2. November 2009 von Helen Brügger

Anne-Frédérique Widmann: «Nachdenken, Abstand gewinnen»

widmann_netz
Anne-Frédérique Widmann (44) weiss: «Gute Recherchen brauchen Zeit.» Die hat sie beim Magazin «Temps présent» von TSR.

«Ich hatte Lust auf Weltverbesserung», sagt sie augenzwinkernd auf die Frage, weshalb sie Journalistin geworden sei. Anne-Frédérique Widmann ist Produzentin von «Temps présent», dem renommierten Nachrichtenmagazin des Westschweizer Fernsehens, vergleichbar mit der «Rundschau» von SF. Die zierliche Frau mit den lebhaften Gesten hat die Welt tatsächlich ein bisschen verbessert. So hat sie etwa den zum Buhmann gewordenen Schweizer Unterhändler in Kolumbien, Jean-Pierre Gontard, rehabilitiert, indem sie nachwies, dass er der kolumbianischen Farc-Guerilla kein Lösegeld übergeben hatte. Anderes Beispiel: Auf dem Höhepunkt der Aufregung um die nachrichtenlosen Vermögen brach sie den antijüdischen und antiamerikanischen Ressentiments die Spitze, indem sie ein Nazi-Opfer zu Wort kommen liess: Vor laufender Kamera erzählte Eva V. erstmals öffentlich ihre Geschichte. Das im Zweiten Weltkrieg elfjährige jüdische Mädchen, das mit ihrer Mutter und andern LeidensgenossInnen aus Budapest vertrieben worden war, hatte sich zu Boden fallen lassen und wollte nicht weitermarschieren, worauf ihre Mutter von den Nazis erschossen wurde – seither fühlt sich Eva V. schuldig am Tod der Mutter. «Aufdecken, enthüllen, erklären, hinter die Kulissen schauen ist unsere Aufgabe», sagt Widmann. «So können wir manchmal Einfluss nehmen.»

Anne-Frédérique Widmann hat einen Abschluss der Genfer Hochschule für internationale Beziehungen, ist mit dem Cartoonisten Patrick Chappatte verheiratet und hat drei Kinder. Bei «Temps présent» arbeitet sie seit 2003. Zusammen mit einem Kollegen ist sie jeweils ein halbes Jahr für die Redaktion zuständig, im zweiten Halbjahr produziert sie während dreier Monate einen Dokumentarfilm von 52 Minuten. «Gute Recherchen brauchen Zeit, Geld und einen Arbeitgeber, der voll hinter dir steht», fasst sie zusammen. «Temps présent», seit vierzig Jahren im Programm des Westschweizer Fernsehens, und damit eine der Sendungen mit der längsten Laufzeit in ganz Europa, sei «ein wundervolles Werkzeug», weil man nicht von der Aktualität gehetzt werde. «Man kann nachdenken, Abstand gewinnen, Fragen stellen, auch wenn alles bereits klar zu sein scheint, und man kann im Film die Leute wirklich zu Wort kommen lassen.»

Ihr Beruf, der Kontakt mit den Menschen, macht sie glücklich. Aber sie sei auch besorgt, dass wirklicher Recherchierjournalismus immer seltener werde. «Das bedroht unsere Rolle als vierte Macht, die Aufgabe, die die Medien in einer funktionierenden Demokratie ausüben müssten.» Dies sei mit ein Grund, dass sich der Blick der Gesellschaft auf den Berufsstand in den letzten Jahren stark verändert habe: «Man verdächtigt uns, anderen Inte­ressen zu dienen als dem Interesse der Sache, Kommerz zu machen, anstatt die Wahrheit zu suchen.» Als Journalistin müsse man um jeden Preis die Wahrheit sagen. «Wir haben kein Recht, uns zu irren.»
Als sie mitten in der Wirtschaftskrise der Neunzigerjahre Journalistin werden wollte, habe man ihr gesagt: «Du hast keine Chance.» Sie habe es dennoch gewagt. Ein bisschen stolz ist sie schon, gerade heute zum Team von «Temps présent» zu gehören, das Ende August den renommierten «Jean Dumur»-Preis erhalten hat. Der Preis zeichnet Medienschaffende aus, die die «Suche nach der Wahrheit, Mut, Aufrichtigkeit und Unabhängigkeit» grossschreiben. Was braucht man für einen beruflichen Werdegang wie den ihren? «Man darf sich nicht von einem Chef, von einem Medium oder von einem Land abhängig fühlen. Man darf keine Angst haben, seine Meinung zu sagen. Man muss sich frei fühlen und frei sein.»

Keine Kommentare zugelassen.

Aktuelles Heft:

 

EDITO
Ausgabe: 5 | 2018

  • Schaffhausen für Öffentlichkeitsprinzip
  • Fragen im “Opferzeitalter”
  • Umweltskandale in Chile
  • Regionaler Online-Journalismus
  • Ist vor “No Billag” nach “No Billag”?
  • Bilder von Flurina Rothenberger
  • und anderes mehr