20. Oktober 2010 von Andy Frei

Traders – Abzocken für Anfänger

Traders vom 20.10.2010

Es wird wieder gespielt am Mittwochabend auf SF1. Die neue Kilchsperger-Spielshow „Traders“ ersetzt dabei das Vorgängerformat „Deal or no deal“. Dieses zeigte vor allem, wie geldgierige Kandidaten immer noch mehr wollten und dabei scheiterten. Dem gleichen Schicksal sind auch die Traders in der neuen Sendung ausgeliefert. 50 Personen kämpfen darum, vom Hauptkandidaten ausgewählt zu werden, um ihm bei der Beantwortung einer Frage zu helfen. Dabei hüpfen sie auf und ab, winken mit dem Arm und rufen. Eine überaus peinliche Szene, doch für Geld machen die 50 Erwachsenen (!) halt alles.

Der Hauptkandidat steht vor der schwierigen Aufgabe, zehn Wissensfragen richtig zu beantworten. Was einfach beginnt (“Woher kommen Willisauer-Ringli?”), ist spätestens ab Frage Sechs nicht mehr alleine zu beantworten. Für jede korrekte Antwort erhält er einen steigenden Geldbetrag. Eine falsche Antwort bedeutet aber bereits das Ende, es gibt keine sichere Bank, kein Zusatzleben. Bei jeder Frage geht es um alles oder nichts, das macht „Traders“ spannend. Der Kandidat darf sich dabei von den 50 Traders helfen lassen. Zwei kann er auf Wunsch näher kennenlernen, einen davon auswählen. Kandidat und Trader verhandeln dann über das Geld, das bei einer richtigen Antwort winkt. Einigen sich die beiden innert 20 Sekunden, kann der Trader dem Kandidaten helfen. Dabei kann er auch lügen oder bluffen, wie es bei “Traders” genannt wird. Der Trader hat sein Geld dann auf sicher, der Kandidat muss entscheiden, ob er dem Helfer vertraut.

Der erste Kandidat wurde gestern Abend von den Traders richtig abgezockt – wie im richtigen Leben. Dafür kassierten die Abzocker vom Publikum begeisterten Beifall. Der zweite Trader verkaufte dem Kandidaten sogar eine falsche Antwort. Die Folge: Der Mann, der das Geld für sein Hilfswerk hätte verwenden wollen, flog raus. Der Trader wurde vom Publikum erneut frenetisch bejubelt. Schön, dass  SF die beiden danach nach ihrer Gefühlslage befragt hat, etwas das in anderen Spielshows fehlt. Hier hat SF gut bei den lange Zeit beliebten Pokersendungen abgeschaut. Gut auch, dass während dem Spiel erklärt wird und die Regeln doch schnell verständlich sind. Über Roman Kilchsperger kann man geteilter Meinung sein. Seine Qualität, die guten Sprüche, konnte er in der ersten Sendung fast nie ausspielen. Es wird sich zeigen, ob er sich mit zunehmender Routine besser zurechtfindet.

Bei „Traders“ lassen sich unter dem Strich hervorragend menschliche Eigenschaften studieren: Wie weit sind Menschen bereit zu gehen  für Geld, wer zockt wen besser ab, wer hat keine Skrupel, für ein paar hundert Franken den Kandidaten um seine Chance auf den grossen Gewinn zu bringen? Eine Sendung, die gut zu unserer Zeit passt, sozusagen eine Milieustudie eines aus dem Ruder laufenden Kapitalismus.

15. Oktober 2010 von Stefan Etter

Medienspektakel unter Tage

Heute steigt eine der wohl grössten Live-Kisten des Schweizer Fernsehens – unter Tage. Während geradezu epischen sieben Stunden wird das defizitäre SF mit einer millionenteuren Produktion über den Gotthard-Basistunnel-Durchschlag berichten, bei dem Bundesrat Moritz Leuenberger seinen letzten grossen Auftritt haben wird. Bei diesem Spektakel drohen vor lauter Politik und Prominenz die Mineure, die eigentlichen Helden des Gotthardtunnelbaus, in den Hintergrund zu geraten.

Ganz anders erging es den verschütteten chilenischen Mineuren, denen einiges mehr als nur sieben Stunden an Sendezeit gewidmet wurde. Nach fast dreimonatiger Leidenszeit in siebenhundert Meter Tiefe konnten am Mittwoch die ersten Bergleute unter hautnaher Begleitung eines riesigen Medienzirkus gerettet werden. Die Freude ist gross, genauso wie die weltweite Anteilnahme an deren Schicksal, das live im Fernsehen übertragen wurde. Doch das Spektakel wird ein Nachspiel haben: Die Mineure fordern von der Gold- und Kupfermine San José mehrere Millionen Franken Schadenersatz. Glück im Unglück: Bei den Rettungsbohrungen stiess man unverhofft auf ein beträchtliches Goldvorkommen. Ob SF beim Durchschlag auch auf eine Goldader stösst?

Aktuelles Heft:

 

EDITO
Ausgabe: 5 | 2018

  • Schaffhausen für Öffentlichkeitsprinzip
  • Fragen im “Opferzeitalter”
  • Umweltskandale in Chile
  • Regionaler Online-Journalismus
  • Ist vor “No Billag” nach “No Billag”?
  • Bilder von Flurina Rothenberger
  • und anderes mehr