11. Juni 2008 von Helen Brügger

Erster Angriff abgewehrt

Der Hedge-Fonds Laxey ist mit seinen Forderungen bei Publigroupe vorerst abgeblitzt. Doch wie geht es weiter? Insider trauen Laxey „so ziemlich alles“ zu.

Die Aktionärsversammlung von Publigroupe war mit Spannung erwartet worden. Der Hedge-Fonds Laxey Partners, mit 4,79 Prozent der Aktien einer der zehn grössten Aktionäre der Lausanner Werbevermarkterin, hatte eine Aufhebung der statutarischen Eintragungs- und Stimmrechtsbeschränkungen verlangt. Wer bei Publigroupe als Aktionär einsteigen will, braucht Geduld. Er muss sich die ersten drei Jahre mit weniger als fünf Prozent der Stimmrechte begnügen, nach sechs Jahren kann er seine Beteiligung auf zehn Prozent aufstocken. Für einen Hedge-Fonds wie Laxey sind drei Jahre eine zu lange Zeit.
Analysten befürchteten das Schlimmste, falls es Laxey gelingen würde, seinen Einfluss auf die führende Schweizer Werbevermittlerin auszuweiten: Man rechnete mit einem Verkauf der Publigroupe-Beteiligungen an Schweizer Medienunternehmen oder gar mit dem Verkauf des Unternehmens, etwa an den deutschen Riesen Bertelsmann. All dies hätte unabsehbare Folgen für die schweizerische Medienlandschaft. Doch die Forderung nach Aufhebung der Beschränkung blieb ohne Erfolg: Eine deutliche Mehrheit der Aktionäre schickte das Laxey-Vorhaben bachab und stimmte den Anträgen des Verwaltungsrats zu.
Für dieses Ergebnis mitverantwortlich war die Stiftung Ethos für nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft. Ethos gab eine Empfehlung an die Publigroupe-Aktionäre ab, in der sie sich gegen die Laxey-Anträge aussprach. „Im Prinzip sind wir gegen Eintragungs- und Stimmrechtsbeschränkungen“, sagt Ethos-Direktor Dominique Biedermann. „Aber wenn die nachhaltige Entwicklung eines Unternehmens gefährdet sein könnte, sprechen wir uns gegen die Aufhebung solcher Barrieren aus.“ Laxey sei ein kurzfristig orientierter Aktionär, dem es um möglichst grosse Rendite in möglichst kurzer Zeit gehe. „Wenn Laxey die Macht übernehmen könnte, würde das Unternehmen destabilisiert.“ Und da Publigroupe für mehr als nur die Interessen ihrer Aktionäre verantwortlich sei, sei es richtig, wenn sie versuche, die Interessen aller Stakeholder, das heisst aller von ihr abhängigen Partner, zu wahren.

Langfristige Aktionäre sind willkommen
Bei Publigroupe herrscht Erleichterung über den Ausgang der Versammlung. Man komme seit Wochen endlich wieder dazu, sich um die Unternehmensentwicklung zu kümmern, weiss ein gut informierter Insider. Verwaltungsratspräsident Philippe Pidoux kommentiert: „Es gibt Aktionäre mit kurzfristigen und solche mit langfristigen Strategien. Langfristig orientierte Aktionäre sind bei uns willkommen.“ Die Stimmrechtsbeschränkung garantiere die Unabhängigkeit des Unternehmens, und diese sei entscheidend für die zuverlässige Umsetzung der Unternehmensstrategie und damit das Vertrauen der Kunden. Auf die Frage, welche Strategieänderungen Laxey fordere, will Pidoux nicht eintreten. Immerhin weist er darauf hin, dass Differenzen mit dem unbequemen Aktionär bestehen: „Wer eine kurzfristige Strategie verfolgt, der tritt in ein Unternehmen ein, fordert Entlassungen und den Verkauf von Unternehmensteilen.“

„Schutzdispositiv funktioniert“
Doch wie geht es weiter? Wann muss Publigroupe mit dem nächsten Laxey-Angriff rechnen? Der Jurist Pidoux beantwortet die Fragen gekonnt vieldeutig: „Bis jetzt hat unser Schutzdispositiv funktioniert.“ Und zur Frage, ob sich Publigroupe nach den jüngsten Erfahrungen auch schon, wie Uhrenpionier Nicolas Hayek mit seiner Swatch Group, den Rückzug von der Börse überlegt habe, um vor unheimlichen Aktionären wie Laxey sicher zu sein, sagt Pidoux: „Die Börse ist da, damit ein Unternehmen das Kapital erhält, das ihm eine langfristige Entwicklung erlaubt. Wenn jemand die Börse dazu benützt, um ein Unternehmen kaputt zu machen, bedeutet das einen Missbrauch der Börse.“
Damit ist die Frage, was Laxey bei Publigroupe will, noch immer nicht beantwortet. Der Investment-Chef des britischen Hedge-Fonds, der Schweizer Roger Bühler, wolle gegenüber KLARTEXT nicht Stellung nehmen, liessen seine Kommunikationsberater von Contract Media ausrichten. Das Unternehmen von Sacha Wigdorovits platzierte Bühlers Aussagen bei der „NZZ am Sonntag“, zu der Contract Media traditionell einen guten Draht hat. Dort gab sich Bühler äusserst mild: „Wir sind keine Händler, die auf schnelle Gewinne aus sind, sondern haben immer einen mehrjährigen Investitionshorizont. Der Dialog mit dem Verwaltungsrat der Publigroupe verläuft positiv, und man hat uns eingeladen, unsere Überlegungen vorzutragen.“

Finanzinvestoren im Mediengeschäft: Doch nicht so böse?

nil./ Im Mediengeschäft haben sich in den vergangenen Jahren Veränderungen bei den Eigentümerstrukturen der Unternehmen bemerkbar gemacht. Wie zuvor schon in anderen Branchen zeigen auch hier vermehrt Finanzinvestoren ihr Interesse an Beteiligungen. Nun gibt es Finanzinvestoren und Finanzinvestoren: einmal jene mit kurzfristigen Perspektiven, meist sogenannte Hedge-Fonds. Sie werden nicht zu Unrecht als Heuschrecken bezeichnet. Wie die gefrässigen Insekten fallen sie über ein Unternehmen her, einzig mit der Absicht, ihre Anteile möglichst schnell gewinnbringend wieder zu veräussern. Andere Finanzinvestoren, obwohl auch branchenfremd, planen längerfristig und denken strategisch. Wo bestehen Risiken für Medienunternehmen, wenn sie von Finanzinvestoren übernommen werden? Diese Frage liessen sich die deutschen Landesmedienanstalten von der Forschung beantworten. Am Gutachten mitgearbeitet hat auch das Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich. Die Ergebnisse der Studie sind doch einigermassen überraschend. In den drei untersuchten Unternehmen in Deutschland (die TV-Konzerne ProSiebenSat.1 und Premiere sowie der Kabelnetzbetreiber KDG) hätten die Finanzinvestoren „in keinem Fall einseitig auf rein kurzfristig orientierte Kostensenkungsmassnahmen gesetzt“. Beispiele aus weiteren Ländern überraschen auch anderweitig: Auf die redaktionelle Arbeit der Medien haben Finanzinvestoren selten bis nie Einfluss genommen. Für problematisch halten die AutorInnen des Gutachtens hingegen die finanzielle Beteiligung der Redaktionskader am Unternehmen. Damit könnten redaktionelle Entscheidungen durch nicht-publizistische Interessen beeinflusst werden.

19. April 2008 von Helen Brügger

„Wir sind nicht naiv“

Publigroupe-Verwaltungsratspräsident Philippe Pidoux sieht keinen Grund, dem Finanzinvestor Laxey einen Sitz im Verwaltungsrat zu gewähren.

Klartext: Wie war Ihre Reaktion, als Sie erfuhren, dass Publigroupe mit Laxey neben den bisherigen sechs einen neuen Grossaktionär hat?
PHILIPPE PIDOUX: Unsere Reaktion war zweifach. Zum einen bedeutet es, dass professionelle Finanzpartner wie Laxey daran glauben, dass unsere Aktien steigen werden, und das freut uns natürlich. Zum andern sagen wir, willkommen an Bord in einer Firma, die gewisse Regeln hat. Diese Regeln gelten für alle Aktionäre gleichermassen.

Klartext: Ist der Investor langfristig oder kurzfristig orientiert?
PIDOUX: Ich weiss nichts von ihren Absichten. An unserer Generalversammlung vom 30. April erfahren wir sicher mehr.

Klartext: Beansprucht Laxey einen Sitz im Verwaltungsrat?
PIDOUX: Wir werden darüber zu gegebener Zeit entscheiden. Wir haben einen Verwaltungsrat mit acht Mitgliedern. Vertreten sind in erster Linie die Hauptaktionäre, die Familie Borter und die Stiftung Gerstenhauer. Es gibt Aktionäre, die grösser sind und länger bei uns als Laxey, die auf einen Sitz im Verwaltungsrat warten könnten.

Klartext: Laxey könnte sich mit anderen Aktionären zusammentun, um mehr Einfluss zu erhalten.
PIDOUX: Ich bin nicht naiv, und meine Kolleginnen und Kollegen im Verwaltungsrat sind es auch nicht. Aber wir haben keinen Grund, Laxey mit Misstrauen zu betrachten.

Klartext: Die neue Strategie von Publigroupe verlangt von den Aktionären einiges an Geduld. Laxey könnte eine allfällige Ungeduld der Aktionäre dazu verwenden, eine Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung zu verlangen.
PIDOUX: Um die Regeln zu ändern, braucht es eine Zweidrittelmehrheit. ≠

Das Gespräch führte Helen Brügger telefonisch am 20. März.

Aktuelles Heft:

 

EDITO
Ausgabe: 5 | 2018

  • Schaffhausen für Öffentlichkeitsprinzip
  • Fragen im “Opferzeitalter”
  • Umweltskandale in Chile
  • Regionaler Online-Journalismus
  • Ist vor “No Billag” nach “No Billag”?
  • Bilder von Flurina Rothenberger
  • und anderes mehr