onlineplattform, ist Karin Aebischer, 33, die am Desk arbeitet. Sie kommt von TeleBärn und hatte zuvor bei den «Freiburger Nachrichten» gearbeitet. Neue «Nau»-Redaktorin in Zürich wird Patricia Shams, 27, die bisher bei «20 Minuten», Newsnet und zuletzt als PR-Beraterin gearbeitet hat. Neuer «Nau»-Redaktor ist zudem Lucas Orellano, 29, früherer Head of Sports Channels bei «Sportal». Ebenfalls neu als «Nau»-Redaktor ist Brendan Bühler, 26, der zuvor ein Stage bei SRF absolviert hat. Samina Stämpfli, 32, die aktuell bei «Nau» ein Praktikum absolviert, wird ab August als Videojournalistin angestellt. Mitte Mai wurde bekannt dass auf der Basler Regionalredaktion von «Nau» sowohl Redaktionsleiter Fabio Back wie auch Reporterin Katja Kopyto gekündigt haben. Auch Reporterin Linda Aeschlimann, die acht Monate lang als Reporterin Ostschweiz für die Plattform gearbeitet hatte, verliess die Plattform und kehrte zu Radio FM1, ihrem vorherigen Arbeitgeber zurück.

Nina Havel, 37, moderiert die neue Sendung «Unglaublich! Die 30 …» auf TV24.  Die freischaffende Havel hat auch für SRF moderiert, etwa «Music Star» und «Tierische Freunde».

Mario Torriani, 42, wird ab Spätsommer Moderator beim SRF-Regionalmagazin «Schweiz aktuell». Torriani arbeitet bereits seit 1999 bei SRF; zuerst arbeitete er für Radio SRF3, von 2007 bis 2011 war er Moderator des Magazins «Einstein» und seither ist er wieder für SRF3 tätig. Bei «Schweiz aktuell» wird Torriani Nachfolger von Otmar Seiler, der SRF verlässt und in die Privatwirtschaft wechselt.

Sophie Grossmann, 26, ist neue Chefredaktorin der Luzerner Zeitschrift «041 – das Kulturmagazin». Sie tritt damit die Nachfolge von Interimsleiter Heinrich Weingartner an. Grossmann hat Organisationskommunikation und Kulturpublizistik studiert und arbeitet früher u.a. bei Vice Media.

Simone Herrmann, 33, und Simon Hutmacher, 30, werden SRF-TV-Korrespondenten für die Region Zürich/Schaffhausen – Herrmann ab Januar 2019, Hutmacher ab Oktober 2018. Hutmacher hat als VJ für Tele Top und als Newsjournalist bei Radio Energy gearbeitet, bevor er ein Stage bei «Schweiz aktuell» absolvierte. Er wird Nachfolger von Kay Schubert, der in die Privatwirtschaft wechselt. Herrmann absolvierte ein Praktikum bei der «Tagesschau», war für das Schaffhauser Fernsehen tätig und arbeitet heute nach einem Praktikum als Redaktorin und VJ bei «Schweiz aktuell».

Julia Rippstein arbeitet neu auf der Geschäftsstelle des Vereins öffentlichkeitsgesetz.ch. Bis April hatte sie als Inlandredaktorin bei der SDA gearbeitet, nun kümmert sie sich vor allem um die Entwicklung der Aktivitäten von öffentlichkeitsgesetz.ch in der französischsprachigen Schweiz. Bevor sie bei der SDA tätig war, hat Rippstein an der Universität Neuenburg Journalismus und Kommunikation studiert.

Roger de Weck, 64, moderiert neu einen Video-Talk auf republik.ch. De Weck war bis zu seiner Pensionierung SRG-Generaldirektor, früher Chefredaktor des «Tages-Anzeigers» sowie der «Zeit».

Sarah Nowotny und Roman Fillinger übernehmen im Spätherbst die Korrespondentenstelle von Radio SRF und SRF News in Osteuropa. Sie werden sich die Stelle teilen, die von Prag nach Warschau verlegt wird. Nowotny ist seit 2014 Inlandredaktorin bei Radio SRF; sie hat vorher für die «NZZ am Sonntag» und den «Bund» gearbeitet. Fillinger ist stellvertretender Redaktionsleiter und Moderator beim «Echo der Zeit». Die beiden treten die Nachfolge von Urs Bruderer an, der zur «Republik» wechselt.

Georg Halter wird ab Anfang August Leiter Unternehmenskommunikation von Manor. Er hatte in der letzten 14 Jahren in verschiedenen Funktionen für das Schweizer Fernsehen gearbeitet, aktuell berichtet er als SRF-Korrespondent für die Nordwestschweiz aus Basel.

Laurina Waltersperger arbeitet neu im Inland-Ressort der «NZZ am Sonntag». Sie war früher unter anderem für die «Finanz und Wirtschaft» und die «Handelszeitung» tätig, zuletzt war sie Wirtschaftsredaktorin bei der «Schweiz am Wochenende» und der «Aargauer Zeitung».

Elena Bernasconi, 39, wird ab August als Moderatorin bei Radio SRF 1 arbeiten. Aktuell ist sie noch Multimediajournalistin beim «Migros Magazin». Davor war sie bei Tele Züri tätig. Angefangen hatte ihre Radiokarriere bei Radio Emme (heute Radio Neo 1), wechselte dann zu Radio Pilatus und später zu Radio 24. Bei SRF 1 folgt sie auf Riccarda Trepp, die seit April als Projektleiterin bei Skipp Communications in Chur arbeitet.

Lukas Sustala verlässt das Unternehmen «Neue Zürcher Zeitung» auf Ende Mai. Sustala war von September 2016 bis zu dessen Einstellung im April 2017 Chefredaktor des Onlineportals nzz.at, seither betreut er den Newsletter «NZZ Global Risk».

Paul Schneeberger, 50, wird ab August Leiter Verkehrspolitik und Politmonitoring beim Städteverband und verlässt die «Neue Zürcher Zeitung». Schneeberger ist seit 2001 NZZ-Inlandredaktor und vor allem auf die Themen Verkehr, Raumplanung und öffentlicher Dienst spezialisiert.

Dominik Buholzer, 47, verlässt die «Luzerner Zeitung». Der aktuelle stellvertretende Chefredaktor der «Luzerner Zeitung» und Leiter der Sonntagsausgabe «Zentralschweiz am Sonntag» will sich beruflich neu orientieren – Näheres ist nicht bekannt. Buholzer startete 1995 beim Kopfblatt der «Luzerner Zeitung» in Uri, seither war er in verschiedenen Funktionen tätig.

Sara Maria Manzo, 36, verlässt das Haus NZZ: Nach zwei Jahren als Head of Video bei der «Neuen Zürcher Zeitung» hat sie auf August gekündigt. Ebenfalls gekündigt hat Oliver Fuchs, 27, seit Januar 2017 Leiter des Social-Media-Teams der «Neuen Zürcher Zeitung». 

April 2018

Susanne Giger, 48, verlässt Radio SRF, gründet eine Firma und wird künftig als Dozentin, Wirtschaftsmoderatorin und Autorin tätig sein. Ausserdem wird sie Coop-Verwaltungsrätin. Giger hatte 17 Jahre lang als Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF gearbeitet, unter anderem bei «Eco».

Giulia Staub, 25, wird ab Anfang Juni Moderatorin, Moderationsproduzentin und Reporterin bei «Radio Zürisee». Dort hatte sie bereits ein Praktikum absolviert, bevor sie 2015 als Moderatorin zu Radio Top wechselte.

Alpcan Özkul, 29, verlässt «20 Minuten» und geht vorerst einmal auf Reisen. Er war zwei Jahre lang als Community-Redaktor tätig, vorher arbeitete er auf der Redaktion von «Tillate».

Brigitte Walser und Christoph Aebischer waren seit Anfang Jahr im «zentralen» Inlandressort von Tamedia in Zürich tätig – sie hatten nach der Umstrukturierung bei den Tamedia-Bezahlzeitungen ihren Arbeitsplatz von Bern nach Zürich verlegen müssen. Nun arbeitet Walser bereits wieder in Bern; sie arbeitet nun beim «Bund» im Ressort Bern. Aebischer wird ab August am gleichen Ort tätig sein. Peter Meier, auch er ein Mitglied der Inlandredaktion, das von Bern nach Zürich wechseln musste, hat gekündigt und wird den Journalismus verlassen: Er wird Leiter der Abteilung Politik der Schweizerischen Flüchtlingshilfe in Bern.

Philippe Huwiler, 46, verlässt Ende August Radio Freiburg, wo er elf Jahre lang Chefredaktor war. Was er danach tun wird, hat er noch nicht entschieden.

Stefan Wagner, 51, wechselt vom Schweizer Fernsehen in die Schule – er wird Schulleiter im aargauischen Böttstein. Wagner hat ab 1995 verschiedene SRF-Sportformate moderiert und war Ressortleiter von «Sport aktuell». Aktuell ist er als Projektleiter und Programmplaner Live bei SRF Sport tätig.

Bernard Maissen, 57, wird neuer Vizedirektor des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) und wird ab 1. Mai die Abteilung Medien des BAKOM leiten. Bis Oktober 2017 war Maissen Chefredaktor und Geschäftsleitungsmitglied der sda, die er  dann im Zusammenhang mit den Umstrukturierungen im Oktober 2018 verlassen musste. Er hatte – mit einem Unterbruch zwischen 2003 und 2005, als er Chefredaktor von Radio Rumantsch war – von 1992 bis eben Oktober 2018 bei der sda gearbeitet.

Jeroen van Rooijen, 47, verlässt Ende Juni die «NZZ am Sonntag». In den letzten 15 Jahren hatte er dort und bei der NZZ Stil-Kolummnen geschrieben, hatte den Stil-Bund der NZZaS geleitet und war an der Lancierung der Luxusbeilage «Z» beteiligt. Van Rooijen, der neben seiner Arbeit für das Haus NZZ immer auch frei arbeitete, gab noch nicht bekannt, was er künftig tun wird.

März 2018

Roman Mezzasalma, 55, wird ab Herbst die Wirtschaftsredaktion von Fernsehen SRF leiten. Er wird damit Nachfolger von Reto Gerber, der die neue Newsroom-Fachredaktion Ausland von SRF übernimmt. Mezzasalma arbeitete zwischen 1985 und 2001 in verschiedenen Funktionen bei Radio DRS und war dann für eine Grossbank tätig. 2010 kehrte er  als Leiter der Nachrichtenredaktion zu Radio SRF zurück.

Thomas Stamm, stellvertretender Chefredaktor und Leiter Newsroom der NZZ, hat sich laut einer Mitteilung von NZZ-Chefredaktor Eric Gujer an die Redaktion eine «Auszeit» genommen. Seine Funktionen werden interimistisch von Daniel Wechlin, Tobias Ochsenbein und Benno Mattli übernommen.

Andi Batliner, 27, wird ab Juli Programmchef bei Radio L. Er folgt auf Martin Frommelt, der künftig als Chefredaktor wieder vermehrt journalistisch arbeiten will. Batliner hatte seine journalistische Ausbildung bei Radio L absolviert und verliess den Sender 2015, um sich im Bereich Film auszubilden.

Jennifer Bosshard, 24, wird ab Anfang Mai das People-Magazin «Glanz & Gloria» von Fernsehen SRF moderieren. Sie tritt die Nachfolge von Annina Frey an, die SRF verlässt. Bosshard hatte neben ihrem Studium für die «Basler Zeitung» geschrieben und ein Praktikum bei der «Annabelle» absolviert, bevor sie im September 2017 als Praktikantin zu «Glanz & Gloria» kam. Seit Anfang März ist sie «Glanz & Gloria»-Redaktorin.

Jörg Kachelmann, 59, bloggt neu auf tagesanzeiger.ch/Newsnet. Der Blog des Meteorologen und Journalisten heisst «Wettermacher».

Sonja Stöckli, 27, und Armando Flüeler, 31, sind neu bei Radio Argovia und moderieren dort die Mittagsshow. Stöckli arbeitete bisher beim Luzerner Spitalradio, Flüeler bei Radio Sunshine. Die beiden ersetzen Ramona Gyr und Christian Bisang, die neu nicht mehr die Mittagsshow, sondern die Morgenshow moderieren.

Martin Beglinger, 57, ist neu Reporter bei der NZZ. Beglinger hatte gemeinsam mit Peer Teuwsen die Zeitschrift «NZZ Geschichte» aufgebaut, vorher hatte er lange beim «Magazin» des «Tages-Anzeigers» gearbeitet. Beglingers Nachfolgerin bei «NZZ Geschichte» wird Lea Haller; die Historikerin war bisher wissenschaftliche Beirätin von «NZZ Geschichte».

David Thommen, 51, aktuell stellvertretender Chefredaktor der «Basler Zeitung» wechselt auf den 1. August als Chefredaktor zur Sissacher «Volksstimme». Sein Vorgänger, Jürg Gohl, wird weiterhin auf der Redaktion tätig sein, tritt aber etwas kürzer. Thommen war bereits Redaktor bei der «Volksstimme», wechselte dann zur «Basellandschaftlichen Zeitung»; seit 2006 arbeitet er bei der «Basler Zeitung».

Barbara Villiger Heilig, 58, arbeitet neu für die «Republik». Sie war zwischen 1991 und 2016 Feuilleton-Redaktorin bei der NZZ.

Robin Fritschi, 25, ist neue Redaktorin bei Radio Zürisee. Sie folgt auf Corina Heinzmann, die zu Radio SRF wechselt. Fritschi hat bei Radio Energy Zürich ein einjähriges Praktikum und danach bei toxic.fm eine Moderationsausbildung absolviert.

Ulrich Rotzinger, 41, ist neu Wirtschaftschef der «Blick»-Gruppe. Er folgt auf Harry Büsser, der in die Wirtschaftsredaktion des «SonntagsBlick» wechselt. Rotzinger ist seit 2011 Wirtschaftsredaktor bei der «Blick»-Gruppe, seit 2015 war er stellvertretender Leiter des Wirtschaftsressort.

Dominique Moccand, 30, leitet ab 1. April die Redaktion der «Surseer Woche» und der «Trienger Woche». Er hatte die beiden Zeitungen bereits seit Oktober 2017 interimistisch geleitet, nachdem seine Vorgängerin, Andrea Willimann, 2017 ins Politikressort der «Blick»-Gruppe gewechselt hatte.

Roman Kilchsperger, 48, wechselt von SRF zum Teleclub und wird dort Fussball-Moderator. Die Quizsendung «Top Secret», die er auf SRF moderiert hatte, wird auf Sommer 2018 abgesetzt; Kilchsperger wird aber weiterhin der «Donschtig-Jass» moderieren.

Chanchal Biswas, stellvertretender Chefredaktor der «NZZ am Sonntag», verlässt das Haus NZZ Ende August. Er wird neu Leiter Marketing und Kommunikation beim Worldwebforum. Biswas war – mit einer Unterbrechung von drei Jahren – seit der Gründung Mitglied der Redaktion der «NZZ am Sonntag». Zuvor hatte er für die NZZ gearbeitet.

Veränderungen bei SRF: Da die Abteilung Information ab Herbst 2018 im neuen Newsroom arbeitet, gibt es auch neue Organisations- und Arbeitsstrukturen – und einige Jobwechsel. Basil Honegger, 40, wird Leiter der neuen Fachredaktion InlandReto Gerber, 46, Leiter der neuen Fachredaktion Ausland. Als Nachfolgerin von Honegger wird Silvia Zwygart, 52, Redaktionsleiterin von «Schweiz aktuell». Neue Leiterin der «Tagesschau» wird Regula Messerli, 53; sie tritt die Nachfolge von Urs Leuthard, 55, an, der ab Herbst 2018 für die Umsetzung des Newsroom-Konzepts zuständig sein wird.

Otmar Seiler, 49, zuletzt Moderator und Redaktor von «Schweiz aktuell», verlässt Anfang Juli SRF. Er wird laut SRF künftig «in der Immobilienbranche tätig sein». Seiler hatte vor seiner Zeit bei «Schweiz aktuell» beim rätoromanischen Radio und Fernsehen RTR als Redaktor, Moderator und Produzent gearbeitet.

Jörg Stoller, 65, einer der dienstältesten SRF-Radiomoderatoren, ist Ende Februar in Pension gegangen. Stoller hatte auf SRF 1 und SRF 3 Sendungen wie «Nachtexpress», «Nachtclub» und «Bestseller auf dem Plattenteller» moderiert, in den letzten 15 Jahren war er Moderator bei der Musikwelle.

Mark Streit, 40, ist neuer Eishockey-Experte bei SRF. Streit war 22 Jahre lang Profi-Spieler und war seit 2005 in der NHL bei verschiedenen Clubs tätig.

Ralph Weibel, 50, ist neu Produzent und Blattmacher beim «Nebelspalter». Weibel kommt von Radio FM1, wo er während zehn Jahren die Redaktion leitete. Zuvor war er während zwölf Jahren Sportredaktor beim «St. Galler Tagblatt».

Karin Frei, 48, wird ab April das SRF-Magazin «Einstein» moderieren. Sie war von 2011 bis Ende 2017 Moderatorin und Redaktionsleiterin beim SRF-«Club». Vorher hatte sie verschiedene Funktionen bei Radio SRF inne und hat etwa die Sendungen «Persönlich» und «Doppelpunkt» moderiert.

Februar 2018

Jessica Francis, 31, wird ab 1. Juni Leiterin Online Radio bei den AZ Medien und ist damit redaktionell verantwortlich für sämtliche digitalen Kanäle der AZ-Medien-Radios Radio 24, Radio Argovia und Virgin Radio Switzerland. Francis hat vorher bei der SRG gearbeitet, zuletzt als stellvertretende Abteilungsleiterin Online Programme bei Radio SRF 1.

Mona Vetsch, 42, macht wieder SRF-Radio: Nachdem sie im letzten Sommer nach 17 Jahren die Moderation der Morgensendung von Radio SRF 3 aufgegeben hatte, moderiert sie ab Anfang März jeweils montags von 12 bis 15 Uhr auf SRF 3 «Mona am Montag».

Nicole Krättli, 30, ist neu stellvertretende Chefredaktorin von «Travel Inside». Krättli, die früher u.a. Redaktorin beim «Beobachter» war, tritt die Nachfolge von Urs Hirt an, der frühpensioniert wurde.

Nicole Frank, 42, bisher Inlandkorrespondentin und Bundeshausredaktorin bei TV SRF, wechselt ab sofort zur «Rundschau». Sie wird dort auch die Moderationsvertretung von Sandro Brotz übernehmen. Frank war seit 2016 für die TV-SRF-Bundeshausredaktion tätig. Vorher arbeitete sie zuerst über zehn Jahre für Radio SRF und wechselte dann als Zentralschweiz-Korrespondentin zum Fernsehen. Susanne Wille, die bisherige Vertreterin von Brotz, will sich «auf ihre strategische Projektarbeit für die Neuausrichtung der Newssendungen fokussieren».

Karin Portmann, 49, wird ab Anfang März Leiterin der SRF-Regionalredaktion Zentralschweiz. Sie arbeitet bereits seit 1998 als Redaktorin beim Regionaljournal Zentralschweiz, seit 2009 ist sie stellvertretende Redaktionsleiterin. Portmann tritt die Nachfolge von Stefan Eiholzer an, der Leiter der Inlandredaktion von SRF Radio wird.

Annina Frey, 37, verlässt SRF Ende April und gibt die Moderation von «Glanz & Gloria» auf. Sie hatte das  SRF-People-Magazin seit 2007 moderiert. Was sie danach tun wird, ist nicht bekannt. SRF sucht eine Nachfolgerin.

Nik Hartmann, 45, wird ab Mitte März nicht mehr als Moderator bei Radio SRF 3 arbeiten. Er will sich künftig auf «Spezial- und TV-Projekte» konzentrieren, etwa die TV-Sendungen «SRF bi de Lüt – Live», «SRF bi de Lüt – Wunderland», «Hüttengeschichten Spezial» und «SRF bi de Lüt – Landfrauenküche». Nachfolger von Hartmann im Radio-SRF-3-Vorabendprogramm wird Fabio Nay.

Matthias Kündig, 52, wird USA-Korrespondent von Radio SRF und SRF News. Er war bisher Produzent beim «Echo der Zeit», davor war er bei Radio SRF 4 News als Produzent und Moderator von «Heute Morgen» beziehungsweise als Moderator, Redaktor und Redaktionsleiter bei Radio SRF 3 tätig. Kündig übernimmt den Posten in Florida anstelle von Sarah Nowotny und Roman Fillinger, die sich die Stelle teilen wollten, sie nun aber wegen einem schweren Krankheitsfall in der Familie nicht antreten können.

Januar 2018

Stefan Eiholzer, 51, wird auf Anfang März neuer Leiter der Inlandredaktion bei Radio SRF und tritt damit die Nachfolge von Géraldine Eicher an, die Radio SRF verlässt. Eiholzer kam 2001 zu SRF, zuerst als TV-Inlandkorrespondent in Luzern, dann als «Kulturplatz»-Redaktor und seit 2009 Leiter der Regionalredaktion Zentralschweiz von Radio SRF.

David Egger, 28, wird ab März Chefredaktor der «Limmattaler Zeitung». Er arbeitet bereits seit zwei Jahren als Redaktor bei der «Limmattaler Zeitung». Bettina Hamilton-Irvine, die die Redaktion seit Anfang 2016 leitete, verlässt die AZ Medien und macht sich selbständig.

Peter Hody, 49, ist neu Chefredaktor der Finanzwebseite finews.ch und damit Nachfolger von Claude Baumann, der finews.ch 2008 gemeinsam mit Peter Bohneblust und Ralph Pöhner gegründet hatte. Baumann bleibt finews.ch-Geschäftsführer. Hody arbeitet seit 2013 für finews.ch und war seit Anfang 2016 stellvertretender Chefredaktor.

Simon Schmid schreibt ab dem Start am 15. Januar für die «Republik» und verlässt deshalb seine Stelle als Chefökonom bei der «Handelszeitung». vor der «Handelszeitung»-Zeit hatte Schmid als Wirtschaftsjournalist beim «Tages-Anzeiger» gearbeitet.

Michel Erismann moderiert neu die Morgensendung des Musiksenders James FM. Er war von 1990 bis 2007 Programmleiter bei Radio Argovia, dann von 2007 bis 2010 Programmleiter bei Tele M1/Tele Tell und führt jetzt eine Agentur.

Barbara Stotz Würgler und Corine Turrini Flury haben neu gemeinsam die Redaktionsleitung der «Unterland Zeitung» inne. Die vor einem Jahr erstmals erschienene Zeitung gehört zu den Zehnder/Blocher-Medien und wurde erst kurz von Malini Gloor, dann bis Ende Jahr von Andreas Nievergelt geleitet.

Viktor Giacobbo, 65,  talkt neu in «Giacobbodcast» für Radio 24 und watson.ch und führt dabei Gespräche mit Prominenten. Bis vor einem Jahr hatte er, gemeinsam mit Mike Müller, für SRF die Sendung «Giacobbo/Müller» gemacht.

Hansi Voigt, 54, kolumniert neu für die «Wochenzeitung» zum Thema «Die Medienzukunft». Seit seinem Abgang beim 2014 lancierten watson.ch im April 2016 hatte Voigt sich vor allem als Promotor der Idee «WePublish», einer «Plattform für Medienvielfalt» betätigt.

Marc Girardelli, 54, und Alain Sutter, 49, kommentieren nicht mehr bei SRF Sport. Ski-Experte Girardelli, Nachfolger von Bernhard Russi, hört laut SRF nach einer «gemeinsamen Analyse» per sofort auf. Und Fussball-Experte Alain Sutter ist seit Anfang Jahr Sportchef des FC St. Gallen und deshalb seither ebenfalls nicht mehr als SRF-Sportexperte im Einsatz.

Auf Anfang Jahr haben Inland-Redaktorin Christina Neuhaus und Claudia Mäder, die für die Beilage «Bücher am Sonntag» verantwortlich waren, die «NZZ am Sonntag» verlassen und arbeiten nun für die NZZ. Neu zur «NZZ am Sonntag» kamen Martina Läubli, die nun «Bücher am Sonntag» betreut, Lifestyle-Redaktorin Linda Horber, die Wirtschaftsredaktoren Albert Steck und Jürg Meier sowie Sportredaktor Samuel Tanner.

Karin Aebischer, 33, ist seit Jahresbeginn neu Moderatorin bei TeleBärn und wird auch als Videojournalistin. Sie kommt von den «Freiburger Nachrichten», wo sie als Journalistin und Abschlussredaktorin tätig und für den Sensebezirk des Kantons Freiburg verantwortlich war.

Grosse Umstrukturierung auf den Redaktionen von Tamedia

Die neuen Tamedia-Redaktionsleitungen sind für den Mantel in der Romandie und in der Deutschschweiz zuständig.

Ariane Dayer leitet in der Romandie die Mantelredaktion; sie bleibt daneben weiterhin Chefredaktorin von «Le Matin Dimanche».

In der Deutschschweiz besteht die Chefredaktion der Mantelredaktion aus einem reinen Männerteam.
Arthur Rutishauser: Chefredaktor und weiterhin Chefredaktor der «Sonntags-Zeitung»
Adrian Zurbriggen: stellvertretender Chefredaktor, Leiter Inland und Sport
Iwan Städler: Leiter Ausland, Kultur, Gesellschaft und Blattmacher
Armin Müller: Leiter Wirtschaft und Wissen
Michael Marti: Leiter digitale Innovation
Simon Bärtschi: Leiter Editorial Services.

Im Zug der Umstrukturierung der Tamedia-Redaktionen, gibt es eine neue Chefredaktorin:
Judith Wittwer leitet seit Anfang Jahr die Redaktion des «Tages-Anzeigers». Sie ist aber, wie die Chefredaktoren der übrigen Tageszeitungen, nur für die «lokalen und titelspezifischen Inhalte» zuständig.
Patrick Feuz ist weiterhin Chefredaktor beim «Bund».
Peter Jost bleibt Chefredaktor bei der «Berner Zeitung».
Benjamin Geiger leitet die Redaktionen von «Der Landbote», «Zürichsee-Zeitung» und «Zürcher Unterländer».

Dezember 2017

Géraldine Eicher, 49, verlässt Radio SRF im Frühling 2018. Eicher, die im Juni 2016 Leiterin der Inlandredaktion wurde , arbeitet seit 1995 für Radio SRF, zuerst im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis», dann im Inalnd und im Bundeshaus. Sie wechselt in die Kommunikationsabteilung des Bundesamts für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Uvek.

Bettina Ramseier, 37, wird ab Ende 2018 Deutschland-Korrespondentin von TV SRF. Sie folgt auf Adrian Arnold, der zu SRF in die Schweiz zurückkehrt. Ramseier ist aktuell Produzentin bei «10 vor 10», vorher hat sie u.a. bei «ECO», der «Tagesschau» und Tele Züri.

Susan Boos, 54, tritt auf Ende Jahr als WOZ-Chefredaktorin zurück. Sie hatte die Redaktion seit 2005 geleitet und wird nach einer «Auszeit» wieder als Redaktorin und Reporterin zur WOZ zurückkehren. Wer auf Boos folgt, ist noch nicht bekannt.

Sacha Gamper, 38, wird ab Januar 2018 Programmleiter von Radio FM1. Der bisherige Programmleiter, Martin Oesch, wird künftig die Musikredaktion des Senders leiten. Gamper ist seit 2011 Leiter Moderation und On-Air-Design bei FM1, vorher arbeitete er etwa bei Capital FM, Ö3 und Radio Energy.

Bruno Hug, bisher Verleger und Chefredaktor der «Obersee Nachrichten», verlässt das Haus per sofort. Neuer Geschäftsführer wird Ralf Seelig, der zudem weiterhin Abtelungsleiter Zeitungen, Zeitschriften und Buchverlage bei der «Obersee Nachrichten»-Herausgeberin Somedia bleibt. Hugs Abgang steht im Zusammenhang mit dem unlängst gefällten Urteil des Kreisgerichts Werdenberg-Sarganserland, das festhielt, die «Obersee Nachrichten» hätten über zwei Jahre eine «tendenziöse Medienkampagne» gegen die KESB Linth betrieben.

Raoul Hüppi wird Programmplaner bei Virgin Radio Switzerland, den beiden neuen Sendern der AZ Medien, die Mitte Januar auf Sendung gehen.  Hüppi ist aktuell noch Radio-Top-Musikredaktor. Ebenfalls bei Virgin Radio Switzerland arbeiten wird Dara Masi, die bisher «Morgenshow»-Moderatorin bei Radio Argovia war und neu die «Virgin Radio Wake-up Show» moderieren wird. Ausserdem wird Peter Walt, der früher bei SRF 3 arbeitete, «Virgin Radio Rock the Weekend» moderieren.

Barbara Peter, 37, wird ab Frühling 2018 neue Moderatorin und Gesprächsleiterin beim «Tagesgespräch» bei Radio SRF 4 News. Sie wird Nachfolgerin von Susanne Brunner, die als SRF-Korrespondentin in den Nahen Osten wechselt. Peter arbeitete anfänglich bei Radio Basel 1 beziehungsweise dessen Nachfolger Radio Basel, wechselte dann als Moderatorin und Produzentin zu SRF 4 News. Seit 2015 arbeitet sie als Redaktorin und Produzentin bei SRF 2 Kultur.

Simone Hulliger wird neue «Echo der Zeit»-Moderatorin; sie folgt auf Roman Fillinger, der als Korrespondent für Radio SRF und SRF News nach Miami wechselt. Hulliger hat ihre Radiokarriere bei Radio Förderband begonnen und arbeitet seit 2003 für Radio SRF, zuerst als Moderatorin von «Treffpunkt» und einer Morgensendung. Seit 2012 ist sie Gesprächsleiterin und Produzentin der Diskussionssendung «Forum».

Matthias Hüppi, 59, wird ab Mitte Januar Präsident des FC St. Gallen und verlässt deshalb Fernsehen SRF. 1979 arbeitete Hüppi erstmals für das damalige Radio DRS, seit 1981 ist er als Sportjournalist und Kommentator von Sportarten wie Fussball, Ski alpin und Schwingen beim Fernsehen tätig. Ausserdem moderiert er die Sendungen «sportpanorama», «Super League – Goool», «sportaktuell» sowie die Champions-League-Übertragungen und weitere Livesendungen.

Martin Hitz stellt seinen Medienblog medienspiegel.ch ein. Auf dem Blog, der seit 2003 existiert, tobten phasenweise heftigste Diskussionen, etwa zum Thema Digitalisierung. Hitz verabschiedet sich mit Ironie und den Worten «Nun, da die publizistische Vielfalt und der Qualitätsjournalismus in der Schweiz endlich wieder hochgehalten werden, braucht es den Medienspiegel eigentlich nicht mehr – and so be it.» er bleibt aber weiterhin als Freier Journalist und Berater mit seiner Firma Konvermedia tätig.

Elisabeth Pestalozzi verlässt im nächsten Jahr Radio SRF und wird Leiterin Kommunikation der Basler Merian Stiftung. Aktuell arbeitet sie noch als stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wo sie seit rund 20 Jahren tätig ist – zuerst beim Basler Regionaljournal, dann u.a. als Inlandredaktorin, Bundeshausredaktorin und Redaktionsleiterin von «Rendez-vous», «Info 3» und «Tagesgespräch».

Luzia Tschirky, 27,  wird ab Frühling 2019 Russland-Korrespondentin für SRF. Tschirky hat bereits in Russland und im postsowjetischen Raum journalistisch gearbeitet, beispielsweise beim Moskau-Büro des «Spiegel». Ab 2012 arbeitete sie für die Schweizer Redaktion von 3sat, später folgten Praktika und freie Mitarbeit bei «Rundschau», «Arena» und «10 vor 10».

David Torcasso ist neu Redaktor Online und Print bei der «Handelszeitung». Torcasso war seit Juni 2017 Nachrichtenredaktor bei der NZZ, zuvor hatte er als freier Journalist u.a. für «Tages-Anzeiger», «Beobachter», «Blick», «20 Minuten» und das «Magazin» gearbeitet.

Simone Krüsi, 32, leitet seit Anfang Dezember die Geschäftsstelle der Freidenker-Vereinigung der Schweiz (FVS). Zuletzt hatte sie als «Tagesschau»-Newsdeskerin bei SRF gearbeitet, vorher bei «Schweiz aktuell». Neben ihrem FVS-Mandat wird sie weiterhin auch als freischaffende Journalistin mit Schwerpunkt Balkan tätig sein.

November 2017

Neuzugänge aus aller Welt beim Sender CNN Money Switzerland, der Ende Januar starten wird: Moderieren werden Martina Fuchs, Amanda Kayne, Ana Maria Montero und Hannah Wise. Fuchs arbeitete bisher beim chinesischen Staatssender CCTV in Peking, Kayne für BBC News und CNBC, Montero für CNN und CNN Espanol und Wise für BBC News und France24. Alle vier verfügen über langjährige Erfahrung als Reporterinnen und News-Anchors.

Nils Feigenwinter, 17, verlässt tize.ch. Er hatte das Online-Magazin, das heute nach eigenen Angaben das grösste Schüler- und Studentenmagazin der Schweiz ist,  2015 gegründet und seither geleitet. Sein Nachfolger ist Tristan Scherrer, der ebenfalls von Anfang an bei tize.ch mit dabei war. Feigenwinter hat gemeinsam mit anderen neu AlasEntertainment.com gegründet, ein Unternehmen, das Unterhaltung für Junge und Familien entwickeln und produzieren soll.

Janosch Tröhler wird ab Anfang März die neu geschaffene Stelle eines Project Manager Editorial bei Ringier innehaben. Tröhler arbeitet aktuell als Online-Produzent für die «Schaffhauser Nachrichten».

Thomas Speich wird ab Januar Co-Redaktionsleiter der «SonntagsZeitung», gemeinsam mit Andreas Kunz. Speich tritt damit die Nachfolge von Andrea Bleicher an, die die «SonntagsZeitung» verlässt. Er arbeitet aktuell noch als Leiter des Ressorts Produktion & Gestaltung beim «Tages-Anzeiger», vorher war er seit 2003 in verschiedenen Funktionen für den «Tages-Anzeiger» tätig.

Peter Wälty, 52, wird im Frühling 2018 Leiter Digital und stellvertretender Geschäftsführer der «Blick»-Gruppe. Wälty ist seit 2016 Leiter der Abteilung Digital News und Development bei Tamedia, zuvor war er unter anderem Chefredaktor  und Leiter Digitalentwicklung von «20 Minuten» und Chefredaktor von Newsnet/Tages-Anzeiger.ch.

Michael Surber, 35, arbeitet ab März 2018 als Inlandredaktor bei der «Neuen Zürcher Zeitung». Surber arbeitet seit 2016 im Ressort Politik der «Basler Zeitung».

Anne-Friederike Heinrich verlässt die «Werbwoche» auf Ende 2018. Sie war dort während zehn Jahren tätig, seit 2014 als Chefredaktorin. Interimistisch übernimmt Onlinechef Thomas Häusermann die Leitung der «Werbewoche».

Tanya König und Olivia Chang sind neu im Team des Senders CNN Money Switzerland, der im Januar 2018 starten wird. König hat bei der «Linth-Zeitung» ein Volontariat absolviert und seither unter anderem für Ringier-Produkte, SRF und den portugiesischen Sender RTP gearbeitet. Chang war in Australien bei der «North Sidney Times» und dem «Business Insider Australia» tätig, bevor sie ein Praktikum bei CNN Money in New York absolvierte.

Claudia Aebersold Szalay verlässt die Wirtschaftsredaktion der «Neuen Zürcher Zeitung», wo sie seit 2006 gearbeitet hat. Sie wird Mediensprecherin der Schweizerischen Nationalbank (SNB).

Jan Schwalbe, 49, wird auf Anfang 2018 Chefredaktor der «Finanz und Wirtschaft». Er folgt auf Mark Dittli, der Ende Oktober zur «Republik» wechselte. Schwalbe hat bereits zwischen 1997 und 2014 in verschiedenen Positionen bei der «Finanz und Wirtschaft» gearbeitet, als Korrespondent in News York und London, als Leiter des Ressorts Unternehmen. Danach wurde er Redaktionsleiter der Nachrichtenagentur Bloomberg, wechselte dann zu CNN Money Switzerland, das er nun vor Sendestart wieder verlässt.

Andreas Schaffner wird Senior Producer bei CNN Money Switzerland. Schaffner hat bisher als Reporter und in Führungspositionen bei «Cash», SRF, «Blick» und «Aargauer Zeitung»/«Schweiz am Wochenende» gearbeitet.

Tobias Gafafer, 38, wird ab März 2018 Inlandredaktor bei der «Neuen Zürcher Zeitung». Er folgt auf Simon Gemperli. Aktuell ist er stellvertretender Leiter der Bundeshausredaktion der NZZ Regionalmedien, vorher hat er für das «St. Galler Tagblatt» gearbeitet.

Marco Lüssi, 39, wird ab April 2018 als Blattmacher Digital für die «Blick»-Gruppe arbeiten. Derzeit ist er Leiter des Ressorts Reporter bei «20 Minuten», wo er bereits seit 2005 arbeitet. Bei der «Blick»-Gruppe wird er Nachfolger von Adrian Schulthess.

Grégory Brodard, wird Redaktionsleiter von TeleBielingue. Er arbeitet bereits seit zehn Jahren für die Redaktion des zweisprachigen Senders, seit 2009 als Videojournalist und Produzent. Er tritt die Nachfolge von Adrian Reusser an, der zu Keystone wechselte.

Matthias Halbeis, Co-Leiter der Bundeshausredaktion der «Blick»-Gruppe, wird auf Anfang 2018 Senior Consultant bei Furrerhugi. Halbeis war seit 2014 Co-Leiter der Bundeshausredaktion, vorher arbeitete er u.a. als Nachrichtenredaktor und Nachrichtenchef bei der «SonntagsZeitung».

Andreas Nievergelt verlässt die «Unterland Zeitung» auf Ende 2017. Der Redaktionsleiter des zu den Zehnder Medien bzw. neu BaZ Holding gehörenden Blatts war erst seit März dieses Jahres im Amt.

Dani Keller ist neu Redaktor bei Radio Zürisee. Keller hat zuvor als Sportredaktor für «20 Minuten» und als Redaktor und stellvertretender Ressortleiter bei den Zürcher Oberland Medien gearbeitet und 2011 ein  Praktikum bei Radio Zürisee absolviert. Er ist Nachfolger von Andi Wullschleger, der Radio Zürisee verlässt.

Oktober 2017

Anita Zielina, 37, verlässt die NZZ-Gruppe auf Ende Jahr. Die Leiterin des Bereichs Digitale Produkte war seit Mai 2015. Laut eigenen Angaben wird sie nach dem NZZ-Job ihr MBA beenden und auf Reisen gehen.

Bernard Maissen, 56, seit 2005 Chefredaktor und Mitglied der Geschäftsleitung der Schweizerischen Depeschenagentur SDA verlässt das Unternehmen. Dies im Zug der Veränderung im Haus: SDA und Keystone werden zur Keystone-SDA zusammengeschlossen und die bisherige Keystone-Aktionärin Austria Presseagentur APA wird an diesem neuen Gefüge mit 30 Prozent beteiligt sein. Mit dem Ausscheiden Maissens aus der Geschäftsleitung wird künftig darin niemand mehr mit journalistischem Hintergrund tätig sein.

Die «Republik» hat eine Reihe von neuen Personen bekanntgegeben, die zur Redaktion stossen: Mark Dittli, 43, wird, in einem Halbzeit-Pensum, Wirtschafts-Autor; er arbeitete seit 2000 bei der «Finanz und Wirtschaft», ab 2012 als Chefredaktor. Die neue Reporterin Solmaz Khorsand, 32, kommt von der «Wiener Zeitung», zuvor hatte sie u.a. für die Österreich-Ausgabe der «Zeit» und den «Standard» gearbeitet. Olivia Kühni, 38, wird Chefin Analyse und Wissenschaft; sie war u.a. für Newsnetz, «Zeit»,  «Handelszeitung» und zuletzt als stellvertretende Chefredaktorin des «Schweizer Monat» tätig. Mona Fahmy, 50, arbeitete für «Blick», «Facts», «Tages-Anzeiger», «SonntagsZeitung» und andere mehr, stieg 2013 aus dem Journalismus aus und arbeitete als Risikoanalystin. Sie wird in einem Teilzeitpensum als Autorin tätig sein. Urs Bruderer, 47, schliesslich wird Bundeshaus-Autort, Er arbeitete bei der WOZ, bei «Facts» und danach für Radio SRF, beim «Echo der Zeit», dann als EU- und später als Osteuropa-Korrespondent.

Antonio Fumagalli, 33, wird neuer Westschweiz-Korrespondent der NZZ. Er folgt auf Andrea Kucera, die ins Bundeshausteam der «NZZ am Sonntag» wechselt; Kucera war seit 2010 bei der NZZ tätig. Fumagalli hatte u.a. bei «20 Minuten» gearbeitet, seit 2013 war er als Bundeshausredaktor der «Aargauer Zeitung»/«Nordwestschweiz» tätig.

Carole Koch, 41, wird auf Anfang November vom Gesellschafts-Ressort der NZZ ins Ressort Hintergrund der «NZZ am Sonntag» wechseln. Koch hatte bereits früher für die «NZZ am Sonntag» gearbeitet, davor u.a. für «Berner Zeitung» und «Annabelle».

Pascal Tischhauser wird ab Anfang 2018 als stellvertretender Politikchef beim «Blick» tätig sein. Er kommt von der «SonntagsZeitung», wo als Bundeshausredaktor arbeitet. Zuvor war er für «Saldo» und «News» tätig.

Die Online-Plattform Nau ist gestartet – mit einer ziemlich grossen Redaktion. Weil es so viele neue RedaktorInnen sind, verweisen wir auf die Übersicht über das Team hier.

Tom Wyss, 40, übernimmt die Leitung des Online-Showteams beim «Blick». Er hatte bereits von 2012 bis 2015 beim «Blick» gearbeitet, damals als People-Redaktor. Danach war er als People-Editor und -Co-Leiter bei Bluewin.ch tätig.

Christine Brand, 44, verlässt auf Ende Jahr die «NZZ am Sonntag», wo sie seit 2008 im Ressort Hintergrund gearbeitet hat. Brand, die früher u.a. bei der «Rundschau» und dem «Bund» tätig war, hat bereits vier Kriminalromane publiziert und macht sich jetzt als Autorin selbständig.

Jan Schwalbe und Andreas Hohn sind neu bei CNN Money Switzerland tätig. Schwalbe als Produzent und Hohn als Videojournalist. Schwalbe hatte vorher für «Finanz und Wirtschaft» gearbeitet, Hohn u.a. bei der Agentur AWP Finanznachrichten, «Stocks» sowie finanzen.ch und handelszeitung.ch.

Barbara Lüthi, 44, moderiert ab Anfang 2018 neu den «Club» auf SRF. Sie wird damit Nachfolgerin von Karin Frei und Thomy Scherrer. Lüthi arbeitet seit 2001 für SRF; sie war «Rundschau»-Moderatorin, danach wechselte sie ins Ausland und war von 2006 bis 2014 China-Korrespondentin. Seither berichtet sie als freie Korrespondentin aus Südostasien.

Sacha Batthyany, 44, wird ab Januar 2018 als Redaktor im Ressort Hintergrund der «NZZ am Sonntag» arbeiten. Er war bereits zwischen 2005 und 2008 für die NZZaS tätig, wechselte dann zum «Magazin» und ist seit 2015 USA-Korrespondent für «Tages-Anzeiger» und «Süddeutsche Zeitung».

Franz Ermel, 50, wird auf Anfang 2018 Leiter Content bei den Migros-Medien; er ist damit für alle Redaktionen verantwortlich. Ermel ist aktuell noch Mitglied der Chefredaktion von «watson». Frühere Stationen von Ermel waren: stellvertretender Chefredaktor bei «20 Minuten Online»Produktionschef bei der «SonntagsZeitung» – und zwischen 2003 und 2007 Leiter interne Kommunikation bei der Migros und Chefredaktor der Migros-Mitarbeiterzeitung «M-Brücke».

Yvonne Zurbrügg, 33, wechselt auf Mai 2018 zu den Migros-Medien und leitet die deutsche Ausgabe des «Migros-Magazins». Sie wird damit Nachfolgerin von Hans Schneeberger. Zurbrügg war früher u.a. Chefredaktorin von «Women in Business», dann arbeitete sie als Senior Manager Content + PR für XING Schweiz.

Gleich eine Reihe von neuen Redaktions-Mitarbeitenden hat das geplante Nachrichtenportal «Nau» bekanntgegeben: Christof Vuille (bisher:  «Blick»-Gruppe) wird stellvertretender Chefredaktor, Angelika Meier (bisher: ebenfalls «Blick»-Gruppe) stellvertretende Chefredaktorin und Prople-Chefin. Céline Brunner (bisher: Radio Energy) und Fabio Back (bisher: Sportredaktion «Blick»-Gruppe) werden das Reporter-Team leiten. Céline Krapf (bisher: News-Redaktorin «Blick»-Gruppe) wird Leiterin Desk, Michael Bolzli (bisher: Wirtschaftsredaktor «Blick»-Gruppe) Leiter Wirtschaft und stellvertretender Desk-Leiter. Peter Pflugshaupt (bisher: «Berner Bär», «Blick»-Sport und «Bund») wird Sport-Koordinator und ebenfalls stellvertretender Desk-Chef. Pablo Sulzer (bisher: Bewegungsmelder, Radio RaBe und Tele Bärn) und Haiko Rickhoff (bisher: Votox-Film) leiten gemeinsam den Bereich Video.

Stefan Eiselin, 50, verlässt auf Anfang 2018 den «Tages-Anzeiger», wo er seit Ende 2015 mit einem 50-Prozent-Pensum als Wirtschaftsredaktor arbeitet. Er wird vermehrt für die Luftfahrt-Plattform «Aerotelegraph» arbeiten, die er mit-aufgebaut hat. Eiselin hatte vor seiner Tagi-Zeit bei der «Handelszeitung» gearbeitet.

Sarah Keller, 30, wird Redaktionsleiterin bei Radio Munot, wo sie bereits seit 2007 arbeitet und zuletzt stellvertretende Chefredaktorin war. Sie wird damit Nachfolgerin von Andy Jucker, der Radio Munot verlässt und als Fussballkommentator zu Teleclub wechselt. Jucker war auch Sportchef bei Radio Munot, in dieser Funktion wird er durch Manuel Ramirez ersetzt, der seit drei Jahren bei Radio Munot arbeitet.

Luzi Bernet, 54, hat sein neues Amt als Chefredaktor der «NZZ am Sonntag» angetreten. Er löst Felix E. Müller ab, der in Pension geht.

September 2017

Silja Hänggi wird ab Oktober Head of Video bei den AZ Medien. Sie ist bereits seit knapp drei Jahren im Haus, zuletzt als Leiterin der Online-TV-Redaktion im Haus; zuvor hatte sie bei Radio 24 und der «Zürichsee-Zeitung» gearbeitet. Neu in ihrem Team ist Videojournalist Marco Schättin, der vorher bei Radio Zürisee und Radio Central gearbeitet hat. Ebenfalls neu zum Team stossen wird Nicole Zintzsche, die als Produzentin und VJ bei Tele Top arbeitet.

Marco Plüss, 55, wird neuer Chefredaktor bei «ET Elektrotechnik». Er war vorher Chefredaktor von «HE-Inside» und «Smart Living» und tritt sein neues Amt Anfang November an. Plüss wird Nachfolger von Hansjörg Wigger, der in den Ruhestand tritt. Neu in die Redaktion von «ET Elektrotechnik» kommt Bettina Methner, die zuvor als Marketing Communication Manager bei mivune gearbeitet hat.

Roland Baumgartner, Geschäftsführer von Radio Argovia, soll innerhalb des Hauses AZ Medien eine neue Aufgabe erhalten. Denn er wird ersetzt durch Florian Wanner, der künftig sowohl Radio Argovia wie auch Radio 24 leiten wird. Im Zuge dieser Umgestaltung erhielten drei Argovia-Redaktoren die Kündigung.

Reto Kohler, wird ab März 2018 neuer TV-Korrespondent für SRF im Tessin. Er folgt auf Daniel Schäfer, der SRF verlässt. Kohler arbeitet seit 2007 als Reporter, später auch als Produzent bei «10 vor 10».

Ruedi Kunz verlässt den «Bund» – nach fast 20 Jahren. 1998 war er als Lokalredaktor zur Zeitung gekommen, ab 2009 war er dort Sportredaktor.

Uwe Justus Wenzel, 58, muss die NZZ verlassen – ihm wurde gekündigt, einer «Reorganisierung der Publizistik» wegen. Wenzel war seit 1989 Autor der NZZ, seit 1995 Feuilleton-Redaktor. Er hatte sich mehrfach gegen die Ver-Politisierung und Boulevardisierung des Feuilletons ausgesprochen.

Simon Gemperli, 43, verlässt die NZZ Ende 2017. Er arbeitete seit 2006 als Inlandredaktor bei der NZZ und war 2014 bis 2016 stellvertretender Inlandchef. Gemperli wird PR-Verantwortlicher und Business Development Manager bei Hyposcout.

Brigitte Hürlimann, 53, verlässt die NZZ auf Ende Jahr. Die Gerichtsberichterstatterin und Redaktorin des Ressorts Zürich wird ab März 2018 Redaktionsleiterin der juristischen Zeitschrift «plädoyer». Hürlimann  hatte zuerst als freie Journalistin beim «Luzerner Tagblatt», dann als Reporterin beim «Tages-Anzeiger» gearbeitet. Danach studierte sie Recht in Freiburg. Seit 2005 arbeitet sie bei der NZZ.

Andrea Bleicher, 43, verlässt die «Sonntagszeitung» auf Ende 2017 und macht sich selbständig: Sie gründet gemeinsam mit Sabina Sturzenegger (früher «watson») «Panda & Pinguin», das «Corporate-Storytelling-Dienstleistungen» anbieten wird. Bleicher arbeitete im Verlauf ihrer Karriere unter anderem bei «20 Minuten», beim «Blick» (u.a. als interimistische Chefredaktorin) und zuletzt seit 2014 als Mitglied der Chefredaktion der «Sonntagszeitung».

Marielle Gygax, 28, wird ab Anfang Dezember die Redaktion von Radio Bern 1 leiten. Sie arbeitet seit zwei Jahren bei Radio Bern 1 und ist heute stellvertretende Redaktionsleiterin. Vorher hatte sie bei TeleBielingue als VJ, Moderatorin und Produzentin gearbeitet, danach war sie Redaktorin und Sportkoordinatorin bei Radio Canal 3. Gygax tritt die Nachfolge von Maria Wieland an, die Radio Bern 1 verlässt.

Viel Unruhe bei Tamedia: Das Unternehmen hat bekanntgegeben, wer im künftigen «Kompetenzzentrum Deutschschweiz» welche Position innehaben wird. Chefredaktor ist Arthur Rutishauser («Tages-Anzeiger» und «Sonntagszeitung»), sein Stellvertreter wird Adrian Zurbriggen («Berner Zeitung»). Mitglieder der Chefredaktion sind auch Armin Müller, Iwan Städler und Michael Marti. Das Ressort Politik wird von Daniel Foppa und Fabian Renz geleitet, das Ressort Wirtschaft von Peter Burkhardt, das Ressort Ausland von Christof Münger. Adrian Ruch, Ueli Kägi und Alexandra Stäuble leiten das Ressort Sport. Ressortleiterin Gesellschaft wird Bettina Weber, Ressortleiter Kultur Guido Kalberer.

Roman Hodel, 44, wird ab Anfang 2018 als Redaktor im Ressort Stadt/Region bei der «Luzerner Zeitung» arbeiten. Er verlässt «20 Minuten», wo er sei 2013 als Leiter des Ressorts Zürich tätig war.

Andreas Schwald, 36, wird ab Januar Ressortleiter Basel-Stadt bei der «bz Basel/Basellandschaftliche Zeitung». Er tritt die Nachfolge von Nicolas Drechsler an, der neu als Blattmacher arbeiten wird. Schwald arbeitet aktuell noch für «Barfi.ch», vorher war er u.a. für die «Tageswoche» und für Tele Basel tätig.

Daniel Binswanger, 48, geht zur «Republik»; er hat seine Stelle beim «Magazin» auf Anfang Dezember gekündigt. Binswanger hatte zuerst als freier Journalist u.a. für «Magazin» und «Weltwoche» gearbeitet, war dann zwischen 2005 und 2007 Paris-Korrespondent der «Weltwoche». Seit 2007 ist er «Magazin»-Redaktor. Was er bei der «Republik» tun wird, ist noch nicht bekannt.

Annika Bangerter, 33, wechselt auf Ende November von der «bz Basel/Basellandschaftliche Zeitung» ins Ressort Leben&Wissen der überregionalen Redaktion der «AZ Nordwestschweiz» und «Schweiz am Wochenende».

Erwin Schmid wird ab Anfang 2018 für SRF TV aus dem Bundeshaus berichten. Er tritt die Nachfolge von Hanspeter Trütsch an, der nach 28 Jahren der Berichterstattung aus dem Bundeshaus – für Radio und TV SRF – in Pension geht. Schmid hat bereits von 2001 bis 2006 SRF-Bundeshausredaktor, danach war er SRF-Korrespondent für Osteuropa beziehungsweise Iberien und Mahgreb sowie SRF-Sonderkorrespondent.

Sibylle Eberle, 33, wird auf Anfang Dezember Moderatorin bei SRF Sport – zuerst bei Radio SRF, ab Frühling auch bei «sportaktuell» von SRF TV. Eberle arbeitete bei Regionalradios in Zürich und in der Ostschweiz, dann bei beim TV-Sender TVO und schliesslich ab 2012 als Produzentin und Redaktorin bei Radio Energy Zürich.

Jonathan Schächter, 35, kehrt zu Radio Energy Zürich zurück und wird Morgenshow-Moderator. Schächter hatte bereits von 2005 bis 2012 für Energy Zürich gearbeitet, wechselte dann zu Radio 24, wo er bis 2016 moderierte. Danach ging er nach Deutschland, als Morgenshow-Moderator von SWR3.

Adrian Jäggi, bisher Leiter von «20 Minuten Basel», wird ab Anfang Dezember neu die Online-Redaktion von Telebasel leiten.

Mauro Paoli wird ab 1. Oktober Blattmacher und Produzent bei «Le Menu»; er hatte bereits bisher als freier Journalist für die Publikation gearbeitet. Ausserdem war er bisher auch noch Mitglied der Chefredaktion der «Glückspost».

Matthias Oetterli, 40, war bereits Redaktionsleiter von Radio Pilatus und hat auf Anfang September zusätzlich die Redaktionsleitung von Tele 1 übernommen. Er ist nun «Leiter Redaktion elektronische Medien Zentralschweiz». Oetterli begann seine Medienkarriere 2001 als Volontär bei Radio Pilatus, wurde dann Redaktor, stellvertretender Redaktionsleiter und 2009 Redaktionsleiter.

August 2017

Fabian Hock, 33, leitet ab 1. Oktober das Auslandressort von «Aargauer Zeitung» und «Schweiz am Wochenende». Er tritt die Nachfolge von Dagmar Heuberger an, die pensioniert wird. Hock arbeitet seit 2014 auf der AZ-Redaktion, zuerst im Wirtschaftsressort, seit Anfang 2017 im Auslandressort.

Irène Troxler wird ab Oktober das Ressort Zürich der NZZ leiten, als Nachfolgerin von Luzi Bernet, der Chefredaktor der «NZZ am Sonntag» wird. Troxler arbeitet bereits seit 16 Jahren im Zürcher Ressort der NZZ, zuvor war sie freie Journalistin und Redaktorin beim Winterthurer «Stadtblatt».

Andreas Schürer wird ab 1. Oktober Tagesleiter bei der NZZ. Er ist bereits seit 2011 Redaktor im Ressort Zürich der NZZ. Vorher arbeitete er ab 2001 bei der «Zürichsee Zeitung», als Regionalredaktor in Stäfa, als Reporter und zuletzt als stellvertretender Chefredaktor.

Andrea Arezina, 32, wird ab September als Chefin vom Dienst bei der «Republik» arbeiten und tritt deshalb als Vizepräsidentin der SP des Kantons Zürich zurück. Sie hatte bereits im Frühling für die «Republik» gearbeitet und die Crowdfunding-Kampagne geleitet.

Micha Zbinden und Matthias Bärlocher werden beim neuen Nachrichtenportal «Nau» arbeiten, Zbinden als Chefredaktor. Die Plattform wird vom Werbevermarkter Livesystems lanciert, zu dem «Passenger TV» und «Gasstation TV» gehören. Wann «Nau», das eine journalistisches Projekt werden soll, startet, ist noch nicht bekannt. Zbinden hat zuletzt als stellvertretender Sport-Chefredaktor der «Blick»-Gruppe gearbeitet, Bärlocher als Bundeshausredaktor von Radio 24.

Sermîn Faki, 41, wird Ressortleiterin Politik beim «Blick». Faki hatte für «Südostschweiz» und «Südostschweiz am Sonntag» gearbeitet, war dann im Bundeshausteam von «Südostschweiz» und «Aargauer Zeitung», wurde danach Bundeshausredaktorin der «Zentralschweiz am Sonntag» und kam 2016 zur «Blick»-Gruppe. Sie tritt auf den 1. November die Nachfolge von Joël Widmer und Matthias Halbeis an, die Co-Ressortleiter waren und die «Blick»-Gruppe verlassen.

Nico Bär, 30, wird am 1. Oktober neuer Bundeshauskorrespondent von Radio 24. Er tritt die Nachfolge von Matthias Bärlocher an, der zu «Nau» wechselt. Bär hat früher u.a, für Radio Top gearbeitet und war zuletzt Stellvertreter von Bärlocher; er wird in seinem neuen Job nicht nur für Radio 24, sondern auch für weitere Stationen aus dem Bundeshaus berichten.

Anna Lemmenmeier, 33, wird Afrika-Korrespondentin von Radio SRF. Sie arbeitet bereits seit sieben Jahren für SRF, ist aktuell Wirtschaftsredaktorin und war vorher für SRF News und «Heute Morgen» tätig. Sie wird Nachfolgerin von Patrik Wülser, der bei SRF neu Leiter der Auslandredaktion wird.

Karin Frei, 48, wird ihre Funktion als Redaktionsleiterin und Moderatorin beim SRF-«Club», die sie seit 2011 innehatte, auf Ende Jahr aufgeben. Ob und in welcher Funktion sie weiterhin für SRF tätig sein wird, steht noch nicht fest. Frei hatte ihre journalistische Karriere bei den «Luzerner Neusten Nachrichten» begonnen, danach war sie Moderatorin bei DRS 3 und später Redaktorin und Moderatorin bei DRS 1.

Bei «20 Minuten» gibt es gleich eine Reihe von Veränderungen: Bettina Bendiner, Leiterin Ressort People, verlässt die Redaktion ebenso wie People-Redaktor Yves Schott, der ab Oktober Chefredaktor des «Berner Bär» wird. Bereits weg ist People-Redaktorin Lorena Sauter, die neu beim SRF-Mediendienst arbeitet.  Wirtschaftsredaktor Fabian Lindegger verlässt «20 Minuten» ebenfalls, genauso wie Wirtschaftsredaktor Kaspar Wolfensberger, der zur AWP wechselt.  Neu zum Wirtschaftsteam kommt im September Dominic Benz. Auslandchef Oliver Fischer hat «20 Minuten» bereits im Frühsommer verlassen und arbeitet neu bei der «Südostschweiz». Seine Nachfolge hat Kathrin Kocher, bisher Online-Blattmacherin, angetreten. Das Ressort Zürich von «20 Minuten» hat Ende Juli Redaktor Cédric Knapp verlassen, sein Nachfolger ist Tobias WedermannCommunity-Redaktor Christian Messikommer hat «20 Minuten» Ende Juli verlassen. Neu zum Newsdesk-Team ist Barbara Lanz, bisher Leiterin des Online-Teams der «Schweizer Illustrierten», gestossen. Ihre dortige Co-Leiterin, Katja Fischer, hat ebenfalls zu «20 Minuten» gewechselt und gehört dort dem Newsexpress-Team an.

Die NZZ baut die Stellen der festangestellten Kulturkorrespondenten abAndrea Köhler berichtete aus den USA, Marc Zitzmann aus Frankreich und Joachim Güntner aus Deutschland – nun verzichtet die NZZ auf ihre Dienste.

Ruben Schönenberger, 31, wird ab September das «Toggenburger Tagblatt» leiten. Er tritt damit die Nachfolge von Serge Hediger an, der die Zeitung nach zwei Jahren wieder verlässt. Schönenberger arbeitet seit Januar 2016 als Wirtschaftsredaktor beim «Toggenburger Tagblatt», vorher war er als Regierungscontroller für den Kanton St. Gallen und als freier Journalist tätig.

Markus Ackeret wird ab Januar 2018 für die NZZ aus Russland, dem Kaukasus und Zentralasien berichten. Er übernimmt dann den vakanten Posten von Daniel Weichlin, der seit Anfang Jahr wieder zurück in Zürich als Mitglied der NZZ-Chefredaktion tätig ist. Ackeret war seit Februar 2015 NZZ-Korrespondent in Berlin und ist bereits seit 2006 für das NZZ-Auslandressort tätig.

Benedict Neff bleibt zwar Deutschland-Korrespondent, hat aber auf August von der «Basler Zeitung» zur NZZ gewechselt. Sein Nachfolger bei der BaZ ist Michael Bahnert.

Zugänge bei der «Republik»: Brigitte Meyer, 47, (früher u.a. «Magazin», «Weltwoche» und NZZ) wird Bildchefin, Carlos Hanimann, 35, (kommt von der WOZ) wird Reporter, Adrienne Fichter, 33, (früher u.a. Politnetz, Leiterin Social Media NZZ) wird Redaktorin und Anja Conzett, 29, (bisher freie Journalistin) wird Reporterin. Dazu kommen die Rechercheurin Sylke Gruhnwald, 36, (früher u.a. «Economist», NZZ, SRF, «Beobachter») und Textchef Ariel Hauptmeier, 47, (früher u.a. «Geo» und «Correctiv») sowie die beiden Software-Entwickler Daniel Pfänder, 42, und Lukas Bünger, 34.

Fabian Fuhrer, 25, wird Anfang September neuer Sportchef von TeleZüri. Er arbeitet seit 2016 als VJ in der Newsredaktion von TeleZüri, vorher war er als VJ bei Tele Top tätig. Er tritt die Nachfolge von Andi Merki an, der TeleZüri verlässt.

Adriano Gerussi, Chefredaktor von Tele 1, hat gekündigt.  Noch steht nicht fest, wie lange er noch beim Sender arbeiten wird, für den er sieben Jahre gearbeitet hat, davon zwei als Chefredaktor. Ebensowenig steht fest, was er danach tun wird.

Juli 2017

Christina Scheidegger und Roger Aebli werden ab August neu zum Moderationsteam von «HeuteMorgen», der Morgensendung von Radio SRF stossen. Scheidegger, 34, war zwischen 2011 und 2013 bereits «HeuteMorgen»-Moderatorin, wechselte dann aber zu «work», wo sie Produzentin und zuletzt stellvertretende Chefredaktorin war. Aebli, 34, hat früher bei «Radio Grischa» gearbeitet und kam 2015 zu Radio SRF, wo er bisher bei SRF 4 Newsmoderator und Gesprächsleiter der Sendung «Politikum» war.

Barbara Hofmann wird ab Oktober als Tessin-Korrespondentin der SDA arbeiten. Sie lebt seit mehr als 25 Jahren im Tessin und arbeitete unter anderem für die «Tessiner Zeitung», als Informationsbeauftragte der DEZA und für die Fachgruppe Information des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe. Ausserdem war sie für die «Tessiner Zeitung» tätig und war Tessin-Korrespondentin für verschiedene Deutschschweizer Medien, unter anderem für die NZZ. Hofmann wird Nachfolgerin von Nicolai Morawitz; er wird nach Bern zurückkehren und im SDA-Inlandressort tätig sein.

Urs Gredig, 47, wird Chefredaktor von CNNMoney Switzerland und verlässt deswegen im Spätsommer SRF. Dort war er seit 2003 tätig; zuerst als Redaktor in der Abteilung Unterhaltung, dann war er «Tagesschau»-Redaktor und –Moderator. Zwischen 2013 und 2017 war er Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von SRF und zuletzt «Club»-Moderator.

Frédéric Lelievre, 45, wird stellvertretender Chefredaktor von CNNMones Switzerland. Er war in den letzten drei Jahren als Korrespondent von «Le Temps», «Le Figaro» und TV5 Monde in Hongkong tätig, zwischen 2008 und 2014 leitete er die Wirtschafts- und Finanzredaktion von «Le Temps».

Holger Alich wird Ressortleiter Wirtschaft bei «Tages-Anzeiger»/«SonntagsZeitung». Alich kommt von der «Bilanz», früher arbeitete er als «Handelsblatt»-Korrespondent in Paris und Zürich. Er tritt die Nachfolge von Matthias Pfander an, der zu SRF wechselte.

Jürg Rüttimann verlässt die Wirtschaftsredaktion von «Tages-Anzeiger»/«SonntagsZeitung» und wird ab Herbst als Leiter Business Development bei der AWP Agentur für Finanznachrichten arbeiten. Rüttimann war vor knapp zwei Jahren von der SDA in die Wirtschaftsredaktion von« Tages-Anzeiger»/SonntagsZeitung» gekommen. Sein Nachfolger wird Ernst Meier, 47, der im Oktober von den LZ Medien nach Zürich wechseln wird.

Kathrin Alder wechselt im Herbst von der «NZZ am Sonntag» zur NZZ und wird für diese aus dem Bundesgericht berichten. Sie tritt damit die Nachfolge von Katharina Fontana an, die von der NZZ zur «Weltwoche» wechselte.

Gordana Mijuk wird Ressortleiterin International bei der «NZZ am Sonntag» und damit Nachfolgerin von Anna Trechsel. Mijuk kam 2010 aus dem NZZ-Lokalressort zur «NZZ am Sonntag», wo sie seither als Hintergrund-Redaktorin tätig ist.

Jürg Meier wird ab Oktober als Wirtschaftsredaktor bei der «NZZ am Sonntag» arbeiten. Er kommt von der Wirtschaftsredaktion «Tages-Anzeiger»/«SonntagsZeitung» und tritt die Nachfolge von Charlotte Jacquemart an, die im Juni zu Radio SRF wechselte.

Manfred Papst gibt nach 15 Jahren die Leitung des Kulturressorts der «NZZ am Sonntag» ab, wird aber weiterhin als Autor und Redaktor tätig sein. Sein Nachfolger als Leiter des Kulturressorts ist bereits im Amt, es handelt sich um den bisherigen Filmredaktor Christian Jungen.

Ralph Weibel, 49, verlässt nach zehn Jahren auf Ende September Radio FM1, wo er zuletzt als Redaktionsleiter gearbeitet hat. Davor war er zwölf Jahre lang beim «St. Galler Tagblatt» als Sportredaktor tätig. Weibel, der daneben als Autor gearbeitet hat, will «etwas Neues wagen».

Amir Mustedanagic, 34, Leiter Newsdesk bei der «Tageswoche» wechselt im August zum «Tages-Anzeiger», wo er im Bereich Digitale Innovation und Storytelling arbeiten wird.

Harry Büsser, 46, ist ab November Ressortleiter Wirtschaft der «Blick»-Gruppe. Büsser arbeitet seit 2009 bei der «Bilanz», zuletzt als Leiter der Finanz-Ressorts. Vorher war er für die «Handelszeitung», für Moneycab und «Cash» sowie für SRF tätig. Er wird Nachfolger von Guido Schätti, der stellvertretender «Blick»-Chefredaktor wird.

Marc-André Capeder ist neu stellvertretender Chefredaktor von «20 Minuten Friday». Er arbeitet seit 2010 bei «20 Minuten Friday», vorher war er u.a. freier Journalist in New York sowie Redaktionsassistent beim «Blick».

Christina Duss wird ab September für «20 Minuten Friday» arbeiten und zwar als Ressortleiterin «Stars & Life» und Online-Blattmacherin. Aktuell arbeitet Duss als Gesellschaftsredaktorin bei der «SonntagsZeitung» und beim «Tages-Anzeiger» vorher war sie Lifestyle-Redaktorin bei der «Annabelle».

Jürgen Sahli, 64, ist in Pension gegangen und hat deshalb Radio Argovia verlassen, wo er 27 Jahre lang gearbeitet hatte. Begonnen hatte seine journalistische Laufbahn beim «Aargauer Volksblatt», für das er zuerst Sportberichte schrieb und dann beim als Regionalredaktor arbeitete.

Flavio Bundi, 30, wird ab November Chefredaktor der Rediotelevisiun Svizra Rumatscha RTR sein. Er tritt die Nachfolge von Gian Ramming an, der Mitglied der RTR-Geschäftsleitung bleibt und den neu geschaffenen Bereich «Entwicklung» aufbauen und leiten wird. Bundi war bisher, ausser als freier Journalist für das «Bündner Tagblatt» nicht im Journalismus tätig: Nach einer Anstellung bei der päpstlichen Schweizergarde studierte er Germanistik, Politik- und Sozialwissenschaften, danach war er als Komponist und Dirigent und als stellvertretender Geschäftsleiter des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente tätig.

Mario Steiner, 26, wird ab September Moderator bei «Radio Zürisee», nachdem er vier Jahre lang bei «Sunshine Radio» moderiert hat. Er wird bei «Radio Zürisee» Nachfolger von Mario Schättin, der ab September als als Videojournalist bei den AZ Medien arbeiten wird.

 Juni 2017

Franz Ermel  und Steven Goodman verlassen watson. Beide waren 2014 mit Hansi Voigt von 20minuten.ch ins Gründungsteam von watson gewechselt, und beide gehörten dort mittlerweile der Geschäftsleitung an. Neu in der watson-Geschäftsleitung ist Oliver Schibli, der vorher als Berater tätig war.

Sven Furrer, 46, wird Moderator bei Teleclub Zoom. Furrer ist seit Jahren Teil des Comedy-Duos «Edelmais» und überdies Mediencoach des HC Davos. Beim Free-TV-Sender Teleclub Zoom, der diesen Sommer auf Sendung geht, wird Furrer live Fussballspiele moderieren und in einem neuen Fussballtalk zum Einsatz kommen.

Andrea Willimann wechselt auf November ins Politikressort der «Blick»-Gruppe. Seit elf Jahren arbeitet sie bei der «Surseer Woche», zuletzt als Chefredaktorin und Co-Geschäftsleiterin.

Naomi Gregoris, 29, wird ab September bei der «bz Basel» als Kulturjournalistin tätig sein. Gregoris hat die letzten beiden Jahre bei der «Tageswoche» gearbeitet, ebenfalls als Kulturjournalistin. Nachdem die «Tageswoche» Ende letztes Jahr zwei Stellen im Kulturbereich gestrichen hatte, war sie allein auf der dortigen Kulturredaktion.

Matthias Bärlocher, 45, verlässt Radio 24 und wechselt im Oktober zu Passenger TV. Der Bundeshauskorrespondent von Radio 24 wird auch bei Passenger TV für das Bundeshaus zuständig sein. Bärlocher hatte zehn Jahre bei Radio 24 gearbeitet, vorher war er für verschiedene andere Lokalradios tätig.

Mario Steiner, 26, wird im September Moderator und Redaktor bei Radio Zürisee. Er kommt von Radio Sunshine und wird bei Zürisee Nachfolger von Marco Schättin, der als Videojournalist bei den AZ Medien arbeiten wird.

Luk von Bergen, 35, hört beim Radio auf – nach 15 Jahren: 2002 hatte er als Stagiaire bei Radio Canal 3 in Biel angefangen, war später Moderator bei Radio Bern1, dann bei Energy Zürich und bei Radio 24. 2016 kehrte er als Moderationsleiter zu Canal 3 zurück. Nun wird er Senior Corporate Publisher bei Red Act Kommunikation.

Patrick Hässig, 38, Morgenmoderator bei Radio Energy Zürich macht ab September «etwas ganz anderes»: Er beginnt eine Ausbildung als Pflegefachmann. Hässig hatte 1997 erstmals Radio gemacht, damals bei Radio Unispital. Seither hat er bei Radio Sunshine, Energy Zürich, DRS3/Virus, Radio 24 und schliesslich wieder bei Energy Zürich gearbeitet, wo er seit 2013 abwechselnd mit Roman Kilchsberger die Sendung «Energy Mein Morgen» moderiert und Leiter Unterhaltung ist.

Guido Schätti, 47, wird auf August stellvertretender «Blick»-Chefredaktor. Er ist seit 2013 Ressortleiter Wirtschaft der «Blick»-Gruppe. Schättis Einstieg in den Journalismus fand bei der «Südostschweiz» statt, danach arbeitete er bei der AP, bei «Cash Daily», beim «SonntagsBlick» und schliesslich bei der «SonntagsZeitung».

Roman Seiler, 64, geht auf Ende Juli in Pension – nach 40 Jahren im Journalismus, in denen er 18 Chefredaktoren erlebt hat. Zuletzt schrieb er als Wirtschaftsredaktor für die «Aargauer Zeitung», vorher war Seiler für «Tele», «SonntagsZeitung», «Cash» und «SonntagsBlick» tätig gewesen. Künftig wird er noch in reduziertem Umfang als freier Journalist schreiben. Sein Nachfolger wird Daniel Zulauf, der bereits jetzt für das AZ-Wirtschaftsressort arbeitet.

Mai 2017

Luzi Bernet, 54, wird neuer Chefredaktor der «NZZ am Sonntag». Er tritt auf Oktober die Nachfolge von Felix E. Müller an, der pensioniert wird, aber als Autor und Berater der NZZ-Mediengruppe tätig bleibt. Bernet ist 1990 bei der «Zürichsee Zeitung» in den Journalismus eingestiegen; 1998 wurde er dort Chefredaktor. 2002 kam er ins Gründungsteam der «NZZ am Sonntag», wo er 2004 Ressortleiter Schweiz und 2006 stellvertretender Chefredaktor wurde. Ab 2010 arbeitete er bei der NZZ, erst als Nachrichtenchef, seit 2015 als Ressortleiter «Zürich». Seit 2012 ist er ausserdem stellvertretender NZZ-Chefredaktor.

Christa Rigozzi, 34, wird «Arena»-Co-Moderatorin. Gemeinsam mit Jonas Projer wird sie durch die Sendung «Arena/Reporter» führen, die viermal pro Jahr am Sonntagabend auf SRF1 ausgestrahlt wird.

Sybille Frei, Chefredaktorin und Verlagsleiterin der «Textilrevue»und Sonja Blickensdorfer, stellvertretende Redaktionsleiterin, verlassen die bei den NZZ Fachmedien erscheinende «Textilrevue». Neue Chefredaktorin wird Christina Noli, ihre Stellvertreterin wird Rhea Leisibach.

Natalie Barros, 31, moderiert ab Mitte August Live-Fussball auf Teleclub: die Livespiele der Raiffeisen Super League und der Brack.ch Challenge League. Barros ist seit vier Jahren Moderatorin bei «Tele Bärn».

Andreas Schaffner, 46, wird auf Anfang Juli Autor und Verantwortlicher  für die Meinungsseiten bei der «az Nordwestschweiz». Bisher war er stellvertretender Chefredaktor, nun wird er neben seinem Job eine Weiterbildung absolvieren. Raffael Schuppisser, 34, wird an seiner Stelle neuer stellvertretender Chefredaktor und Leiter der Mantelredaktion. Er war bisher als Leiter Ressort Leben und Wissen bei der «az Nordwestschweiz» tätig.

Beat Schmid, 48, ist neuer Leiter der neuen gemeinsamen Wirtschaftsredaktion der «az Nordwestschweiz» und der «Schweiz am Wochenende». Das Ressort wird an einen neuen Standort in Zürich ziehen. Schmid ist seit 2010 Leiter des Wirtschaftsressorts der «Schweiz am Sonntag» beziehungsweise «Schweiz am Wochenende».

Yves «Chäller» Keller, 32, wird sich in erster Linie auf sein Comedy-Programm konzentrieren und gibt deshalb seinen Job als Morgenmoderator bei Radio FM1 auf. Er wird aber bei FM1 noch für Comedy zuständig sein.

Lukas Mäder, 39, wird Bundeshausredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung». Aktuell ist Mäder noch als Produzent und Redaktor bei SRF4 News tätig. Ab September wird er die Nachfolge von Jan Flückiger, der zu Swisspower geht, antreten.

Thierry Meyer, Noch-Chefredaktor von «24 heures», verlässt die Zeitung auf Ende Jahr – nach rund elf Jahren. Meyer wird Partner der Kommunikationsagentur Dynamics Group.

Andi Merki, 36, Sportchef von «Tele Züri» verlässt den Sender auf Ende August. Merki war ab 2008 bei «Tele Züri» tätig, zuerst als News-VJ, seit 2015 als Sportchef. Was er danach tun wird, ist noch nicht bekannt.

Daniel Sager, 52, ist neuer Leiter von «TV Südostschweiz». Er tritt die Nachfolge von Silvio Lebrument an, der den Sender in den letzten beiden Jahren interimistisch führte und weiterhin Geschäftsführer Medien der Somedia bleibt. Sager hatte seine journalistische Laufbahn bei «Radio Zürisee» begonnen, danach bei der «Zürichsee-Zeitung», bei «Radio Aktuell», Videcom und TVO gearbeitet.

Mark Dittli, 42, verlässt die «Finanz und Wirtschaft» auf Ende Oktober – nach 17 Jahren, davon fünf als Chefredaktor. Dittli, der nach einer Lehre bei der Swissair Betriebsökonomie studiert hatte, kam 2000 zu «Finanz und Wirtschaft», und war dort u.a. Inlandredaktor und USA-Korrespondent, bevor er 2012 Chefredaktor wurde. Was er danach tun will, gibt er noch nicht bekannt.

Susanna Heim wird ab August Leiterin Verlagsredaktion der «Luzerner Zeitung». Heim war seit 2009 Chefredaktorin des Migros-Titels «Vivai»  und hatte seit November letzten Jahres auch den Bereich «Magazine & Content» der Migros-Medien geleitet.  Die «Vivai»-Leitung übernehmen im Rotationsprinzip neu Lukas Hadorn,  Manuela Specker und Silvia Schütz, die bisherigen RedaktorInnen.

Annette Fetscherin, 33, wechselt auf Juli als Produzentin und Redaktorin zu SRF Sport. Bis dann arbeitet sie noch bei Teleclub, wo sie seit 2009 etwa Spiele der Fussball-Super-League moderiert. Davor war Fetscherin Moderatorin bei Tele Top und Ringier TV.

Viele Veränderungen beim «Blick»: Beim Autorenteam verlassen Leiter Peter Hossli sowie Gabi Schwegler und Adrian Meyer das Haus, ausserdem gehen – ebenfalls im Sommer – News-Redaktorin Céline Kropf, People-Redaktorin Angelika Meier und Bundeshaus-Redaktor Christof Vuille. Neu arbeitet People-Journalist Jean-Claude Galli bei der «Blick»-Gruppe.

George Sarpong, 37, wird Chefredaktor von «Computerworld». Er arbeitete seit 2011 in verschiedenen Funktionen bei der Netzmedien AG, seit 2015 als stellvertretender Chefredaktor der «Netzwoche». Bei «Computerworld» löst er Barbara Mooser ab.

Christoph Grau wird auf Anfang August stellvertretender Chefredaktor der «Netzwoche». Er ist seit 2014 «Netzwoche»-Redaktor und hat vorher bei «IT-Markt» und «CE Today» gearbeitet. Grau wird Nachfolger von George Sarpong, der zu «Computerworld» wechselt.

Christian Hubschmid, 51, wird Lehrer; deshalb verlässt der Kulturredaktor die «Sonntags-Zeitung». Hubschmid hatte 16 Jahre lang bei der SoZ gearbeitet, zuvor war er bei der «Neuen Zürcher Zeitung» und beim «Tages-Anzeiger» tätig.

Anna Trechsel, 42, verlässt die «NZZ am Sonntag», wo sie seit 2012 tätig ist, seit 2013 als Ressortleiterin International. Trechsel arbeitete von 2002 bis 2006 als Redaktorin beim «Echo der Zeit», dann als Freie u.a. für DRS 1 und DRS 2 sowie den «Bund» in Damaskus und Beirut, ab 2007 war sie Auslandredaktorin beim «Bund». Was sie nach ihrem Abgang bei der «NZZ am Sonntag» Ende Juli tun wird, steht noch nicht fest.

Mario Oswald, 36, wird ab August die Online-Redaktion des «St. Galler Tagblatts» leiten und Mitglied der Chefredaktion sein. Oswald ist seit 2005 bei SRF tätig, zuerst als Radioreporter und Redaktor der Morgensendung von SRF3, später als Leiter des Produkteentwicklungs-Teams von SRF Online. Er tritt die Nachfolge von Sarah Gerteis an.

 April 2017

Seraina Kobler, 34, verlässt die «Neue Zürcher Zeitung». Sie war seit 2014 NZZ-Inlandredaktorin und hatte vorher für die «Sonntagszeitung» und den «Tages-Anzeiger» gearbeitet. Aktuell ist sie im Mutterschaftsurlaub, was sie danach tun wird, steht noch nicht fest. Sicher ist, dass sie weiter im Presserat mit dabei sein wird.

Nach dem Abgang des Duos Matthias Hüppi und Bernhard Russi brauchte SRF neue KommentatorInnen für den Bereich Ski alpin: Dominique Gisin, Marc Girardelli und Marc Berthod werden künftig als ExpertInnen  im Einsatz sein, Michael Bont,  Stefan Hofmänner und Dani Kern als SRF-Kommentatoren.

Corsin Zander, 28, wird ab September als Reporter und Rechercheur im Ressort Zürich des «Tages-Anzeigers» arbeiten. Dafür verlässt er die «Neue Zürcher Zeitung», wo er seit 2013 ebenfalls im Ressort Zürich arbeitete. Während seines Studiums war Zander bei der «Zürcher Studierendenzeitung» tätig gewesen.

Reto Scherrer, 41, wird ab August den «Samschtig-Jass» moderieren. Er folgt auf Monika Fasnacht, die sich künftig auf die Sendung «Tiergeschichten – Unterwegs mit Monika und Filou» konzentriert. Scherrer kam 2005 als Aussenreporter des «Donnschtig-Jass» zu SRF, ist seit mehreren Jahren Redaktor in der Unterhaltungsabteilung von SRF und moderiert seit 2007 bei Radio SRF 1.

Damian Rast, 32, wird ab Juni «Info 3»-Moderator. Rast hatte bei Radio FR in Freiburg gearbeitet hatte, bevor er 2013 zu Radio SRF kam, wo er seither als Moderator, Redaktor und Dienstleiter in der SRF-Nachrichtenredaktion tätig war. Er tritt die Nachfolge von Daniel Hofer an, der als Produzent zum «Rendez-vous» von SRF 1 wechselt.

Isabelle Meier, 20, wird ab Juni als Moderatorin bei «Radio Zürisee» arbeiten. Ihre Ausbildung hat sie bei toxic.fm absolviert. Sie tritt die Nachfolge von Giulia Cresta an, die zu Radio 1 wechselt.

Hans Schneeberger, 57, wird auf Herbst die Chefredaktion des «Migros Magazins» aufgeben. Er war seit 2004 Chefredaktor. Er wird sich, so meldete die Migros «intern anderen Projekten widmen».

Raffael Aebli, 28, ist neuer Online-Ressortleiter beim «Blick»-Sport. Sein Stellvertreter wird – ebenfalls neu – Tobias Fankhauser, 29. Aebli arbeitet seit 2011 beim «Blick»-Sport, Fankhauser seit 2014; beide waren  bisher als Desker und Tagesverantwortliche tätig. Ausserdem kommen drei Neue zum «Blick»-Online Sport: Marco Mäder, 24, auf Juli, Christian Müller, 29, und Michael Schifferle, 29, auf August.

Thomas Widmer, 54, verlässt den «Tages-Anzeiger» und wechselt auf Anfang September zur «Schweizer Familie». Widmer, der früher bei der «Appenzeller Zeitung», der «Berner Zeitung», bei «Facts» und der «Weltwoche» gearbeitet hatte, schreibt im Tagi eine Wanderkolumne, aber auch andere Texte – unlängst eben ein Portrait von NZZ-Chefredaktor Eric Gujer, das nach Intervention des Portraitierten durch Tagi-Chefredaktor Arthur Rutishauser gekippt wurde. Bei der «Schweizer Familie» wird Widmer als Reporter arbeiten und seine Wanderkolumne weiterführen.

Daniel Pünter, 48, ist ab August Bereichsleiter Dokumentation und Reportage bei SRF. Dafür kehrt er von seiner Stelle als Leiter der SBB-Medienstelle zu SRF zurück, wo er zwischen 2001 und 2015 gearbeitet hatte – zuerst als Ausbildner sowie Redaktor und Reporter bei der «Rundschau», 2004 war er verantwortlich für die Entwicklung eines neuen täglichen People-Formats bei SRF, danach war er Redaktionsleiter von «Glanz & Gloria» und «G&G Weekend» und später Redaktionsleiter von «Schweiz aktuell». Daneben realiserte er Doku-Serien.

Sarah Gerteis, 38, verlässt das «St. Galler Tagblatt», wo sie seit 2005 als Redaktorin auf der Stadtredaktion, dann als Leiterin der Online-Redaktion und seit 2014 auch als Mitglied der Chefredaktion gearbeitet hat. Sie wird ab Juli als Stabschefin der Direktion Soziales und Sicherheit der Stadtverwaltung St. Gallen tätig sein.

Pascal Crittin, 48, wird neuer Direktor von Radio télévision suisse RTS. Er ist seit 2002 bei der SRG tätig, war Direktor des Kulturradios «Espace 2», wurde dann Generalsekretär von Radio Suisse Romande (RSR) und ist nun seit sieben Jahren Leiter der  Abteilung «Affaires Générales» von RTS. Nun wird er auf Anfang Mai die Nachfolge von Gilles Marchand antreten, der auf Anfang Oktober Roger de Weck als Generaldirektor der SRG ablöst.

Giulia Cresta, 27, wechselt auf Juli zu Radio 1 und wird die Tagessendung von 10 bis 15 Uhr moderieren. Sie kommt von Radio Zürisee, wo sie die letzten vier Jahre als Moderatorin und Produzentin tätig war. Neuer Moderator bei Radio 1 ist auch Florian Michel, 32; er kam von toxic.fm.

Nina Fargahi, 32, wird ab Juli als Chefredaktorin der deutschen Ausgabe von «EDITO» tätig sein. Fargahi  hat seit 2011 bei der «Neuen Zürcher Zeitung» gearbeitet, zuerst als Bloggerin, dann als Volontärin im Auslandressort und seit 2013 als Nachrichtenredaktorin und Tagesleiterin im Newsroom. Zuvor hat sie an der Uni Genf Internationale Beziehungen studiert und an der Uni Zürich den Master of Arts in Politikwissenschaft erworben sowie als freie Journalistin gearbeitet und verschiedene Praktika absolviert. Sie tritt die Nachfolge von Philipp Cueni an, der pensioniert wird, aber weiterhin als «EDITO»-Autor tätig sein

Jürg Vollmer, 55, wird Chefredaktor des landwirtschaftlichen Fachmagazins «Die Grüne». Vollmer war vorher unter anderem bei SRF als Ostschweiz-Korrespondent und als Chefredaktor bei «Nebelspalter» und «Aroser Zeitung» tätig und hatte als freier Journalist gearbeitet. Er ersetzt bei «Die Grüne» Adrian Krebs, den publizistischen Leiter der Schweizer Agrarmedien AG, der die Redaktion interimistisch leitete.

Esther Thalmann übernimmt das Ressort «Landleben» bei der «Bauernzeitung». Sie hatte zuvor beim landwirtschaftlichen Beratungszentrum Agridea gearbeitet. Sie ersetzt bei der «Bauernzeitung» Esther Zimmermann, die neu beim Schweizerischen Schafzuchtverband tätig ist.

Esther Rüdiger und Corinne Plaga arbeiten neu beim Social-Media-Team der NZZ. Rüdiger hatte bisher beim «Bieler Tagblatt» gearbeitet, Plaga bei der «Berliner Zeitung».

Giulia Staub, 24, moderiert die neue Sendung «Top Tschegg» auf Tele Top. Bisher war sie Moderatorin bei Radio Top, früher arbeitete sie bei Radio Zürisee und Toxic.fm.

Giulia Cresta, 27, und Florian Michel, 32, wechseln zu Radio 1. Cresta hat bisher als Moderatorin und Produzentin bei Radio Zürisee gearbeitet, Michel bei Toxic.fm.

Steffi Buchli, 38, verlässt Ende Juni SRF und wird Moderatorin und Programmleiterin beim Sportsender «MySports». Buchli arbeitete seit 2003 in verschiedenen Funktionen bei SRF Sport, u.a. als Redaktorin bei «Sport Aktuell», als Moderatorin von «sportaktuell» und «sportlive» und als Reporterin bei aktuellen Sportübertragungen.

März 2017

Andreas Dietrich, 52, ist neuer Chefredaktor des «Blicks». Dietrich war nach Stationen u.a. bei «Facts», «Das Magazin», «NZZ Folio», «Weltwoche» und «Tages-Anzeiger» 2014 als stellvertretender Chefredaktor zum «Blick» gekommen.

Christina Neuhaus, 51, wechselt auf September von der «NZZ am Sonntag» zurück zur NZZ. Neuhaus war, nachdem sie für verschiedene Regionalzeitungen gearbeitet hatte, 16 Jahre lang im Ressort Zürich der NZZ tätig. Im letzten September wechselte sie dann als Inlandredaktorin zur «NZZ am Sonntag».

Urs Musfeld hat seine letzte «Sounds»-Sendung moderiert: Seit 1994 war er für «Sounds» tätig, nun geht er in Pension. Weiterhin bei «Sounds!» zu hören ist Matthias Erb, dazu kommen Andi Rohrer und Luca Bruno.

Matthias Pfander wird ab Juni als Inputer und Reporter im Team «Wirtschaft Aktualität» von SRF arbeiten. Pfander war im Frühling 2014 als Redaktor, Bundmacher in die Wirtschaftsredaktion des «Tages-Anzeigers» gekommen, im letzten November wurde er dort stellvertretender Ressortleiter.

Fabienne Riklin, 32, und Roland Gamp, 28, werden zur «SonntagsZeitung» wechseln. Riklin war bisher Nachrichtenredaktorin bei der «Schweiz am Sonntag»; vorher war sie Reporterin bei «Blick», «SonntagsBlick» und «News». Gamp war Reporter bei «Blick» und «SonntagsBlick».

Lisa Känzig, 31, wird ab Juni «TalkTäglich»-Produzentin. Sie ist aktuell noch als Moderatorin bei Radio 1 tätig, zuvor hatte sie als Reporterin und Nachrichtenredaktorin bei Radio Energy Zürich gearbeitet. Bei «TalkTäglich» ersetzt sie Karin El Mais, die als Unterhaltungschefin zur «Schweizer Illustrierten» wechselt.

Cornelia Krämer, 37, wird ab Januar 2918 die «Worber Post» leiten. Sie ist dort seit Sommer 2016 als Redaktorin tätig. Martin Christen, ihr Vorgänger, war während 30 Jahren für die Zeitung tätig, zeitweise arbeitete im Nebenamt, weil er hauptamtlich für Schweizer Radio DRS tätig war.

Micha Zbinden wechselt auf September zu Passenger TV. Zbinden war seit Juli 2014 stellvertretender Sportchef der «Blick»-Gruppe. Bei Passenger TV, einem Programm für Screens in öffentlichen Verkehrsmitteln, soll er in erster Linie journalistische Inhalte produzieren.

Philipp Landmark, 50, macht sich selbständig. Der frühere Chefredaktor des «St. Galler Tagblatts» wird journalistisch tätig sein, aber auch Schulungen anbieten. Landmark war 2006 zum «St. Galler Tagblatt» gekommen und war 2009 Chefredaktor geworden. Nachdem Anfang 2016 Pascal Hollenstein als Leiter Publizistik der Regionalmedien der NZZ-Mediengruppe eingesetzt wurde und deshalb die Chefredaktoren von «St. Galler Tagblatt» und «Luzerner Zeitung» nur noch für den regionalen und lokalen Teil zuständig waren, trat Landmark zurück.

Charlotte Jacquemart, 54, wechselt auf Anfang Juni von der «NZZ am Sonntag» in die Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Sie war seit 2004 NZZaS-Wirtschaftsredaktorin. Im vergangenen Jahr hat sie in den USA eine Weiterbildung in den Bereichen Video, Radio und Digital absolviert – und steigt nun beim Radio ein.

Markus Schär, 61, verlässt auf Ende Mai die «Weltwoche». Er war dort knapp fünf Jahre lang Inlandredaktor, nachdem er zuvor u.a. für «Cash», «Bilanz», «Facts» und «SonntagsZeitung» gearbeitet hatte. Er habe, schreibt Schär auf Facebook, zu seinen Kündigungsgründen bereits für das «epische Roger-Porträt, das der ‘Blick’ zum Jahresende brachte» gesagt, was es öffentlich zu sagen gebe: «Es ist klar, dass er seine Rollen nicht trennen kann; aber er sollte sie nicht bewusst vermengen, wenn er etwa in den Facebook-Filmli politische Reden hält statt die neue ‘Weltwoche’ vorstellt.»

Katharina Fontana, 53, geht zur «Weltwoche». Sie hatte seit 1998 für die «Neue Zürcher Zeitung» gearbeitet, ab 2003 in der Bundeshausredaktion, ab 2013 – als Nachfolgerin von Markus Felber, der nolens volens frühpensioniert wurde – berichtete sie aus dem Bundesgericht.

Denise Bolle wird auf Anfang April Redaktionsleiterin von Radio Swiss Pop, Radio Swiss Classic und Radio Swiss Jazz und wird auch als Musikprogrammiererin für Radio Swiss Pop arbeiten. Bolle hatte beim damaligen DRS3 gearbeitet und zwischen 2008 und 2014 das zweisprachige Bieler Radio Canal 3 geleitet. Sie wird nun Nachfolgerin von Shenja Erismann, die SRF verlässt.

Hans Bärtsch, 55, ist neu stellvertretender Chefredaktor des «Sarganserländers». Er ersetzt Herry Gadient, der sein Pensum reduziert, aber auf der Redaktion bleibt. Bärtsch war im Herbst letzten Jahres von der «Südostschweiz», wo er Wirtschaftsredaktor war, zum «Sarganserländer» gekommen.

Roberto Zimmermann, 50, wird auf Anfang April Redaktionsleiter des neuen Migros-Magazins «Migusto». Zuvor arbeitete Zimmermann als Ressortleiter Stil und als Reiseredaktor bei der «NZZ am Sonntag».

Mirjam Fuchs, 31, verlässt den «Tages-Anzeiger» und geht zu SRF: Sie beginnt dort ein trimediales (TV/Radio/Online) Stage beim Regionaljournal Zürich/Schaffhausen. Fuchs hatte vorher seit 2014 in einem Teilzeitpensum im Ressort Zürich des «Tages-Anzeigers» gearbeitet.

Christine Kunovits wird auf Oktober neue Chefredaktorin des Gartenmagazins «Bioterra». Sie folgt damit auf Doris Guarisco, die nach über 20 Jahren bei «Bioterra» in Pension geht. Kunovits war in den letzten zwölf Jahren Chefredaktorin der «Saisonküche». Diese wurde von der Migros neu durch das Magazin «Migusto» ersetzt.

Malini Gloor ist nicht mehr Redaktionsleiterin der «Unterland Zeitung». Bei der erst seit Januar dieses Jahres existierenden Wochenzeitung aus dem Hause Zehnder gab es einen schnellen Wechsel: Gloor, die vorher unter anderem bei «Werbewoche», «Höngger», «Wochenspiegel», «Zürcher Unterländer» und «Furttaler» sowie einigen Zeitungen der Zehnder Medien gearbeitet hatte, wurde noch in der Probezeit gekündigt – wegen unterschiedlicher Vorstellungen über die Ausrichtung des Blatts. Neuer Redaktionsleiter ist Andreas Nievergelt, der zuletzt selbständig gearbeitet hatte.

Reto Held , 40, ist neu bei Fussball- und Unihockey-Kommentator bei Fernsehen SRF. Beim Fussball ersetzt er Dani Wyler, der pensioniert wurde. Held startete seine journalistische Laufbahn bei Radio 32 und wechselte dann in die Sportredaktion von Radio SRF, wo er nach wie vor als Moderator, Kommentator und Projektleiter tätig ist,

Sabine Eva WittwerCo-Redaktionsleiterin, verlässt «20 Minuten Friday» und wird sich nach einem längeren Auslandaufenthalt neu orientieren. Die frühere Chefredaktorin von «Soda» und spätere Mitarbeiterin u.a. von «20 Minuten», «Bolero», «SonntagsBlick» und« Blick am Abend», leitete «20 Minuten Friday» gemeinsam mit Kerstin Netsch seit der Lancierung 2008. Netsch wird die Redaktion ab Juli allein leiten.

 Februar 2017

Sonia Arnal wird ab September Chefredaktorin der Frauenzeitschrift «Femina». Sie hat früher unter anderen bei «L’Hebdo» gearbeitet und war seit 2009 bei «Le Matin Dimanche» tätig, zuletzt als stellvertretende Chefredaktorin. Ihr Nachfolger in dieser Position wird Fabian Muhieddine.

Tama Vakeesan, 29, wird die erste «SRF-Youtuberin»: Sie wird für SRF wöchentlich unter dem Titel «Tama Gotcha!» auf Youtube erzählen, wie sie den Spagat zwischen  schweizerischer und tamilischer Kultur bewältigt und will ein Plädoyer für gesellschaftliche Vielfalt in der Schweiz halten.

Oliver Kempta wird ab April das deutschsprachige Programm von RadioFr leiten; er war bisher stellvertretender Chefredaktor. Er folgt auf Etienne Bürdel, der RadioFr verlässt. Stephanie Auderset wird neu stellvertretende Chefredaktorin.

Fiona Endres, 27, wird zur «Rundschau» von SRF wechseln. Bereits 2014 hatte sie dort ein Praktikum absolviert. In der Zwischenzeit war sie Volontärin bei der «SonntagsZeitung».

Christian Degen ist nicht mehr Chefredaktor der «TagesWoche». Er verlässt das Basler Projekt wegen «unterschiedlichen betriebsinternen Auffassungen über die weitere Entwicklung der TagesWoche». Der frühere Chefredaktor der Coop-Zeitung war erst auf Anfang 2016 zur «TagesWoche» gekommen, als Chefredaktor und Geschäftsführer.

Jan Flückiger, 38, verlässt die NZZ und wird ab Anfang Juli Leiter Public Affairs und strategische Produkte bei Swisspower. Flückiger arbeitete ab 2010 als Regional- und später als Inland-Redaktor bei der «Neuen Luzerner Zeitung». Seit Herbst 2013 ist er NZZ-Bundeshausredaktor.

Henriette Engbersen, 36, wird für SRF-TV aus Grossbritannien und Irland berichten. Die neue Korrespondentin tritt im Frühling die Nachfolge von Urs Gredig an, dieser kehrt nach Zürich zurück. Engbersen hat früher als Praktikantin und Freie beim «St. Galler Tagblatt» gearbeitet, danach als VJ bei «Tele Ostschweiz» und ab 2008 als Ostschweizer Korrespondentin für SRF. Seit 2014 arbeitet sie als «Tagesschau»-Redaktorin.

Thomas Bornhauser, 61, hat die «Thomas Bornhauser Consulting» gegründet, die in den Bereichen Konzeption, Kommunikation und Coaching tätig sein wird. Der frühere Chefredaktor der «Neuen Luzerner Zeitung» schreibt daneben noch als Autor für die NLZ.

Jürg Morgenegg ist neuer Geschäftsführer von «Kanal K», dem Aargauer Alternativradio. Sein Vorgänger, Michael Berger, hatte den Sender seit 1997 mit-aufgebaut; er wird sich künftig vermehrt dem Arbeits- und Weiterbildungsprogramm für Erwerbslose «stage-on-air» widmen, das mit «Kanal K» zusammenarbeitet.

Karin El Mais wird auf Juni neue Unterhaltungschefin der «Schweizer Illustrierten». El Mais ist seit 2012 als leitende Produzentin von «Talk Täglich» bei TeleZüri tätig und ausserdem für Spezialprojekte zuständig. Zuvor hatte sie bei SRF gearbeitet, bei der «Tagesschau» und bei «Glanz & Gloria». El Mais tritt bei der SI die Nachfolge von Silvan Grütter an, der ab Anfang April neuer Chefredaktor der «Coopzeitung» ist.

Matthias Hüppi, 58, und Bernhard Russi,68, sind an der Ski-WM in St. Moritz zum letzten Mal als Kommentatoren-Duo zu hören. Danach endet – nach 31 Jahren – ihr gemeinsamer Einsatz. Russi war als Experte und Co-Kommentator seit 1978 dabei, Hüppi arbeitet immerhin seit 1981 als Kommentator, Redaktor und Moderator für SRF Sport. Hüppi bleibt Mitarbeiter von SRF Sport, neues Mitglied des Ski-Kommentatoren-Teams wird Stefan Hofmänner.

Jacqueline Büchi, 27, Sarah Serafini, 29, Camille Kündig, 26, Christoph Bernet, 29, und Severin Miszkievicz, 29, werden alle neu bei Watson arbeiten. Büchi, jetzt noch stellvertretende Inlandchefin von «20 Minuten» wird ab 1. Mai Chefreporterin sein, Serafini wechselt von der «Schweiz am Sonntag» ins «Watson»-ReporterInnen-Team, wo ab 1. April auch Kündig tätig sein wird; sie kommt von «20 Minuten». Gleichzeitig stösst auch Bernet, zuletzt freier Journalist, zu «Watson», wo Miszkievicz bereits seit Januar als Reporter arbeitet.

Januar 2017

Marc Krebs wird ebenso wie Mathias Balzer zur «bz Basel» wechseln. Krebs, der von 2004 bis 2011 bei der «Basler Zeitung» und danach bei der «Tageswoche» gearbeitet hatte, wurde von letzterer im Dezember aufgrund von Sparmassnahmen entlassen. Er wird ab Juni das Kulturressort der «bz Basel» leiten. Balzer, der seit 2012 bei der «Südostschweiz» als Kulturjournalist für die Region Graubünden gearbeitet hatte, wird ab März bei der «bz Basel» tätig sein.

Reza Rafi, 39, wird stellvertretender Chefredaktor des«SonntagsBlick». Auf Mai kehrt der heutige Nachrichtenchef der «SonntagsZeitung» zum SoBli zurück, wo er bereits zwischen 2008 und 2011 gearbeitet hat, damals als «People»-Chef sowie als Bundeshausreporter.

Albert Steck, 47, wird ab März als Wirtschaftsredaktor bei der «NZZ am Sonntag» arbeiten. Aktuell arbeitet er noch als Markt- und Produktanalyst bei der Migros Bank. Steck war 2007 zur Migros Bank gekommen, vorher hatte als Journalist bei der «Bilanz» beziehungsweise bei «Facts» sowie «Stocks» gearbeitet.

Stephan Dietrich, 46, wird Anfang April Planungschef bei der «Berner Zeitung». Dietrich ist seit 2009 stellvertretender BZ-Sportchef, seit 2006 Leiter BZ-Regionalsport. Er wird Nachfolger von Dominic Ramel, der die BZ verlässt.

Nadja Brenneisen, 25, ist neu Reporterin bei watson.ch. Sie hatte vorher parallel zu ihrem Journalismus-Studium an der ZHAW bei Vice Switzerland gearbeitet.

Oliver Meier, Ressortleiter Kultur, Dominic Ramel, Planungschef, Stefan Anderegg, Fotograf, und Lucia Probst, Redaktorin Ressort Bern, verlassen die «Berner Zeitung». Meier wechselt auf März zu Radio SRF 2 Kultur, wo er in der Redaktion Aktualität als Reporter und Chef vom Dienst tätig sein wird. Ramel wird auf April Leiter Newsdesk in der Unternehmenskommunikation von Migros Aare. Anderegg will sich neu orientieren und vermehrt als Kameramann arbeiten. Und Probst wird Redaktions- und Projektleiterin beim Eidgenössischen Hochschulinstitut für Berufsbildung in Zollikofen,

Nicola Bomio, 34, ist neu Leiter des Moderationsteams von Radio 24 und bleibt gleichzeitig Programmleiter des Radios. Bomio hatte bereits früher bei Radio 24 gearbeitet, danach war er drei Jahre als Projektleiter und stellvertretender Bereichsleiter Programmstrategie bei SRF tätig, um dann im Februar letzten Jahres zu Radio 24 zurückzukehren.

Céline Werdelis, 29, wird auf Anfang April Produzentin und Moderatorin bei der «Abig-Show» von Radio 24. Sie ist momentan noch bei toxic.fm tätig, schliesst dort ihre Moderationsausbildung ab und absolviert daneben den MAZ-Journalismus-Lehrgang. Sie ersetzt Tanja Fetz, die im März Leiterin Programmplanung von Radio 24 wird.

Fabienne Romanens ist seit Anfang Jahr Leiterin Social Media beim «Tages-Anzeiger». Sie arbeitet seit Herbst letzten Jahres als Social Media Optimizer im Innovationsteam von Newsnetz, davor hatte sie den Bereich Digital bei «Telebasel» geleitet. Sie ist Nachfolgerin von Jan Rothenberger, der neu für die Onlinekommunikation der Fachhochschule Nordwestschweiz zuständig ist.

Kurt Pelda, 51, und Bernhard Odehnal, 50, arbeiten künftig auch für das Rechercheressort des «Tages-Anzeigers». Pelda, der früher für die «Financial Times Deutschland» und die NZZ tätig war, ist seit 2010 freischaffend und berichtete häufig aus Kriegsgebieten, zuletzt hauptsächlich für die «Weltwoche». Er weiterhin für andere Medien, etwa die SRF-«Rundschau» arbeiten, wird daneben aber ab Februar Teil des Rechercheteams des «Tages-Anzeigers» werden. Odehnal ist bereits seit Anfang Jahr im Team dabei; der frühere Ausland-Redaktor der «Weltwoche» war seit 2014 als Korrespondent des «Tages-Anzeigers» in Wien tätig.

Stefanie Hasler, 29, wird Redaktorin im Video-Team der NZZ, nachdem sie dort ein fünfmonatiges Volontariat abgeschlossen hat. Zuvor hatte Hasler – nach einem Studium in Politikwissenschaften und Geografie beim «Tages-Anzeiger» und bei der «Rundschau» von SRF gearbeitet.

Marvin Milatz, 29, ist seit Anfang Jahr Social-Media-Redaktor bei der «Neuen Zürcher Zeitung». Er hat in Köln und Cork Germanistik und Anglistik studiert, war dann als Volontär in einem auf Wirtschaftsmedien und Fachmagazine spezialisierten Journalistenbüro in Köln tätig und kam 2015 als Hospitant zu NZZ-Social-Media-Team, wo er dann Mitte 2016 eine Stellenvertretung übernahm. Er übernimmt den Posten von Oliver Fuchs, der nach dem Weggang der Social-Media-Leiterin Adrienne Fuchs Teamleiter wird.

Chantal Desbiolles, 34, ist seit dem ersten Januar Leiterin der Emmental-Redaktion der «Berner Zeitung». Ihr Vorgänger, Philippe Müller, wechselte als Chef des Kantonsressorts in die BZ-Hauptredaktion. Desbiolles leitete bereits seit Anfang 2016 die Aussenredaktion der BZ in Langenthal, nun ist sie für beide Regionalausgaben der BZ zuständig. Zuvor war sie als stellvertretende Redaktionsleiterin im Oberaargau tätig.

Susanne Brunner, 53, moderiert seit 2006 das «Tagesgespräch» von Radio SRF. Brunner war zuerst als Redaktorin und Moderatorin bei SRF3 tätig, dann als SRF-Korrespondentin in den USA und in der Westschweiz. Im Frühling 2018 wird sie neue Nahost-Korrespondentin von Radio SRF und SRF News. Sie tritt damit die Nachfolge von Philipp Scholkmann an, der dann in die SRF-Auslandredaktion nach Bern zurückkehrt.

Benno Tuchschmid, 31, ist stellvertretender Ressortleiter Kultur bei der «Aargauer Zeitung/Schweiz am Sonntag». Vorher hatte der MAZ-Absolvent bei der «SonntagsZeitung» gearbeitet. Nun wechselt er auf  Anfang April zum «SonntagsBlick», wo er als Reporter arbeiten wird.

Christian Kolbe, 50, Fabian Ebenhard, 33, und Claude Chatelain, 63, wechseln zum «SonntagsBlick». Kolbe, der seit 1999 für SRF arbeitet – unter anderem war er Westschweizer Korrespondent und Leiter des «Tagesschau»-Wirtschaftsteam, wird ab Anfang Mai «SonntagsBlick»-Wirtschaftsredaktor . Chatelain, der im Verlauf seiner Karriere unter anderem für die «Handelszeitung», die «Berner Zeitung», den «Blick» und «Cash» tätig war, wird Geld-Kolumnist beim «SonntagsBlick». Eberhard schliesslich, der zuerst als freier Journalist tätig war und dann Redaktor bei der «SonntagsZeitung»  wurde, wird ab Anfang April beim «SonntagsBlick» tätig sein.

Graziella Tecl verlässt die «Basler Zeitung» auf Anfang Februar und wird als Community Manager beim Vergleichsportal Comparis arbeiten. Bei der BaZ war Tecl für die Rubrik «Meinungen und Profile» zuständig.

Janina Gehrig hat die Lokalredaktion des «Bundes» auf Ende Jahr verlassen. Sie hatte zweieinhalb Jahre dort gearbeitet, war vorher beim «St. Galler Tagblatt» tätig und hat sich nun dafür entschieden, zurück in die Ostschweiz zu ziehen.

Dezember 2016

Adrian Müller, 33, verlässt auf Ende Jahr den «Bund» und arbeitet als Head of Content Editing in der Kommunikationsabteilung der SBB. Müller hatte in den letzten zweieinhalb Jahren im Ressort Bern gearbeitet,

Markus Böni, 55, und Dominik Gysin, 41, moderieren ab Januar 2017 neu den TalkTäglich auf TeleBärn. Böni hat bereits früher – als News-Moderator – für TeleBärn gearbeitet, war dann ab 2011 Programmleiter bei TeleBielingue, und ist ab Januar 2017 Newsmanager bei der Schweizerischen Depeschanagentur SDA. Gysin ist als Radiomoderator, Schauspieler, Musiker und Comedian tätig.

Mailini Gloor wird Chefredaktorin der neu lancierten «Unterland Zeitung» aus dem Hause Zehnder. Der Gratis-Wochentitel erscheint ab Januar 2017 in den Zürcher Bezirken Bülach und Dielsdorf. Gloor hat bereits früher für Titel der Zehnder Medien gearbeitet, Gloor hat bereits früher für Titel der Zehnder Medien gearbeitet, ausserdem für «Werbewoche», «Höngger», «Wochenspiegel», «Furttaler» u.a.m.

Beat Balzli, 50, ist aktuell stellvertretender Chefredaktor der «WeltN24» in Berlin. Balzli, der von 2010 bis 2013 Chefredaktor der Schweizer «Handelszeitung» war, wird ab 1. April 2017 Chefredaktor der «WirtschaftsWoche» in Düsseldorf. Er ist damit Nachfolger von Miriam Meckel, die neu Herausgeberin der «WirtschaftsWoche» wird.

Silvan Grütter, 46, arbeitet seit 2012 bei der «Schweizer Illustrierten», aktuell als Unterhaltungschef . Grütter hatte vorher u.a. bei Radio Zürisee, Radio Aktuell, Tele Zürich, Tele 24, TV3, «Blick» und «SonntagsBlick» gearbeitet. Nun wird er Chefredaktor der «Coopzeitung» und damit Nachfolger von Catherine Duttweiler.

Peter Schneeberger, Vivian Perkovic und Nina Macis Brunner sind am 2017 neu als ModeratorInnen beim täglichen 3sat-Magazin «Kulturzeit» im Einsatz. Sie ersetzen Ernst A. Grandits, Andrea Meier und Tina Mendelsohn.

Rafaela Roth, 29, ist seit 2014 Reporterin bei watson. Vorher hatte sie als freie Journalistin unter anderem für den «Landboten», das «St. Galler Tagblatt» und den «Tages-Anzeiger» geschrieben. Zum «Tages-Anzeiger» geht Roth nun auch: ab April 2017 arbeitet sie dort für das Ressort Zürich.

Bigna Silberschmidt, 30, arbeitet seit 2015 bei SRF, aktuell ist sie Redaktorin bei «Schweiz aktuell». Davor war sie als Redaktorin bei «20 Minuten» in Bern tärig, später als freie Journalistin für Fachzeitschriften. Sie wird 2017 neu als Moderatorin bei «Schweiz aktuell» arbeiten, als Nachfolgerin von Anna Maier.

Christine Maier, 49, war bis Mai dieses Jahres Chefredaktorin des «SonntagsBlicks» und arbeitete danach weiter bei Ringier. Meier, die früher u.a. bei SRF «Club» und «10 vor 10» moderierte, macht sich jetzt mit einer PR-Agentur selbständig.

November 2016

Marguerite Meyer, 30, war von Anfang 2016 bis zum Konkurs des Senders Chefredaktorin von Joiz Schweiz. Zuvor hatte sie von 2014 bis 2016 als Multimedia-Redaktorin bei SRF News gearbeitet. Ab Januar 2017 ist sie Leiterin des neuen Bereichs Multimedia bei SWI swissinfo.ch und übernimmt auch die operative Leitung des Produktionsraums.

Jan Müller, 32, ist seit 2015 Programmplaner und Moderationsleiter bei Radio 24. Vorher hatte er  während elf Jahren für Radio 105 gearbeitet, unter anderem als Programmchef. Im Februar 2017 verlässt er Radio 24 – wohin er danach gehen wird, ist noch nicht klar.

Bähram Alagheband, 36, ist seit 2013 Produzent und Redaktor beim Regionaljournal Aargau Solothurn von SRF. Vorher hatte er zuerst bei der «Mittelland-Zeitung», dann bei Radio 32 und schliesslich bei Tele M1 gearbeitet. Ab Februar 2017 wird er neuer Fernsehkorrespondent von SRF für die Region Aargau Solothurn. Er tritt damit die Nachfolge von Noëmi Ackermann an, die neu als Produzentin bei Radio SRF 4 News arbeitet.

Florian Hofer, 55, ist seit 2002 Redaktionsleiter und Chefredaktor der «Zuger Presse» und seit 2006 auch Chefredaktor des «Zugerbieters». Ab sofort ist er zusätzlich auch Chefredaktor von «Anzeiger Luzern» und «Insider» und ist damit für vier Zentralschweizer Anzeiger und Magazine der  NZZ zuständig. Die bisherigen Redaktionsleiter, Marcel Habegger («Anzeiger Luzern»), Lukas Zberg  («Insider») und Claudia Schneider-Cissé («Zugerbieter»), behalten laut NZZ ihre Funktion bei.

Yves Bossart, 32, ist seit 2013 Redaktor und Produzent bei «Sternstunde Philosophie», arbeitet daneben aber auch noch als Gymnasiallehrer und Autor. Ab Januar 2017 wird er «Sternstunde Philosophie» – im Wechsel mit Barbara Bleisch – nun auch moderieren.

Adrienne Fichter, 32, war in den letzten drei Jahren Head of Social Media bei der NZZ. Die Politologin hatte ab 2009 politnetz.ch mitaufgebaut – nun wird sie auf 2017 dorthin zurückkehren, in einem Teilzeitpensum als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FHS St. Gallen arbeiten und ein Buchprojekt verfolgen.

Oliver Fuchs, 26, hat nach seinem Studium der Internationalen Beziehungen Volontariate beim «stern», der NZZ und beim «Bundeshaus-Radio» sowie das MAZ und die Henri-Nannen-Schule in Hamburg absolviert. Seit Anfang 2016 ist er Social Media Redaktor bei der NZZ und wird dort nun als Nachfolger von Adrienne Fichter Head of Social Media.

Christoph Lenz, 32, war von 2009 bis 2012 in den Ressorts Kultur und Lokales beim «Bund» tätig, und wechselte dann in die Bundeshausredaktion des «Blicks». Nun ist er wieder zurück beim «Bund» und Mitglied der gemeinsamen Bundeshaus-Redaktion von «Bund» und «Tages-Anzeiger».

Remo Müller, 30, reiste in den letzten Monaten in der Welt herum. Zuvor arbeitete er von 2008 bis 2011 als VJ bei «Tele Top» und danach als VJ bei «TeleZüri». Nun steigt er ab Januar 2017 als Redaktor und Moderator bei «Radio Munot» ein.

Oktober 2016

Balz Bruder, 49, war ab 2009 bis zu deren Rücktritt Sprecher der Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli. Vorher hatte Bruder als Blattmacher und stellvertretender Chefredaktor bei der «Aargauer Zeitung» gearbeitet. Nun ist er seit Anfang Oktober Blattmacher bei der «Neuen Luzerner Zeitung».

Markus Böni, 55, hat als Redaktor bei «Radio Förderband» und bei der Schweizerischen Depeschenagentur SDA gearbeitet, war dann Redaktionsleiter «Lokalfernsehens Lyss», Bieler Korrespondent von Radio DRS und danach freischaffend mit Mandaten als Moderator bei «TeleBärn» und Redaktor bei «Radio CapitalFM». Seit 2011 war er Programmleiter, Newsmoderator und Gesprächsleiter bei «TeleBielingue». Per Ende Januar 2017 wird Böni nun Newsmanager bei der Schweizerischen Depeschanagentur SDA in Bern.

Sebastian Rieder, 36, hat seine journalistische Laufbahn bei SRF Sport gestartet, war dann im Regionalsport beim «Tages-Anzeiger» tätig, danach kurz bei «News», «Radio24» und «TeleZüri», bevor er 2011 ins Sportressort des «Tages-Anzeigers» zurückkam. Nun wird er auf Dezember 2016 stellvertretender Ressortleiter Sport bei «20 Minuten».

Sandro Compagno, 47, der früher für das «Bündner Tagblatt», «Südostschweiz», «SonntagBlick» und «Blick»-Sport tätig gewesen war, hat nach acht Jahren als Ressortleiter Sport bei «20 Minuten» die Redaktion verlassen und ist seit September 2016 Leiter Content Management bei der Kommunikationsagentur Viva.

Pascal Meisser, 43, hat anfänglich als Freier für «Tags-Anzeiger», «Süddeutsche» und NZZ gearbeitet, war dann bei cash.ch und bei der «Handelszeitung». 2015 kam er zur «Finanz und Wirtschaft». Neu arbeitet er ab November als FuW-Korrespondent in London.

Patrik Müller, 48, ist seit ihrer Gründung 2007 Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag». Zuvor hatte er als Wirtschaftsredaktor für die «Aargauer Zeitung», als Reporter für die «SonntagsZeitung» sowie als Nachrichtenchef für den «SonntagsBlick» gearbeitet. Müller, der auch das Swiss Media Forum gegründet hat, wird neben seiner Funktion bei der «Schweiz am Sonntag» ab Anfang 2017 auch Chefredaktor der «az Nordwestschweiz». Sein Stellvertreter in dieser Funktion wird Rolf Cavalli.

Katja Gentinetta, 48, moderiert neu zusammen mit NZZ-Chefredaktor Eric Gujer die «NZZ Standpunkte» auf Presse-TV. Sie ist selbständige Politikphilosophin, Unternehmerin und Dozentin an den Universitäten St. Gallen und Luzern. Gentinetta hat während vier Jahren die «Sternstunde Philosophie» auf SRF moderiert und war von 2006 bis 2011 stellvertretende Direktorin des Think Tanks Avenir Suisse. Sie tritt die Nachfolge von Marco Färber an, der in den Ruhestand tritt.

Anna Maier, 39, arbeitet als Moderatorin und Produzentin bei «Schweiz aktuell» – und hat bereits eine lange Medienkarriere hinter sich: Als Nachrichten- und Talk-Moderatorin auf Tele 24 und TeleZüri, als Moderatorin der Reisesendung «einfach/luxuriös», der Quiz-Show «Eiger, Mönch und Maier» und von «Die grössten Schweizer Talente» bei SRF. Danach arbeitete Maier für SRF 3, bis sie 2014 zu «Schweiz aktuell» wechselte. Auf Ende Jahr verlässt sie SRF und wird ab Anfang 2017 Leiterin Marketing und Kommunikation von OYM (on your marks), eines international ausgerichteten Athletik- und Forschungszentrums für Spitzensportler, das in Cham entsteht.

Laura Frommberg, 30, ist aktuell stellvertretende Leiterin des Finanzressorts bei der «Handelszeitung». Daneben ist sie – seit sie diese 2011 mitgründete – Chefredaktorin der Luftfahrt-News-Seite aeroTELEGRAPH. Vor der «Handelszeitung» arbeitete sie u.a. für «20 Minuten» und finnews.ch. Ab Anfang Februar wird sie in der Wirtschaftsredaktion des «Tages-Anzeigers» tätig sein und das Dossier Konsumthemen betreuen.

Christof Moser, 37, ist Medienjournalist und Bundeshausredaktor bei der «Schweiz am Sonntag» und arbeitet daneben als freier Autor u.a. für infosperber.ch und «Schweizer Monat». Davor hatte er bei «Moneycab», «FACTS», «10vor10», «Weltwoche» und «SonntagsBlick» geschrieben. Auf Ende Jahr verlässt Moser die «Schweiz am Sonntag», um gemeinsam mit anderen unter dem Projektnamen «Project R» ein neues Medium aufzubauen.

Constantin Seibt, 50, arbeitet seit zehn Jahren als beim «Tages-Anzeiger», als Reporter, Kommentator und – zeitweise – als Betreiber des Blogs «Deadline». Seibt war von der WOZ, wo er Redaktor für Politik und Wirtschaft war und Kolumnen schrieb, zum «Tages-Anzeiger» gekommen. Zuvor hatte er u.a. für «NZZ Folio»,  «Basler Magazin» und «Zürcher StudentIn» geschrieben. Auf Ende Jahr verlässt Seibt den «Tages-Anzeiger», um gemeinsam mit anderen unter dem Projektnamen «Project R» ein neues Medium aufzubauen.

Susanne Wille, 42, ist aktuell Reporterin und Moderatorin für die «Rundschau» und arbeitet insgesamt bereits seit 15 Jahren in unterschiedlichen Funktionen für SRF, als Bundeshausredaktorin etwa und als Moderatorin und Reporterin bei «10 vor 10». Dorthin kehrt sie auf Anfang nächstes Jahr wieder zurück: Wille wird erneut «10 vor 10»-Moderatorin, daneben wird sie in einem Projektteam mitarbeiten, das sich mit der künftigen Ausrichtung der Nachrichtensendungen im Newsroom befasst.

Stefan Charles, 49, ist seit 2011 kaufmännischer Direktor am Kunstmuseum Basel, davor war er unter anderem Creative Director im Musikverlag der EMI Music in Berlin, Geschäftsführer im Zürcher Rohstofflager, Abteilungsleiter Produktion und Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste. Nun wird er ab Anfang 2017 neuer Abteilungsleiter Kultur bei SRF sein. Er tritt damit die Nachfolge von Nathalie Wappler an, die Programmdirektorin des Mitteldeutschen Rundfunks MDR wurde.

Patrick Züst, 20, hat bisher bei den AZ Medien als freier Mitarbeiter gearbeitet. Nun wird er als Silicon-Valley-Korrespondent für «az Nordwestschweiz» und «Schweiz am Sonntag» über Trends und Entwicklungen aus San Francisco berichten.

Simon Häring, 29, ist seit 2014 Sportreporter beim «Blick». Auf Anfang Januar wechselt er nun ins Ressort Sport der «az Nordwestschweiz».

Daniel Zulauf, 54, Wirtschaftsspezialist, hat unter anderem für «Cash-TV» und «Finanz und Wirtschaft» gearbeitet, bevor er sich 2000 selbstständig machte. Schwerpunktmässig war er dabei für die «Basler Zeitung» tätig. Ab Februar 2017 wird er neu mit einem 50-Prozent-Pensum für die «az Nordwestschweiz» sowie für «Luzerner Zeitung »/«St. Galler  Tagblatt» schreiben, daneben aber weiterhin als freier Journalist arbeiten.

September 2016

Philippe Pfister, 52, war von April 2009 bis August dieses Jahres stellvertretender Chefredaktor des «SonntagsBlick». Zuvor hatte er etwa als Reporter und Chefreporter für den «Blick», als Leiter Nachrichtenressort der «Sonntagszeitung» und als Chefredaktor von «News» gearbeitet. Auf Anfang 2017 wird Pfister nun neuer Chefredaktor des «Zofinger Tagblatt»-Newsrooms. In diese Funktion ist er für die publizistische Führung aller Print- und Digitalmedien der Zofinger Tagblatt AG verantwortlich.

Eveline Kobler, 39, ist seit 2007 Wirtschaftsredaktorin bei Radio SRF, seit 2011 ist sie stellvertretende Redaktionsleiterin. Ab 1. Dezember wird Kobler Leiterin der Wirtschaftsredaktion. Ihre Vorgängerin, Barbara Widmer, ist seit Anfang September Stabschefin der Chefredaktion Radio.

Matthias Mast, 54, ist seit 1995 als Moderator bei TeleBärn tätig und hat verschiedene Sendungen moderiert, etwa «BoulevardTalk» und die Berner Ausgabe des «TalkTäglich». Daneben war er von 1999 bis 2012 Chefredaktor des «Berner Bär». Neu ist er nun People-Redaktor beim «Blick».

Marius Born, 47, kam 2007 als freier Autor zu SRF, arbeitete unter anderem für «ECO», dessen Leitung er Ende 2009 übernahm. Seit August 2012 ist er Bereichsleiter Dokumentarfilm und Reportage. Born wird SRF auf Ende 2016 verlassen.

Sophie Hostettler, 34, ist Produzentin, VJ und Moderatorin bei TeleBärn. Ab Dezember wird sie als Programmleiterin bei TeleBielingue in Biel arbeiten und in der konvergenten Gesamtredaktion von «Bieler Tagblatt», «Journal du Jura», Radio Canal 3 und TeleBielingue die Interessen des TV-Senders vertreten. Ihr Vorgänger, Markus Böni, will sich laut Medienmitteilung «beruflich weiterentwickeln».

Irina Fehlmann, 32, war drei Jahre lang VJ bei Tele M1, dann, nach einer Pause, ein Jahr lang VJ bei TeleZüri. Nun verlässt sie den Sender, um an der Uni Zürich den Master in Publizistik zu machen.

Edith Birbaumer (römisch-katholisch, Seelsorgerin Luzern), Peter Feenstra (christkatholisch, Pfarrer in Magden AG), Christoph Jungen (reformiert, Pfarrer in Stettlen BE), Arnold Landtwing (römisch-katholisch, Informationsbeauftragter für das Generalvikariat Zürich-Glarus) und Catherine McMillan Haueis (reformiert, Pfarrerin in Dübendorf ZH) sind die neuen Sprecherinnen und Sprecher der Sendung «Wort zum Sonntag» des Schweizer Fernsehens. Sie werden auf den 1. Oktober das bisherige Team – Katja Wissmiller (römisch-katholisch), Sibylle Forrer (reformiert), Meinrad Furrer (römisch-katholisch), Martin Kuse (reformiert) und Ioan Livius Jebelean (christkatholisch) – ablösen.

Michael Schoenenberger, 43, war zwischen 2010 und 2015 Inlandredaktor bei der NZZ, danach wechselte er die Seiten und wurde Senior Consultant bei Farner Consulting. Auf Mitte Oktober kehrt er – als Inlandchef und damit Nachfolger von René Zeller – zur NZZ zurück.

Monika Schoenenberger, 46, ist seit 2012 Redaktorin und Reporterin bei der «Tagesschau». Ab dem 12. September gehört sie auch zum «Tagesschau»-Moderationsteam und wird Sendungen um 12.45, 18 Uhr sowie die «Tagesschau Nacht» moderieren. Weniger moderieren wird dafür Mario Grossniklaus, der neu stellvertretender «Tagesschau»-Redaktionsleiter wird.

Stefan Büsser, 31, ist Comedian und Radiomann. Nach dem Einstieg bei Radio Top wechselte er zu Radio Energy Zürich, wo er bis heute eine Abendsendung moderiert. Neu ist Büsser auch für SRF3 tätig; dort moderiert er ab 19. September jeweils zwischen 12 und 15 Uhr, u.a. mit einem HörerInnen-Spiel («Besser als Büsser») und einem Talk («3 Fragen vor 3»).

Daniela Lager, 52, beendet bekanntlich ihre Arbeit als «10 vor 10»-Moderatorin auf Ende Jahr; sie wird danach aber weiterhin als Redaktorin und Reporterin für «10 vor 10» tätig sein. Nun kommt noch eine neue Aufgabe hinzu: Lager wird bereits ab Herbst dieses Jahres neue Gesprächsleiterin bei der Radiotalkshow «Persönlich». Sie wird die Sendung im Wechsel mit Sonja Hasler, Dani Fohrler und Christian Zeugin moderieren und folgt dabei auf Anita Richner. Richner hat bereits Anfang Juni die Redaktionsleitung der Talksendung «Focus» auf Radio SRF 3 übernommen.

Daniel Studer, 40, ist Moderator und Programmleiter bei Radio Energy Basel. Auf Anfang 2017 wechselt er zu Radio Argovia, wo er, gemeinsam mit Dara Masi, die «Morgenshow» moderieren wird. Es ist dies eine Rückkehr: Studer hatte zwischen 2009 und 2015 bei Radio Argovia moderiert.

Lena Rittmeier, 30, hat Theaterwissenschaft und Germanistik studiert und war ab 2008 als freie Mitarbeiterin für den «Bund» tätig. Danach arbeitete sie in der Kulturredaktion des «Tages-Anzeigers». Seit August 2016 ist sie nun Redaktorin im Ressort «Der kleine Bund».

Yvonne Debrunner, 28, war seit 2013 im Wirtschaftsressort der Schweizerischen Depeschenagentur SDA tätig und hat berufsbegleitend die Diplomausbildung Journalismus am MAZ absolviert. Seit August arbeitet sie als Redaktorin im Wirtschaftsressort des «Bunds».

Patrik Wülser, 52, seit 1994 bei Radio SRF, war Redaktor beim Regionaljournal Bern-Freiburg-Wallis, arbeitete für «Espresso», die Inland- sowie die Bundeshausredaktion und ist jetzt als Afrika-Korrespondent mit Sitz in Nairobi für gegen fünfzig Länder zuständig. Er wird auf Herbst 2017 Leiter der Auslandredaktion von Radio SRF. Sein Vorgänger, Martin Durrer, wird weiterhin in der Auslandredaktion arbeiten.

August 2016

Sylke Gruhnwald, 35, war seit Herbst 2014 Leiterin des SRF-Data-Teams, zuvor war die Datenjournalistin NZZ-Redaktorin «mit Fokus Data-driven-journalism». Seit Anfang August sie Redaktorin beim «Beobachter» und will sich wieder mehr auf Recherche und Schreiben konzentrieren.

Wolfgang Büchner, 50, Geschäftsführer der «Blick»-Gruppe verlässt Ringier nach nur etwas mehr als einem Jahr per Ende Oktober und wird «Chief Content Officer» bei der Madsack-Gruppe in Hannover.

Stephan Klapproth, 58, gibt die Moderation der «Sternstunde Philosophie» ab. Der langjährige «10 vor 10»-Moderator wird weiterhin politische Sondersendungen moderieren und ansonsten vermehrt als Publizistikdozent und «unabhängiger Kommunikator» tätig sein.

Philipp Pfister, 52, hat die interimistische Leitung des «SonntagsBlicks» per sofort abgegeben. Er war beim Abgang von Chefredaktorin Christine Maier als stellvertretender Chefredaktor in die Bresche gesprungen. Nun hat Ringier Christian Dorer als neuen SoBli-Chefredaktor bestimmt – und Pfister die Konsequenzen gezogen. Bis zum Amtsantritt von Dorer Anfang 2017 wird nun Katia Murmann interimistische Leiterin des «SonntagsBlicks», Christian Maurer ihr Stellvertreter.

Wolfgang Büchner, 50, Geschäftsführer der «Blick»-Gruppe verlässt Ringier nach nur etwas mehr als einem Jahr per Ende Oktober und wird «Chief Content Officer» bei der Madsack-Gruppe in Hannover.

Beat Soltermann, 43, arbeitet seit 2003 bei Radio SRF, zurzeit ist er US-Korrespondent in Washington. Im Verlauf von 2017 wird Soltermann die Redaktionsleitung der Hintergrundsendung «Echo der Zeit» übernehmen. Diese hat momentan noch Isabelle Jacobi inne; sie wird nächstes Jahr als Korrespondentin nach Washington wechseln.

Christian Dorer, 41, ist Chefredaktor der «Aargauer Zeitung/azNordwestschweiz». Auf Anfang 2017 wird er sie verlassen und Chefredaktor der «SonntagsBlick» werden. Dort war er bereits von 2007 bis 2009 tätig, damals als stellvertretender Chefredaktor.

Anka Refghi war Chefredaktorin des Magazins «Zürcher Bahnhofstrasse» und freie Journalistin. Nun wird sie ab September Chefredaktorin des Magazins «Prestige» und löst dort Yvonne Beck ab.

Jessica Pfister, 36, arbeitet seit 2013 bei der «Schweizer Illustrierten», seit Januar 2015 als Politchefin. Auf Anfang 2017 wird Pfister Nachrichtenchefin bei der «Schweizer Illustrierten». Ihr Vorgänger, Philipp Mäder, wechselt auf Februar 2017 als stellvertretender Chefredaktor zum «SonntagsBlick».

Juli 2016

Guy Studer arbeitet noch bis Ende August als Reporter und Redaktor bei der «Neuen Luzerner Zeitung». Danach wird er neuer Leiter Redaktion und Medien bei FH Schweiz, dem Dachverband der Fachhochschul-AbsolventInnen. Er wird auch Chefredaktor der Verbandszeitschrift «Inline».

Joël Baumann hat für verschiedenen Zeitungen gearbeitet, bevor er – zuerst als Praktikant, seit 2014 heute als «Tagesschau»-Mitarbeiter – zu Fernsehen SRF kam. Dort wird Baumann 2017 Inlandkorrespondent für die Regionen Bern und Freiburg. Seine Vorgängerin, Sabine Gorgé, wird dann in die Inlandredaktion von Radio SRF wechseln.

Marc Meschenmoser war bis vor kurzem «Rundschau»-Redaktor, zuvor Reporter und Redaktor bei «10 vor 10». Neu ist Meschenmoser TV-Korrespondent für die Regionen Genf und Waadt. Seine Vorgängerin, Alexandra Gubser, berichtet neu für SRF aus Paris.

Juni 2016

René Zeller, 53, hat 24 Jahre lang für die NZZ und die «NZZ am Sonntag» gearbeitet und war zuletzt Inlandchef und stellvertretender Chefredaktor der NZZ. Nun wechselt er zur «Weltwoche» und wird dort Mitglied der Chefredaktion und Leiter der Bundespolitik.

Martin Boner hat für das SRF-Jugendprogramm gearbeitet, die «Glanz & Gloria»-Redaktion geleitet und war zuletzt Produzent für «SRF bi de Lüt – Live» und stellvertretender Redaktionsleiter von Volksmusik und Specials bei der Volkskultur in der Abteilung Unterhaltung. Ab 1. Juli leitet er die Redaktion; sein Vorgänger, Rico Dettling, wird auf Ende August pensioniert.

Doris Kleck, 34, und Anna Wanner, 31, haben bisher beide als Bundeshausredaktorinnen für die «az Nordwestschweiz» gearbeitet, Kleck seit 2012, Wanner seit 2015. Auf 1. Oktober werden sie Co-Leiterinnen der Bundeshausredaktion. Ihr Vorgänger, Stefan Schmid, wird Chefredaktor des «St. Galler Tagblatts».

Andreas Schaffner, 45, hat als Wirtschaftsjournalist bei verschiedenen Medien gearbeitet und wurde Anfang 2015 Wirtschaftschef der «az Nordwestschweiz». Neu ist er dort Stellvertretender Chefredaktor. Sein Vorgänger, Giery Cavelti, verlässt die Redaktion Ende Juli und wird Medienchef des Staatssekretariats für Migration.

Mai 2016

Karen N. Gerig arbeitet seit 2011 als Kulturjournalistin bei der TagesWoche. Neu ist sie stellvertretende Chefredaktorin bei der TagesWoche.

Odette Frey, 44, arbeitet seit 2006 als Journalistin in der Fachredaktion Wissenschaft bei Radio SRF. Ab 22. August wird sie neu Moderatorin des SRF-Gesundheitsmagazin «Puls». Sie tritt die Nachfolge von Corinne Waldmeier an.

April 2016

Monica Cantieni, 51, war seit 2010 Bereichsleiterin Multimedia der Abteilung Kultur von Radio SRF. Nun verlässt sie das Radio, weil die Bereichsleitung Multimedia Kultur im Rahmen des SRF-Sparprogramms aufgehoben wird. Sie will sich künftig vermehrt ihrer Tätigkeit als Buchautorin widmen.

Isabelle Jacobi, 47, arbeitet seit 1999 bei Radio SRF, seit 2008 beim «Echo der Zeit», wo sie seit 2012 Redaktionsleiterin ist. Auf Ende 2017 wird sie US-Korrespondentin von Radio SRF in Washington. Ihr Vorgänger dort, Beat Soltermann, kehrt 2017 nach Bern zurück.

Alain Zucker ist seit 2008 beim «Tages-Anzeiger» tätig, zwischen 2011 und 2013 als Nachrichtenchef, seit 2013 als Mitglied der Chefredaktion. Ab 1. September 2016 wird er neu Blattmacher und Mitglied der Chefredaktion der «NZZ am Sonntag». Sein Vorgänger, Chanchal Biswas, gibt seine Blattmacher-Rolle laut NZZ-Mediengruppe auf eigenen Wunsch ab, bleibt aber weiterhin stellvertretender Chefredaktor und wird neu Redaktionsleiter digital der «NZZ am Sonntag».

Ivana Pribakovic, 47, ist seit 1998 bei Radio SRF tätig, zuletzt als Moderatorin und stellvertretende Redaktionsleiterin von «Rendez-vous». Auf Juni 2016 wird sie neue Leiterin von «Rendez-vous». Ihr Vorgänger, Mark Livingston, wechselt auf diesen Zeitpunkt hin zu SRF News.

März 2016

Nicoletta Cimmino, 41, arbeitet seit 2004 bei Radio SRF, unter anderem in der Informationsabteilung als Nachrichtenredaktorin und Moderatorin. Ab Juni 2016 wird sie neue Moderatorin beim «Echo der Zeit». Ihre Vorgängerin, Simone Fatzer, wechselt in die Auslandredaktion.

Géraldine Eicher, 47, war bisher u.a. als Bundeshauskorrespondentin für Radio SRF sowie Teamleiterin der «Samstagsrundschau» tätig. Auf Juni 2016 wird sie neue Leiterin der Inlandredaktion von Radio SRF. Ihr Vorgänger, Lukas Schmutz, hat laut SRF die Leitung der Inlandredaktion auf eigenen Wunsch hin abgegeben, bleibt aber Redaktor und Beitragsmacher.

Basil Honegger, 38, arbeitet seit 2006 bei Fernsehen SRF, zuerst bei «Menschen Technik Wissenschaft», dann bei «Puls» und schliesslich seit 2010 bei «Schweiz aktuell». Bisher dort stellvertretender Redaktionsleiter, hat er im April 2016 die Redaktionsleitung von «Schweiz aktuell» übernommen. Sein Vorgänger, Daniel Pünter, wechselte als Leiter Medienstelle zu den SBB.

Februar 2016

Corinne Waldmeier, 42, ist seit Sommer 2011 Redaktorin und Moderatorin des SRF-Gesundheitsmagazins «Puls». Anfang Juni 2016 wird sie die Sendung und Fernsehen SRF verlassen.

Pascal Hollenstein, 45, war 2002 im Gründungsteam der «NZZ am Sonntag» dabei, wechselte dann in die Unternehmenskommunikation und kam 2011 als Ressortleiter Schweiz zur «NZZ am Sonntag» zurück, wo er 2013 stellvertretender Chefredaktor wurde. Seit März 2016 ist Hollenstein Leiter Publizistik der NZZ-Regionalmedien. Als Folge seiner Einsetzung durch die NZZ-Mediengruppe traten sowohl der Chefredaktor des «St. Galler Tagblatts», Philipp Landmark, wie auch derjenige der «Neuen Luzerner Zeitung», Thomas Bornhauser, zurück, da sie nicht vom Chefredaktor zum Regional-Chefredaktor zurückgestuft werden wollten.

Januar 2016

Catherine Duttweiler, 54, war nach verschiedenen journalistischen Stationen – u.a. «SonntagsZeitung», «Facts», «DRS3», «Bieler Tagblatt» und «Basler Zeitung» – Kommunikationschefin bei der Berner Kantonalbank, danach beim Bundesamt für Statistik. Anfang April 2016 ist sie als Chefredaktorin der «Coopzeitung» in den Journalismus zurückgekehrt. Ihr Vorgänger, Christian Degen, hat auf Anfang Jahr zur Basler «TagesWoche» gewechselt, wo er Chefredaktor wurde.

Dezember 2015

Reto Peritz,43, ist seit 2008 für Radio und Fernsehen SRF tätig und hat als Redaktor, Produzent, stellvertretender Redaktionsleiter und Redaktionsleiter Show Sendungen wie «Happy Day», «Hello Again», «Kampf der Orchester», «SwissAward» und «Jeder Rappen zählt» innerhalb der Abteilung Unterhaltung betreut. Seit Februar 2016 ist er neu Bereichsleiter Show & Events in der Abteilung Unterhaltung. Sein Vorgänger, Sven Sarbach, hat Anfang Jahr die Leitung Grossprojekte bei der BUS auf Stufe SRG übernommen.

Benjamin Schmid, 37, war u.a. bei den Radios «Edelweiss», «Basel 1», «Telebasel» und «Energy Basel» tätig und arbeitet zuletzt als freier Journalist unter anderem für die «TagesWoche». Seit Mitte Januar 2016 ist er neuer Mediensprecher der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB). Sein Vorgängerin, Dagmar Jenny, trat Ende 2015 in den Ruhestand.

November 2015

Barbara Colpi, 40, war ab 2005 als Sportredaktorin bei Radio SRF tätig, ab 2008 als stellvertretende Redaktionsleiterin. Seit Frühling 2016 ist sie neu Westschweiz-Korrespondentin für Radio SRF. Ihr Vorgänger, Tom Gutersohn, wurde neu Korrespondent von Radio SRF in Südasien.

Peer Teuwsen, 49, ist seit 2014 bei der NZZ-Mediengruppe als Leiter Spezialprojekte verantwortlich für die Entwicklung publizistischer Produkte; er leitet auch das Magazin «NZZ Geschichte». Seit Dezember 2015 ist er auch Leiter von «NZZ Campus». Sein Vorgänger, Ronald Schenkel, hat laut NZZ-Mediengruppe die Führung auf eigenen Wunsch abgegeben.

Oktober 2015

Otmar Seiler, 46, war seit 1999 für Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) tätig, zuerst bei Radio Rumantsch, dann beim romanischen Fernsehen, unter anderem als Moderator von «Telesguard» und «Cuntrasts», Redaktor, Videojournalist und Produzent. Auf Februar 2016 hat Seiler zu SRF gewechselt und ist nun Moderator und Redaktor bei «Schweiz aktuell».

Christian P. Meier, 52, war von 2007 bis Ende 2015 Chefredaktor der «Neuen Zuger Zeitung», zuvor war er Leiter Newsdesk der «Neuen Luzerner Zeitung». Dorthin ist er auch wieder zurückgekehrt, als Leiter Reporterpool. Sein Nachfolger bei der «Neuen Zuger Zeitung», Harry Ziegler, ist seit Anfang 2016 im Amt.

Kontakt

Erreichbarkeit in Zeiten des Coronavirus

Aufgrund der besonderen Lage rund um das Coronavirus arbeitet das Team von bachmann medien ag bis auf Weiteres primär im Homeoffice. Wir sind am besten per Mail erreichbar, und geben unser Bestes, unsere Dienstleistungen aufrechtzuerhalten. Wir bitten um Verständnis, wenn es bis zu einer Antwort etwas länger dauert oder die Erreichbarkeit eingeschränkt ist.

EDITO en français

Karikatur

Jobs

 

Jobkarussell

Aktuelle Übersicht

Neue Jobangebote

Medien

Kommunikation und Marketing

 

Aktuelle Ausgabe

 

Karikatur: Vincent L’Epée, EDITO 3/19