Aktuell – 23.06.2015

Verschwörungstheoretische Medienkritik im Online-Kommentar

Wenn auf Tagi-Online ein Artikel zum Thema Zuwanderung aufgeschaltet wird, dessen Titel "Positive Bilanz trotz hoher Zuwanderung” lautet, und wenn die Tagi-Online-Betreiber die Kommentarfunktion bei so einem Titel und diesem Thema offen lassen, ist klar, was sich im Kommentarfeld findet: Einige wenige Kommentare, die Zuwanderung in einem positiven Licht sehen, vielevieleviele Kommentare, die aufzählen, was diese Zuwanderung der Schweiz alles antut.

Interessierte können dabei auch auf die eine oder andere Verschwörungstheorie stossen. Und natürlich auf Kritik am publizierenden Medium. Das Kommentar-Highlight dieses Tages hat uns Kommentierer "Reto Gächter” beschert, der eine "Kritik am publizierenden Medium”-Kommentarkette quasi krönt, indem er die Kritik gekonnt mit einer Verschwörungstheorie kombiniert. Das muss man erst mal können.

Hier der Beginn der "Kritik am publizierenden Medium”-Kommentarkette:

Rico Schmied vor 2 Std.
Lieber Tagi, ich erwarte hier schon eine kritische Wertung der Seco-Meinung. Was ist mit dem "50+Problem” (anstatt besser zu werdeen geht es in Richtung 45+Problem)? Jugendliche, die nach der Lehre Mühe haben eine Festanstellung zu finden? Anstieg der Sozialhilfebezüger (auch CHer!!!)… Neue Steuern, die v.a. den Mittelstand belasten etc. Bitte, diese Berichte kritisch beleuchten. Ansonsten könnte man meinen der Tagi sei unter der gleichen Decke wie die "Elite” des Landes…

Petersen Markus vor 2 Std.
” Ansonsten könnte man meinen der Tagi sei unter der gleichen Decke wie die "Elite” des Landes…” – Willkommen in der Wirklichkeit!

Martin Schwizer vor 1 Std.
Petersen: Wenn auch aus verschiedenen Gründen. Die einen wollen Multikulti-Europa Gleichmacherei, die anderen genau davon profitieren.

Werbung

Und hier ihr Highlight:

Reto Gächter vor 1 Std.
Der Tagi ist eben schon lange keine Zürcher Zeitung mehr. Unterwandert und überlaufen und übernommen aus Deutschland. Diese bilden nun ihr eigenes Weltbild im Tagi ab.
Eine Alternative gibt es keine. Und somit habe ich ungewollt eine weitere negative Zuwanderungserscheinung finden können, ohne das Seco danach zu fragen.

Aktuell

alle Beiträge

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* = erforderlich

Sicherheitscode *