8. Oktober 2009 von Nick Lüthi

«Was über Medien sonst nicht zu erfahren ist», KLARTEXT Nr. 1/1980

nick_edito_netz

In grossen Lettern zierte der programmatische Anspruch die Titelseite der Erstausgabe. «Was über Medien sonst nicht zu erfahren ist.» Daran wollen wir uns auch knapp dreissig Jahre nach KLARTEXT-Gründung halten. Was sich seit 1980 in der schweizerischen Medienlandschaft auch immer verändert hat (und es ist vieles), in einem Punkt blieb alles beim Alten: Medienunternehmen, redaktionen und JournalistInnen stellen zwar permanent Öffentlichkeit her, zerren zu recht ans Licht, was andere im Dunkeln lassen wollen, wirbeln
und weibeln, wenn es darum geht, echte und vermeintkiche Skandale aufzudecken. Geht es aber um einen kritischen Blick auf ihr eigenes Handeln, ist es plötzlich
nicht mehr weit her mit der Forderung nach maximaler Transparenz.

Kontinuierliche Selbstbeobachtung zählen die meisten Medienunternehmen zum Schönwetterprogramm. Die Fremdbeobachtung soll ihnen aber nicht erspart bleiben. Als unabhängige Publikation können und wollen wir hierzu weiterhin unseren bescheidenen Beitrag leisten. Etwa indem wir, wie im vorliegenden Heft, danach fragen, wer genau die Menschen sind, die täglich Medien machen. «Ein Beruf unter der Lupe» heisst unser aktueller Schwerpunkt. Zur Kontinuität, zu unserer Geschichte, auf die wir bauen, gehört genauso der Wandel. Sichtbares Zeichen dafür ist das Heft, das Sie in den Händen halten. Ein KLARTEXT, wie Sie ihn noch nie gesehen haben. Mit einem zeitgemässen, schnörkellosen Layout hat der Schaffhauser Mediengestalter Matthias Schwyn unserem Namen alle Ehre gemacht: Der Text kommt klar zur Geltung. Dank einem harmonischen Dreiklang von Text, Bild und Weissraum steht dem Lesegenuss nichts mehr im Weg.

Wir sind davon überzeugt, dass es weiterhin ein Publikum gibt, das die Lektüre auf Papier jener am Bildschirm vorzieht. Für alle passionierten BildschirmleserInnen haben wir aber auch vorgesorgt. Die Webseite www.klartext.ch erstrahlt ebenfalls in neuem Glanz. Und nicht nur die Oberfläche ist frisch gestaltet, auch unser Archiv mit den Beständen seit 1990 steht zur freien Nutzung bereit.

  1. Herzliche Gratulation zum gelungenen und farbigen Relaunch!

  2. H.P.Gansner sagt:

    alles gute für den neuen start! es gibt wahnsinnig viele themen, die man behandeln muss, weil die mainstraim-medien das alles links liegen lassen!
    good luck!
    hpg

Aktuelles Heft:

 

EDITO
Ausgabe: 5 | 2018

  • Schaffhausen für Öffentlichkeitsprinzip
  • Fragen im “Opferzeitalter”
  • Umweltskandale in Chile
  • Regionaler Online-Journalismus
  • Ist vor “No Billag” nach “No Billag”?
  • Bilder von Flurina Rothenberger
  • und anderes mehr